GREIF



Name : GREIF
Nation / Flagge : DEU
Unterscheidungssignal : DVAE
Kategorie : Flugbetriebsfahrzeug
Unterkategorie : Flugsicherungsschiff
Luftwaffenkennung : BS 21
1. Kennung : BS 21
2. Kennung : A 759 (FRA)
3. Kennung : Q 649 (FRA)
Schiffstyp : Versuchs- und Bergungsschiff
Untertyp : BS II
Sonderausstattung : 1 MAN 10 t Kran, fahrbar
Bauwerft : Stettiner Oderwerke
Baunummer : 791
Baujahr : 1936
Besitzer : R.L.M (Reichsluftfahrtministerium)
Indienstgestellt : 01.08.1937


Name / Untertyp : BS II
Größe : 890 t
Tonnage (BRT) : 755
Länge (m) : 72,00
Breite (m) : 10,60
Tiefgang (m) : 3,00
Leistung Gesamt (ps) : 4400 e
Geschwindigkeit (kn) : 18,7
Antrieb : 2 MAN 12 Zyl 4 Takt DM, 2 Voith-Schneider-Propeller 2,40 Ø
Reichweite (sm) : 2400 sm / 15 kn bei 40 t Öl
Besatzung : 7 Offz. / 56 Mann.
Ladefähigkeit : Aufnahmefähigkeit: 3 Flugzeuge
Bewaffnung : 23.01.1940: 3x 2 cm Flak C/30 (6000 Schuss)
06.12.1940: MES-Einbau
- 01.08.1937 Seenotbezirksstelle (L) Bug auf Rügen / Travemünde. [1]
- 00.00.1937 Erste Deckslandeversuche Fi 156 Storch auf GREIF. [B13]
1939
- 00.03. Seenotbezirksstelle (L) Kiel / Holtenau. [1]
- 06.11.1939 10:00 h – Flugsicherungsschiff GREIF vom 04.11. bis ca. 14.11.39 zur Reparatur Porpellergehäuse auf Flenderwerft, fällt für Seenotdienst aus. [3]
- 14.11. 09:00 h – Meldung: GREIF seit 01.11. unklar bis etwa 23.11.39 [3]
- 20.12. Flugsicherungsschiff GREIF soll auf Befehl Generalluftzeugmstr. auf Wangerooge notgelandete Wellington Bomber von dort abholen und nach Travemünde zur E-Stelle bringen. [3]
- 29.12. FT 1612 von GREIF an Seenotzentrale: Borkum verlassen nach Travemünde. [5]
- 30.12. FT 0928 von GREIF: Cuxhaven passiert, Eintreffen Travemünde um Mitternacht. [5]
1940
- 13.01. 10:40 h – LZGR. See benachrichtigt E-Stelle Travemünde wann GREIF nicht mehr gebraucht wird. 11:30 h – FT an SKL: Flugsicherungsschiffe PHOENIX und GREIF stehen LZGR. See zur Verfügung. Überführung PHOENIX hat begonnen. Eislage Bug wird Überführung 3 He 115 von Bug nach Holtenau am 13.01. oder 14.01. zulassen. [3]
- 23.01. Betr. Bewaffnung Flugsicherungsschiffe. ROLSHOVEN, TSCHIRSCHKY und GREIF sind mit je 3 MG C 30 (2cm) und je 6000 Schuß 2 cm Sprg.Patr. L/Spur ausgerüstet. PLÜSCHOW wegen Platzmangel nur 1 MG C 30. Beschaffung weiterer Nachschubmunition nicht notwendig. [3]
- 09.04. 11:50 h - GREIF als Zielschiff in Großenbrode als Ersatz für Dampfer PYTHON für eine Woche geplant. 15:00 h - Ob.St. Ing. Göttmann erneut auf Dringlichkeit Gestellung GREIF hingewiesen. 16:50 h - E-Stelle Travemünde hat Anweisung, sich wegen Gestellung GREIF als Zielschiff am 10.04. unmittelbar mit Großenbrode in Verbindung zu setzen. [3]
- 15.05. Meldung E-Stelle Travemünde: GREIF auf unbestimmt Zeit unklar. BB-Motor Ständer gerissen, St.B-Propeller im Flügel gebrochen. [3]
- 12.07. GREIF Standort E-Stelle Travemünde. [3]
- 07.12. Seenotdienst GREIF ausfällt vom 06.12.-12.12.40; Einbau MES Flenderwerft Lübeck. [3]
1941
- 13.03. Schleuderschiff SPERBER wird für die Dauer der Werftliegezeit des Flugsicherungsschiff GREIF, der E-Stelle Travemünde für dringende Versuche überlassen. [3]
- 07.04. GREIF mit Beendigung Werftliegezeit 06.04. nach Meldung E-Stelle Travemünde wieder fahrklar. [3]
1942
- 00.07. Torpedowaffenplatz Hexengrund. [1]
