BELGRANO



Name : BELGRANO
Schiffstyp : Frachter
Bauwerft : Howaldtswerke AG, Hamburg
Baunummer : 751
Baujahr : 1936
Stapellauf : 22.08.1936
Besitzer : Hamburg-Südamerikanische Dampfschiff-Gesellschaft (HSDG), Hamburg
Unterscheidungssignal : DJRZ


Größe : 6095 BRT
Größe : 3458 NRT
Länge : 144,86 m
Breite : 18,68 m
Tiefgang : 8,34 m
Leistung : 3350 PSe 13,0 kn
Motortyp : Dieselmotor
Besatzung : 35
Passagiere : -
Staffel : -
Erfassung für Weserübung : 00.04.1940
Abgangshafen : Frederikshavn
Ausgelaufen : 00.04.1940
Bestimmungshafen : Oslo
Angekommen : 15.04.1940
Ende des Einsatzes : 10.06.1940
Rückgabe an Reederei : nein
Andere KM-Verwendung : ja
1936,Okt. 11.: An die Reederei als BELGRANO (DJRZ) abgeliefert. Vermeßen mit 6095 BRT / 3458 NRT / 9627 tdw., Antrieb: ein 8-zyl. 2-takt MAN, Augsburg (3350 PS) Dieselmotor. Heimathafen Hamburg.
1939,Aug. 20./26.: Rotterdam - Bremen - Hamburg.
Dez.: Riga - Danzig Rückwanderertransport (2000 Übersiedler aus Lettland).
1940,April 07.: Erfaßt KMD-Hamburg (00:00 Uhr) für das Unternehmen „Weserübung“.
April 08./09.: In Hamburg Zimmerleute der KMD mit der Herrichtung der Räume beschäftigt. Inventar der KMD wird an Bord genommen. Sicherheitswache besetzt.
April 10.: Ein 10,5 cm Geschütz wird an Bord genommen und eingebaut.
April 11.: Handwerker der KMD weiterhin an Bord. Schiff verholt um 14:00 Uhr nach Schuppen 80.
April 12.: Eine Fla-Kanone und zwei sMG werden eingebaut. Ein Unteroffizier und neun Mann Bedinung an Bord. Von 01:00 Uhr bis 04:00 Uhr wird Truppengut übernommen. Von 05:20 Uhr bis 15:00 Uhr werden Fahrzeuge und Pferde geladen. Um 15:00 Uhr Einschiffung der Truppe (143 Mann). Um 20:20 Uhr BELGRANO verläßt Hamburg und um 23:55 Uhr Brunsbüttel-Reede erreicht.
April 13.: Um 04:50 Uhr fest in Brunsbüttel-Schleuse. BELGRANO um 13:30 Uhr in Holtenau-Schleuse festgemacht (Beim einlaufen in die Holtenau-Schleuse wird das Schiff durch den starken Wind gegen den Schleuseneinfahrt gedrückt, wobei Schiff, sowie Schleuse leicht beschädigt wurden). Ein Unteroffizier und 10 Mann Bedinung für 10,5 cm Geschütz an Bord. Munition für 10,5 cm Geschütz übernommen. Um 15:30 Uhr Befehl zum Auslaufen zum angegebener Position. Nehmen vier Signalgäste an Bord. Um 15:40 Uhr Anker auf, fahren im Geleit. Schiff erreicht um 18:40 Uhr die Position und erhält Befehl für Formierung eines Geleitzuges. Um 19:10 Uhr Abfahrt des Geleitzuges. Führung die NAUTILUS.
April 15.: Beim eintreffen vor Oslofjord verliehen zwei Dampfer aus dem Geleitzug (die zwei Stundenspäter wieder gefunden werden). Um 10:46 Uhr Ankern vor Oslo. Um 14:33 Uhr Anker auf und fahren an Pier-Vippetangen. Um 16:30 Uhr beginnen mit Löschung der Fahrzeuge und Pferde. Um 24:00 Uhr Truppen mit Fahrzeugen und Pferden gelöscht.
