Marinefährprahm F 163 (AF 77)

  F 162
F 164  


Kennung : F 163
2. Kennung : AF 77
Zivil- und Nachkriegsnamen : BAD-316; SBR-12; SBR-15
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 18.04.1941
Bauwerft : SCHIMAG, Mannheim
Indienstgestellt : 12.12.1941


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 18.04.1941 Bauauftrag
- 12.12.1941 27. Landungsflottille
- 00.05.1942 21. Landungsflottille
- Winter 1943/ 44 Umbau (Deschimag, Bremen) in AF 77
- 00.03.1944 12. Vorpostenflottille (?)
- 15.08.1944 5.Artillerieträgerflottille
- 00.07.1945 GM/SA
- 25.11.1946 an USSR
- 20.12.1946 BAD-316
- 18.11.1948 SBR-12
- 16.05.1949 SBR-15
- 17.04.1951 schwimm. Werkstatt
- 20.05.1942 Bei der 1. Gruppe der 21. Landungsflottille gemeldet.[5]
- 10.07.1942 Artillerieduell zwischen R 58, F 105, F 109, F 163 und F 264 und Sowjetbatterien auf der Fischer-Halbinsel.[5]
- Kein Einsatz bei der 12. Vorpostenflottille.[2]
- Umbau in Artillerieträger auf Werft Nordseewerke Emden (gleichzeitig wird auch Deschimag Bremen als Umbauwerft angegeben).[6]
- 03.12.1943 zwecks Umbau bei der Deschimag-Werft in Bremen Außerdienstellung F 163.[7]
- 01.02.1944 Indienststellung für 5. Artillerieträgerflottille, Kommandant: Ob.Fähnr.z.S. d.R. Herpich, Heinz.[1]
- 15.08.1944 Einsatz bei der 5. Artillerieträgerflottille, Gruppe Esbjerg innerhalb der 8. Sicherungsdivision.[4]
- 27.08.1944 15.31 Uhr AF 77 und AF 82 durch 12 Mustangs angegriffen, Kommandant AF 82 gefallen, insgesamt 2 Tote, 5 Schwer- und 10 Leichtverletzte. [4]
- 11.11.1944 Beim Einlaufen in Cuxhaven ist Sperrbrecher 27 mit AF 77 zusammengestoßen. AF 77 ist leck und wird gehalten.[8]
- 09.12.1945 als AF 77 noch bei 13. Landungsflottille vorhanden.[3]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Geh.NTB Nr. 09/1944
[2] KTB 12. Vorpostenflottille
[3] Takt. Gliederung der 13. Landungsflottille vom 09.12.1945 (GM/SA-Akte)
[4] KTB 8. Sicherungsdivision
[5] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[6] Schreiben des Sonderausschuß Schiffbau vom 21.12.1943
[7] Geheimer Ostseestationstagesbefehl Nr. 85/1943
[8] KTB der Seekriegsleitung, Teil A
Eingefügt am: 18.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 08.09.2017
Geändert von: Schreibfehler-Korrekturen
Änderung: - 10.10.2007 R. Stenzel Chronik (Geh.NTB Nr. 09/1944)
- 23.04.2008 Theodor Dorgeist Hinweis zur 12. Vorpostenflottille in der Chronik eingefügt.
- 16.06.2008 R. Stenzel Chronik [3] eingefügt
- 03.10.2008 Theodor Dorgeist [4] in der Chronik eingefügt.
- 27.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [5] eingefügt
- 16.11.2008 R. Stenzel Chronik [6] eingefügt
- 18.09.2009 R. Stenzel Chronik [7] eingefügt
- 25.10.2009 T. Reich Dokument 1 eingefügt
- 28.05.2015 M. Goretzki: Chronik gem. [8] eingefügt