ITAURI



Name : ITAURI
Schiffstyp : Frachter
Bauwerft : Flensburger Schiffbau-Gesellschaft, Flensburg
Baunummer : 363
Baujahr : 1923
Stapellauf : 18.10.1922
Besitzer : Hamburg-Amerika Linie (HAPAG), Hamburg
Unterscheidungssignal : DHMT


Größe : 6838 BRT
Größe : 4226 NRT
Länge : 139,50 m
Breite : 16,96 m
Tiefgang : 9,55 m
Leistung : 3000 PSi 12,0 kn
Motortyp : Dampfmaschine
Besatzung : 57
Passagiere : 18
Staffel : 1.Seetransportstaffel
Erfassung für Weserübung : 06.03.1940
Abgangshafen : Stettin
Ausgelaufen : 07.04.1940
Bestimmungshafen : Oslo
Angekommen : 11.04.1940
Ende des Einsatzes : 28.12.1940
Rückgabe an Reederei : ja
Andere KM-Verwendung : nein
Gebaut für DDG "Kosmos". Im Mai 1921 fusioniert DDG "Kosmos" mit Deutsch-Australische Dampfschiffs-Gesellschaft (DADG) zu den Deutschen Kosmos- und Austral-Linien.
1923,Feb. 25: An die Reederei Deutsche Kosmos- und Austral-Linien, Hamburg, als ITAURI (RDHL) abgeliefert. Vermeßen mit: 6838 BRT / 4226 NRT / 6182 tdw. Antrieb: eine 3-zyl. 3-fach Exp. Dampfmaschine - Flensburger Schiffbau-Gesellschaft, Flensburg. Heimathafen Hamburg.
1926,Nov. 24.: Deutsche Kosmos- und Austral-Linien von HAPAG übernommen.
Nov. 26.: Dampfer ITAURI an Hamburg-Amerika Linie (HAPAG), Hamburg.
1934,Jan. 01.: Neue Unterscheidungssignal DHMT.
1936,Juli 27.: Für A.G. für Seeschiffahrt.
Juli 29.: An Hamburg-Amerika Linie (HAPAG), Hamburg.
1938,Jan 29.: Bremen - Chile.
Juni 11.: Bremen - Chile.
Okt. 08.: Bremen - Chile.
1939,Juli 29.: Erfaßt durch KMD-Hamburg (07:00 Uhr) Truppentransporter für Ostpreußen.
Nov. 09.: Um 09:00 Uhr an die Reederei zurückgegeben.
1940,Jan. 31.: Auf der Elbe bei Blankenese Kollision mit Hafenlotsenboot LOTSE V.
März 06.: Neu Erfaßt (11:00 Uhr) für das Unternehmen "Weserübung". Vorgesehen als Transporter der 1. Seetransportstaffel.
März 18.: An Hamburger Reederei GmbH.
April 07.: Dampfer NEIDENFELS (779 Mann; 4-10,5cm FlaK, 2-2,0cm FlaK, 117 Fahrzeuge, 953 to. Zuladung), ANTARES (177 Mann, 5 PzKw. 143 Pferde, 85 Fahrzeuge, 35 to. Zuladung), IONIA (96 Mann, 2-10,5cm Haubitzen Art.Reg.234, 135 Pferde, 80 Fahrzeuge, 372 to. Zuladung), ITAURI (23 Mann, 122 Fahrzeuge, 371 to. Zuladung) und MUANSA (429 Mann, 22-2,0cm FlaK, 31 Fahrzeuge, 995 to. Zuladung) um 02:00 Uhr mit Truppen und Material von Stettin nach Oslo ausgelaufen.
April 10.: ITAURI im Geleitzug mit ANTARES, ESPANA, FRIEDENAU, HAMM, MUANSA, SCHARHÖRN, TUCUMAN, und WIGBERT, gesichert durch 7 Boote der Torpedoschulflottille (3 davon Torpedofangboote) und 15. Vp.-Flottille, auf dem Marsch nach Norden. Aus dem Geleitzug werden ANTARES, FRIEDENAU, WIGBERT und Vorpostenboot V 1507 torpediert und gehen mit hohen Verlusten unter.
April 11.: ITAURI mit Geleitzug in Oslo eingelaufen.
April. 15.: Aus Oslo ausgelaufen.
April 18.: Dampfer HAMM, ITAURI, WOLFRAM gesichert durch 4 Vorpostenboote der 15. Vp.-Flottille auf dem Rückmarsch von Oslo nach Kiel um 01:00 Uhr im Skagerrak von brit. U-Boot SEAWOLF mit zwei und vier Torpedos angegriffen, dabei wird Dampfer HAMM getroffen und sinkt beim Abschleppen am 20. April.