April 16.: Zwischen 02:00 Uhr und 04:00 Uhr Truppengut entladen. Um 12:50 Uhr BELGRANO verläßt Oslo und geht in Lysackerfjord vor Anker. Schiff wird getarnt.
April 19.: Um 14:45 Uhr BELGRANO verläßt im Geleitzug Oslo-Reede.
April 20.: Um 23:00 Uhr Ankern auf Kronborg-Reede, um bei Tage Sund zu passieren.
April 21.: Um 05:00 Uhr Anker auf. Um 10:30 Uhr Geleitzug von Führerboot entlassen; 10:50-11:50 Uhr passieren Sundsperre. Sperrlotse an Bord. Um 20:50 Uhr passieren Swinemünde-Sperre.
April 22.: BELGRANO um 01:20 Uhr an der Ostsee-Werft in Stettin-Frauendorf festgemacht.
April 24.: Um 0:00-01:15 Uhr verholen von Stettin-Freuendorf Ostsee-Werft nach Stettin-Hackenterrasse. Um 06:00 Uhr beginnen Schauerläute mit 5-Gängen mit der Übernamme der Fahrzeuge. Um 20:30 Uhr Truppen und Fahrzeuge an Bord. 100 to. Trinkwasser übernommen.
April 25.: Von 08:20-10:00 Uhr verholen nach Stettin-Fraundorf und machen an Ostsee-Werft fest.
April 28.: Transporter um 11:10 Uhr ausgelaufen. Um 15:00-15:30 Uhr Swinemünder-Sperre passiert. Wegen der hohen See konnte der Swinemünder Sperrlotse nicht abgegeben werden und wurde mitgenommen.
April 30.: Um 03:00 Uhr Gjedser-Sperre passiert. Um 10:00 Uhr Süd-Lotsenstation Großer Belt erreicht. Um 10:40 Uhr Swinemünder Sperrlotse abgesetzt. Um 11:00 Uhr Formierung des Geleitzugen und weiterfahrt nach Oslo.
Mai 01.: Geleitzug um 20:00 Uhr in Oslofjord eingelaufen.
Mai 02.: Um 03:00 Uhr Geleitzug entlassen, um 04:00 Uhr in Lysackerfjord vor Anker. Um 10:00 Uhr Anker auf und um 12:00 Uhr BELGRANO macht in Oslo fest. Um 13:00 Uhr beginnen mit der Entladung der Truppen und Ausrüstung wird bis 01:30 Uhr durchgearbeitet dann wegen Fliegeralarm Löschungsarbeiten eingestellt. Schiff wurde abgeblendet.
Mai 03.: Von 06:00-08:00 Uhr Rest der Fahrzeuge entladen.
Mai 04.: Schiff von Oslo nach Lysackerfjord-Reede verholt.
Mai 05.: BELGRANO erhält das Befehl um 03:00 Uhr auszulaufen. Sammelpunkt des Geleitzuges 05:00 Uhr. Um 17:30 Uhr Geleitzug nach Frederikshaven entlassen. Um 18:45 Uhr BELGRANO auf Frederikshaven-Reede vor Anker.
Mai 06.: Um 16:50 Uhr Anker auf und holen in den Hafen. Zwischen 18:30-21:30 Uhr Fahrzeuge übernommen.
Mai 07: Von 06:00-18:00 Uhr 371 Pferde mit Futter übernommen; Einschiffung der Truppe.
Mai 08.: BELGRANO um 09:00 Uhr auf Frederikshavn-Reede verholt.
Mai 09.: Zwei Fla-Mg mit vier Mann Bedinung wird an Bord genommen.
