R 212



Epoche : Kriegsmarine
Kennung : R 212
Funktion : (Minen-)Räumboot
Schiffstyp : Typ R 194-217
Auftraggeber : Kriegsmarine
Bauauftrag : 00.00.1940
Bauwerft : Burmester, Burg-Lesum
Baunummer : 2766
Baubeginn : 00.00.1942
Stapellauf : 00.00.1942
Indienststellung : 04.12.1942
Ausserdienststellung : 24.04.1945 sv


Verdrängung (max. t): 126
Länge (m) : 36,20
Breite (m) : 5,55
Tiefgang (m) : 1,50
Antrieb Anzahl : 2
Antrieb Typ : MWM 6zylinder Viertakt-Diesel RS.143.SU + 3 Ruder
Schrauben Anzahl : 2
Schrauben ⌀ : 1,15
Maschinenleistung Gesamt : 1800 PSe
Geschwindigkeit : 23,5 kn
Treibstoffvorrat : 10 t Öl
Fahrbereich : 1100sm/15kn
Besatzung : 1 / 30
Bewaffnung : 2x 2cm Flak
später 1x 3,7cm
10 Minen
Weiterentwicklung des Typs R 212 mit der Reihe R 401 ff.
- 04.12.1942 - 11. Räumboot-Flottille [1]
- 00.07.1943 - Über holl. und franz. Kanäle verlegt ins Mittelmeer [5]
- 23.09.1944 - Abgabe des Bootes an die 22. UJ-Flottille [1]
- 24.04.1945 - Selbstversenkung vor Genua 44°24'N 08°54'O [G]

KTB 11.Räumboot-Flottille:

- 04.12.1942 - In Dienst gestellt bei Burmester, Bremen-Burg.[5]
- 05.-07.12.1942 - Restarbeiten bei Burmester.[5]
- 08.-09.12.1942 - verlegt nach Wesermünde zur Ausrüstung.[5]
- 10.12.1942 - verlegt nach Cuxhaven zur Ausrüstung mit Sperrzeug.[5]
- 11.12.1942-01.02.1943 - verlegt nach Kiel zum EKK.[5]
- 02.-10.02.1943 - verlegt über Cuxhaven nach Wesermünde, Reparatur des Hilfsmotors.[5]
- 11.-15.02.1943 - mit Chef 11.Räumbootflottille im Einsatz.[5]
- 18.02.1943 - Wegablaufen.[5]
- 26.02.-05.03.1943 - Freisuchen Weg Lucie 1 bis Max 1, wegen Wetterlage mehrfach abgebrochen, mehrere Minen geschossen.[5]
- 06.03.1943 - Wracksuche Position "TFA 10", kein Hindernis.[5]
- 08.-11.03.1943 - verlegt nach Cuxhaven, Mützelfeld Werft.[5]
- 12.03.1943 - verlegt nach Kiel zur Verfügung F.d.M. Ost.[5]
- 15.03.1943 - verlegt nach Osten.[5]
- 03.05.1943 - verlegt nach Kotka zu Räumarbeiten.[5]
- 05.05.1943 - verlegt nach Helsinki.[5]
- 06.-07.05.1943 - verlegt nach Reval, da wieder abgelegt zu Räumarbeiten, 3 Minendetonationen in unmittelbarer Nähe des Bootes, leichtes Leck in Abt. IV und 5 Längsspanten gebrochen, Funk- und MKF-Anlage ausgefallen.[5]
- 16.05.-19.06.1943 - Reval Werft ein aKB.[5]
- 20.-28.06.1943 - verlegt über Memel, Kiel nach Cuxhaven zur Mützelfeld Werft für Restarbeiten.[5]
- 30.06.1943 - über holl. und franz. Kanäle verlegt ins Mittelmeer.[5]
- 01.09.1943 - Geleit mit Dampfer "Pallas".[5]
- 02.-03.09.1943 - Geleit mit Dampfer "Chisone".[5]
- 07.-09.09.1943 - Geleitaufgabe von Livorno, Gefecht mit 2 ital. S-Booten, beide in Brand geschossen.[5]
- 11.-15.09.1943 - Geleitaufgabe, mit Parlamentär nach Portoferraio.[5]
- 16.09.1943 - Geleit für "SG 11" und "TA 8" nach Marina di Campo.[5]
- 18.09.1943 - mit ital. S-Boot im Schlepp nach Piombino, anschliessend nach Portoferraio.[5]
- 19.09.1943 - Geleit mit Dampfer "Dominante", "Campo Pisante" und "Angela".[5]
- 23.-27.09.1943 - Geleit mit Dampfer "Champagne".[5]
- 29.-30.09.1943 - Geleit mit Dampfer "Marks", Bastia ein.[5]
