Marinefährprahm F 121

  F 120
F 122  


Kennung : F 121
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 18.04.1941
Bauwerft : Staatswerft Varna
Indienstgestellt : 11.11.1941


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 18.04.1941 Bauauftrag
- 11.11.1941 Indienstgestellt für Landungs-Lehr-Flottille Varna
- 00.02.1942 1. Landungsflotille
- 15.06.1943 + 2 sm in Sudakbucht; 44°57 n/35°26 o / nach Minentr. gehoben
- Kap Meganom beim Einschleppen gekentert / 1 Toter
- Laut taktischer Gliederung vom 15.08.1941 des Erprobungsverbandes Ostsee in Aufstellung begriffen, takt. Nummer 150.[2]
- 11.11.1941 - 07.03.1942 Werften in Varna bauen aus Sektionen der Gute-Hoffnung-Hütte F 121 - F 139 fertig.[1]
- 11.11.1941 F 121 in Varna in Dienst gestellt.[7]
- 14.04.1942 Fertig aus der Werft in Varna entlassen für die 1. Landungsflottille.[6]
- 20.05.1942 F 121, F 127, F 128, F 133, F 134, F 135, F 136, F 138, F 143, F 145 als in Skadowsk eingesetzt gemeldet [5].
- 07./08.08.1942 Regatta II: F 121, F 144, F 332, F 340 (dritte Gruppe), F 125, F 137, F 138, F 338 (vierte Gruppe), F 126, F 136, F 331, F 337 (fünfte Gruppe) ohne besondere Vorkommnisse von Kertsch durch die Strasse von Kertsch nach Jurakow-Kut verlegt.[5]
- 04.10.1942 Sowj. U-Boot L-23 (Kpt. 3.Rg. Fartushny) legt vor Feodosia eine Minensperre. Auf dieser Position sinkt F 121 am 15.06.1943. Das Boot befindet sich dabei im Schlepp. [3],[4]
- 31.10.1942 Lt. Meldung 1. Landungsflottille bedingt kriegsbereit in Kertsch.[5]
- 12.03.1943 Der 1. Gruppe der 1. Landungsflottille zugeordnet.[6]
- 13.06.1943 Während einer Geleitaufgabe läuft F 121 gegen 21.40 Uhr auf Position 44°47’N, 35°12’O auf eine Mine. Vorschiff bis ca. 2m von vorderem Flakstand aufgerissen. F 217 versucht F 121 nach Sudak zu schleppen. Ausrüstung teilweise beim Schleppen geborgen.[6][8]
- 14.06.1943 Um 05.00 Uhr, kurz vor Sudak, auf 44°47’N, 34°57’O, reißt die Schlepptrosse und F 121 kentert vollständig. Da Ladung aus leeren Benzinfässern bestand trieb das Wrack. Deshalb später auf Befehl ASM von F 217 versenkt. Versenkung erfolgte am 14.06. um 17.45 Uhr auf 44°47’N, 34°57’O.[6]
- 15.06.1943 zwischen Feodosia und Jalta vor Kap Meganom Minentreffer, bei Bergungsversuch in der Sudak-Bucht 2 sm vor der Küste gekentert, 1 Toter. [1]
- 01.07.1943 Lt. Meldung der 1. Landungsflottille F 121 der 1. Gruppe zugeordnet.[5]
- 20.10.1943 Lt. Meldung im Bestand 1. Landungsflottille [5]

Kommandanten:
18.05.42 bis 15.11.42 Strm.Mt. Buschhausen[6]
16.11.42 bis 30.11.42 Strm.Mt. Priesemuth[6]
01.12.42 bis 03.04.43 Strm.Mt. Buschhausen[6]
01.05.43 bis 15.05.43 Mtr.Gefr. Witt [6]

Verlust am: 14.06.1943
Verlustuhrzeit: 1745
Verlustort: Sudak-Bucht
Verlust Koordinaten: 44°47’N, 34°57’O [6]
Verlustart: gekentert und durch F 217 mit Artillerie versenkt
Verlustursache: Minentreffer
Gegnernation: UdSSR
Gegnertyp: Minentreffer
>Gegnername: L 23
Mannschaftsschicksal: 1 Toter
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Altakten Arbeitskreis Donau - Schwarzes Meer
[2] KTB des Erprobungsverbandes Ostsee
[3] Chronik des Seekrieges
[4] Rohwer: Allied submarine attacks of World War Two, 1997
[5] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[6] KTB 1. Landungsflottille
[7] Geheimer Ostseestationstagesbefehl Nr. 5/1942
[8] ASA-Datenbank
Eingefügt am: 07.07.2007
Eingefügt von: Editorenkreis
Letzte Änderung: 01.01.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 06.09.2007 R. Stenzel Aktualisierung nach Datenbankumbau
- 10.12.2007 A. Oefler Altakten Gröner hinzugefügt
- 02.02.2008 R. Stenzel Chronik [2] eingefügt
- 23.03.2008 M. Goretzki: Chronik gem. [3] und [4] eingefügt
- 14.04.2008 M. Goretzki: Hinweis auf Schiffschronik [5] eingefügt
- 18.04.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [5] hinzugefügt
- 05.04.2009 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [6] hinzugefügt & Verlustangaben angepasst
- 11.09.2009 R. Stenzel Chronik [7] eingefügt
- 21.10.2009 Theodor Dorgeist – Fototext
- 22.10.2009 T. Reich Bild 1 eingefügt
- 13.11.2009 S. Westermann: Kommandanten eingefügt
- 01.01.2013 M. Goretzki: Quelle [8] eingefügt & Verlustdaten ergänzt