ADRIA



Name : ADRIA
Schiffstyp : Tankschiff
Bauwerft : Deutsche Schiffs- und Maschinenbau AG., Werk AG "Weser", Bremen
Baunummer : 864
Baujahr : 1927
Stapellauf : 18.05.1927
Besitzer : John T. Essberger, Hamburg-Altona
Unterscheidungssignal : DIAM


Größe : 6358 BRT
Länge : 131,30 m
Breite : 16,81 m
Tiefgang : 9,99 m
Leistung : 2100 PSe 10,5 kn
Besatzung : 36
Passagiere : -
Staffel : -
Erfassung für Weserübung : 19.10.1939
Abgangshafen : Wilhelmshaven
Ausgelaufen : 26.05.1940
Bestimmungshafen : Trondheim
Angekommen : 00.05.1940
Ende des Einsatzes : 10.06.1940
Rückgabe an Reederei : nein
Andere KM-Verwendung : nein
1927,Juli 14.: An die Reederei Bremer Oeltransport GmbH (Atlantic Tank Rhederei GmbH), Bremen als ADRIA (QMFS) abgeliefert. Vermeßen mit: 6358 BRT / 3637 NRT / 8805 tdw. Antrieb: ein 6-zyl. 4-takt - MAN, Augsburg (2100 PS) Dieselmotor. Heimathafen Bremen.
1928,Dez. 29./30.: Atlantic Tank Rhederei GmbH, Hamburg.
1929,Dez.: 19./20.: Heimathafen Hamburg.
1930,Okt. 00.: An (mgrs.) John T. Essberger & Co., GmbH.
1934,Jan. 01.: Neues Unterscheidungssignal DIAM.
1935,Dez.. 00.: Bremer Öltransport GmbH (Atlantic Tank Rhederei).
1936,Okt. 10./1937,April 23.: Als Begleittanker für Kreuzer EMDEN bei seiner Erdumsegelung.
1937,Dez. 22.: John Essberger.
1938,Jan. 16.: John T. Essberger.
1939,Aug.: 25.: Von Minatitlan (Mexico) nach Hamburg.
Okt. 09.: Tanker ADRIA (Tarnname "Madrian") um 12:45 Uhr bei der Bremer "Vulkan" in Vegesack zur Ein- und Umbau angelegt.
Okt. 18.: Tanker ADRIA von Vertretern der KMD-Bremen, KM-Werft Wilhelmshaven und Schiffskommando besichtigt worden. Dabei wurde die Maschinenanlage in fahrbaren und seetüchtigen Zustand befunden. Auf Grund der Besichtigung wird das Schiff um 16:30 Uhr vom KM-Werft Wilhelmshaven übernommen.
Okt. 20.: In Vegesack als ÖLSCHIFF 4/ADRIA für Troßschiffverband/KM-Werft Wilhelmshaven in Dienst gestellt, und um 07:00 Uhr nach Wilhelmshaven ausgelaufen.
1940,Mai 26.: In Rahmen des Unternehmens "Weserübung" auf dem Marsch nach Trondheim, ab Feinstein soll Gruppe-West den Tanker aufnehmen und weiter Geleiten.
Mai 28.: Zur Übernahme des aus Süden kommenden Tanker laufen um 07:00 Uhr aus Stavanger Führerboot der 11.Vp.-Fltl. V 1101 mit Torp.-Boot SKARV und Vp-Boot NS 02/FEISTEIN nach dem befohlenen Treffpunt bei Feistein aus. Um 15:00 Uhr nach Geleitübergabe an V 1105 und V 1109 laufen genannte Boote sowie V 202 und V 210 in Stavanger ein.
Mai 30.: Tanker mit V 1105 unterwegs nach Molde und sich durch die 5.R.-Fltl. Aufnehemn zu lassen. Bevor nicht die Minensicherheit vor Hustadviken nicht besteht, kann ein Weitermarsch des Tankers nicht verantwortet werden.
Mai 31.: Tanker um 11:00 Uhr in Molde eingetroffen. Minensuchboot M 1 im Geleit 2 R-Boote Molde erreicht und übernimmt Brennstoff aus ADRIA.