- 01.-03.10.1943 - Geleit mit Dampfer "Sassari".[5]
- 04.10.1943 - ital. Kutter eingebracht.[5]
- 05.-06.10.1943 - Geleit mit Minenschiff "Juminda" zur Minenunternehmung südl. Bastia.[5]
- 08.-09.10.1943 - Geleit mit Minenschiff "Juminda".[5]
- 11.-13.10.1943 - Geleit mir Minenschiff "Juminda" bei Aufgabe "Sperling".[5]
- 15.10.1943 - Geleit mit F 150, Minenunternehmen vor Gaeta, Beschuss von Land.[5]
- 18.-19.10.1943 - Geleit mit F 150 und R 15 nach Civitavecchia, anschließend Geleit mit Dampfer "Averso", Dampfer erhält 2 Torpedotreffer und sinkt.[5]
- 22.-24.10.1943 - Minenübernahme für "Hase", Ausfahrt zwischen Maddalena und S. Maria verseuchen, verlegt nach St. Stefano.[5]
- 24.-25.10.1943 - aus nach Piombino zur Abholung Dampfer "Potenza" nach La Spezia.[5]
- 26.-27.10.1943 - Minenübernahme für Aufgabe "Zange", Hafeneinfahrt Bastia verseuchen, Bb-Welle unklar, Werfthilfe nötig.[5]
- 28.10.-14.11.1943 - verlegt nach Genua zur Werft.[5]
- 16.-18.11.1943 - Minenübernahme für Aufgabe "Notung", Verseuchung süd-ost Küste von Korsika, verlegt nach Marina di Campo, zurück nach La Spezia.[5]
- 19.-22.11.1943 - verlegt nach Porto Ercole für Minenaufgabe "Ritterschlag", 2 einreihige Sperren zwischen Tibermündung und Cap d'Anzio legen.[5]
- 22.11.1943 - aus nach La Spezia, Weg von nordwestl Monte Argentario bis nördl. Livorno abgesucht, kein Erfolg.[5]
- 24.11.-10.12.1943 - verlegt nach Genua Werft.[5]
- 13.-14.12.1943 - Geleit mit Dampfer "Giorgio" nach La Spezia.[5]
- 16.12.1943 - Minenaufgabe "Marder" mit TA 23 und TA 24.[5]
- 17.-18.12.1943 - Geleit mit Minenschiff "Dwarsläufer" für Aufgabe "Lachs".[5]
- 19.12.1943 - Geleit mit Dampfer "Chisone" und Kabelleger "Gisone".[5]
- 22.12.1943 - Geleit mit Minenschiff "Niedersachsen" für Aufgabe "Attacke".[5]
- 29.12.1943 - Geleit mit "KT 20", vor Civitavecchia Angriff von 5 engl.Jägern mit Bomben, 1 Abschuss.[5]
- 02.-03.01.1944 - Geleit für "KT 20".[5]
- 14.-18.01.1944 - aus auf Vorpostenposition zwischen Portofino und Sestri Levante.[5]
- 18.-19.01.1944 - entlassen zur Sicherung Minenschiff "Niedersachsen" bei Aufgabe "Tintenfisch".[5]
- 22.-23.01.1944 - sardinischen V-Mann mit FT-Gerät auf Sardinien absetzen, B-Dienstgruppe eingeschifft, V-Mann planmässig ausgesetzt in Bucht bei Olbia.[5]
- 25.-28.01.1944 - Aufgabe "Kanin", Verseuchung der Küste zwischen Rom und Tarquinia, 6 UMB übernommen, An- und Rückmarsch Weg Panther, mehrmals verschoben wegen Wetterlage, planmässig ausgeführt, Angriff von 6 Bombern und 4 Jägern von BB achtern, Bombenabwürfe.[5]
- 30.-31.01.1944 - Geleit nach Genua.[5]
- 02.-03.02.1944 - aus zur S-Boot Überwachung La Spezia Bucht, anschliessend Geleit für Dampfer "Alma", "Angela" und "Punte Bianchi".[5]
- 04.02.1944 - Geleit Genua ein.[5]
- 05.02.1944 - Sicherung "TA 26" bei Probefahrt.[5]
- 07.-09.02.1944 - verlegt nach La Spezia zur Sicherung Dampfer "Randazzo" nach Marseille, Villefranche festgemacht, wiederholte Fliegerangriffe mit Bombenabwürfen, 5 Abschüsse.[5]
