TÜBINGEN



Name : TÜBINGEN
Schiffstyp : Frachter
Bauwerft : Furness Shipbuilding Co. Ltd., Haverton Hill
Baunummer : 21
Baujahr : 1920
Stapellauf : 00.08.1920
Besitzer : Hamburg-Bremer Afrika-Linien GmbH (HBAL), Bremen,
Unterscheidungssignal : DOGZ


Größe : 5453 BRT
Größe : 2787 NRT
Länge : 122,37 m
Breite : 15,92 m
Tiefgang : 9,45 m
Leistung : 2750 PSi 12,0 kn
Motortyp : Dampfmaschine
Besatzung : 47
Passagiere : 4
Staffel : 1.Seetransportstaffel
Erfassung für Weserübung : 08.03.1940
Abgangshafen : Stettin
Ausgelaufen : 06.04.1940
Bestimmungshafen : Stavanger
Angekommen : 09.04.1940
Ende des Einsatzes : 20.05.1940
Rückgabe an Reederei : ja
Andere KM-Verwendung : nein
1920,Dez. 23.: An die norwegische Reederei A/S Norge-Mexico-Gulf-Linjen, Tønsberg, (mgrs. Wilh. Wilhelmsen, Kristiania), als DELAWARE (LBKJ) abgeliefert. Vermeßen mit: 4501 BRT / 2787 NRT / 6952 tdw. Länge: 119.26 m. Antrieb: eine 3-zyl. 3-fach Exp. Dampfmaschine - Richardsons Westgarth Co. Ltd., Sunderland. Heimathafen Tønsberg.
1923: An Wilh. Wilhelmsen, Kristiania/Tønsberg
1928, Juni 9./10.: Auf der Reise Sauda - Oslo - Finnland - New Orleans mit Zellulose und Manganerz auf Felsen des Argosgrundes/Orskar im Öresund gelaufen, wobei das Vorschiff abbrach. Die Reederei gab das Wrack auf und trat es an den britischen Versicherer ab.
1929,Jan. 00.: Wrack geborgen und nach Kiel zur Reparatur bei Howaldtswerke AG., geschleppt.
Aug./Okt.: Im Auftrag des Norddeutschen Lloyd, Bremen, bei Howaldtswerke mit einem neuen Vorschiff versehen und repariert. Neu Vermeßen mit: 5435BRT / 3287 NRT / 8465 tdw. Länge: 122.37 m.
Nov. 04.: Indienststellung für NDL als TÜBINGEN (QMKJ).
1934,Jan. 01.: Neue Unterscheidungssignal DOGZ.
1935,Okt. 02.: Übertragen auf die Hamburg-Bremer Afrika-Linien GmbH (HBAL), Bremen. Korrespondenzbereederung: Woermann Linie AG. Hamburg.
1938,Jan. 17.: TÜBINGEN von Bremen nach Westafrika ausgelaufen.
April 29.: Dampfer von Bremen nach Las Palmas und Bata (Äquatorialguinea) ausgelaufen.
1939, Aug. 25.: Von Pedro de Lume (Kapverdische Insel) mit Salz-Ladung nach Kongo ausgelaufen. Nach Empfang der QWA 7 und 8 Kurs nach Norden geändert.
1939,Aug. 29.: An Santa Cruz de Tenerife, nach 7 Stunden zum Durchbruch in die Heimat ausgelaufen.
1939,Sept. 15.: An Murmansk.
Okt. 03./15.: Von Murmansk (über Norwegen) nach Hamburg.
1940,März 08.: Erfaßt von KMD-Hamburg (10:00 Uhr) für das Unternehmen "Weserübung". Vorgesehen als Transporter der 1. Seetransportstaffel.
April 06.: Mit Truppen und Ladung (um 7:00 Uhr) von Stettin nach Norwegen ausgelaufen.
April 09.: Mit MENDOZA und TIJUCA um 19:00 Uhr in Stavanger eingetroffen. Im Stavanger werden zwei stromlinienförmig gebaute Motorfahrzeuge beschlagnahmt. Beide werden grau bemalt und als Expressboote in Dienst gestellt.
Die Handelsschiffsoffiziere Beckmann vom Dampfer TÜBINGEN und Köster vom Dampfer RODA werden als Sonderführer im Range eines Leutnants zur See Kommandanten der beiden Boote.
Mai 06.: ALSTERUFER, ALSTERTOR, MENDOZA, TÜBINGEN und TIJUCA nach Löschen der Ladung (Heeresgut) in Ballast (TIJUCA mit 8320 Ballen Zellulose von it. Dampfer AMICIZIA) mit Flugsicherungsboot BERNHARDT TSCHIRSCHKY im Geleit MÖWE und KONDOR um 19:45 Uhr aus Stavanger nach Cuxhaven ausgelaufen.