April 26.: An Oslo.
Mai 09.: An Oslo.
Mai 11.: Dampfer BOCHUM, ITAURI und HANS RICKMERS um 04:58 Uhr verlassen Oslo-Reede ohne Geleit. Da die Rückreise nach Stettin durch die schwedischen Schären befohlen war, legten alle Militärpersonen an Bord Zivilkleidung an. Alle Geheimpapiere wurden mit den Uniformen versteckt. Die MG's wurden gebrauchsunfähig gemacht und die ausgebauten Teile samt Munition in eine verschließbare Kammer verstaut. Die militärische Besatzung wurde als Matrosen bzw. Heizer in Mannschaftliste aufgenommen. Um 10:15 Uhr Dampfer erreichen norwegisch-schwedische Grenze. Schwedischer Kontrollofizier an Bord. Das Schiff wurde genau durchsucht. Die Musterrolle, Schiffstagebuch und sämtliche Schiffpapiere mußten vorgelegt werden. Die Funkstation und die an Bord befindliche Munition wurde versiegelt. Um 14:35 Uhr Durchsuchung und Abfertigung beendet. Erlaubnis für weiterfahrt, an Bord verbleiben zu Bewachung Marineangehörige eines schwedischen Wachbootes. Um 14:56 Uhr setzen unter Lotsenführung und Begleitung des Küstenwachbootes die Reise fort. Um 17:03 Uhr schwedische Marineangehörige in Vöderöfjord von Bord. Küstenboot stellte Begleitung ein. Schiffe setzen unter Lotsenführung innerhalb der Dreimeilenzone die Reise nach Stettin fort. Um 22:25 Uhr Ankern bei Marsstrand.
Mai 12.: Unter Lotsenführung innerhalb der Dreimeilenzone die Reise nach Stettin fortgesetzt. 15:05-16:40 Uhr warten bei Viken auf Lotsen. Nachdem anscheinend kein Lotse mehr zur Verfügung stand, Dampfer setzen ohne Lotsen die Reise fort. Beim passieren um 17:19 Uhr Kronborg erhielten durch Signalstation die Aufforderung, bei Malmö einen Lotsen an Bord zu nehmen. Um 19:14 Uhr BOCHUM nimmt Lotsen auf. 22:46-22:44 Uhr passieren unter Lotsenführung die Sundsperre. Die Waffen werden wieder Schußbereit gemacht.
Mai 13.: Dampfer BOCHUM, ITAURI und HANS RICKMERS um 06:00 Uhr Swinemünde erreicht. Um 10:00 Uhr in Stettin eingelaufen.
Mai 17.: Dampfer WARTHE, CLAUS RIECKMERS, ITAURI und PALATIA auf dem Weg nach Oslo, um 8:00 Uhr wird durch 7 Boote der 3.Vp-Fltl. V 302, V 303, V 304, V 305, V 306, V 308, V 309 die Geleitsicherung übernommen. Um 21:45 Uhr Geleitzug Ankert vor Frederikshavn.
Mai 18.: Um 3:30 Uhr Geleitzug lichtet Anker und setzt die Reise nach Oslo fort. Um 12:45 Uhr U-Bootalarm durch Begleitfahrzeuge V 303 macht U-Jagd, 4 Wabo's werden geworfen, Erfolg nicht feststellbar. Um 20:35 Uhr Geleit macht in Oslo fest.
Mai 26./27.: Dampfer in Aalborg.
Juni 03.: ITAURI in Oslo eingelaufen.
Juni 11.: Um 18:00 Uhr Dampfer SCHARHÖRN, DONAU, ITAURI, HANS RICKMERS und MEMEL gesichert durch acht Boote der 3. Vp.-Fltl. bilden vor Hals ein Geleitzug nach Oslo.
Juni 12.: Geleitzug ohne Zwischenfälle Oslofjord erreicht. Hier werden die Dampfer unter Geleit von V 302, V 307, V 308 und V 309 nach Oslo entlassen. Um 18:00 Uhr Geleitzug erreicht Oslo. Die anderen vier Vp.-Boote laufen nach Sarpsborg in die Werft.
Juni 17.: An Oslo.
Juli 01.: Dampfer ITAURI, PARANAGUA und WESTSEE gesichert durch Boote der 3.Vp-Flottille von Aalborg nach Oslo ausgelaufen.
Aug. 00.: Erfaßt für das Unternehmen "Seelöwe". Kennung A 12.
