BP31



Name : BP31
Nation / Flagge : DEU
Unterscheidungssignal : DVAX
Kategorie : Flugbetriebsfahrzeug
Unterkategorie : Bergeprahm
Luftwaffenkennung : BP31
1. Kennung : SP 31
Schiffstyp : Bergeprahm
Untertyp : BP III
Sonderausstattung : 1 Kampnagelkran 18 t fahrbar
Bauwerft : H.C. Stülcken Sohn, Hamburg
Baunummer : 739
Baujahr : 1939
Besitzer : R.L.M (Reichsluftfahrtministerium)
Indienstgestellt : 00.07.1940
Daten/Dokumente : Zwischenstaatliches Unterscheidungssignal = DVAX
Daten/Dokumente : BP 31 o. BP 45: Eines dieser beiden Schiffe an sowjet. Flotte, das andere als DONTOR (?) im Zivildienst zum Asowschen Meer überführt. (1)


Name / Untertyp : BP III
Größe : 210 t
Tonnage (BRT) : 170
Länge (m) : 32,55
Breite (m) : 9,50
Tiefgang (m) : 0,94
Leistung Gesamt (ps) : 300 e
Geschwindigkeit (kn) : 8
Antrieb : 2x MWM 6zyl. 4Takt. DM, 2x 3flügl. Schrauben mit 0,90 m Ø
Reichweite (sm) : 440 sm / 8 kn bei 3,3 t Öl
Besatzung : 1 Offz. / 5 Mann.
Ladefähigkeit : Aufnahmefähigkeit: 1 Flugzeug
- 00.07.1940 Abgeliefert und in Fahrt mit der Kennung: SP 31, zugeteilt der Seenotbezirksstelle (L) Stavanger. [1]
- 30.07.1940 Folgender Einsatz geplant: Flugzeughebeprahm SP 31 wird nach Beendigung Erprobung nach Stavanger verlegt. [3]
- 02.08.1940 Flugzeughebeprahm SP 31 beschleunigt nach Stavanger schleppen. Eintreffen Stavanger möglichst bis 08.08.40. [3]
- 08.08.1940 Luftgau Norwegen meldet: Reparaturwerkstatt mit Kran durch Verlegung Prahm SP 31 in Stavanger vorhanden. Durch mehrfachen Bruch am Kranantrieb ist Abtransport Flugzeughebeprahm SP 31 von Travemünde nach Stavanger verzögert, erfolgt vorraussichtlich erst am 09.08.40. [3]
- 09.08.1940 14:00 h - von Kiel nach Stavanger ausgelaufen. Brennstoffauffüllung in Horten. [3]
- 21.08.1940 Standortmeldung: SP 31 in Horten. [3]
- 22.08.1940 08:00 h – mit neuer Kennung: BP 31 von Horten nach Stavanger in See gegangen. Weiterfahrt im Geleit ab Kristiansand. [3]
- 29.08.1940 20:00 h - in Stavanger eingelaufen. [3]
- 16.05.1941 Betrifft Verteilung der Bergeprähme: BP 31, Stavanger. [3]
- 00.06.1941 SNDF Norwegen / Seenotzentrale (L) Stavanger. [1]
- 10.11.1941 Nach Eintreffem STINSKY in Drontheim ist ROLSHOVEN als Ersatz für BP 31 nach Stavanger in Marsch zu setzen. Es ist zu melden wann Reparatur BP 31 vorraussichtlich beendet und ROLSHOVEN im Anschluß daran zwecks Überholung nach Deutschland in Marsch gesetzt werden kann. [3]
- 17.08.1942 Da mit rechtzeitigen Eintreffen zu Umbau für Wintereinsatz Do 24 in Norwegen nicht mehr zu rechnen ist, ist Lfl.Kdo. 5 gebeten, einen in Norwegen befindlichen BP 31 (in Stavanger) am Ort umzubauen. [3]
- 12.02.1943 SNDF 5 (Nord) meldet: Bei BP 31 Dieselgenerator II für Kran ausgefallen. Reparaturdauer voraussichtlich 5 Monate. BP 31 bedingt einsatzklar. [3]
- 00.06.1946 An USSR, als Bergungsschiff AOKCA im Dienst (Baltische Flotte). [2]
- 01.01.1962 An Schifffahrtsministerium / USSR. [2]
- 00.00.1978 § , Ausgesondert. [2]
1: Gröner Bände 1-8
2: Die Schiffe und Boote der deutschen Seeflieger
3: KTB des General der Luftwaffe beim Oberbefehlshaber der Kriegsmarine / Oberquartiermeister
29: Marineliste 1944 - Kriegsliste zum Signalbuch / Juli 1944
Eingefügt am : 25.10.2008
Letzte Änderung : 09.11.2017
Geändert von : Jörg Kießwetter
Änderung : - 27.02.2014 Th. Dorgeist: Unterscheidungssignal eingefügt.
- 01.03.2016 J.-G. Notholt: Feld "Daten im Gröner" bereinigt.
- 05.03.2017 J. Kießwetter: Schreibfehler Korrekturen.
- 09.11.2017 J. Kießwetter: Leerzeichen entfernt.