Mai 10.: Um 04:00 Uhr Formieren Geleitzug. N.K.-Gerät an Bord genommen. Befehle werden per N.K.-Gerät durchgegeben. Geleitzug um 12:00 Uhr in Oslofjord eingelaufen. Geleitzug um 16:50 Uhr bei Nesodden entlassen. N.K.-Gerät und Bedienung entlassen und abgegeben. Schiff um 18:00 Uhr in Oslo vor Anker. Um 20:00 Uhr verholen an N-Auslager Kai.
Mai 11.: Um 07:00 Uhr beginnen mit der Entladung der Fahrzeuge und Pferde. Um 16:00 uhr Truppe mit sämtlichen Geräten und Pferden gelandet. Um 19:00 Uhr BELGRANO verholt nach Lysackerfjord.
Mai 15.: Transporter BELGRANO, DONAU, PARANAGUA, PORTO ALEGRE gesichert durch 6 Vorpostenboote der 3. Vp.-Flottille V 302, V 303, V304, V 305 V 306, V 309 verlassen um 3:30 Uhr Oslo Richtung Frederikshavn. Um 7:05 Uhr schließt sich dem Geleit V 308 an. Das Geleitzug erreicht um 19:55 Uhr Frederikshavn-Reede. Die Dampfer Ankern auf Außenreede Vp-Boote laufen in Hafen ein.
Mai 16.: Um 11:55 Uhr Sicherungsfahrzeuge (verstärkt durch V 308) verlassen Frederikshavn und Geleitzug maschiert nach Halskow-Rev.
Mai 17.: Um 3:40 Uhr Geleitzug erreicht Halskow-Rev und Dampfer werden entlassen. Um 06:30-07:40 Uhr passieren Große Belt-Minensperre Dampfer DONAU mit Sperrlotsen als Füherschiff.
Mai 18.: BELGRANO um 02:30 Uhr an der Ostsee-Werft in Stettin-Frauendorf festgemacht.
Juni 08.: BELGRANO in Aalborg 14:00 Uhr Truppe eingeschifft (Mannschaften: 10/750; Pferde: 270; Fahrzeuge: 156; Truppengut: 119 to.; Post: 228 Säcke). Für jeden Mann der Truppe ist eine Schwimmweste, ein Rettungsfloßraum und ein Strohsack vorhanden. Um 16:00 Uhr kommt Lotse an Bord. Um 16:36 Uhr Schiff legt mit Schlepperhilfe ab. Um 18:38 Uhr Hals Barre Lotse von Bord. Um 18:50 Uhr Dampfer BELGRANO, HOHENHÖRN, PARANAGUA, PORTO ALEGRE gesichert durch 3 Boote der 15.Vp.-Fltl. und 4 Boote der 13. Vp.-Fltl. Formieren ein Geleitzug.
Juni 09.: Um 04:00 Uhr Geleitzug in Dwarslinie. Sicherungsboote fahren U-Sicherung. Truppe hält sich mit Angelegten Schwimmwesten an Deck auf. Zwei Flugzeuge fliegen Luftsicherung. Um 17:54 Uhr auf Oslo-Reede warten auf Lotsen. Um 18:15 Uhr Lotse an Bord. Anker auf und mit Schlepperhilfe an Pier. 19:30-23:00 Uhr Entladung der Deckslast und Truppengüter. Truppe bleibt für die Nacht an Bord.
Juni 12.: BELGRANO um 17:10 Uhr verholt mit Schlepperhilfe nach Lysackerfjord. Luftabwehrwache aufgezogen.
Juni 15.: BELGRANO in Geleitzug mit MEMEL und PORTO ALEGRE gesichert durch Boote der 13.Vp.-Fltl. nach Süden ausgelaufen. Um 15:25 Uhr bei Guldholmen gestoppt. Erhalten Befehl von Führerboot, die Reise im Geleit mit den Booten STETTIN und V 1303 nach Aalborg fortzusetzen. Die übrigen Boote der 13.Vp.-Fltl. und Dampfer MEMEL bleiben zurück.