- 00.08. August 1942, erste Deckserprobung von Fl 282, GF+YE, auf GREIF in Travemünde. [B13]
- 00.09. Fl 282 V5 und V6, GF + YF (Wnr. 2820006) Erste Schiffslandeversuche an Bord des Flugsicherungsschiffes GREIF in der Lübecker Bucht unter Führung der E- Stelle Travemünde. [B14]
- 00.10.1942- 00.01.1943 Fl 282, GF+YF Borderprobung auf GREIF von Okt. 1942 – Jan. 1943. [B13]
1943
- 02.06. Bergungsprahm BP 41 und Flusi GREIF werden von der E-Stelle Travemünde der T.V.A Eckernförder Bucht zur Verfügung gestellt, zwecks Bergung 2 amerikanischen Liberrator- Flugzeugen die im Schießgebiet liegen. [3]
- 18.06. Das Flugsicherungsschiff GREIF wurde gehört (Funkmäßig) am 18., 19. und 23.06. [4]
- 07.07. 17:30 h - GREIF in Rostock eingelaufen. [4]
- 17.07. 05:20 h - Positionsangabe GREIF: Qu. 56582. Ebenso am 19. und 21.07. [4]
- 17.08. 02:45 h – Flugsicherungsschiff GREIF funkmäßig gehört. 21:00 h – in Frederikshaven eingelaufen. [4]
- 20.08. 17:30 h – GREIF funkmäßig in Frederikshaven gehört. [4]
- 02.09. 04:00 h – GREIF aus Frederikshaven nach Kiel ausgelaufen. [4]
- 19.- 25.09. Fl 282, V12, CJ+SF, Deckslandeversuche auf GREIF vor Travemünde. [B13]
- 13.10. 08:00 h – GREIF in Höhe Hafen Peenemünde, suche im Qu. 35 / 15 Ost nach FL.A 404 das einen Propeller verloren gemeldet hat. Um 20:00 h Positionsmeldung von GREIF in Qu. 3582 / 15 Ost. [4]
- 16.10. GREIF meldete sich 2x von Position Qu. 3583 / 15 Ost, ebenso am 17.10. aktiv. [4]
- 19.10. GREIF und FL.B 455 waren aktiv (funkmäßig). [4]
- 20.10. GREIF und FL.B 455 waren aktiv (funkmäßig), GREIF meldet sich von nördl. Kattegat auf Position Qu. 0861 / 15 Ost. [4]
- 01.11. FL.B 527, 208, 309, 304, FL.A 203, FL.D213 und GREIF waren aktiv (funkmäßig). [4]
- 05.11. Ausgelaufen aus Parow. [4]
- 17.11. 08:05 h - GREIF gab ein wahrscheinliche Position in Qu. 1575 / 15 Ost an. [4]
- 17.12. GREIF, FL.A 405 und 401, FL.B 304,305, 309 waren aktiv (funkmäßig) mit Kopenhagen. [4]
- 18.12. GREIF wurde zwischen Bug und Holtenau gesichtet. (Flugaufklärungsmeldung einer Besatzung). [4]
- 22.12. GREIF war aktiv (funkmäßig). [4]
- 24.12. 14:46 h - GREIF funkkontakt mit Bug. [4]
- 25.12. 06:30 h - GREIF, Positionsmeldung aus Qu.: 4512 / 15 Ost zusammen mit FL.A 404 und FL.B 418. [4]
1944
- 07.01. GREIF, FL.B 303, 204 und 208, FL.A 201 und 404 waren aktiv an diesen Tag. Zusätzlich nicht identifizierbare Einheiten um 15:42 h im Qu.: 3688 / 15 Ost und 4675 / 15 Ost. Um 16:36 h Positionsmeldung Qu. 4672/ 15 Ost mit Kurs 140 °. Eine Arado 196 notgelandet auf Pos. 55°02`N / 13°55`E und auf Pos. 55°53´N / 14°45´E, 2 notgelandete Flugzeuge. Eine Besatzung wurde um 20.15 h geborgen. Suche nach einer vermissten BV 138 und eine He 115 wurden fortgesetzt. [4]
- 08.01. FL.A 405 gibt Psoitionmeldung mittags in 9512 / 15 Ost und FL.B 542 um 19:03 h in Qu.1577 / 15 Ost an. 13:00 h - GREIF steht im Funkkontakt mit Bug. [4]
- 12.01. 02:10 h - GREIF meldet an Bug und Kopenhagen auf dem Wege nach Frederikshaven. [4]
- 15.01. 09:56 h - Kopenhagen funkt an GREIF: Standort ? [4]
- 28.02. Flugsicherungsschiff GREIF um 11.00 h von Travemünde nach Hamburg zur Werftüberholung ausgelaufen. [3]
1945
- 23.01. Auslaufen von Parow zum Osteinsatz nach Königsberg, Festmachen am 25.01.1945 (Kapitän Misch). [B15]
- 05.02. Voll beladen mit Flüchtlingen von Pillau nach Danzig--Neufahrwasser ausgelaufen. [B15]
