BAHIA



Name : BAHIA
Schiffstyp : Frachter
Bauwerft : Kockums Mekaniske Verksteder A/B, Malmö
Baunummer : 153
Baujahr : 1927
Stapellauf : 22.08.1927
Besitzer : Hamburg-Südamerikanische Dampfschiff-Gesellschaft (HSDG), Hamburg
Unterscheidungssignal : DHAP
Forum o. Link: www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,26854.msg303475.html#msg303475


Größe : 4117 BRT
Größe : 2407 NRT
Länge : 114,67 m
Breite : 16,52 m
Tiefgang : 7,33 m
Leistung : 2000 PSe 12,0 kn
Motortyp : Dampfmaschine
Besatzung : 34
Passagiere : -
Staffel : -
Erfassung für Weserübung : 09.04.1940
Abgangshafen : Kiel
Ausgelaufen : 00.05.1940
Bestimmungshafen : Oslo
Angekommen : 01.06.1940
Ende des Einsatzes : 00.00.1940
Rückgabe an Reederei : nein
Andere KM-Verwendung : nein
Bestellt von Sigurd M. Kuhnle & Son, Bergen, auf der Helling verkauft an Hamburg-Südamerikanische Dampfschiff-Gesellschaft (HSDG), Hamburg.
1927,Okt. 12.: An die Reederei als BAHIA (RGLM) abgeliefert. Vermeßen mit: 4117 BRT / 2407 NRT / 3720 tdw. Antrieb: eine 3-zyl. 3-fach Exp. Dampfmaschine - Kockums Mekaniske Verksteder A/B, Malmö. Heimathafen Hamburg.
1934,Jan. 01.: Neues Unterscheidungssignal DHAP.
1939,Aug. 01.: Ab Antwerpen nach Natal.
Aug. 28.: Aus Natal um 15:00 Uhr über Paranagua (hier heimkehrende Fracht zu übernehmen) nach Hamburg ausgelaufen.
Aug. 30.: Bahia angelaufen (nach erhalt QWA 9).
Sep. 04.: In Bahia von Kriegsmarine erfaßt, vorgesehen als Versorger.
Sep. 16.: An Deutsche Reederei GmbH., Hamburg.
Okt. 15/20.: Ladung (504 to. Chromerz) von Frachter MACEIO übernommen. BAHIA soll auch gesamte Ladung (5176 to.) in Rio de Janeiro liegenden Dampfer BOLLWERK übernehmen.
Okt. 25.: BAHIA beim Ladungsübernahme von der längseits liegenden BOLLWERK beschädigt.
Nov. 07.: Beendigung der Reparaturen.
Nov. 28.: An die Reederei zurück gegeben.
1940,Jan. 05.: Um 20:00 Uhr nach Deutschland ausgelaufen.
Feb. 07.: An Narvik.
Feb. 15.: Elbmündung erreicht wegen der starken Eisgang konnte BAHIA Hamburg nicht einlaufen und muß nach Bremen ausweichen.
Feb. 17.: An Bremen.
April 09.: Erfaßt (00:00 Uhr) für das Unternehmen "Weserübung".
Mai 07.: BAHIA liegt zur Reparatur in Dock I bei Blohm & Voß in Hamburg. Die Werft beginnt mit dem Einbau einen Bugschutzgerätes und drei MG-Podesten (Brücke und Poop).
Mai 18.: Um 10:30 Uhr wird das Schiff mit zwei Schleppern zur Howaldt-Werft verholt und wird um 12:40 Uhr in Dock 3 eingedockt.
Mai 25.: Das Schiff ist für Transport von 300 Mann und 290 Pferde ausgerüstet. Schiffsbesatzung: 57 Mann, Marinepersonal: 14 mann und 1 Supercargo. Um16:10 Uhr BAHIA verläßt Hamburg um 21:15 Uhr in Brunsbüttel-Schleise eingelaufen. Um 22:20 Uhr Auslauf in den Kaiser Wilhelm-Kanal.
Mai 26.: Im Kanal Fliegeralarm Dampfer an der Böschung fest. Um 04:56 Uhr Reise fortgesetzt. Um 07:35 Uhr in Holtenau-Schleuse fest. Ankern Holtenau-Reede. An Bord des Dampfers Bugschutzgerätelehrgang für Schiffsoffiziere und Bootsleute der Handelsmarine aus Hamburg. Um 15:25 Uhr Abnahmefahrt beendet.
