M 77



Epoche : Weltkrieg 1914/1918
Kennung : M 77
Funktion : Minensuchboot
Schiffstyp : M 16 - 545 t
Auftraggeber : Kaiserliche Marine
Bauauftrag : 00.00.1916
Bauwerft : J.C. Tecklenborg, Geestemünde
Baunummer : 296
Baubeginn : 00.00.1917
Stapellauf : 04.09.1917
Indienststellung : 30.09.1917
Ausserdienststellung : 13.07.1921 §
Verbleib : Ab 1935 Bergungsschiff KRANICH
1961/62 verschrottet


Verdrängung (max. t): ca. 545
Länge (m) : 59.30
Breite (m) : 7.30
Tiefgang (m) : 2.15
Seitenhoehe (m) : 3.27
Antrieb Anzahl : 2
Antrieb Typ : 3zyl. 3fach Expansionsmaschinen
Schrauben Anzahl : 2x 3-flüglig
Schrauben ⌀ : 1.97
Maschinenleistung Gesamt : 1870 PSi
Geschwindigkeit : 16.5 kn
Treibstoffvorrat : 135 t Kohle
Fahrbereich : 2000sm/14kn
Besatzung : 1,39-0,40
Bewaffnung : 3x 8.8cm L/45 Sk
30 Minen
- 30.09.1917 - 3./II.Minensuchflottille [1]
- 00.10.1917 - Eroberung der Baltischen Inseln
- 00.08.1919 - 3./II.Nordsee-Minensuchflottille [2]
- 00.11.1920 - II.Nordsee-Minensuchflottille [3]
- 30.07.1921 - Außerdienstgestellt [G]
- 00.00.1922 - Verkauf an eine Berliner Firma
- 00.00.1922 - Umbau zum Rheinschlepper "LUWEN 3", Duisburg
- 00.00.1928 - HADAG Hamburg: Umbau zur Hafenfähre REICHSPRÄSIDENT
- 00.00.1935 - Blohm & Voss Hamburg: Umbau zum werfteigenen Motor-Flugzeugbergungsschiff "B&V KRANICH"
- 00.01.1941 - an Luftwaffe als Hilfs-Flugzeugbegungsschiff KRANICH
- 00.00.1945 - britische Beute
- 00.00.1945 - Alex Schmidt, Hamburg: Bergungsschiff KRANICH
- 00.00.1952 - verkauft an A. Harmsdorf
- 00.00.1961 - Außer Dienst gestellt
- 1961/1962 - verschrottet in Bremerhaven
Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 2
[1] Der Krieg Zur See: Ostsee Band III
[2] Herbert Schultz, Reichsmarine 1919-1939, S.111
[3] Ostertag, Deutsche Minensucher, S.49