CAMPINAS



Name : CAMPINAS
Schiffstyp : Frachter
Bauwerft : Deutsche Werft AG. - Betrieb Tollerort, Hamburg
Baunummer : 35
Baujahr : 1921
Stapellauf : 17.08.1921
Besitzer : Hamburg-Südamerikanische Dampfschiff-Gesellschaft (HSDG), Hamburg
Unterscheidungssignal : DHZT


Größe : 4541 BRT
Größe : 2759 NRT
Länge : 126,30 m
Breite : 15,35 m
Tiefgang : 8,19 m
Leistung : 2300 PSe 12,0 kn
Motortyp : Dampfmaschine
Besatzung : 34
Passagiere : -
Staffel : 3.Seetransportstaffel
Erfassung für Weserübung : 00.00.1940
Abgangshafen : Kiel
Ausgelaufen : 07.04.1940
Bestimmungshafen : Korsör-Nyborg
Angekommen : 09.04.1940
Ende des Einsatzes : 10.05.1940
Rückgabe an Reederei : nein
Andere KM-Verwendung : nein
1921,Nov. 08.: An die HAPAG Reederei als WESTERWALD (RBVW) abgeliefert. Betrieb Tollerort Baunummer 9. Vermeßen mit: 4541 BRT / 2759 NRT / 7225 tdw. Antrieb: eine 3-zyl. 3-fach Exp. Dampfmaschine - Deutsche Werft AG., Hamburg. Heimathafen Hamburg.
1934,Jan. 01.: Neues Unterscheidungssignal DHZT.
1935,Jan. 12.: An die HSDG bareboatverchartert.
1936,Juni 30.: Verkauft an Hamburg-Südamerikanische Dampfschiff-Gesellschaft (HSDG), Hamburg.
1937,Dez. 25.: Umbenannt in CAMPINAS.
1939,Juli 28.-Aug.22: Santos - Bremen.
Aug. 25.: An Hamburg.
1940: Erfaßt als Transporter für Operation "Weserübung" (3.Seetransportstaffel).
April 01./05.: Dampfer in Kiel.
April 06.: Abends beginnt Einschiffung von Truppen und Geräten.
April 07.: Um 7:30 Uhr CAMPINAS und CORDOBA aus Kiel ausgelaufen. Mit Kriegsschiffgruppe 7: Linienschiff SCHLESWIG-HOLSTEIN, Versuchsboote CLAUS VON BEVERN, NAUTILUS, PELIKAN, B.S.O.-Schulflottille mit 6 ex. Fischdampfern HAGEN, HILDEBRAND, HUGIN, MUNIN, ODIN, VOLKER und 2 Marineschleppern FÖHN und TAJFUN nach Korsör und Nyborg.
April 09.: An Nyborg. Nach entladung wieder Ausgelaufen. Abend geht durch Kaiser-Wilhelm-Kanal westwärts.
April 15.: Dampfer CAMPINAS und CORDOBA mit Ladung für Luftwaffe Vormittags von Swinemünde nach Aalborg und Oslo ausgelaufen.
April 20.: Dampfer von Halsbarre bis Frederikshavn unter Geleitschutz von V 306 und V 307. Vor Frederikshavn transporter an 1. M-Fltl. übergeben.
April 21.: An Oslo.
April 23.: Aus Oslo ausgelaufen.
April 28.: An Oslo.
Mai 01.: CAMPINAS in Aalborg. Am Morgen beginnt Einschiffung von Truppen und Geräten. Zwei Spritsch von Dampfer CORDOBA übernommen.
Mai 02.: Um 21:40 Uhr CAMPINAS, CORDOBA, HANS RICKMERS und LEUNA gesichert durch Torpedoboot T 110 (Führung), FALKE, T 151, F 8 (Bb.-Sicherung), JAGUAR, T 153, F 5 (Stb.-Sicherung) und T 107 (Achtere Sicherung) sammelt östlich Halsbarre Leuchtturm zum Geleitzug nach Oslo. Erste Rotte: CAMPINAS, CORDOBA. Zweite Rotte: LEUNA, HANS RICKMERS.
Mai 03.: Um 01:52 Uhr Geleitzug Ankert vor Frederikshavn. Um 04:45 Uhr Anker auf, Geleitzug setzt die Reise fort. Um 20:43 Uhr passieren "Blücher-Boie" mit Front nach Backbord, Mannschaft und Truppe erweist Ehrenbezeugung. Um 21:00 Uhr Geleitzug entlassen. Dampfer in Oslo.
Mai 04.: An Oslo.
