ESPANA



Name : ESPANA
Schiffstyp : Fracht- und Passagierschiff
Bauwerft : Howaldtswerke AG., Kiel
Baunummer : 605
Baujahr : 1922
Stapellauf : 15.10.1921
Besitzer : Hamburg-Südamerikanische Dampfschiff-Gesellschaft (HSDG), Hamburg
Unterscheidungssignal : DHGT


Größe : 7465 BRT
Länge : 125,98 m
Breite : 16,81 m
Tiefgang : 11,80 m
Leistung : 3800 PSi 12,0 kn
Besatzung : 72
Passagiere : 148
Staffel : 2.Seetransportstaffel
Erfassung für Weserübung : 09.03.1940
Abgangshafen : Gotenhafen
Ausgelaufen : 08.04.1940
Bestimmungshafen : Oslo
Angekommen : 11.04.1940
Ende des Einsatzes : 10.06.1940
Rückgabe an Reederei : nein
Andere KM-Verwendung : nein
1922,Jan 21.: An die Reederei als ESPANA 327;A (RCBV) abgeliefert. Vermeßen mit 7465 BRT / 4532 NRT / 8895 dtw. Antieb: eine 3-zyl. 3-fach Exp. Dampfmaschine - Howaldtswerke AG., Kiel (2800 PS). Fracht- und Passagierdampfer für 196 Passagiere der III. und 678 der Zwischendecksklasse. Heimathafen Hamburg.
1928,Sep: In Hamburg Maschine um-, und eine Abdampfturbine eingebaut, nun 3800 PSi - 12 Knoten.
1934,Jan. 01.: Neue Unterscheidungssignal DHGT.
1936: Passagiereinrichtungen nur noch für 148 Gäste in der III. Klasse genutzt.
1939,Aug 12.: An Hamburg von Buenos Aires kommend.
Aug. 23.: Dockung.
1940,März 09.: Erfaßt für das Unternehmen "Weserübung". Vorgesehen als Kühltransporter der 2. Seetransportstaffel
April 08.: Von Gotenhafen um 16:00 Uhr nach Oslo ausgelaufen.
April 10.: ESPAŇA im Geleitzug mit ANTARES, FRIEDENAU, ITAURI, HAMM, MUANSA, SCHARHÖRN, TUCUMAN, und WIGBERT, gesichert durch 7 Boote der Torpedoschulflottille (3 davon Torpedofangboote) und 15. V-Flottille, auf dem Marsch nach Norden. Aus dem Geleitzug werden ANTARES, FRIEDENAU, WIGBERT und Vorpostenboot V 1507 torpediert und gehen mit hohen Verlusten unter. Der Dampfer rettet im Kattegat 210 Schiffsbrüchige vom torpedierten (um 18:25 Uhr) Dampfer FRIEDENAU.
April 11.: An Oslo.
April 14.: Aus Oslo ausgelaufen.
April 18.: Im Geleitschutz von M 1102, M 1103, M 1106, M 1107, 3 Booten der 17.Minensuchflotille und dem UJ 118 verläßt ESPAŇA, PORTO ALLEGRE und ROSARIO um 12:20 Uhr Oslo Richtung Kiel. M 1106 und zwei Boote der 17. Minensuchflottille werden mit PORTO ALLEGRE nach Stroemstad entlassen zwecks Erkundung einer Möglichkeit, die Geleitdampfer mit schwedischer Lotsenhilfe durch die schwedischen Schären nach Kiel zu entsenden. Um 19.45 Uhr kehrt PORTO ALLEGRE ohne Lotsenhilfe erfolglos aus Stroemstad zurück. Der Geleitzug sammelt und marschiert nach Süden.
April 19.: Um 10:30 Uhr muß der U-Jäger UJ 118 wegen warmgelaufener Kurbelwelle zurückbleiben. Ein weiteres Boot bleibt beim U-Jäger zur Hilfeleistung zurück. Ohne weitere besondere Vorkommnisse erreicht das Geleit gegen 22.10 Uhr Kopenhagen und ankert, da der angeforderte Lotse nicht an Bord kommt und die Feuer gelöscht sind.
April 20.: Um 05:50 Uhr wird die Reise unter Lotsenberatung fortgesetzt. UJ 118 und das begleitende Minensuchboot stoßen wieder zum Geleit. Um 11.05 Uhr werden die Geleitdampfer südlich der Sundsperre entlassen. Die drei Boote der 17. Minensuchflottille dampfen unter eigener Führung weiter, die übrigen Boote laufen nach Kiel ein, das am späten Abend erreicht wird. .
Mai 01.: In Oslo eingelaufen.
1941,März 25.: ESPANA 327;A mit Tanker THANN im Geleit M 1107 und M 1108 um 20:30 Uhr von Kristiansand kommend in Stavanger eingelaufen.
März 29.: Dampfer mit NS 09 um 08:00 Uhr nach Haugesund ausgelaufen.
April 01.: Dampfer CLAUS RICKMERS, OSLEBSHAUSEN mit Tanker IRANIA im Geleit NS 23 und NS 27 um 06:30 Uhr von Stavanger nach Bergen ausgelaufen. In Haugesund schließt sich dem Geleitzug Dampfer ESPAŇA ein.
April 04.: Dampfer ESPANA, KARL LEONHARDT, THERESE L. M. RUSS, NORDFAHRT, norw. Dampfer KAUPANGER und Tanker TIGER laufen im Geleit der Vp-Boote V 5105/WIRBEL, V 5107/STURM und V 5108/FÖHN um 20:15 Uhr von Bergen nach Norden aus.
1942,Jan 23.: Vor Nordkyn im Konvoi mit HEDWIG und KARIN Gesichert durch 4 Geleitboote M 1503, POLARMEER, BUSSARD und ? von sowj. U-Boot SC-422 mit 3 Torpedos angegriffen und verfehlt.
Feb. 07.: Fliegerangriff vor Bud.
Feb. 09.. ESPANA läuft im Geleit V 5304/KIBITZ um 17:45 Uhr von Norden kommend in Bergen ein
Feb. 13.: Dampfer im Geleit NS 21 um 06:30 Uhr von Bergen nach Süden aus.
Juni 03.: An die Reederei zurückgegeben.
1943: Im Nordnorwegen-Verkehr.
1944,April 17.: ESPANA 327;A mit Vp-Boot NSa 02 und Artilleriefährprahm AF 26 um 21:00 Uhr ab Bodø nach Süden ausgelaufen.
Okt. 20.: In Sandefjord in Reparatur.
1945,April 02.: Noch während der Reparatur in Sandefjord von Flugzeugen des britischen Coastal Command Squadrons 143, 235, 248 und 333 "Banff Strike Wings" Angegriffen und durch Raketentreffer unter der Wasserlinie beschädigt.
Mai 09.: Beschädigt in Sandefjord von Norwegen übernommen.
1946,Mai 10.: In Sandefjord dort noch beschädigt an USSR übergeben, umbenannt in GENERAL BAGRATION (ГЕНЕРАЛ БАГРАТИОН) - (UMSK).
1947: Im Frühjahr an staatliche Fernost-Reederei: Dal'nevostochnoye Gosudarstvyennoye Morskoye Parokhodstvo (DGMP), Wladiwostok (Дальневосточное государственное морское пароходством). Heimathafen Wladiwostok. Später in Nagaevo beheimatet.
1973: Als FUJI MARU NO. 3 nach Japan verkauft, Eigner nicht bekannt .
1974,Jan. 03.: An Kaohsiung im Schlepp zum Abbruch.
1974,März 07.: Abbruch Beginn durch Tung Ho Steel Enterprises Co. Ltd.