Mai 27.: BAHIA um 21:15 Uhr aus Kiel nach Aalborg ausgelaufen.
Mai 29.: Dampfer um 00:55 Uhr Ankern vor Halsbarre. Befehl von F.d.Gel.: Einlaufen Aalborg. Um 08:22 Uhr in Aalborg fest. Nimmt 230 Schwimmwesten und Strohsäcke an Bord und löscht die für Aalborg bestimmte Ladung.
Mai 30.: Um 06:00 Uhr beginnen mit dem Laden (22 Mann von Land von 06:00-12:30 Uhr und 10 Arbeitskommandos von der Truppe) um 12:00 Uhr Laden beendet. Truppeneinschiffung von 14:45-15:45 Uhr.
Mai 31.: BAHIA um 16:02 Uhr aus Aalborg nach Oslo ausgelaufen. Um 18:08 Uhr passiert Halsbarre alle Mann anlegen Schwimmwesten bis zum Bestimmungshafen. Fahren in Geleit der 3.Vp.Fltl. Um 23:25 Uhr Ankern vor Frederikshavn.
Juni 01.: BAHIA, KELLERWALD und WARTHE mit Booten der 3.Vp-Fltl. Ankert vor Frederikshavn. Um 3:30 Uhr wird Anker gelichtet und Geleitzug setzt ihre Reise nach Oslo fort. Dem Geleitzug wurde das kleine Frachter DEUTSCHLAND angeschlossen. DEUTSCHLAND ist zu schwach, um den mit 9 kn laufenden Geleitzug folgen zu können. Dem zurückbleibenden Frachter mußte V 307 als Schlepperhilfe gestellt werden. Trotzdem blieb DEUTSCHLAND 5-6 sm achteraus und V 307 fiel auf diese Weise für die Sicherung des Geleitzuges aus. Um 20:00 Uhr ohne Zwischenfälle wurde Oslo erreicht. BAHIA um 19:40 Uhr im Oslo-Hafen Liegeplatz 20 fest.
Juni 02.: Truppenausschiffung von 05:00-06:00 Uhr. Von 07:00-13:45 Uhr Entlöschung der Pferdeund des Truppengutes. Dazwischen 1 Stunde Essenpause.
Juni 04.: Um 12:24 Uhr verlassen Oslo-Hafen. Um 14:25 Uhr Anker auf Fahren im Geleit der 9.Vp.Fltl. Um 19:00 Uhr Unfall des Artl.Gefr. Edwin Niemann. Um 19:30 Uhr Marine Assistenzarzt Jeß an Bord, der Verletzte hat anscheinend den rechten Oberschenkel gebrochen und wird dem nächsten Lazarett übergeben.
Juni 05.: Dampfer um 17:16 Uhr in Aalborg fest. Der verletzte E. Niemann von Bord. Ladegeschirr klar und laden anschließend 19 LKW, 1Krad-B, 2 Offiziere und 64 Mann bis 21:30 Uhr an Bord. Um 22:06 Uhr BAHIA nach Oslo ausgelaufen.
Juni 05.: Dampfer um 17:16 Uhr in Aalborg fest. Der verletzte E. Niemann von Bord. Ladegeschirr klar und laden, anschließend 19 LKW, 1Krad-B, 2 Offiziere und 64 Mann bis 21:30 Uhr an Bord. Um 22:06 Uhr BAHIA nach Oslo ausgelaufen. Vorpostenboote V 305, V 303, V 307, V 308 verlassen Aalborg und bei Halsbarre übernehmen die Sicherung für Transporter BAHIA auf dem Weg nach Oslo.
Juni 06.: Um 5:20 Uhr die Vp- Boote V 302 und V 309 schließen sich vor Frederikshavn dem Geleitzug an. Um 21:15 Uhr Schiff fest in Oslo-Hafen. Entlöschung und Ausschiffung 21:30-23:30 Uhr.
Juni 07.: Um 13:30 Uhr verlassen Oslo und 14:04 Uhr vor Anker. BAHIA, MEMEL, CLAUS RICKMERS und der norw. Tanker EVINA verlassen um 15:00 Uhr Oslo-Reede. Ein Geleitzug wird gebildet als Sicherung laufen sechs Boote der 3. Vp.-Fltl. V 302, V 303, V 305, V 307, V 308 und V 309. Der Tanker hat in Oslofjorf Ruderschaden und wird von V 308 und V 309 zu Reparatur nach Horten gebracht.