Aug. 09.: CLAUS RICKMERS, ITAURI, NEIDENFELS und ILLER als Sicherungsschiff mit Truppen und Wehrmachtsgütern gesichert durch 5 Boote der 15.V.-Flottille von Aalborg nach Oslo. Das Vp.-Boot V 1506 übernimmt von Dampfer SCHARHÖRN Maschinenteile für Horten. Die übernahme verzögert sich und V 1506 läuft mit 1,5 Std. verspätung dem Geleitzug nach.
Aug. 10.: Um 15:00 Uhr an Oslo.
Aug. 19./24.: Werftliegezeit bei Framnæs Mek. Verksted in Sandefjord.
Dez. 28.: An die Reederei zurückgegeben (ohne Uhrzeit).
1941,Jan. 21.: Normnannstief Grundberührung auf Reise nach Norwegen.
März 07.: Dampfer von Kristiansand kommend um 12:30 Uhr in Stavanger eingelaufen.
März 08.: Dampfer ITAURI und norw. ALMORA laufen im Geleit V 5305/FLAMINGO und V 5306/BRACHVOGEL von Stavanger kommend um 19:10 Uhr in Bergen ein.
März 09.: ITAURI und Tanker WÖRTH laufen im Geleit der Vp-Boote V 5103/BLITZ und V 5102/DONNER um 16:30 Uhr von Bergen nach Aalesund aus, angehängt an Geleitzug norw. Dampfer ALMORA.
März 23.: Dampfer im Geleit V 5106/TAJFUN um 17:55 Uhr in Bergen eingelaufen.
März 24.: Dampfer ITAURI und HANS LEONHARDT im Geleit V 5305/FLAMINGO und NS 25 um 16:00 Uhr von Bergen nach Stavanger aus.
März 25.: Geleitzug um 12:30 Uhr in Stavanger eingelaufen.
März 26.: Geleitzug mit M 1108 als Sicherung um 06:00 Uhr nach Kristiansand ausgelaufen.
Mai 12.: ITAURI mit Schlepper TITAN und M-Boot M 84 um 18:20 Uhr aus Kristiansand in Stavanger eingelaufen.
Mai 13.: Dampfer im Geleit NS 28 um 03:00 Uhr nach Bergen ausgelaufen. Geleitzug um 12:30 Uhr in Bergen eingelaufen. Am Abend ITAURI im Geleitzug mit GLATTSEE und FLOTTBECK gesichert durch V 5301/REIHER und V 5302/KRANICH nach Norden ausgelaufen.
Juni 04.: Erfaßt (16:00 Uhr) für das Unternehmen "Blaufuchs".
Juni 10.: Dampfer der 6.Staffel ITAURI, ASKARI, BAHIA LAURA, CORNOUAILLE und KELKHEIM (Beladen mit 3079 Mann, 1123 Pferde und 533 Fahrzeugen) von Stettin nach Vaasa und Kaskö (Kaskinen) ausgelaufen.
Juni 13.: Dampfer ITAURI, ASKARI, BAHIA LAURA, CORNOUAILLE und KELKHEIM von Stettin kommend in Finnland eingetroffen.
Juni 14.:Dampfer (6.Staffel) Entladung nach Stettin ausgelaufen.
Juni 15.: Dampfer ITAURI, ASKARI, BAHIA LAURA, CORNOUAILLE und KELKHEIM von Finnland in See nach Stettin.
Juni 20.: Ersatztransporte 3.Staffel. Dampfer HANS RICKMERS (805 Mann, 9 Pferde, 61 Fahrzeuge), CORNOUAILLE (466 Mann, 9 Pferde, 39 Fahrzeuge), TRAUTENFELS (833 Mann, 83 Fahrzeuge) OLDENBURG (768 Mann, 69 Fahrzeugen) und Sicherungsschiff ITAURI um 16:00 Uhr von Stettin nach Oslo ausgelaufen.
Juni 22.: Dampfern HANS RICKMERS, CORNOUAILLE, OLDENBURG und Sicherungsschiff ITAURI um 22:00 Uhr in Oslo eingelaufen. Schiffe bleiben nach Entlöschung in Oslo.
Juli 21.: ITAURI und finn. Dampfer VIRGO im Geleit um 10:30 Uhr von Kirkenes nach Tromsø augelaufen.
1942,Mai 12.: ITAURI, SCHILLINGHÖRN und DOCKENHUDEN laufen im Geleit M 1103 von Norden kommend um 19:30 Uhr in Bergen ein.
Mai 14.: ITAURI und Schlepper THOR mit Leichter laufen um 06:00 Uhr in Sammelfahrt von Bergen nach Süden aus.
Juli 10.: Um 13:00 Uhr an die Reederei zurückgegeben.
