M 38



Epoche : Weltkrieg 1914/1918
Kennung : M 38
Funktion : Minensuchboot
Schiffstyp : M 15 - 507 t
Auftraggeber : Kaiserliche Marine
Bauauftrag : 00.00.1915
Bauwerft : J.C. Tecklenborg, Geestemünde
Baunummer : 282
Baubeginn : 00.00.1915
Stapellauf : 13.07.1916
Indienststellung : 20.08.1916
Ausserdienststellung : 20.02.1922 §
Verbleib : 25.04.1946 UdSSR Beute


Antrieb Typ : gemäß Amtsentwurf 1915 - 507 t [G]
Bewaffnung : 2x 10,5cm L/45 Sk
30 Minen
Räumausrüstung : schweres Räumgeschirr
- 19.09.1916 - Handelsschutzflottille: H22 [1]
- 00.06.1917 - Einsatz im aktiven Minensuchdienst [1]
- 00.11.1918 - 12./IV.Minensuchflottille, Führerboot [4]
- 00.00.1920 - 8./IV.Ostsee-Minensuchflottille [2,153]
- 12.07.1920 - 6./III.Ostsee-Minensuchflottille [2,152]
- 30.09.1921 - Tender der 1./I.Torpedobootsflottille (BSN) [5]
- 20.02.1922 - Außerdienststellung [G]
- Ab 02.1922 - Wohnhulk K 103 Wb [ohne Ortsangabe: Kiel?]
- 25.04.1946 - UdSSR Beute
20.08.1916 - 00.05.1917 Oblt.z.S.Ernst Zapp [4,384]
27.05.1917 - 15.09.1919 Lt.z.S. Otto Fricke [3]
[G] Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, S.163
[1] http://seawarpeace.ru/deutsch/stat/WWI/handelschutz.html
[2] Herbert Schultz, Reichsmarine 1919-1939, S.152
[3] https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Fricke_(Admiral)
[4] Rangliste der Kaiserlich deutschen Kriegsmarine (1939), S.21
[5] Herbert Schultz, Reichsmarine 1919-1939, S.152,153,186