Juni 08.: MEMEL, BAHIA und CLAUS RICKMERS um 14:00 Uhr vor Aalborg entlassen. Vorpostenboote machen in Aalborg fest. Dampfer um 14:35 Uhr in Aalborg Zementfabrik fest.
Juni 10./11.: Auf Anordnung der KMD-Aalborg wird von Arbeitern der Aalborger Schiffswerft ein Schott (Holz) zw. Raum 2 und 3 und eines im Raum 5 abgebrochen. Zimmerleute der Aalborger Schiffswerft richten einen Ladebaum und bauen einen Mannschaftsraum unter Back ein. Kojen für Offizierswohnraum im Zw.Deck I werden ebenfalls eingebaut.
Juni 12.: Von 09:00-09:35 Uhr verholen nach Aalborg.
Juni 13.: Um 04:00 Uhr Beginnen mit dem Laden von Pferden, Fahrzeugen und Truppengut. Um 14:30 Uhr Beladung beendet. Von 15:00-16:00 Uhr Truppeneinschiffung. Um 19:40 Uhr BAHIA nach Oslo ausgelaufen. Um 21:30 Uhr Halsbarre passiert als Sicherung laufen Boote der 9. Vp.-Fltl.
Juni 14.: BAHIA um 22:42 Uhr in Oslo-Hafen (Liegeplatz 21) fest.
Juni 15.: Von 06:30-20:30 Uhr Truppenausschiffung, Pferde, Fahrzeuge und Truppengut entladung.
Juni 17.: Kranke Besatzungsmitglieder an Lazarettschiff WILHELM GUSTLOF übergeben (ein Kranker bleibt auf dem Lazarettschiff). Laden 122 Sack und 6 Pakete Post. Um 12:10 Uhr verholen nach Liegeplatz 17.
Juni 18.: Von 01:30-08:30 Uhr Laden Fahrzeuge und Truppengut. Truppeneinschiffung von 09:00-09:30 Uhr und 11:00-11:45 Uhr, eine Scheere von Gerät gebrochen. Um 14:00 Uhr verlassen Oslo im Geleit der 3.Vp.Flottille.
Juni 19.: Dampfer um 14:30 Uhr in Aalborg fest. Von 14:45-15:15 Uhr Truppenausschiffung, von 15:30-22:00 Uhr entladen Fahrzeuge und Post.
Juni 20./23.: Dampfer in Aalborg. Zimmerleute reparieren Pferdeställe. Mannschaft macht Rein Schiff. Nach Schwefeln der Laderäume öffnen alle Lücken und Ventilatoren zum Durchlüften der Laderäume. Mannschaft klart das Zwischendeck auf und sucht nach Ratten ohne Erfolg (in Bilgen findet man 3 Ratten laufend). Bilgen werden geschlossen. Mannschaft macht das Schiff Laden klar.
Juni 24.: Um 07:00 Uhr Ladebeginn. Wegen nicht eintreffen der Verbände erleiden größere Pausen. Nach übernahme der eingetroffenen Pferde um 22:00 Uhr Ladeschluß.
Juni 25.: Um 07:00 Uhr Ladebeginn (zusätzliche übernahme von Fahrzeugen um 14:00 Uhr beendet). Um 16:05 Uhr BAHIA verlässt Aalborg. DONAU, BAHIA und WARTHE gesichert durch 3.Vp.-Flottille von Hals nach Oslo ausgelaufen.
Juni 26.: Geleitzug um 15:10 Uhr in Oslo eingelaufen. BAHIA um 15:40 Uhr am Kai 18 fest. Um 22:00 Uhr Entladung abgebrochen.
Juni 27.: Um 05:00 Uhr abmarsch der Truppe. Um 07:00 Uhr Entladung fortgesetzt.
Juni 28.: Dampfer um 05:30 Uhr nach Kran-Kai verholt. Von 07:00-08:00 Uhr ab Bord nahme von Truppengut. Um 09:00 Uhr Truppe geht an Bord. Um 11:30 Uhr Übernahme von Feldpost. Um 13:00 Uhr verlassen den Hafen von Oslo; Schiff auf Oslo-Reede. Um 15:25 Uhr Anker auf fahren im Geleit der 9.Vp.Flottille.