Juni 01.: ADRIA von M 1 und 4 R-Booten der 5.R-Fltl. bis zum Havnefjord geleitet, dann den Weg entlang der westlich- und nordlich der Insel Hevenskjeloe freizusuchen und ADRIA anschließend weiter nach Trondheim geleiten.
Juni 02.: Tanker mit M 1 und drei R-Booten R 7, R 10, R 17 in Trondheim eingelaufen. Ein Räumboot mußte wegen Motorenschaden in Molde bleiben.
Juni 09.: Zerstörer HANS LODY, HERMANN SCHOEMANN und KARL GALSTER bei Tanker ADRIA festgemacht zur Ölübernahme. Abends wieder abgelegt und in der Nähe vor Anker gegangen.
Juni 10.: Heizölbestand des Tankers SAMLAND infolge der Undichtigkeiten des Schiffes durch Salzwasser verunreinigt. Reinigung nicht vor einer Woche möglich. Da auf ADRIA nur noch 1300 to. Heizöl vorhanden, Entsendung weiteren Nachschubs dringend erforderlich.
Juni 11.: Zerstörer HANS LODY an Abend zur Treibstoffübernahme bei ADRIA festgemacht.
Juni 14.: Tanker ADRIA (auf dem Weg nach Bergen um Öl zu übernehmen und nach Trondheim zurückzukehren), FRANKENSTEIN (auf dem Marsch nach Hamburg) und SAMLAND (auf dem Weg nach Kiel) passiert am Vormittag Kristiansund. Das Geleit wird durch Vp-Boot V 1105 und M-Boot M 2 durchgeführt.
Juni 15.: Minensuchboot M 2 meldet um 05:00 Uhr, daß Tanker FRANKENSTEIN auf Pos. 61.39 N / 4.55 O aufgelaufen ist, das Unterschiff stark beschädigt wurde und Schlepper- und Leichterhilfe erforderlich ist. Vp-Boot 1105 ist beim Tanker geblieben, während M 2 mit den beiden Tankern setzt den Marsch nach Bergen fort. M 2 mit ADRIA und SAMLAND von Norden kommend und M 5, M 21 mit SCHIFF 11 von Süden kommend treffen vor dem Byfjord ein. Minensuchboot M 2 macht kehrt und schließt sich dem Geleitzug von SCHIFF 11 an. SAMLAND wird von der 3. R-Flottille zum Marsch nach Süden aufgenommen und ADRIA nach Bergen eingelotst.
Juni 16.: Tanker um 16:00 Uhr in Bergen eingetroffen. Kapitän der ADRIA berichtet, daß bei gestriegen Luftangriff auf den Geleitzug nur das Abwehrfeuer der beiden 2 cm FlaK des Tankers SAMLAND diesen vor einem Bombentreffer bewahrt hatten. Er hält es für notwendig, daß auch sein Schiff mit Flakwaffen ausgerüstet wird. Es wird daher angeordnet, daß Marineflaks von Kvarveh mit Bedienung an Bord ADRIA gegeben werden. Der unmittelbare eigene Flakschutz der wertvollen Tanker ist eine Maßnahme von grundsätzlicher Bedeutung.
Juni 17.: ADRIA hat von Tanker MIL 500 to. Gasöl für Trondheim übernommen. Der Gedanke ADRIA und MIL dem Geleitzug FRIEDRICH BREME morgen Vormittag vor Bergen anzuschließen wurde fallen gelassen. Da die Sicherung durch 2 M-Boote für 3 wertvolle Tanker zu gering erscheint. Dem Vorschlag ADRIA in etwa 4 Tagen unter besonderen Geleit nachkommen zulassen, stimmt Flottenkommando zu. Der Tanker wird auf Bitte des Kapitäns mit 2 Motorbooten ausgerüsten, da er nur über ein Ruderboot verfügt.
Juni 21.: Gruppe West entscheidet, daß Tanker ADRIA in Bergen bleiben und die übernommenen 8000 to. Öl wieder an die Landtankanlagen abgeben soll. Die Rückführung des Tankers in die Heimat ist beabsichtigt.