Juni 16.: Um 10:32 Uhr Hals-Barre erreicht. Lotse an Bord Transporter aus dem Geleit entlassen. Um 13:00 Uhr BELGRANO längseits Dampfer BOCHUM am Nøressundby-Pier fest.
Juni 18.: Von 07:00-16:00 Uhr übernahme der Truppe (Mannschften: 560; Pferde: 329; Fahrzeuge: 91) die Ladungsarbeiten wurden vonh dänischen Hafenarbeitern und Soldaten durchgeführt.
Juni 19.: Um 07:00 Uhr Schiff mit Schlepperasistenz auf Aalborg-Reede verholt. Um 20:05 Uhr BELGRANO, PALATIA, PORTO ALEGRE, THETIS und MEMEL mit Sicherungsschiff, gesichert durch 7 Boote der 13.Vp.-Fltl. nach Oslo ausgelaufen.
Juni 20.: BELGRANO um 23:20 Uhr in Oslo am Pier/Liegeplatz 22 fest. Die Truppen werden nicht mehr gelandet und bleiben die Nacht an Bord.
Juni 21.: Von 07:00-15:00 Uhr ausschiffung der Truppe.
Juni 23.: BELGRANO um 11:03 Uhr verholt mit Schlepperhilfe nach Lysackerfjord.
Juni 24.: Transporter PARANAGUA, BELGRANO, UTLANDSHÖRN und ILLER gesichert durch 7 Boote der 9.Vp.-Flottille verlassen um 15:00 Uhr Lysackerfjord Richtung Aalborg.
Juni 25.: Kabelleger NEPTUN mit Kabelleichter HOHEWEG im Schlepp wird (um 22:05 Uhr) in den Geleitzug aufgenommen, als Nr.2 BELGRANO erhält Nr.4. Die Handelsschiffe fahren in einfacher Dwarslinie.
Juni 26.: Kabelleger NEPTUN und Kabelleichter HOHEWEG um 04:00 Uhr aus dem Geleit entlassen und von anderen Geleitbooten übernommen. Um 14:30 Uhr Geleitzug aufgelöst. BELGRANO um 17:20 Uhr auf Aalborg-Reede vor Anker.
Juni 27.: Ab 07:00 Uhr übernahme der Truppen.
Juni 28.: Bis 12:00 Uhr Rest der Truppen am Bord. BELGRANO um 18:00 Uhr in Geleitzug nach Oslo ausgelaufen.
Juni 29.: Um 18:33 Uhr bei Drøbak wurde Geleitzug nach Oslo entlassen, der Geleitzugbefehl verbrannt. Um 21:00 Uhr Transporter in Oslo fest gemacht. Die Truppen werden nicht mehr gelandet und bleiben die Nacht an Bord.
Juni 30.: Um 06:00 Uhr Beginnen mit Entladung der Truppen. Es wurde mit eigener Mannschaft in 5-Luken entladen. Um 16:30 Uhr Truppen entladen.
Juli 04.: Schiff um 15:25 Uhr aus Oslo nach Aalborg ausgelaufen. Um 16:50 Uhr bei Lysackerfjord BELGRANO, KELLERWALD und SCHILLINGHÖRN mit Booten der 3.Vp-Fltl. Formieren ein Geleitzug.
Juli 05.: Um 18:00 Uhr Geleitzug erreicht Aalborg.
Aug. 00: Neu Erfaßt für das Unternehmen "Seelöwe". Kennung A 6.
Aug. 07.: BELGRANO, ALSTERUFER, ILLER und MOLTKEFELS gesichert durch Boote der 15.Vp.-Flottille V 1501, V 1505, V 1506, V 1507 und V 1509 um 04:00 Uhr von Frederikshavn nach Oslo ausgelaufen. Beim verlassen des Hafens um 06:35 Uhr läuft V 1501 auf eine Mine und sinkt im flachen Wasser. Um 07:00 Uhr setzt der Geleitzug seinen Weg nach Oslo fort, und erreicht um 20:30 Uhr Hafen von Oslo.