Mai 20.: Um 15:00 Uhr an die Reederei zurückgegeben.
Aug. 13.: Erfaßt (13:00 Uhr) für das Unternehmen "Seelöwe". Kennung R 39.
Dez. 04.: Dampfer TÜBINGEN und TÜRKHEIM von Kristiansand nach Bergen ausgelaufen.
Dez. 12.: TÜBINGEN, STEINBECK und BJÖNN laufen im Geleit von Egersund nach Norden aus. Dampfer TÜRKHEIM wartet Wetterbesserung ab.
Dez. 07.: Dampfer TÜBINGEN und STEINBECK werden von Stavanger nach Bergen geleitet.
Dez. 11.: Dampfer TÜBINGEN (mit Kohlenladung) und THORLAND im Geleit V 5104/WIRBEL und V 5105/TAJFUN um 17:30 Uhr von Bergen nach Norden ausgelaufen.
Dez. 12.: Geleit TÜBINGEN und THORLAND muß wegen Ausfalls der Maschine auf dem geleitenden Boot V 5105/TAJFUN in Florøy für 24 Std. Marsch unterbrechen. Als Ersatz für V 5105/TAJFUN ist V 5106/TORNADO um 04:00 Uhr aus Bergen ausgelaufen.
Dez. 28.: Um 16:00 Uhr an die Reederei zurückgegeben.
1941,Jan. 08.: TÜBINGEN mit Vp-Boot V 5105/TAJFUN von Bergen kommend um 11:45 Uhr in Stavanger eingelaufen.
Jan.: 10.: Dampfer im Geleit M 1102 und M 1106 um 08:30 Uhr aus Stavanger nach Kristiansand ausgelaufen.
März: Dampfer ISAR und TÜBINGEN teilnahme an Versuchen mit dem Pionierlandungsboot PiLb 39 vor Insel Wollin.
Mai 02.: Neu erfaßt (00:00 Uhr) als Transporter.
Juni 15.: In See nach Aalborg. Operation "Blaufuchs".
Juni 17.: In Rahmen der Operation "Blaufuchs" (3.Staffel) ab Aalborg (18:00 Uhr) mit Dampfern CEUTA, LAUTERFELS und FEODOSIA nach Oslo ausgelaufen. Ladung: 1847 Mann, 249 Pferde und 105 LKW.
1942,Jan. 10.: Vor Den Helder um 19:00 Uhr, Geleit 1630, mehrere Kampfflugzeuge. Bombenabwurf und Bordwaffenbeschuß. Dampfer TÜBINGEN durch Bombentreffer beschädigt nach Rotterdam eingeschleppt. 2 Soldaten (Mar.Bord-Flak) und 1 Mann Zivil-Besatzung tot. 3 Zivilisten schwerverletzt. (1.SD)
Jan. 11.: Bei einem Luftangriff auf Rotterdam, beschädigt.
April 27.: John T. Essberger übernimmt beide Afrika-Reedereien DOAL und Woermann-Linie und gründet Deutsche Afrika-Linie (DAL).
Juni 26.: An Deutsche Afrika-Linie (DAL) übertragen.
Aug. 03.: Um 13:00 Uhr an die neue Reederei zurück gegeben.
Nov. 02.: TÜBINGEN und RANGVOLD laufen am Vormittag in Sammelfahrt in Bergen ein. TÜBINGEN mit VALENCIA gesichert durch V 5104/WIRBEL nach Norden ausgelaufen.
Dez. 24.: TÜBINGEN und LYNX laufen im Geleit ZICK von Norden kommend um 19:30 Uhr in Bergen ein.
Dez. 27.: Dampfer TÜBINGEN, DOCKENHUDEN und KALDENES laufen im Geleit V 5303/SEEBÄR um 07:30 Uhr nach Süden aus.
1943,Jan. 29.: Vor Obrestad (Norwegen) durch Bomben und Bordwaffenbeschuß beschädigt.
April 03.: Mit Dampfer JOHANN um 06:00 Uhr aus Rørvik nach Norden ausgelaufen.
April 05.: Dampfer TÜBINGEN, JOHANN, EMMA SAUBER und TAGILA mit Vp-Boot NSa 07/WAPPEN VON BRANDENBURG um 06:15 Uhr von Sandnessjøen nach Norden ausgelaufen.
Dez. 03.: Transporter TÜBINGEN, EUROPA, BERD und KARMØY im Südgeleit um 08:15 Uhr aus Rørvik ausgelaufen.
1944,April 02.: Dampfer TÜBINGEN, MAURITA und Tanker GERDMOOR mit Vp-Boot V 5905 um 06:00 Uhr aus Bodø nach Süden ausgelaufen. Ab Sandnessjøen Tanker FEIESTEIN in Geleit aufgenommen.
