Marinefährprahm F 181 (F2181)

  F 180
F 182  


Kennung : F 181
2. Kennung : F2181
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Sonderausstattung : keine
Bauauftrag : 12.05.1941
Bauwerft : Chantier Naval de Liège-Monsin, Liège [6]
Indienstgestellt : 00.04.1942


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 12.05.1941 Bauauftrag
- 00.04.1942 in Dienst
- 01.12.1942 12. Landungsflottille
- 28.08.1943 4. Landungsflottille
- 06.01.1944 + 17 sm sw. Ercole / Strandung
- 11.01.1944 Bergung eingestellt, gestrichen
- 20.05.1943 Bei der 4. Gruppe der 12. Landungsflottille gemeldet [5]
- Landüberführt ins Mittelmeer, Fertigstellung auf Werft Marseille, voraussichtlich fertig am 28.07.1943, der 6. Landungsflottille zugeteilt [3]
- 16.08.1943 Auf Befehl des Dt. Seetransport-Chef Italien nach Verlegung der 6. L-Flottille als 15. L-Flottille in die Ägäis ab dem 16.08.1943 bzw. mit der Indienststellung der 2. L-Flottille zugeteilt [7]
- 20.08.1943 Der 1. Gruppe der 2. Landungsflottille zugeteilt [7]
- 25.08.1943 lt. Seetransportchef Italien an 2. Landungsflottille [3]
- 28.08.1943 Wiederindienststellung für 6. Landungsflottille, Kommandant: Ob.Btsm. Ritscher, gleichzeitig Abgabe an 2. Landungsflottille [3]
- 01.10.1943 Bei der 1. Gruppe der 2. Landungsflottille gemeldet [7]
- 01.01.1944 F 2181 bei der 1. Gruppe der 2. Landungsflottille gemeldet [7]
- 07.01.1944 F 181, 360, 703, 704 mit F 4458 von Nettuno nach Piombino. Sehr schlechte Sicht. 05.15 Uhr F 181 ca. 1sm westl. Pta. Morelle auf Felsenriff gestrandet, dabei mit F 4458 kollidiert. Heckspiegel aufgerissen. Erste Abschleppversuche erfolglos.[7]
- 07.01.1944 06.00 Uhr Auf dem Weg von Nettunia nach St. Stefano Kollision mit F 4485.[4] - Später zum Totalverlust erklärt [1]
- 08.01.1944 F 2181 versucht aus eigener Kraft, ohne fremde Hilfe freizukommen – ohne Erfolg. An Maschinen noch keine Schäden [7]
- 09.01.1944 F 2181 Maschinenraum unter Wasser, keine Bergung von Maschinenteilen möglich [7]
- 10.01.1944 07.15 Uhr 2. Kampfgruppe und F 2360, 2703 Wiederaufnahme der Bergungsversuche für F 2181. 14.24-16.04 Uhr 4 Luftangriffe auf den Verband. Keine Schäden und Ausfälle. 17.00 Uhr Zur Ablösung der 2. KG trifft die 3. KG unter Fl.-Chef KKpt Wehrmann ein. Bergung wegen anhaltender Luftangriffe nicht länger möglich.[7]
- 11.01.1944 11.00 Uhr Schlepper TEBASSE läuft bei Strandungsstelle F 2181 bei Pt. Morelle ein. Abschleppen gelingt ebenfalls nicht. Boot steht an einigen Stellen bis Wasserlinie unter Wasser. 17.00 Uhr Auf Befehl KKpt. Wehrmann wird F 2181 geräumt. Waffen und Munition werden von der 3. Kampfgruppe abgeborgen. Besatzung steigt auf F 4503 über. F 2181 wird als Totalverlust aufgegeben [7] >>> Letzter Bergungsversuch am 31.03.1944 [siehe dort] <<<
- 31.03.1944 Bergung Schiffskörper wegen der starken Beschädigungen unmöglich. Vom Boot wurden Fla-Waffen, Maschinenteile und Teile der FT-Station geborgen. Teile zur Ausbesserung oder Instandhaltung von MFPs genutzt. Bergung Seezielgeschütz war unmöglich [7]

Verlust am: 07.01.1944
Verlustuhrzeit: 05:15
Verlustort: 17 sm sw. Ercole bei Piombino; 1sm westl. Pt. Morelle[7]
Verlustart: Totalverlust
Verlustursache: Strandung
Erich Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 7
[1] KTB Seetra Genua
[1] Verlustliste Achse
[3] KTB 6./15. Landungsflottille
[4] KTB der 4. Landungsflottille
[5] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[6] Verbesserung M. Voss
[7] KTB 2. Landungsflottille
Eingefügt am: 15.09.2007
Eingefügt von: Theodor Dorgeist
Letzte Änderung: 16.08.2012
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 18.09.2007 R. Stenzel Aktualisierung nach Datenbankumbau
- 07.12.2007 David Eder - Chronik [3] eingefügt
- 25.03.2008 R. Stenzel Chronik [4] eingefügt
- 05.07.2008 R: Stenzel Chronik [3] ergänzt
- 06.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [5] eingefügt
- 29.09.2009 J. Heine; Verbesserung M. Voss [6]
- 16.08.2012 M. Goretzki: Chronik, Verlustangaben und 2. Kennung gem. [7] ergänzt