Juni 29.: BAHIA um 13:30 Uhr in Aalborg fest.
Aug. 00.: Als Transporter für das Unternehmen "Seelöwe" vorgesehen jedoch nicht in Dienst. Kennung A 13.
Aug.: Norwegen-Verkehr.
Aug. 11.: BAHIA im Geleitzug mit CLAUS RICKMERS, ILLER und WARTHE Geleitfahrzeuge V 1505, V 1506, V 1507, V 1508 und V 1509 um 04:00 Uhr von Oslo nach Aalborg ausgelaufen. Um 04:20 Uhr läuft V 1509 südlich Bygdøy auf eine Mine. Das Boot nimmt Wasser bleibt aber schwimmfähig. Mit Schlepperhilfe in Lysaker Bucht bugsiert und in 4 m Wasser aufgesetzt. Auch das 25 m achteraus laufende V 1506 wird durch die Minenexplosion beschädigt und liegt manövrierunfähig im Wasser. Beschädigte Boot wird von V 1508 nach Oslo abgeschleppt. Um 08:05 Uhr V 1505, V 1507, V 1508 laufen dem Geleitzug hinterher, das bereits bis nach Dröback gekommen ist. BAHIA muß um 14:55 Uhr bei Lille Ferder wegen einen Schraubenschaden nach Oslo umkehren.
Nov. 14.: Geleit mit Nachschubdampfer BAHIA und M 1104 läuft um 10:00 Uhr aus Kristiansand nach Stavanger aus. Um 22:20 Uhr für die Nacht in Egersund eingelaufen.
Nov. 15.: Geleitzug um 17:00 Uhr in Haukesund eingelaufen.
Nov. 16.: BAHIA im Geleit NS 01 und NS 09 ausläuft Haugesund zur Weitermarsch nach Bergen. M 1104 zurück nach Stavanger.
Nov. 18.: Der Dampfer BAHIA der in Relais-Geleit von Kristiansand ohne Zwischenfall nach Norden gebracht ist verlässt Aalesund im Geleit von 2 Booten der Hafenschutzflottille Molden um nach Trondheim zu gehen.
1941,Jan. 06.: In Kirkenes kollidiert Dampfer BRYNJE mit BAHIA und TUGELA. BAHIA nur leicht beschädigt.
Jan. 25.: Dampfer BAHIA, CONSUL HORN und PASAJES im Geleit V 5303/MARABU und V 5306/BRACHVOGEL laufen um 07:00 Uhr von Aalesund kommend in Bergen ein.
Jan. 26.: Dampfer BAHIA, CHRISTIAN RUSS und NORDSTERN im Geleit V 5308/SCHNEPFE und V 5306/BRACHVOGEL um 13:00 Uhr von Bergen nach Stavanger aus.
Jan. 27.: BAHIA im Geleit V 5306/BRACHVOGEL und V 5308/SCHNEPFE aus Bergen um 15:30 Uhr in Stavanger eingetroffen.
Jan. 28.: BAHIA mit CHRISTIAN RUSS im Geleit M 1102 um 09:00 Uhr zum Weitermarsch nach Kristiansand-Süd.
Mai 28.: Dampfer im Geleit M 1102 um 16:00 Uhr von Kristiansand-Süd in Stavanger eingelaufen.
Mai 30.: Truppentransporter BAHIA im Geleit M 1102 und M 1105 um 02:00 Uhr von Stavanger nach Kristiansand ausgelaufen.
Juni 14./17.: Operation "Blaufuchs II" - 4.Staffel: Dampfer BAHIA, ORION, ENTRERIOS und VESTA von Norwegen nach Stettin ausgelaufen.
Aug. 05.: BAHIA und BOLTENHOF im Geleit NS 09 und NS 21 um 14:00 Uhr von Süden kommend in Bergen ein.
Aug. 07.: BAHIA und BOLTENHOF im Geleit V 5101/TORNADO um 14:40 Uhr nach Norden aus.
Nov. 04.: Dampfer BAHIA, SCHILLINGHÖRN, UTLANDSHÖRN und ital. GRACIELLA geleitet durch M 15, M 17, M 22, M 29 und M 30 im Barentssee auf dem Marsch nach Kirkenes von brit U-Boot TRIDENT gesichtet. U-Boot wird vom M-Boot entdeckt und muß Angriff vorzeitig abbrechen.