Bemerkung:
ASA: Am 23.01.42 ESPAŇA von sowj. U-Boot SC-402 (11:11 Uhr) mit 3 Torpedos angegriffen und verfehlt. 3 Schiffe und 4 Escorter 19 Wabo's geworfen.
1:Erich Gröner- Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945 Bände 1 bis 8
2:Hans Jürgen Abert - Die deutsche Handelsmarine 1870 bis 2000 Ratzeburg 2002
3:Nachlass Cai Boie Ausarbeitung - "Weserübung"
4:Nachlass Gerhard Koop - "Weserübung"
5:Schell / Starke: Register of Merchant Ships Completed in 1880 bis 1939
6:Gerd Uwe Detlefsen Die Deutschen Reedereien Band 1 bis 44
7:Handbuch der Deutschen Handelsflotte 1939
8:Amtliche Liste der Deutschen Seeschiffe mit Unterscheidungssignalen als Anhang zum Internationalen Signalbuch 1938, 1939 und Anhang
9:Akten des Kriegsschädenamtes für die Seeschiffahrt (Hamburg und Bremen)
10:Erfassungslisten der KMD Hamburg
11:Transporterliste der KMD Hamburg
12:Bestand R 147 Reichskommissars für die Seeschiffahrt
13:Bestand R 5 Reichsverkehsverkehrsministerium
14:Archiv Theodor Dorgeist
15:Lloyds Register of Shipping 1916-1988
16:Germanischer Lloyd Register1918 bis 1966
17:Reinhard Schmelzkopf - Die deutsche Handelsschiffahrt 1919 - 1939 1/2
19:Karl.Heinz Schwadtke - Deutschlands Handelsschiffe 1939 -1945
29:E. Gröner - Tachenbuch der Handelsflotten 1940 und 1942
42: A.Kludas Die Schiffe der Hamburg Süd 18711951, Oldenburg 1976
43:K. H. Schwadtke Die deutsche Handelsflotte und ihr Schicksal 1939; Hamburg 1953
44:K. H. Schwadtke Deutschlands Handelsschiffe 1939- 1945, Oldenburg 1974
45:G. Steinweg Die deutsche Handelsflotte im II. Weltkrieg; Göttingen 1954
51:Geheime Ostsee Tagesbefehle
52:Geheime Nordsee Tagesbefehle
Eingefügt am : 16.07.2012
Eingefügt von : Christoph Fatz
Letzte Änderung : 11.02.2016
Geändert von : Christoph Fatz
Änderung : -16.07.2012 Christoph Fatz Datensatz eingestellt
-06.04.2013 T. Reich Bild 1 eingefügt
-10.04.2013 T. Reich Bild 2 eingefügt
-31.08.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 17.04.44
-04.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 1.05.40
-02.10.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 25.03.41
-04.10.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 29.03./1.04.41
-28.11.2013 Christoph Fatz, eingefügt: Quellen; ergänzt: 21.01.1922/10.05.1946/1947
-30.12.2013 Christoph Fatz, ergänzt: 2.04.45
-24.01.2014 Christoph Fatz, ergänzt: 4.04.41 + 9./13.02.42