Marinefährprahm MZ 751 (F 751)

  MZ 750
MZ 752  


Kennung : MZ 751
2. Kennung : F 751
3. Kennung : F2751, F4751
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : MZ-A
Sonderausstattung : keine
Bauauftrag : 00.00.1942
Bauwerft : Cantieri del Tirreno, Riva Trigoso, Italien
Indienstgestellt : 22.06.1942


Marinefährprahm : Typ MZ-A
Verdrängung konstruktiv (t) : 140
Verdrängung maximal (t) : 239
Länge (m) : 47,00
Breite (m) : 6,50
Tiefgang leer (m) : 1,00
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Dieselmotor von Officine Meccaniche di Milano (O.M.), Lizenzbau des Saurer BXD [1]
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 450
Geschwindigkeit leer (kn) : 11,0
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 1450/8
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/13
Ladefähigkeit : 65 t
- 22.06.1942 in Dienst gestellt für ital. FNS
- 09.09.1943 in Via Reggio deutsche Beute
- F2751 der 2. Landungsflottille
- ??.02.1944 F4751 der 4. Landungsflottille
- 18.09.1944 bei Impera nach Artillerietreffern von Zerstörern gesunken
- 22.06.1942 Stapellauf [G] Bauwerft: Cantieri del Tirreno, Riva Trigoso (Italien) [2]
- 30.01.1943 12.45 Uhr MZ 751 u.a Sfax aus nach Sousse als Geleit für einen ital. Motorsegler [4] [5] [6]
- 09.09.1943 MZ 751 wurde im September durch die Italiener versenkt, anschließend wieder gehoben und Viareggio repariert [4].
- 16.11.1943 F 751, F 754: Boote sind durch den Dt. Seetra Chef Italien der 2. Gruppe der 2. L-Flottille zugeteilt. Sie werden z.Z. in Viareggio repariert. Eine Besatzung befindet sich noch nicht an Bord [4]
- 01.01.1944 F 2751 bei der 2. Gruppe der 2. Landungsflottille gemeldet [4]
- 16.-18.03.1944 KF 610 mit F 2751 im Schlepp von San Stefano über Piombino nach La Spezia.[1]
- 29.04.1944 RA 254 läuft mit F 751, F 768 und der Peniche 'Königsberg' von Genua nach LaSpezia aus [6]
- 13.05.1944 F 751 mit UJ 2211, Minenleger 'Kehrwieder' und Dampfer 'Inglesia' von Piombino aus nach Livorno.[6]
- 14./15.05.1944 UJ 2211 läuft mit dem Minenleger 'Kehrwieder', F 2751 und dem Frachter 'Lézardrieux' von Livorno nach La Spezia aus. Vor M. Carrara kann der U-Jäger am 15.05.1944 einem Torpedo ausweichen und läuft dann in La Spezia ein [6]
- 01.07.1944 bei der 1. Gruppe der 2. L-Flottille gemeldet [4]
- 20.07.1944 21.30 Uhr F 751 als Sicherungsboot mit Minengruppe MF 865, MF 819, MF 922, KF 461 (4. L-Fl.), R 212, R 189 Genua zur Aufgabe „Eisen“ aus [7]
- 28.07.1944 03u30 Nördl. Tino weicht Geleit 182 (Genua - La Spezia) einem auf das Führerboot gerichteten Torpedo aus, der an Land detoniert. Im Licht von LGs kein Gegner auszumachen.[4]
- 11./12.09.1944 00u55 Geleit F 2751, 4799, Dampfer APE auf dem Weg von Genua nach La Spezia bei Kap Mesco von 3 feindl. Schnellbooten angegriffen. 1 Torpedo verfehlte F 4799 und detonierte an Land. Schnellboote nebelten sich ein und liefen ab. Flak-Treffer beobachtet. Keine Schäden und Verluste.[1] - Gefechtsbericht (Anlage 7)
- 18.09.1944 18u30 bis 19u30 Durch Beschuss von 2 feindlichen Zerstörern auf Imperia werden F 461, F 597 und F 751 beschädigt [2][3] >>> nicht versenkt ! <<<
- 20.09.1944 Bei Zusammenlegung der Landungsflottillen in Gruppe 6 der 4. L-Flottille eingegliedert. Kommandant: Ob.Btsm. Gebert.[4][1]
- 21.09.1944 20.35 Uhr F 751 mit 2 Penichen von Imperia aus nach Savona. Keine Ladung.[1] >>> Vom 30.09. bis 11.10. zur Reparatur in die Werft verholt <<<
- 10.11.1944 17u30 F 751, 503, 799 von Genua aus nach Imperia. Ladung: Rauhfutter. Um 18u40 vor Arenzano Schatten an Bb. Führerboot F 751 schießt LG, woraufhin Fahrzeuge seewärts abdrehen.[1]
- 07.12.1944 17u00 Mit Geleit 807 (F 751, 503, 799, 947, 775 mit 2 Penichen) von La Spezia aus nach Genua. 21u00 Wegen schlechter Sicht leichte Kollision mit Gegengeleit der 3. KG. - Beide Geleite laufen St. Margherita an. Nur F 751 und F 775 laufen alleine weiter nach Genua.[1]
- 16.01.1945 00u45 Geleit 946 (F 751 mit KF 615, 597, 617, 461) beim Anlegen im Arsenal La Spezia von Flugzeugen mit 6 Bomben angegriffen, keine Schäden.[1]
- 15.02.1945 4. Landungsflottille, 6. Transportgruppe.[1]
- 14.04.1945 noch im Einsatz [5]
Erich Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 7
[1] KTB 4. Landungsflottille
[2] Kugler: Chronik der amph. Landungsverbände
[3] www.wlb-stuttgart.de
[4] KTB 2. Landungsflottille
[5] The National Archives, DEFE 3/685
[6] Auswertung Axel vaan Eesbeek u.a.
[7] KTB Seetransportstelle Sfax
[8] KTB Seetransportstelle Sousse
Eingefügt am: 21.09.2007
Eingefügt von: Peter Kreuzer
Letzte Änderung: 16.05.2020
Geändert von: Schreibfehler-Korrekturen
Änderung: - 25.09.2007 R. Stenzel Chronik (4. L.-Fl.)
- 21.09.2008 M. Goretzki: Chronik gem. [2] & [3] ergänzt
- 02.09.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [4] eingefügt, Verlustangaben für 18.09.1944 entfernt
- 17.07.2015 M. Goretzki: Chronik gem. [5] & [6] eingefügt
- 22.07.2015 M. Goretzki: Chronik für 30.01.1943 gem.[4], [5] und [6] korrigiert