Mai 05.: CAMPINAS nach Stettin ausgelaufen. Da die Rückreise nach Stettin durch die schwedischen Schären befohlen war, bleiben alle Marinesoldaten unter Deck. Die MG's wurden gebrauchsunfähig gemacht und die ausgebauten Teile samt Munition unter Deck verstaut. Ankern auf Reede vor Strömstad (auf Reede liegen weitere deutsche Dampfer CORDOBA, SANTOS, ANHALT, NATAL und CURITYBA). Die Funkanlage wird versiegelt. Schwedische Kontrollofizere an Bord. Bei der Durchsuchung des Schiffes wurden die Fla-Waffen und Munition gefunden und somit "Das Befahren schwedischer Hoheitsgewässer (Schären) verboten". Anker auf und unter Lotsenführung nach Fredrikstad. Fredrikstad-Reede erreicht. In der nähe auf Reede Dampfer CORDOBA, SANTOS, ANHALT und CURITYBA denen die Durchfahrt durch schwedischen Schären auch Verboten worden war. Nach Verständigung mit den Kapitän des Dampfers SANTOS Schenk, wurde von diesem telefonische Meldung über Durchfahrverbot und die Rückkehr nach Fredrikstad an den Hafenkommandanten Oberf.z.See Zorn zur weitergabe an KMD-Oslo KKpt. Lehmann vorgenommen. Die Fla-Waffen wurden in Gebrauchzustand gebracht und Reichsdienstflagge gesetzt.
Mai 06.: Um 13:00 Uhr Oberf.z.See Zorn an Bord mit der Order von KMD-Oslo: Auf der Reede liegen bleiben und weitere Befehle abwarten.
Mai 10.: Auf der Reise von Oslo nach Deutschland vor Kopenhagen/Drodgen Leuchtturm-Öresund nach britischen Luftminentreffer gesunken (Pos. 55.31 N / 12.42 O).
Wrack an Bugsier Reederei und Bergungs AG. Hamburg verkauft. Später, da wegen der Kriegslage keine Möglichkeit bestand den Dampfer zu heben von der Bugsier Reederei als Kriegsschaden angemeldet.
1:Erich Gröner- Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945 Bände 1 bis 8
2:Hans Jürgen Abert - Die deutsche Handelsmarine 1870 bis 2000 Ratzeburg 2002
4:Nachlass Gerhard Koop - "Weserübung"
5:Schell / Starke: Register of Merchant Ships Completed in 1880 bis 1939
6:Gerd Uwe Detlefsen Die Deutschen Reedereien Band 1 bis 44
7:Handbuch der Deutschen Handelsflotte 1939
8:Amtliche Liste der Deutschen Seeschiffe mit Unterscheidungssignalen als Anhang zum Internationalen Signalbuch 1938, 1939 und Anhang
9:Akten des Kriegsschädenamtes für die Seeschiffahrt (Hamburg und Bremen)
10:Erfassungslisten der KMD Hamburg
11:Transporterliste der KMD Hamburg
12:Bestand R 147 Reichskommissars für die Seeschiffahrt
14:Archiv Theodor Dorgeist
16:Germanischer Lloyd Register1918 bis 1966
17:Reinhard Schmelzkopf - Die deutsche Handelsschiffahrt 1919 - 1939 1/2
19:Karl.Heinz Schwadtke - Deutschlands Handelsschiffe 1939 -1945
33:Lloyd's Wreck Returns, London 1939 - 1977
34:Lloyd’s War Losses 1939-1945 (-1957) Bd. 1 + 2, London 1989, 1991
42: A.Kludas Die Schiffe der Hamburg Süd 18711951, Oldenburg 1976
44:K. H. Schwadtke Deutschlands Handelsschiffe 1939- 1945, Oldenburg 1974
45:G. Steinweg Die deutsche Handelsflotte im II. Weltkrieg; Göttingen 1954
50:Marine Archiv - http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php?action=forum
51:Geheime Ostsee Tagesbefehle
57:OKM - Verlustlisten
Eingefügt am : 24.10.2012
Eingefügt von : Christoph Fatz
Letzte Änderung : 17.12.2017
Geändert von : Christoph Fatz
Änderung : -24.10.2012 Christoph Fatz Datensatz eingestellt
-15.05.2013 Christoph Fatz eingefügt 15.04.40 und Quellenangabe
-20.05.2013 T. Reich Bild 1 eingefügt
-22.07.2013 Christoph Fatz, ergänzt: 20.4./21.04.1940
-16.02.2017 Christoph Fatz eingefügt: 01./03.05.40
-16.12.2017 Christoph Fatz eingefügt: 05./06.04.40