- 10.-12.02.1944 - aufgelaufenen Dampfer versucht frei zu schleppen, erst mit Hilfe eines UJ gelungen, Nizza ein.[5]
- 13.-14.02.1944 - aus nach Marseille zur Sicherung Minenschiff "Niedersachsen" nach Genua, U-Boot Angriff auf "Niedersachsen", Treffer am Heck, Dampfer sinkt, nach La Spezia.[5]
- 16.-18.02.1944 - 4 LMB übernommen für Aufgabe "Maikäfer", Küste der Tibermündung verseuchen, aus nach Porto Ercole, in Bucht festgemacht, mehrere Fliegerangriffe mit Bomben und schweren Bordwaffen, Aufgabe abgebrochen, La Spezia eingelaufen.[5]
- 18.-19.02.1944 -aus nach Livorno zur Geleitaufnahme "KT 14" nach Genua.[5]
- 20.-21.02.1944 - aus zur Aufgabe "Ziegenhirt", Hafen Capraia unbrauchbarmachen, 16 LMB geworfen, La Spezia fest.[5]
- 24.02.1944 - auf Punkt C auf U 230 warten und nach La Spezia geleiten.[5]
- 25.-27.02.1944 -aus für Räumaufgabe Sperre 1AS, 1 Mine geschnitten westl. Porto Venere, 2 verrostete, ital. Minen abgeschossen.[5]
- 28.02.1944 - auf Vorpostenposition vor Rapallo Bucht.[5]
- 29.02.-02.03.1944 - Geleit für "KT 20" nach San Stefano.[5]
- 04.03.1944 - aus zum Aufklärungsstreifen Via Valeria, Weg Leopard, Genua.[5]
- 05.-28.03.1944 - Geleit mit "KT 14" nach La Spezia, vor Einfahrt Kollision mit MFP F 2504 und F 2670, verlegt nach Genua Werft.[5]
- 29.03.1944 - von Genua kommend mit Geleit La Spezia ein, anschliessend Geleit "KT 20" nach Livorno.[5]
- 30.03.1944 - Geleit für "KT 20" nach La Spezia.[5]
- 01.-05.04.1944 - aKB Werft La Spezia.[5]
- 06.04.1944 - Geleit mit "SG 15" Sicherung U 230.[5]
- 09.04.1944 - Weg ablaufen Via Augusta neu von La Spezia bis Punkt 790, 3 Minen geschnitten.[5]
- 10.04.1944 - Räumen der Sperre 2AN im Ostteil Pommeranze, nordost Piombino, kein Erfolg.[5]
- 11.04.1944 - Räumgebiet vom Vortag erweitert.[5]
- 12.04.1944 - Sperrgebiet Mandarine, westl. Südspitze Elba, Durchführung planmässig.[5]
- 13.04.1944 - Treffen bei Punkt 798, Weg ablaufen über Punkt 746A nach Punkt 750, Stefano und zurück, Augusta Süd.[5]
- 14.04.1944 - Räumen der Sperre AN1, nordwest Piombino, kein Erfolg.[5]
- 15.04.1944 - Schnittstelle vom 09./10.4 5sm südl. und nördl. erneut ablaufen, kein Erfolg.[5]
- 19.-20.04.1944 - Geleit mit "KT 14" nach La Spezia.[5]
- 21.04.1944 - Minen übernommen für Aufgabe "Zaun", aus zum Absprunghafen Marina di Campo.[5]
- 22.04.1944 - Verseuchung der korsischen Küste vor Folelli und Beschiessung von Bastia von 2 TA-Booten, Aufgabe planmässig erfüllt.[5]
- 23.04.1944 - Nachprüfen Feindsperre im so-Teil Sperrgebiet Gurke, 1 Mine geschnitten und detoniert.[5]
- 25.-30.04.1944 - Räumaufgaben Sperrgebiet Gurke, so-Kante freigesucht, 10 Minen geschnitten und 8 detoniert, 1 Mine im Geschirr, geschlippt.[5]
- 30.04.1944 - Nachprüfen Via Augusta von Punkt 790 bis 730A, kein Erfolg, La Spezia ein.[5]
- 02.05.1944 - aus zur Aufgabe "Bergheide", 53 Mann Stosstrupp eingeschifft, abgebr., Stosstrupp ausgeschifft.[5]
- 03.05.1944 - Weg ablaufen Via Augusta bis Rapallo-Bucht, kein Erfolg.[5]
- 06.-11.05.1944 - aus zur Räumaufgabe Sperrgebiet Orange, Angriff von 15 bis 18 Jägern, Imperia ein.[5]
- 14.05.1944 - Margherita ein.[5]
