WESTSEE



Name : WESTSEE
Schiffstyp : Frachter
Bauwerft : AG "Weser", Bremen
Baunummer : 199
Baujahr : 1914
Stapellauf : 26.06.1914
Besitzer : Wilhelm Schuchmann, Bremerhaven
Unterscheidungssignal : DOFQ


Größe : 5868 BRT
Länge : 134,00 m
Breite : 17,14 m
Tiefgang : 7,94 m
Leistung : 2700 PSi 9,0 kn
Besatzung : 35
Passagiere : -
Staffel : 1.Seetransportstaffel
Erfassung für Weserübung : 05.03.1940
Abgangshafen : Stettin
Ausgelaufen : 06.04.1940
Bestimmungshafen : Kristiansand
Angekommen : 10.04.1940
Ende des Einsatzes : 10.06.1940
Rückgabe an Reederei : ja
Andere KM-Verwendung : nein
1914,Juli 30.: An die Reederei HAPAG, Hamburg als NEUMARK (RVGT) abgeliefert. Vermeßen mit: 5868 BRT / 3680 NRT / 5486 tdw. Antrieb: eine 3-zyl. 3-fach Exp. Dampfmaschine - AG "Weser", Bremen. Heimathafen Hamburg.
1919,Mai 29.: Von Bremen nach Leith ausgelaufen. Ausgeliefert an Großbritannien.
Juni 02.: In Leith Übergabe an Großbritannien. The Shipping Controller (mgrs. J. M. Campbell & Son), London.
1920,Nov. 04.: Hogarth Shipping Co., Ltd. (mgrs. H. Hogarth & Sons), Ardrossan. Umbennant in BARON CAWDOR (KBNG).
1926,März 00.: Verkauft an Deutsche Dampfschiffahrts-Gesellschaft "Hansa", Bremen.
April 30.: In Schiffsregister Bremen eingetragen. Umbenannt in EHRENFELS (QMCK). Heimathafen Bremen.
1933,Jan. 03./06.: An OHG Wilhelm Schuchmann, Bremerhaven. Umbenannt in WESTSEE.
1934,Jan. 01.: Neues Unterscheidungssignal DOFQ.
1939,Juli 20.: Erfaßt KMD-Bremen.
Aug. 01.: Truppentransporter für Ostpreußen.
Sep. 30.: An Hamburg von Lulea.
Okt. 03.: An die Reederei zurückgegeben.
1940,März 05.: Erfaßt (00:00 Uhr) für das Unternehmen "Weserübung". Transporter der 1. Seetransportstaffel.
April 06.: Um 17:00 Uhr WESTSEE, AUGUST LEONHARDT, KRETA und WIEGAND mit Truppen und Material von Stettin nach Kristiansand ausgelaufen.
April 10.: In Kristiansand eingelaufen (Geplante Ankunft war der 09.04.).
April 23.: An Oslo.
April 25.: Aus Oslo ausgelaufen.
April 27.: WESTSEE und BAHIA CASTILLO um 16:23 Uhr aus Oslo ausgelaufen, als Geleitschutz Vp-Boote V 702 und V 706. Gegen 00:00 Uhr unbekannte Fahrzeuge in Sicht. Der Geleitzug läuft direkt in einen Herankommenden Geleitzug hinein. Die Rammpositionen werden jedoch von den Kommendanten gut gemeistert und der Geleitzug trotz Dunkelheit ohne Scheinwerfergebrauch schnell wieder sammelt.
April 28.: Beide Dampfer um 20:00 Uhr vor Hals-Barre gestoppt und nach übernahme der Lotsen entlassen.
Mai 01.: In Oslo eingelaufen.
Mai 03.: Stettin - Aalborg.
Mai 05.: Um 17:30 Uhr WESTSEE im Geleitzug mit HOHENHÖRN, MUANSA und WIEGAND gesichert durch 1.M-Fltl. Und 2 Boote der 2.M-Fltl. Von Aalborg nach Oslo ausgelaufen.
Mai 10./12.: Oslo - Stettin.
Mai 21.: An Oslo.
Mai 25.: Dampfer WESTSEE, BOCHUM und WARTHE gesichert durch 6 Boote der 3. Vp.-Flottille V 305, V 302, V 306, V 307, V 308, V 309 laufen von Oslo nach Aalborg aus.
Mai 26.: Vor Frederikshavn V 305 und V 309 verlassen den Geleitzug und laufen in den Hafen ein. Geleizug läuft weiter nach Aalborg. Um 20:30 Uhr Geleitzug macht in Aalborg fest.
Juni 05.: WESTSEE in Oslo eingetreffen.
Juni 06./07.: Oslo - Stettin.
Juni 15.: WESTSEE, EUROLAND und der kleine Motorschiff DEUTSCHLAND im Geleitzug gesichert durch V 302, V 307, V 308 und V 309 verlassen Oslo und laufen nach Deutschland. Vor Horten wird dem Geleit der Dampfer MEMEL von der 9. Vp.-Flottille übergeben und vor Insel Struten werden noch die schwedischen Prisen INDUS und TYRA-BRATT dem Geleitzug angeschlossen. Da die Geschwindigkeit der einzelnen Schiffe zw. 6,0 und 14,0 kn liegt muß der Geleitzug geteilt werden. V 305, V 307 und V 302 übernemmen den schnelleren Teil, die Dampfer MEMEL und WESTSEE. Vorpostenboote V 303, V 304, V 308 und V 309 den langsameren Teil.
Juli 01.: Dampfer PARANAGUA, ITAURI und WESTSEE gesichert durch Boote der 3.Vp-Flottille von Aalborg nach Oslo ausgelaufen.
Aug. 00.: Neu erfaßt (00:00 Uhr) für das Unternehmen "Seelöwe". Kennung A 15.
Aug. 14.: Vor Südnorwegen Grundberührung.
1941,April 23.: WESTSEE mit NK 08 um 18:30 Uhr von Kristiansand kommend in Stavanger eingelaufen.
April 24.: TUCUMAN, WESTSEE und FERNDAL gesichert durch NS 09 und NS 25 um 05:30 Uhr von Stavanger nach Bergen ausgelaufen.
April 25.: Dampfer WESTSEE, VALE und norw. FERNDALE im Geleit V 5107/STURM und V 5103/BLITZ um 20:00 Uhr nach Norden ausgelaufen.
Mai 20.: Dampfer WESTSEE, ASIEN und ELBING im Geleit M 1108 und V 5306/BRACHVOGEL von Norden kommend um 02:30 Uhr in Bergen eingelaufen. OLDENBURG hängt bei Knarrevik ab und wird um 01:30 Uhr von NS 09 nach Süden weiter geleitet.
Mai 21.: TUCUMANN und WESTSEE im Geleit M 117 und M 72 um 22:00 Uhr von Bergen nach Kristiansand ausgelaufen.
Mai 31.: Erfaßt (11:00 Uhr) für das Unternehmen "Blaufuchs".
Juni 15.: WESTSEE (6.Staffel) von Oulu nach Stettin ausgelaufen.
1942,Jan. 20.: WESTSEE und WARTHEGAU laufen im Sammelfahrt um 04:35 Uhr von Norden kommend in Bergen ein.
Jan. 22.: TUCUMAN und WESTSEE laufen im Sammelfahrt um 22:40 Uhr von Bergen nach Süden aus.
April 03.: Dampfer WESTSEE, BUTT und Tanker OBRESTAD laufen im Geleit UJ 1106 von Süden kommend um 17:15 Uhr in Bergen ein.
April 11.: Dampfer im Geleit V 5103/BLITZ um 07:10 Uhr von Bergen nach Norden aus.
Aug. 12.: Um 16:00 Uhr an die Reederei zurückgegeben.
Am 12.11. legen 9 sowj. MO-IV-Wachkutter Minen vor den Häfen des Varanger-Fjordes.
Nov. 30.: Auf der Reise von Kirkenes in der Einfahrt nach Petsamo/Fischer Halbinsel in russischer Minensperre schwer beschädigt, auf Grund gesetzt.
Dez. 01.: Als das Wrack auf die sowjetische Seite Fischer-Halbinsel abtrieb, wurde von deutscher Artillerie beschoßen und versenkt.