Nov. 11.: Rückgabe an die Reederei.
Dez. 07.: Auf der Reise Norwegen - Deutschland mit Erz vor Varberg, südküste Kalkgrundet im Sturm gestrandet. Bergungsfahrzeuge unterwegs (RVM - Beschädigungen Dez. 1941)
1942,April 00.: Beginn der Bergungsarbeiten.
Juni 29.: Im Schlepp nach Göteborg und weiter nach Hamburg. Anschließend Reparatur in Hamburg.
Dez. 26.: Dampfer BAHIA und OLDENBURG laufen im Geleit NN 06 von Süden kommen um 15:10 Uhr in Bergen ein.
1943,Jan. 04.: Dampfer BAHIA, ALTREICH und ORESTES im Geleit V 5704/LOTHRINGEN um 16:00 Uhr aus Kristiansund nach Rørvik ausgelaufen.
Jan. 05.: Bei Buholmraasa um 12.00 Uhr Geleit von V 5701/THÜRINGEN übernommen und um 17:30 Uhr in Rørvik eingelaufen.
Jan. 22.: Dampfer SCHILLINGHÖRN, BAHIA, MÜHLHEIM-RUHR und SCHWABEN im Geleitzug-Ost gesichert durch Vp-Boote V 5910, V 5907, V 5909, um 21:40 Uhr vor Nordkyn im nördlichen Eismeer von sowj. U-Boot SC-404 mit 4 Torpedos angegriffen und verfehlt.
Feb. 22.: Vor Petsamo durch Treffer der sowj. Küstenartillerie beschädigt.
Juni 13.: Stark gesicherte Geleitzug - Ost mit Dampfern BAHIA, UHLENHORST, KIEL, ADLERGRUND, MÖWENRIFF, 24 MAGGIO und V 6103, V 6104, V 6109, V 6110, V 6112, V 5902, V 5803, UJ 1206, UJ 1207, UJ 1208, UJ 1212, UJ 1214 um 00:45 Uhr von sowj. U-Boot S-101 in Kongsfjord mit 4 Torpedos angegriffen und verfehlt. Zwei Torpedos beobachtet und 13 Wabo's geworfen.
Sep. 03.: Grundberührung bei Tyrholm (KSA).
1944,Jan. 28.: BAHIA im Nordgeleit mit WILHELM TRABER und DAHLBECK um 07:00 Uhr aus Rørvik ausgelaufen.
März 03.: Geleitzug Ki-109-Rp mit BAHIA, WARTHELAND, AUGUST BOLTEN geleit M 272, M 273, M 274, M 276, V 6110, Nki 10, UJ 1207 , UJ 1219, UJ 1212, UJ 1220 im Barentssee vor Vardø um 22:59 Uhr von sowj. U-Boot M-119 mit 2 Torpedos angegriffen und verfehlt. UJ 1207 und UJ 1219 werfen 6 Wabo's.
März 04.: Geleitzug um 04:16 Uhr vom sowj. U-Boot S-56 mit 2 Torpedos angegriffen und verfehlt. UJ 1220 antwortete mit 4 Wabo's.
April 22.: BAHIA (Ladung 7500 to. Kohle) im Geleitzug mit AMRUM, CLAUS RICKMERS, IRMGARD TRABER, WALTER L.M. RUSS und Lazarettschiff POSEN gesichert durch Minensuchboote M 416, M427, M 437, M 446, M 489, M 496 auf der Reise Hamburg - Ålesund, nördlich Naze vor Lista (Norwegen) von norw. U-Boot ULA torpediert und versenkt. 16 Mann vermisst.

Bemerkung:
Information (in mehreren Quellen) wonach die BAHIA am 24.11.1941 im Syltefjord vom britischen U-Boot SEAWOLF torpediert und beschädigt (oder sogar versenkt) wurde ist Falsch!
ASA: Am 04.11.41 Konvoi mit 3 Frachtern und 3 M-Booten gesichtet. TRIDENT wurde um 9.14 MEZ von M-Boot entdeckt. Angriff vorzeitig abgebrochen (Pos. 71.05n 26.55e).
ASA: Am 13.06.43 (00:45 Uhr) sowj. U-Boot S-101 in Kongsfjord 4 Torpedos auf ein Geleitzug geschossen und verfehlt. 2 Torpedos beobachtet. 13 Wabo geworfen.
