Marinefährprahm F 120 (AF 76)

  F 119
F 121  


Kennung : F 120
2. Kennung : AF 76
Zivil- und Nachkriegsnamen : M/S Pirat
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Sonderausstattung : keine
Bauauftrag : 20.12.1940
Bauwerft : Béliard Crighton & Cie, Antwerpen
Indienstgestellt : 00.08.1941


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 20.12.1940 Bauauftrag
- 00.08.1941 in Dienst
- 00.04.1942 21. Landungsflottille
- 00.05.1943 13. Landungsflottille
- 24.10.1943 beschädigt Ostsee / FliBo
- Winter 1943/44 Umbau in AF 76
- 00.03.1944 12. Vorpostenflottille
- 07.10.1944 gesunken 22h30 sw. Terschelling: 53°26,6 n/05°08,5 o / FliBo / gehoben, rep.
- 1948 M/S Pirat (Paul Heinrich, Hbg.-Neuenfelde)
- 10.09.1956 W. Kloppenburg
- 01.12.1959 G. Bruns
- 22.12.1959 verk. in die Niederlande
- Laut taktischer Gliederung vom 15.08.1941 des Erprobungsverbandes Ostsee in Aufstellung begriffen, takt. Nummer 149.[4]
- 12.02.1943 mit sofortiger Wirkung Unterstellungswechsel F 120 von M.S. Kiel zur 17. Landungsflottille.[8]
- 22.02.1943 Unterstellungswechsel F 120 von M.S. Kiel zur 13. Landungsflottille.[9]
- 20.05.1943 bei der 4. Gruppe der 13. Landungsflottille gemeldet.[6]
- 20.11.1943 Kollision mit Fischdampfer "Schulau".[1]
- Umbau in Artillerieträger bei Stülcken Hamburg.[7]
- 15.01.1944 Indienststellung für 5. Artillerieträgerflottille, Kommandant: Ob.Fähnr.z.S. d.R. Hornig, Walter [3]
- 13.03.1944 Übernahme durch 12. Vorpostenflottille [2]
- 01.04.1944 Erstmals bei der Flottille gemeldet.[5]
- 07./08.10.1944 (Nacht) AF 76 bei Terschelling durch Avenger der 855. Squadron versenkt.[10]




>>>>>>>>> Bisher kein Hinweis zu einer Bergung vor Kriegsende gefunden<<<<<<<<<<<<
Verlust am: 07.10.1944
Verlustuhrzeit: 2230
Verlustort: südwestlich Terschelling /Schiermonnikoog
Verlust Koordinaten: 53.26,6 N - 5.8,5 E
Verlustart: 2 Fliegerbombentreffer
Verlustursache: Luftangriff
Gegnernation: Großbritannien
Gegnertyp: Avenger [10]
>Gegnername: No. 855 Squadron [10]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] OFD Kiel / 803
[2] Geh.NTB Nr. 17/1944
[3] Geh.NTB Nr. 09/1944
[4] KTB des Erprobungsverbandes Ostsee
[5] KTB 12. Vorpostenflottille
[6] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[7] Schreiben des Sonderausschuß Schiffbau vom 21.12.1943
[8] A.d.S.-Tagesbefehl Nr. 8/1943
[9] A.d.S.-Tagesbefehl Nr. 12/1943
[10] AIR 15/162
Eingefügt am: 07.07.2007
Eingefügt von: Editorenkreis
Letzte Änderung: 20.01.2014
Geändert von: Schreibfehler-Korrekturen
Änderung: - 06.09.2007 R. Stenzel Aktualisierung nach Datenbankumbau
- 25.09.2007 R. Stenzel Schiffschronik (Kollision)
- 05.10.2007 R. Stenzel Chronik (Geh.NTB Nr. 17/1944)
- 10.10.2007 R. Stenzel Chronik (Geh.NTB Nr. 09/1944)
- 02.02.2008 R. Stenzel Chronik [4] eingefügt
- 23.04.2008 Theodor Dorgeist [5] und Hinweis in der Chronik eingefügt sowie Verlustdaten.
- 08.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [6] eingefügt
- 16.11.2008 R. Stenzel Chronik [7] eingefügt
- 23.04.2009 R. Stenzel Chronik [8], [9] eingefügt
- 19.07.2012 T. Reich Bild 1 eingefügt
- 19.01.2014 R. Stenzel Chronik [10] eingefügt