1:Erich Gröner- Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945 Bände 1 bis 8
2:Hans Jürgen Abert - Die deutsche Handelsmarine 1870 bis 2000 Ratzeburg 2002
3:Nachlass Cai Boie Ausarbeitung - "Weserübung"
4:Nachlass Gerhard Koop - "Weserübung"
6:Gerd Uwe Detlefsen Die Deutschen Reedereien Band 1 bis 44
7:Handbuch der Deutschen Handelsflotte 1939
8:Amtliche Liste der Deutschen Seeschiffe mit Unterscheidungssignalen als Anhang zum Internationalen Signalbuch 1938, 1939 und Anhang
10:Erfassungslisten der KMD Hamburg
11:Transporterliste der KMD Hamburg
13:Bestand R 5 Reichsverkehsverkehrsministerium
14:Archiv Theodor Dorgeist
16:Germanischer Lloyd Register1918 bis 1966
17:Reinhard Schmelzkopf - Die deutsche Handelsschiffahrt 1919 - 1939 1/2
27:Fritz Brustat-Naval - Unternehmen Rettung
28:Heinz Schön - Flucht über die Ostsee 1944/1945 im Bild
34:Lloyd’s War Losses 1939-1945 (-1957) Bd. 1 + 2, London 1989, 1991
40:A. Kludas Die Schiffe der HAPAG 18471970 (3 Bände), Herford 197981
43:K. H. Schwadtke Die deutsche Handelsflotte und ihr Schicksal 1939; Hamburg 1953
44:K. H. Schwadtke Deutschlands Handelsschiffe 1939- 1945, Oldenburg 1974
45:G. Steinweg Die deutsche Handelsflotte im II. Weltkrieg; Göttingen 1954
50:Marine Archiv - http://www.forum-marinearchiv.de/smf/index.php?action=forum
Eingefügt am : 25.01.2013
Eingefügt von : Christoph Fatz
Letzte Änderung : 24.01.2014
Geändert von : Christoph Fatz
Änderung : -25.01.2013 Christoph Fatz Datensatz eingestellt
-14.04.2013 Christoph Fatz Quellen eingefügt
-18.04.2013 T. Reich Bild 1 eingefügt
-25.07.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 25.05./26.05./15.06./1.07.40
-01.08.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 27./28.04.40
19.08.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 5.06.40
-23.08.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 21.05.40
-13.09.2013 Peter Kreuzer: externen Bildlink 1 eingefügt
-22.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 1.05.40
-04.10.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 23./24.04.41
-24.01.2014 Christoph Fatz, eingefügt: 25.04.-21.05.41 + 20.01.-4.04.42