Juni 25.: Tanker ADRIA läuft (FT. 1055/Gr. West) um 05:30 Uhr von Bergen nach Delvik aus, um 5000 m³ Öl abzugeben.
Juni 29.: ADRIA unter Geleit von M 17 und M 18 um 13:30 Uhr von Bergen über Kristiansand und Oslo in die Ostsee ausgelaufen.
Juli 00.: Troßschiffverband Nord.
Juli 07.: Tanker ADRIA mit Torpedoboot PANTHER (ex. norw. ODIN) und Vorpostenboot V 104 nach Norwegen ausgelaufen.
Juli 08.: Um 02:00 Uhr Vp.-Boote V 307 und V 309 gehen ankerauf, und nehmen den Geleitzug in Empfang und laufen damit nach Frederikshavn. Um 13:00 Uhr ADRIA und V 307 ankert vor Frederikshavn während PANTHER mit V 308 in den Hafen einläuft und festmacht. Um 18:00 Uhr V 307 und V 309 laufen mit ADRIA im Geleit nach Kristiansand.
Juli 09.: ADRIA mit M 16 und M 19 um 10:00 Uhr aus Kristiansand nach Norden ausgelaufen. Um 16:00 Uhr M 16 meldet die Bekämpfung eines feindlichen U-Boots. Erfolg nicht feststellbar.
Juli 10.: Geleitzug um 12:00 Uhr in Bergen eingetroffen. ADRIA hat die Ausrüstung für den Stützpunkt Bergen auszuladen, während die beiden M-Boote ölen müßen. Um 20:30 Uhr setzt der Geleitzug den Marsch nach Norden fort.
Juli 12.: Geleitzug um 17:15 Uhr in Trondheim eingelaufen.
Juli 23.: Zerstörer FRIEDRICH IHN und KARL GALSTER vormittags von Übungen zurückgekehrt und in Trondheim vom ADRIA Treibstoff und Wasser ergänzt.
Juli 24.: Zerstörer HANS LODY (mit F.d.Z), FRIEDRICH IHN und KARL GALSTER in Trondheim eingelaufen und zur Treibstoff- und Wasserergänzung beim ADRIA festgemacht.
Okt. 01.: Tanker ankert auf Reede vor Sandnessjøen. Seekommandant Bittet Adm. Nordküste 500 m³ Solaröl aus ADRIA entnehmen zu dürfen.
Okt. 02.: Entscheidung von Adm. Nordküste: "Es dürfen aus ADRIA 150 m³ Solaröl übernommen werden".
Okt. 03.: In Sandnessjøen ADRIA gibt 150 m³ Solaröl ab und muß Restbestand von etwa 300 m³ für eigenen Betrieb zurückbehalten. Tanker muß wegen der zu geringer Wassertiefe an der Ölpier ein Fahrzeug zwischenlegen.
Nov. 20./Dez. 18.: Begleittanker ADRIA kurzfristig ausgelaufen für Kreuzer ADMIRAL HIPPER. Nach der Havarie am 30.11. nordöstlich von Island mußte der Versorger DITHMARSCHEN den Rückmarsch nach Trondheim antreten und wurde durch Begleittanker FRIEDRICH BREME und THORN ersetzt. Der Kreuzer mußte seinen Durchbruchversuch aufschieben und in Nordmeer bei dem Begleittanker ADRIA solange Position beziehen, bis die FRIEDRICH BREME die vorgesehnene Position "Stiel" (50.30 N / 50.00 W) erreicht hatte.
Dez. 19.: Tanker über Trøna nach Trondheim um 19:00 Uhr in Sandnessjøen eingelegt um Lotsen übernemmen. Um 19:40 Uhr wieder ausgelaufen.
1941,Jan. 01.: ADRIA in Sandnessjøen eingelaufen und wartet auf Lotsen.
Jan. 05.: Lotsen treffen aus Trondheim ein. Wegen Sturm und Schneetreiben ist zunächst das Anbordgehen verhindert.
