Marinefährprahm F 187

  F 186
F 188  


Kennung : F 187
Zivil- und Nachkriegsnamen : BD-221; DK-221; PPR-49
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 12.05.1941
Bauwerft : N.V. Nederlandsche Scheepsbouw Mij., Amsterdam
Baunummer : 322
Indienstgestellt : 00.04.1942


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 12.05.1941 Bauauftrag
- 00.04.1942 1. Landungs-Lehr-Division
- 00.01.1943 11. Landungsflolttile
- 00.05.1945 Rheinflottille
- 00.07.1945 GM/SA
- 19.02.1946 an USSR, BD-221 [1]
- 19.02.1949 DK-221 [1]
- 17.10.1955 schwimm. Anleger PPR-49 [1]
- 12.05.1941 Bauauftrag bei Nederlandsche Scheepsbouw Mij., Amsterdam [G]
- 00.04.1942 1. Landungs-Lehr-Division [G]
- 00.01.1943 11. Landungsflottille [G]
- 00.05.1945 Rheinflottille [G]
- 00.06.1945 Bei der Minensuchflottille Wilhelmshaven (GM/SA) als Transportschiff eingesetzt [2]
- 18.08.1945 In Wilhelmshaven F 187 (Abmessungen größer als die anderen Marinefährprähme) [3]
- 20.08.1945 in der Westwerft Wilhelmshaven [3]
- 08.09.1945 Im Kohlehafen Wilhelmshaven [3]
- 21.09.1945 Wilhelmshaven eingelaufen [3]
- 18.06.1946 Zu diesem Datum in Wilhelmshaven festgestellt [3]
- 19.02.1946 an USSR, BD-221 [1]
- 19.02.1949 DK-221 [1]
- 17.10.1955 schwimm. Anleger PPR-49 [1]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Ergänzungsliste Dr. Meyer
[2] Flottillenlisten der GM/SA
[3] Von der Kaiserlichen Werft zum Marinearsenal: Wilhelmshaven als Zentrum d. Marinetechnik seit 1870
Eingefügt am: 18.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 23.12.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 09.10.2008 R. Stenzel: Grönerfeld [1] eingefügt
- 21.09.2009 T. Reich: Bild 1 eingefügt
- 26.11.2010 T. Reich: Bilder 2 + 3 eingefügt
- 08.09.2013 Theodor Dorgeist: [2] in der Chronik eingefügt
- 23.12.2013 M. Goretzki: Datensatz gem. [3] ergänzt