- 16.04. Kommandant: Kapitän Misch Stabs- und Schiffsarzt: Dr. Wenzel Am 16. April 1945 durch Luftangriff gefallen: v.der Bordflak: Uffz. Hermann Grabeleu, OG August Keuchel, OG Eugen Kämmerer, v.der 2. Seefahrtschule der Luftwaffe: OG Karl Sieben, vom 5./FlakRgt.64: Fahnenjunker Scheppers. [B15]
- 22.12.1945 US Navy. [1]
Ab 1946
- 00.00.1947 Überstellung zur französischen Marine. [B9]
- 00.02.1948 Franz. A 759 „MARCEL LE BIHAN“. [1]
- 05.03.1951 Von Dakar nach Saigon (Indochina-Krieg), Kommandoschiff. [B9]
- 03.- 10.05.1951 Operation „Jeanne de Arc“. [B9]
- 25.03.- 02.04.1952 Operation „Poivre-Clavecin“ in Kambodscha. [B9]
- 10.04.1952 Liegeplatz Insel Lay My. [B9]
- 14.- 18.05.1952 Unterstützung bei der Landung in Xuyen Moc. [B9]
- 28.05.1952 Gesehen in der Nähe von Moduc. [B9]
- 18.06.1952 In der Dämmerung in Cumong. [B9]
- 19.06. Operation „Cerf-Volant“ in Song Cau. [B9]
- 08.- 21.07.1952 Kreuzt vor Hue. [B9]
- 07.08.1952 Im Nebel vor Sa Huyn. [B9]
- 10.08.1952 Einsatz vor Song Tra Bong. [B9]
- 13.08.1952 Auf der Fahrt nach Saky. [B9]
- 29.10.1952 Von Sagion nach Frankreich. [B9]
- 01.11.1959 Umdeklariert als Tender. [B9]
- 00.00.1961 wurde das Schiff an die Tiefseestudien- und Forschungsgruppe (Groupe d'Études et de Recherche Sous-marine - GERS) überstellt, wo es als Begleitschiff des französischen Bathyscaphen (Tiefsee-U-Boots) ARCHIMEDES bei dessen Tieftauchversuchen diente. [L3]
- 1962 / 1963 Tauchunternehmungen im Kurilen-Graben vor Japan. [L3]
- 00.00.1964 im Puerto-Rico-Graben. [L3]
- 00.00.1965 im Mittelmeer beim Kap Matapan (Griechenland). [L3]
- 00.00.1966 bei Madeira. [L3]
- 00.00.1967 wiederum im Kurilengraben. [L3]
- 00.00.1968 beteiligt bei der Suche nach dem vor Toulon gesunkenen französischen U-Boot MINERVE. [L3]
- 17.06.- 06.09.1969 Tauchunternehmungen in Ponta Delgado (San Miguel Island). [L3]
- 00.00.1970 bei der Suche nach der gesunkenen EURYDICE, beim FAMOUS-Projekt und der Bergung des bei einem unbemannten Testtauchgang auf 3400 m Tiefe gesunkenen Tauchbootes CYANA beteiligt. [L3]
- 00.00.1973 Zugeteilt der GISMER (Groupe d'Intervention Sous la Mer) Tiefseeforschungsgruppe nun als Mutterschiff für das Forschungs-U-Boot LICORNE. [L3]
- 01.01.1978 unbenannt in GUSTAVE ZÈDE. [B9]
- 1980 / 1981 Grundüberholung und Umbau, wobei der Kran abgenommen und stattdessen ein Unterwassergerüst eingebaut wurde. [L3]
- 00.06.1987 Außer Dienst gestellt und ausgeschlachtet. [B9]
- 08.09.1987 § , gestrichen. [L3]
- 22.06.1990 Als Q 649, Der ausgeschlachtete Schiffsrumpf wurde im Mittelmeer vor Toulon versenkt. [B9, L3]
Verlust am : 22.06.1990
Verlustort : vor Toulon
Verlustursache : Versenkt
1: Gröner Bände 1-8
3: KTB des General der Luftwaffe beim Oberbefehlshaber der Kriegsmarine / Oberquartiermeister
4: Air Sea Rescue Report For Home Aerea and Atlantic, Naval Section
5: KTB der Seenotzentrale (Luft) Nord
B9: Tome 2
B13: Flugzeugprofile Bd 14
B14: Deutsche Hubschrauber 1930 – 1945
B15: Flucht aus Ostpreussen – Heinz Schön
L3: (www.) Wikipedia
Eingefügt am : 28.08.2008
Letzte Änderung : 17.05.2017
Geändert von : Jörg Kießwetter
Änderung : - 01.03.2016 J.-G. Notholt: HTML entfernt.
- 03.03.2016 J.-G. Notholt: Feld "Daten im Gröner" bereinigt.
- 17.05.2017 J. Kießwetter: Schreibfehler Korrekturen.