Jan. 06.: ADRIA um 22:30 Uhr nach Trondheim ausgelaufen. Verzögerung der Weiterfahrt des Tankers um fast eine Woche weist daraufhin, daß es wichtig ist zukünftig 2 Lotsen in Sandnessjøen zu stationieren.
Jan. 25.: ADRIA um 9:45 Uhr an Sandnessjøen und um 11:45 Uhr ausgelaufen. Lotse ausgestiegen und fährt zurück nach Trondheim.
Jan. 00./Feb. 00.: Ausgelaufen als Reservetanker für SCHARNHORST und GNEISENAU (Unternehmen "Berlin"). ADRIA versorgt in Nordmeer beide Schlachtschiffe vor ihrem Durchbruch in den Atlantik.
Feb. 05.: Der Lotsen wechsel zwischen den Tankern HEIDE von Süden kommend und ADRIA zurückkehrend nach Süden wird wie befohlen vor Sandnessjøen stattfinden.
Feb. 14.: ADRIA im Geleit Vp-Boote V 5107/STURM und V 5102/DONNER um 13:10 Uhr aus Bergen kommend in Haugesund eingetroffen.
Feb. 16.: 7. R.-Flottille mit dem Schleppzug JAN WELLEM und dem Dampfern ATLANTA, LUBA, LISA und Tanker ADRIA um 09:00 Uhr aus Haugesund auf dem Ersatzweg nach Stavanger ausgelaufen. Um 16:15 Uhr in Stavanger eingetroffen.
Feb. 17.: ADRIA im Geleit M 98 und M 102 um 08:30 Uhr aus Stavanger nach Kristiansand ausgelaufen. Geleitzug um 13:40 Uhr im Qu 3168 AN von einem brit. Bomber mit mehreren Bomben angegriffen, keine Schäden.
Mai 19.: Ausrüstungszustand für Begleittanker ADRIA: 2-7,5 cm (poln. Beute Kanonen) und 2-2,0 cm C30 FlaK.
Mai /Juni.: Reserve Tanker für BISMARCK und PRINZ EUGEN (Unternehmen "Rheinübung").
Aug. 20.: ADRIA und AUGUST BOLTEN im Geleit V 5103/BLITZ um 07:35 Uhr in Bergen eingelaufen. ADRIA im Geleit NS 21 um 21:05 Uhr nach Süden ausgelaufen.
Okt. 12.: Teilnahme an der Seebeölungsübung in der Ostsee, die von Kapitän Dau aus Hela geleitet wurde. Diese Übung diente der Ausbildung von zweimal 8 Kapitänen, I.Ofizieren und Bootsleuten von Übersee-Versorgungsschiffen. Außer der ADRIA waren auch Troßschiff DITHMARSCHEN, Begleittanker EUROSEE sowie das Stützpunktschiff SÜDMEER an der Übung beteiligt.
1942,Jan. 24.: Tanker ADRIA läuft im Geleit M 1104 und UJ 1203 von Süden kommend um 09:20 Uhr in Bergen ein.
Jan. 25.: Geleitzug um 03:10 Uhr nach Norden ausgelaufen. Das Geleit übernachtet in Daviken.
Feb. 03.: Tanker ADRIA, ALGOL und Dampfer SIMON VON UTRECHT laufen im Geleit V 5103/BLITZ um 22:30 Uhr von Norden kommend in Bergen ein.
Feb. 04.: ADRIA und Dampfer VALE laufen im Geleit UJ 1203 um 09:20 Uhr von Bergen nach Süden aus.
März 03.: ADRIA mit Dampfern WOLHEIM und SIVAS im Geleit M 1104 und M 1107 um 17:45 uhr von Süden kommend in Bergen ein.
März 04.: ADRIA mit Dampfern HERMOND, SIVAS und Schlepper ATLANTIK laufen im Geleit M 1104 und M 1107 um 06:00 Uhr von Bergen nach Norden aus.
März 11.: Vor Rørvik Vorpostenboot NSa 03/ROTHER LÖWE Sicherung der ADRIA übernommen.
März 16.: Tanker ADRIA mit Hafenschutzboot NN 01 und einem Boot von der 16. Vp.-Fltl. Von Bodø nach Bogenbucht ausgelaufen.