Okt. 11.: Im Laksfjord Geleitzug "Ost 136" TÜBINGEN mit ALGOL und GRETE geleitet durch 10 PM von sowj. U-Boot V-2 mit 4 Torpedos angegriffen und verfehlt. U-Boot mit 3 Wabos belegt.
1945,April 06.: Ab Hela nach Swinemünde mit 3000 Flüchtlingen.
April 24.: Frühmorgens SO Læsø/Kattegat durch englische Flugzeuge des RAF Coastal Command versenkt (Position 57.11,1 N/10.46,5 O).


Bemerkung:
ASA: Am 18.08.43 (05:19 Uhr) Konvoi West NATAL, WELHEIM, TÜBINGEN, DUBURG, SCHWABEN, MENDOZA, ELSE, ROGN, OLEUM, 2 MFP / 11 APC, 2 APV V6104/01/02/03/08/12/13, V5902/03/07/10, UJ1212 mit UJ-Gruppe (5 Boote), östlich Gamvik von sowj. U-Boot S-102 mit 2 Torpedos angegeriffen und verfehlt. 2 Torpedos beobachtet. 5 Wabo geworfen.
ASA: Am 11.10.44 (10:35 Uhr) im Laksfjord Konvoi Ost 136, TÜBINGEN, ALGOL, GRETHE / 10 PM von sowj. U-Boot V-2 mit 4 Torpedos angegriffen und verfehlt. Treffer beansprucht. 1 Torpedo detonierte an der Küste. 3 Wabo geworfen
1:Erich Gröner- Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945 Bände 1 bis 8
2:Hans Jürgen Abert - Die deutsche Handelsmarine 1870 bis 2000 Ratzeburg 2002
3:Nachlass Cai Boie Ausarbeitung - "Weserübung"
4:Nachlass Gerhard Koop - "Weserübung"
5:Schell / Starke: Register of Merchant Ships Completed in 1880 bis 1939
6:Gerd Uwe Detlefsen Die Deutschen Reedereien Band 1 bis 44
7:Handbuch der Deutschen Handelsflotte 1939
8:Amtliche Liste der Deutschen Seeschiffe mit Unterscheidungssignalen als Anhang zum Internationalen Signalbuch 1938, 1939 und Anhang
9:Akten des Kriegsschädenamtes für die Seeschiffahrt (Hamburg und Bremen)
10:Erfassungslisten der KMD Hamburg
11:Transporterliste der KMD Hamburg
14:Archiv Theodor Dorgeist
15:Lloyds Register of Shipping 1916-1988
16:Germanischer Lloyd Register1918 bis 1966
17:Reinhard Schmelzkopf - Die deutsche Handelsschiffahrt 1919 - 1939 1/2
18:Ludwig Dinklage / Hans Jürgen Witthöft - Die Deutsche Handelsflotte 1939 - 1945
19:Karl.Heinz Schwadtke - Deutschlands Handelsschiffe 1939 -1945
27:Fritz Brustat-Naval - Unternehmen Rettung
28:Heinz Schön - Flucht über die Ostsee 1944/1945 im Bild
33:Lloyd's Wreck Returns, London 1939 - 1977
34:Lloyd’s War Losses 1939-1945 (-1957) Bd. 1 + 2, London 1989, 1991
41: A. Kludas Die Schiffe der deutschen Afrika Linien 1880 -1945 Oldenburg 1975
44:K. H. Schwadtke Deutschlands Handelsschiffe 1939- 1945, Oldenburg 1974
45:G. Steinweg Die deutsche Handelsflotte im II. Weltkrieg; Göttingen 1954
51:Geheime Ostsee Tagesbefehle
57:OKM - Verlustlisten
Eingefügt am : 04.09.2012
Eingefügt von : Christoph Fatz
Letzte Änderung : 14.07.2016
Geändert von : Christoph Fatz
Änderung : -04.09.2012 Christoph Fatz- Datensatz eingestellt
-28.08.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 7.06.42
-30.08.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 2.04.44
-02.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 6.05.40
-11.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 4.12.-12.12.40/18.08.43
-15.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 3.04.43
-16.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 3.12.43; Quellen
-23.09.2013 Christoph Fatz, ergänzt: 9.04.40 (Uhrzeit)
-30.09.2013 Christoph Fatz, ergänzt: 6.05.40
-02.10.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 8./10.01.41
-16.10.2013 Peter Kreuzer: externen Bildlink 1 eingefügt
-04.11.2013 Christoph Fatz, eingefügt: März'41
-17.01.2014 Christoph Fatz, eingefügt: 11.12.40 + 1923; ergänzt: 23.12.20
-24.01.2014 Christoph Fatz, eingefügt: 2.11.- 27.12.42
-14.07.2016 Christoph Fatz, eingefügt: 01.01.34/17.01.38/29.04.38