ASA: Am 03.03.44 (22:59 Uhr) Konvoi Ki-109-Rp im Nördlichen Eismeer sowj. U-Boot M-119 2 Torpedos geschossen und verfehlt. 3 Schiffe, 10 Esc, UJ1207 und UJ1219 erwiderten den Angriff mit 6 Wabo.
ASA: Am 04.03.44 (04:16 Uhr) 3 Schiffe, 10 Esc. S-56 führte UW-Angriff ohne Seerohr in einer Tiefe von 25 Metern und meldete 1 Fehlschuss und 1 Treffer; UJ1220 antwortete mit 4 Wabo.
ASA: Am 22.04.44 (03:30 Uhr) vor Lister BAHIA im Konvoi mit IRMGARD TRABER, CLAUS RICKMERS, WALTER L.M. RUSS, AMRUM, AH POSEN / M416, M427, M437, M446, M489, M496 von norw. U-Boot ULA torpediert und versenkt. (Pos. 58.07n 06.27e).

1:Erich Gröner- Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945 Bände 1 bis 8
2:Hans Jürgen Abert - Die deutsche Handelsmarine 1870 bis 2000 Ratzeburg 2002
3:Nachlass Cai Boie Ausarbeitung - "Weserübung"
4:Nachlass Gerhard Koop - "Weserübung"
5:Schell / Starke: Register of Merchant Ships Completed in 1880 bis 1939
6:Gerd Uwe Detlefsen Die Deutschen Reedereien Band 1 bis 44
7:Handbuch der Deutschen Handelsflotte 1939
8:Amtliche Liste der Deutschen Seeschiffe mit Unterscheidungssignalen als Anhang zum Internationalen Signalbuch 1938, 1939 und Anhang
9:Akten des Kriegsschädenamtes für die Seeschiffahrt (Hamburg und Bremen)
10:Erfassungslisten der KMD Hamburg
11:Transporterliste der KMD Hamburg
12:Bestand R 147 Reichskommissars für die Seeschiffahrt
14:Archiv Theodor Dorgeist
15:Lloyds Register of Shipping 1916-1988
16:Germanischer Lloyd Register1918 bis 1966
17:Reinhard Schmelzkopf - Die deutsche Handelsschiffahrt 1919 - 1939 1/2
18:Ludwig Dinklage / Hans Jürgen Witthöft - Die Deutsche Handelsflotte 1939 - 1945
19:Karl.Heinz Schwadtke - Deutschlands Handelsschiffe 1939 -1945
33:Lloyd's Wreck Returns, London 1939 - 1977
34:Lloyd’s War Losses 1939-1945 (-1957) Bd. 1 + 2, London 1989, 1991
42: A.Kludas Die Schiffe der Hamburg Süd 18711951, Oldenburg 1976
43:K. H. Schwadtke Die deutsche Handelsflotte und ihr Schicksal 1939; Hamburg 1953
44:K. H. Schwadtke Deutschlands Handelsschiffe 1939- 1945, Oldenburg 1974
45:G. Steinweg Die deutsche Handelsflotte im II. Weltkrieg; Göttingen 1954
51:Geheime Ostsee Tagesbefehle
Eingefügt am : 15.10.2012
Eingefügt von : Christoph Fatz
Letzte Änderung : 14.02.2017
Geändert von : Christoph Fatz
Änderung : -15.10.2012 Christoph Fatz- Datensatz eingestellt
-26.07.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 01.06.40 - 28.06.40 und Quellen
-19.08.2013 Christoph Fatz, hinzugefügt: Abgang und Bestimmungshafen
-05.09.2013 Christoph Fatz, hinzugefügt: 14.06.40; ergänzt: 6.06.40/22.1.43
-11.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 11./18.11.40; 4.11.41; 13.06.43; 3.4.03.44 und ASA-Bemerkungen
-17.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 28.01.44
-01.10.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 15./16.10.40; ergänzt: 14.10.40
-02.10.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 27./28.01./28./30.05.41
-18.10.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 4./5.01.43
-24.01.2014 Christoph Fatz, Text überarbeitet
-24.09.2016 J.-G. Notholt, Auszüge aus dem KTB (9 Dokumente) eingefügt
-14.02.2017 Christoph Fatz, eingefügt/ergänzt: 07.05.40-21.05.40; 02.06.-29.06.40