Sep. 11.: Geleitzug von 13 Schiffen darunter BELGRANO, HEIMDAL und ""Seelöwe"" Transporter A 24. Der Geleitschutz besteht aus den Booten V 1505, V 1507, V 1508, V 1510, V 211, V 212, UJ 124 und UJ 125.
Sep.12.: Angriff einer Bristol Blenheim auf die BELGRANO und V 1507, keine großen Beschädigungen und keine Verluste. 19:30 - 21:00 Uhr Einlaufen des Geleitzuges in Hoek van Holland.
Sep. 13.: 11:00 Uhr Weitermarsch des Geleitzuges nach Vlissingen ohne die zu langsame HEIMDAL, dafür mit Tankmotorschiff POEL. Einlaufen in Vlissingen um 18:45 Uhr.
Vlissingen um 18:45 Uhr.
1941,Jan. 17.: BELGRANO nach Umbau in Schiedam (08:00 Uhr) in Dienst als SPERRBRECHER 11 der 1.Sperrbrecher-Flottille. Einsatzgebiet Nordsee.
1941,Juni - 1942,Jan.: Spbr.11/BELGRANO in der Ostsee vor Libau und Windau gegen sowj. Minensperren eingesetzt.
Juli 05.: Die 5. M-Flottille schaft gemeinsam mit Spbr.11/BELGRANO und Spbr.6/MAGDEBURG eine Sperrlücke für den Küstenweg von Libau nach Windau.
1942: Im Frühjahr während einer Werftliegezeit einbau Quer-Dipol Anlage (Tarnname Q.D.-Gerät) zur Räumung von Querliegern.
Aug. 21.: Zur Auslegen einer neuen Minensperre -Sperre 5a "Eleanor"- laufen am Morgen aus Wilhelmshaven Minenleger ROLAND, KAISER, SKAGERRAK mit M-Booten M 20, M 82 und M 102 aus. Als Flakschutz dienen dem Wurfverband das Kanonenboot K 1 und 2 M-Boote M 341 und M 342. Gegen Grundminen sichern Spbr.11/BELGRANO und Spbr.17/TEMPLAR, begleitet von ihren Flakjägern FJ 22 und FJ 24. Die Sicherung gegen Ankertauminen übernimmt die 8.R-Flottille mit ihren 12 Booten R 92 bis R 103. Noch vor Eintritt ins Warngebiet räumt Spbr.11/BELGRANO die erste Grundmine etwa 14 sm nordwestlich von Borkum. Im Warngebiet etwa 15 sm nördlich Terschelling wird vom Spbr.11/BELGRANO eine zweite Grundmine geräumt. Nach passieren des Markbootes bleiben die Sperrbrecher zurück und stehen auf und ab in Warteposition bis zur Rückehr des Verbandes. In dieser Zeit werden vom Spbr.11/BELGRANO zwei weitere Grundminen geräumt.
Aug. 22.: Nach der Sperrlegung geht der Rückmarsch über die Markbootposition und dem Verband wieder vorgesetzten Sperrbrecher nach Wilhelmshaven, wo die Schiffe um 21:30 Uhr einlaufen.
Okt. 23.: Bei Ameland um 03:45 Uhr nach Minentreffer direkt unter dem Laderaum III in zwei Hälften auseinander gebrochen (Pos. 53.31,5 N / 04.55 O), blieben jedoch auf der Schutzstauung schwimmen. Dabei räumte das Achterschiff während des Schleppmanövers noch eine weitere Mine (100. anerkannte Räumerfolg seit i.D.). Das Achterteil des Schiffes über Borkum nach Hamburg zur Reparatur bei Blohm & Voss geschleppt. Neues Vorschiff erhalten.
1943,Mai 31.: Nach Beendigung der Reparatur wieder in Dienst.
1944,Aug. 04.: In Bremerhaven.