März 22.: ADRIA um 21:30 Uhr von Norden kommend in Bodø eingetroffen.
März 30.: Tanker im Geleit V 5101/TORNADO von Norden kommend um 00:20 Uhr in bergen ein.
März 31.: ADRIA läuft im Geleit UJ 1703 und UJ 1702 um 07:30 Uhr von Bergen nach Süden aus.
Mai 11.: Tanker mit Vp-Boot NSa 03 im Nordgeleit.
Mai 12.: ADRIA mit norwegischen Dampfer HALLINGDAL in Geleit V 6102 und V 5304 von Bodø nach Norden ausgelaufen.
Mai 17.: ADRIA mit RAUENTHALER und Sicherungsboot NN 04 von Norden kommend um 04:00 Uhr in Bodø eingetroffen.
Mai 21.: Beide Tanker auf dem Marsch nach Süden am Abend Brønnøysund passiert.
Mai 24.: Tanker ADRIA leer im Geleit von Vp-Boot NM 22/RÄTIER um 04:00 Uhr aus Trondheim nach Kiel ausgelaufen.
Mai 25.: ADRIA läuft im Geleit M 1105 um 20:30 Uhr von Bergen nach Süden aus.
Juni 14.: ADRIA mit Ladung 7900 to. Heizöl im Geleit Vp-Boot V 5715/SKAGERAK in Trondheim eingelaufen.
Juni 18.: Tanker ADRIA leer um 20:15 Uhr aus Trondheim nach Kiel ausgelaufen, bis Hysnes im Geleit ND 16/MÖVE, bis Kristiansund ND 17/KONDOR.
Juli 07.: ADRIA läuft im Geleit M 1105 um 04:45 Uhr von Süden kommend in Bergen ein.
Juli 08.: Transporter NATAL und Tanker ADRIA laufen im Geleit M 1108 um 05:15 Uhr von Bergen nach Norden aus.
Juli 09.: Tanker im Geleit ND 09/HERSING in Trondheim eingelaufen.
Juli 16.: ADRIA im Geleit V 5701/THÜRINGEN aus Trondheim ausgelaufen.
Juli 17.: Tanker ADRIA und HENRY JOHN mit M 1107 im Nord-Süd Geleitzug passierten Knarrevik, während Dampfer TUCUMAN um 20:50 Uhr in Bergen ein.
Sep. 02.: ADRIA im Nordgeleit um 17:00 Uhr aus Rørvik ausgelaufen.
Sep. 08.: ADRIA im Südgeleit um 12:00 Uhr aus Bodø ausgelaufen.
Okt. 03.: Tanker ADRIA läuft im Geleit UJ 1702 um 20:25 Uhr von Süden kommend in Bergen ein.
Okt. 04.: Tanker ADRIA, Dampfer THOR und INGA JOHANNE laufen im Geleit V 5308/O. B. ROGGE um 07:40 Uhr nach Norden aus.
Okt. 08.: ADRIA mit norw. Dampfer INGA JOHANNE um 06:30 Uhr aus Rørvik nach Norden ausgelaufen.
Okt. 09.: ADRIA mit KEHDINGEN und INGER JOHANNE um 20:15 Uhr aus Sandnessjøen ausgelaufen.
Okt. 25.: Mit DIEDENHOFEN, EUROSTADT und Lazarettschiff FASAN aus Bodø nach Süden ausgelaufen.
Okt. 28.: Um 23:45 Uhr aus Trondheim nach Süden ausgelaufen.
Dez. 11.: Tanker läuft im Geleit V 5301/SEETEUFEL von Süden kommend in Bergen ein.
Dez. 12.: Tanker ADRIA, DOLLART und Dampfer KARMÖY laufen im Geleit V 5308/O. B. ROGGE von Bergen nach Norden aus.
Dez. 21.: ADRIA um 07:00 Uhr ab Trondheim nach Süden ausgelaufen.
Dez. 24.: Tanker ADRIA, HERMANN ANDERSEN und Dampfer KORSNES laufen im Geleit V 5308/O. B. ROGGE von Norden kommend um 06:00 Uhr in Bergen ein.