Juli 31.: ITAURI und GERDMOOR laufen im Geleit M 1104 um 05:00 Uhr von Süden kommend in Bergen ein.
Aug. 06.: Dampfer im Geleit um 04:00 Uhr von Bergen nach Norden aus.
Okt. 12.: ITAURI und SANTOS laufen im Geleit M 5209 um 23:00 Uhr von Süden kommend in Bergen ein.
Nov. 20.: Dampfer ITAURI, MAILAND und DIXIE in Sammelfahrt nach Süden. Dampfer DIXIE um 18:35 Uhr in Bergen eingelaufen.
Dez. 21.: ITAURI, ENTRERIOS und CASABLANCA laufen im Geleit V 530x/FELIX SCHREDER von Süden kommend um 13:00 Uhr in Bergen ein.
Dez. 23.: ITAURI und URSA laufen im Geleit M 5207 um 05:10 Uhr von Bergen nach Norden aus.
1943,Jan. 05.: Im Barentssee vor Syltefjord Dampfer ITAURI mit BORGA im Geleit R 54, R 63, R 91, V 5904, V 6115 um 08:36 Uhr von sowj. U-Boot M-171 mit 2 Torpedos angegeriffen und verfehlt. Angriff blieb unbemerkt.
Jan. 23.: ITAURI im Geleitzug mit ALUDRA, HEINRICH SCHULTE und POSEIDON gesichert durch R 63, V 6103, V 6110 und V 6115. Um 04:20 Uhr in Syltefjord Geleitzug von sowj. U-Boot M-172 mit 2 Torpedos angegriffen und verfehlt. Angriff blieb unbemerkt.
März 28.: Nördliches Eismeer Geleitzug-West, Dampfer ITAURI, IRMTRAUT CORDS, HANS LEONHARDT, ADOLF BINDER, AJAX, TRAUTENFELS, ALTENFELS, VALENCIA, KLÖVEREN gesichert durch Vp-Boote V 6109, V 6103, V 6110, V 6112, V 5901, V 5902, V 5903 von sowj. U-Boot angegriffen und verfehlt, 3 Torpedos wurden beobachtet und 19 Wabo's geworfen.
Okt. 04.: Barentssee stark gesicherte Geleitzug-West, Dampfer SCHARHÖRN, BANCO, EDNA, HENRY, ITAURI, MARSTEINEN, OLEUM, PERNAMBUCO im Geleit MRS 3, K 3, M 272, M 364, V 6101, V 6102, V 6104, V 6105, V 6106, V 6107, V 6111, V 6113, V 6115, UJ 2106, UJ 2114 und 2 weitere Geleitfahrzeuge im Varangerfjord um 01:15 Uhr von sowj. U-Boot M-105 mit 2 Torpedos angegriffen und verfehlt. Angriff blieb unbemerkt.
1944,Jan. 08.: Dampfer ITAURI, PERNAU und TUGELA im Südgeleit um 08:00 Uhr aus Rørvik nach Kristiansund-Nord ausgelaufen.
April 26.: Im Fugløyfjord südlich Bodø auf der Reise von Narvik nach Deutschland mit Erz, Dampfer ITAURI, EUGENIO C. (ital.), LEENA und LOTTE LEONHARDT gesichert durch U-Jäger V 5906/NORDPOL und V 5905/VARANGER (Konvoi Bo-224-Rö) von 83 Flugzeugen brit. Flugzeugträger VICTORIUS, FURIOUS, EMPEROR, PURSUER und SEARCHER angegriffen. In folge des Luftangriffes mehrmals getroffen sinken Frachter EUGENIO C., LOTTE LEONHARDT und von 2 Bomben getroffen brennend Dampfer ITAURI (nach anderen Quellen brennend auf Grund gesetzt und später wahrscheinlich Abgebrochen). U-Jäger V 5905 wurde getroffen und brannte. Auf dem Dampfer LEENA um Verluste zu vermeiden verließ die Besatzung -bis auf Kapitän und Bootsmann- zu Beginn des Fliegerangriffs in Rettungsbooten das Schiff (trotzdem einer der angreifenden Flugzeuge beschoß mit Bordwaffen die Rettungsboote und zwang die Besatzung diese zu verlassen). Zum Glück fuhr die LEENA in der Mitte des Konvois und daher hatte nur schäden von Bordwaffenbeschuß davon getragen. Nach dem Ende des Angriffes kehrte die Besatzung zurück und Dampfer setzte mit U-Jäger V 5906/NORDPOL Reise nach Sandnessjøen fort. Ein weiter Frachter KT-3 mit Nickelerz aus Petsamo ist nach dem Angriff bei Røsøyskjär auf Strand gesetzt; 6 britische Flugzeuge gehen durch Flakfeuer verloren.