Nov./Dez.: Von der Deutschen Bucht in die Ostsee verlegt und der 3.Sperrbrecherflottille einsatzmäßig unterstellt.
1945,Jan. 04.: Vor Aarhus durch brit. Mine schwer beschädigt; nur noch als Wohnschiff genutzt. (Nach anderen Quellen vor Flensburger Förde?)
Mai 09.: In Kiel in Reparatur mit Minenschäden vor Aarhus vom 4.1.1945.
1945/1947: GMSA Stützpunktschiff in Hamburg.
1947,Sep. 20.: Von den Großbritannien beschlagnahmt.
Sep. 24.: Von Cuxhaven nach Hull geschleppt, über die BISCO an T. W. Ward Ltd., zum Abbruch nach Inverkeithing im Schlepp.
1948: In Inverkeithing abgebrochen.
1:Erich Gröner- Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945 Bände 1 bis 8
2:Hans Jürgen Abert - Die deutsche Handelsmarine 1870 bis 2000 Ratzeburg 2002
3:Nachlass Cai Boie Ausarbeitung - "Weserübung"
4:Nachlass Gerhard Koop - "Weserübung"
5:Schell / Starke: Register of Merchant Ships Completed in 1880 bis 1939
6:Gerd Uwe Detlefsen Die Deutschen Reedereien Band 1 bis 44
7:Handbuch der Deutschen Handelsflotte 1939
8:Amtliche Liste der Deutschen Seeschiffe mit Unterscheidungssignalen als Anhang zum Internationalen Signalbuch 1938, 1939 und Anhang
9:Akten des Kriegsschädenamtes für die Seeschiffahrt (Hamburg und Bremen)
10:Erfassungslisten der KMD Hamburg
12:Bestand R 147 Reichskommissars für die Seeschiffahrt
13:Bestand R 5 Reichsverkehsverkehrsministerium
14:Archiv Theodor Dorgeist
16:Germanischer Lloyd Register1918 bis 1966
17:Reinhard Schmelzkopf - Die deutsche Handelsschiffahrt 1919 - 1939 1/2
19:Karl.Heinz Schwadtke - Deutschlands Handelsschiffe 1939 -1945
20:Peter Arndt - Deutsche Sperrbrecher 1914 - 1945 / 2.Auflage, überarbertet und erweitert von Dr. Dieter Jung
42: A.Kludas Die Schiffe der Hamburg Süd 18711951, Oldenburg 1976
43:K. H. Schwadtke Die deutsche Handelsflotte und ihr Schicksal 1939; Hamburg 1953
44:K. H. Schwadtke Deutschlands Handelsschiffe 1939- 1945, Oldenburg 1974
45:G. Steinweg Die deutsche Handelsflotte im II. Weltkrieg; Göttingen 1954
51:Geheime Ostsee Tagesbefehle
52:Geheime Nordsee Tagesbefehle
Eingefügt am : 17.10.2012
Eingefügt von : Christoph Fatz
Letzte Änderung : 14.02.2017
Geändert von : Schreibfehler-Korrekturen
Änderung : -17.10.2012 Christoph Fatz Datensatz eingestellt
-20.05.2013 T. Reich Bild 1 eingefügt
-13.07.2013 Theodor Dorgeist Quellen eingefügt
-26.07.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 15.05-17.5.40/4.-5.07.40 und Quellen ergänzt
-22.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 10.05/9.20./29.-30.06.40
-16.12.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 20./24.9.47; ergänzt: 11.10.36 ergänzt: 21.02.22
-24.01.2014 Christoph Fatz, Text überarbeitet
-18.02.2016 Christoph Fatz, eingefügt: 27.11.45
-19.12.2016 J.-G. Notholt, Auszüge aus dem KTB (15 Dokumente) eingefügt
-08.02.2017 Christoph Fatz, eingefügt: 08.04.-11.05.40/17.05.-04.04.40