Dez. 25.: Tanker ADRIA, HERMANN ANDERSEN laufen im Geleit V 5308/O. B. ROGGE um 07:20 Uhr von Bergen nach Süden aus.
1943,Jan. 25.: ADRIA mit Transportern INGEBORG und norw. STANJA Geleitet durch V 5711/STEIERMARK um 07:27 Uhr aus Sandnessjøen nach Norden ausgelaufen.
Juni 21.: Tanker ADRIA, FEIERSTEIN und Transporter JUPITER um 20:30 Uhr im Nordgeleit ab Trondheim.
Juli 02.: ADRIA und JUPITER gesichert durch Vp-Boot V 5712/KÄRNTEN von Bodø über Rørvik nach Fugløy.
Sep. 01.: Im Südgeleit um 23:55 Uhr aus Trondheim ausgelaufen.
1944,April 24.: Tanker ADRIA, IRANIA und Dampfer WILHELM TRABER, SABINE HOWALDT, FORTSCHRITT gesichert durch Vp-Boote V 5712 und V 5714 um 04:00 Uhr aus Bodø nach Süden ausgelaufen.
1945,März 15.: Von Norwegen kommend in Kopenhagen eingelaufen. Nach Abgabe Teil der Ladung weiter nach Gotenhafen ausgelaufen, dort Restladung an Flottentroßschiff FRANKEN abgegeben.
April 11.: ADRIA vor Hela bei sowj. Luftangriff beschädigt. Flüchtlings- und Verwundetentransporte aus deutschen Ostprovinzen (Operation "Hannibal").
Mai 09.: ADRIA beschädigt in Kiel.
Mai 17.: ADRIA auf Kieler Reede (innerhalb Balkensperre) mit 1600 Soldaten und 300 Flüchtlingen an Bord gemeldet.
Juni 04.: Nach Methil ausgelaufen.
Juni 13.: In Methil an Großbritannien abgeliefert (Reg. Nr.180598). Ministry of War Transport (Eagle Oil & Shipping Co. Ltd.), London. Umbenannt in EMPIRE TAGEOS.
1946,März 00.: In Port Said an UdSSR übergeben.
Juni 14.: . Umbenannt in KAZBEK (КАЗБЕК), eingetragen für Schwarzmeer Reederei: Chernomorskoye Gosudarstvyennoye Neftenalivnoye Parokhodstvo (ChGNP), Odessa (Черноморское государственное нефтеналивное пароходство "Совтанкер"). Heimathafen Odessa.
1947,März 10.: Mit der Order Nr.68 im Schiffsregister de UdSSR gestrichen.
Mai 03.: Im Rahmen der Reparationen von UdSSR an Polen übergeben, umbenannt in KARPATY (SPAF), Gdynia-Ameryka Linie Żeglugowe S.A. (GAL), Gdynia (Gdingen). KARPATY erste große Tanker unter polnische Flagge.
1948,Sep. 01.: Tanker KARPATY erste Reise unter polnische Flagge von Danzig nach Abadan (Iran).
1949,Jan./Juli: Teilnahme an geheimen Treibstoff- und Waffenlieferungen für kommunistische Untergrundorganisation ELAS während des griechischen Bürgerkrieges. Tanker fuhr in Ballast aus Danzig nach Constanta in Rumänien (mit an Bord Offiziere des Nachrichtendienstes und der VII Abt. des Staatsicherheitdienstes). Von Constanta mit rumänischen Öl nach Durazzo in Albanien. Insgesamt wurden 5 Dampfer eingesetzt aus Tarnungsgründen wurden über Durazzo fast ausschließich deutsche, US-amerikanische und britische Waffen geliefert, deklariert als "Bergbau- oder Landwirtschaftliche Maschinen" aber auch als "Seife".
1950,Jan. 01.: An Żegluga Polska S.A.; Gdynia (Gdingen).
1951, Jan. 02.: An Polskie Linie Oceaniczne (PLO), Gdynia (Gdingen).
Sep.: Tanker im rot-chinesischen Charter.