Bemerkung:
ASA: Am 05.01.1943 (um 08:36 Uhr) Konvoi von sowj. U-Boot M-171 mit 2 Torpedos angegriffen und verfehlt. 2 Schiffe, 5 Esc. Angriff blieb unbemerkt.
ASA: Am 23.01.1943 (um 04:20 Uhr) von sowj. U-Boot M-172 mit 2 Torpedos angegriffen und verfehlt. 4 Schiffe, 4 Esc. Angriff blieb unbemerkt.
ASA: Am 23.03.1943 (um 06:37 Uhr) Konvoi von sowj. U-Boot S-101(?) mit 3 Torpedos angegriffen und verfehlt. Angriff stittig (S-101 meldete keinen Torpedoschuss, K-3 galt als bereits verloren). 3 Torpedos wurden gesichtet. 19 Wabo geworfen.
ASA: Am 04.10.43 (01:15 Uhr) Konvoi-West 8 Schiffe, MRS 3, 16 Escorts, Westkurs von sowj. U-Boot M-105 mit 2 Torpedos angegriffen und verfehlt. Keine Beobachtungen vermeldet.
1:Erich Gröner- Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945 Bände 1 bis 8
2:Hans Jürgen Abert - Die deutsche Handelsmarine 1870 bis 2000 Ratzeburg 2002
3:Nachlass Cai Boie Ausarbeitung - "Weserübung"
4:Nachlass Gerhard Koop - "Weserübung"
5:Schell / Starke: Register of Merchant Ships Completed in 1880 bis 1939
6:Gerd Uwe Detlefsen Die Deutschen Reedereien Band 1 bis 44
7:Handbuch der Deutschen Handelsflotte 1939
8:Amtliche Liste der Deutschen Seeschiffe mit Unterscheidungssignalen als Anhang zum Internationalen Signalbuch 1938, 1939 und Anhang
9:Akten des Kriegsschädenamtes für die Seeschiffahrt (Hamburg und Bremen)
10:Erfassungslisten der KMD Hamburg
11:Transporterliste der KMD Hamburg
12:Bestand R 147 Reichskommissars für die Seeschiffahrt
13:Bestand R 5 Reichsverkehsverkehrsministerium
14:Archiv Theodor Dorgeist
15:Lloyds Register of Shipping 1916-1988
16:Germanischer Lloyd Register1918 bis 1966
17:Reinhard Schmelzkopf - Die deutsche Handelsschiffahrt 1919 - 1939 1/2
19:Karl.Heinz Schwadtke - Deutschlands Handelsschiffe 1939 -1945
29:E. Gröner - Tachenbuch der Handelsflotten 1940 und 1942
33:Lloyd's Wreck Returns, London 1939 - 1977
34:Lloyd’s War Losses 1939-1945 (-1957) Bd. 1 + 2, London 1989, 1991
40:A. Kludas Die Schiffe der HAPAG 18471970 (3 Bände), Herford 197981
43:K. H. Schwadtke Die deutsche Handelsflotte und ihr Schicksal 1939; Hamburg 1953
44:K. H. Schwadtke Deutschlands Handelsschiffe 1939- 1945, Oldenburg 1974
45:G. Steinweg Die deutsche Handelsflotte im II. Weltkrieg; Göttingen 1954
51:Geheime Ostsee Tagesbefehle
Eingefügt am : 19.12.2012
Eingefügt von : Christoph Fatz
Letzte Änderung : 17.12.2017
Geändert von : Christoph Fatz
Änderung : -19.12.2012 Christoph Fatz Datensatz eingestellt
-17.04.2013 T. Reich Bild 1 eingefügt
-21.05.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 19./24.08.40
-26.07.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 17./18.05./11.06./12.06./1.07.40.
-19.08.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 3.06.40
-31.08.2013 Christoph Fatz, Text neu eingefügt
-14.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 9.05./17.06.40
-17.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 8.01.44
-02.10.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 7./25./26.03.41; 5.01./28.03./4.10.1943 + ASA und Quellen
-04.10.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 12./13.05.40
-24.01.2014 Christoph Fatz, Text überarbeitet
-24.06.2016 Christoph Fatz, Text bis zum 26.04.1940 überarbeitet
-14.02.2017 Christoph Fatz, eingefügt: 11.-13.05./26.05.-27.05.40
-09.12.2017 Christoph Fatz, eingefügt: 10.06.-21.07.41
-16.12.2017 Christoph Fatz, eingefügt: ergänzt: 07.04.40