1952: KARPATY im sowjetischen Charter als Versorgungstanker für Walfangflottille "Slava". Es war das erste polnische Schiff in arktischen Gewässern.
1954: Neu Vermeßen: 6589 BRT/ 3788 NRT/ 9633 tdw.
1956: Verliert Propeller in Whampoa und muß von poln. Dampfer WARSZAWA zur Reparatur nach Hong Kong geschleppt werden.
1957,Nov. 11.: KARPATY auf der Reise von Noworossijsk nach Gdingen im Mittelmeer in schwerer See Motorhavarie/Kurbelwellenbruch. Von polnischen Dampfer BALTYK nach Bône (Algierien) geschleppt.
Dez. 00.: Zum Abbruch nach Italien verkauft.
1958,April 08.: Nach La Spezia im Schlepp griechischer Schlepper VERNICOS NICOLAOS.
1:Erich Gröner- Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945 Bände 1 bis 8
2:Hans Jürgen Abert - Die deutsche Handelsmarine 1870 bis 2000 Ratzeburg 2002
3:Nachlass Cai Boie Ausarbeitung - "Weserübung"
4:Nachlass Gerhard Koop - "Weserübung"
5:Schell / Starke: Register of Merchant Ships Completed in 1880 bis 1939
6:Gerd Uwe Detlefsen Die Deutschen Reedereien Band 1 bis 44
7:Handbuch der Deutschen Handelsflotte 1939
8:Amtliche Liste der Deutschen Seeschiffe mit Unterscheidungssignalen als Anhang zum Internationalen Signalbuch 1938, 1939 und Anhang
9:Akten des Kriegsschädenamtes für die Seeschiffahrt (Hamburg und Bremen)
12:Bestand R 147 Reichskommissars für die Seeschiffahrt
14:Archiv Theodor Dorgeist
15:Lloyds Register of Shipping 1916-1988
16:Germanischer Lloyd Register1918 bis 1966
17:Reinhard Schmelzkopf - Die deutsche Handelsschiffahrt 1919 - 1939 1/2
18:Ludwig Dinklage / Hans Jürgen Witthöft - Die Deutsche Handelsflotte 1939 - 1945
19:Karl.Heinz Schwadtke - Deutschlands Handelsschiffe 1939 -1945
21:Dr. Dieter Jung / Martin Maaß / Berndt Wenzel - Tanker und Versorger der deutschen Flotten 1900 -1980
27:Fritz Brustat-Naval - Unternehmen Rettung
28:Heinz Schön - Flucht über die Ostsee 1944/1945 im Bild
43:K. H. Schwadtke Die deutsche Handelsflotte und ihr Schicksal 1939; Hamburg 1953
44:K. H. Schwadtke Deutschlands Handelsschiffe 1939- 1945, Oldenburg 1974
45:G. Steinweg Die deutsche Handelsflotte im II. Weltkrieg; Göttingen 1954
47:Archiv Christoph Fatz
51:Geheime Ostsee Tagesbefehle
52:Geheime Nordsee Tagesbefehle
Eingefügt am : 30.08.2013
Eingefügt von : Christoph Fatz
Letzte Änderung : 24.01.2014
Geändert von : Christoph Fatz
Änderung : -30.08.2013 Christoph Fatz- Datensatz eingestellt
-01.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 00.01./00.02.41
-03.09.2013 Christoph Fatz, ergänzt: 16.06.40
-04.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 9./11./17./21.06./23./24.07.40
-08.09.2013 Christoph Fatz, ergänzt: 29.06.10 eingefügt: 9./10./12.07.40
-13.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 24.05-16.07.42
-15.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 8./29.10./21.12.42; 21.06.43
-16.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 1.09.43
-22.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 30.05./31.05.40
-23.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 17.05.45
-30.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 28.05.40
-02.10.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 14./16./17.02.41
-28.11.2013 Christoph Fatz, ergänzt: 14.07.27
-06.12.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 25.06.40; ergänzt: 29.06.40
-13.12.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 9./18.10.39; 00.03./14.06.46; 10.03.47; Quellen ergänzt
-16.12.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 15.03.45
-24.01.2014 Christoph Fatz, Text überarbeitet