- 15.-17.05.1944 - im Schlepp nach Genua Werft.[5]
- 18.05.1944 - Geleit nach La Spezia.[5]
- 19.05.1944 - Weg ablaufen Valeria Ost bis C und zurück.[5]
- 20.05.1944 - Geleit nach Stefano.[5]
- 21.05.1944 - Geleit nach La Spezia.[5]
- 23.05.1944 - Geleit nach Genua.[5]
- 24.-28.05.1944 - Werft Genua.[5]
- 29.05.1944 - Geleit nach La Spezia.[5]
- 30.05.1944 - Geleit nach Genua.[5]
- 31.05.1944 - Geleit nach La Spezia.[5]
- 02.-03.06.1944 - Räumaufgabe.[5]
- 03.06.1944 - Geleit von Livorno nach Stefano.[5]
- 04.-05.06.1944 - Geleit nach Livorno.[5]
- 08.06.1944 - Vorpostenposition Via Apia Punkt B.[5]
- 09.06.1944 - Geleit für "KT 36" nach La Spezia, dort abhängen und verlegen nach Arnomündung, abgebrochen weil "KT 36" unklar.[5]
- 10.-11.06.1944 - Via Augusta bis 730A, Stichfahrt bis 740A, von da Nordkurs westl. Veda.[5]
- 11.06.1944 - Stichfahrt auf Via Augusta von 730A bis 790, zurücklaufend Kurse zwischen Panther und Augusta, kein Erfolg.[5]
- 12.06.1944 - östlich Via Augusta bis Punkt 790, zurück zick-zack-Kurs Via Augusta Ost-Kante Kaper-Gurke, kein Erfolg.[5]
- 13.06.1944 - Weg abfahren Via Augusta bis Punkt 790 und zurück , Mine geschnitten wsw Livorno.[5]
- 17.06.1944 - Aufklärungsstreifen Weg Panthersprung bis Punkt 796, Vorstoss Cavo gegen Landungsverband, fest in Campo di Marina.[5]
- 18.06.1944 - den ganzen Tag Jabo Angriffe auf Stadtgebiet, gegen Abend auch auf Boote, Treffer in Bb Maschine, 2 Schwerverwundete, 6 Fähren bringen Munition von Piombino nach Elba, nach Süden abschirmen, ca. 60 Verwundete und 26 Gefangene übernommen, Besatzung eines vernichteten Fährprahms aufgenommen, verlegen nach La Spezia, Begegnung mit "KT 35", auf ES-Anforderung Beschuss von R 198 durch "KT 35" mit allen Waffen, bei Feuererwiederung 1 Mann auf "KT 35" verletzt, Nach weiteren ES-Schiessen durch R198 Feuer eingestellt, danach Beschuss mit Maschinenwaffen von Land, wahrscheinlich von Vp.-Pos. Baden.[5]
- 19.06.1944 - Geleit für "KT 35" und "KT 16" nach Genua.[5]
- 20.06.-05.07.1944 - aKB Werft Genua.[5]
- 05.07.1944 - Aufklärungsvorstoss Via Augusta bis Breite Livorno,anschliessend nach La Spezia.[5]
- 06.07.1944 - Aufgabe abgebrochen, direkt nach La Spezia, Abholen Kampfgruppe 3 vor Arnomündung, R-Boote übernehmen Navigation und Sicherung nach voraus, Kampfgruppe 3 beschiesst die Strasse Rosignano-Vada Höhe Castiglioncello, R-Boote beschiessen Rosignano.[5]
- 07.07.1944 - verlegt nach Genua.[5]
- 08.07.1944 - 1sm nordwestl. Tino Angriff mit 2 Splitterbomben, die 50m neben Boot fallen, 1 Schwerverwundeter, Splitter im Schmieröltank, Ausfall Stb- Maschine, von R 162 in Schlepp genommen nach Genua.[5]
- 09.07.1944 - aus zur Minenaufgabe "Pfahl" vor Livorno mit 4 LMB verseuchen, ausgeführt und La Spezia ein.[5]
- 10.07.1944 - bei Portofino Geleit UJ 2229, "KT 35" aufnehmen und sichern bis La Spezia, anschliessend zur Arnomündung verlegen.[5]
- 12.-13.07.1944 - verlegen nach Genua, nördl. Viareggio S-Bootgefecht, Genua ein und mit 4 LMB beladen.[5]
- 13.-14.07.1944 - aus zur Minenaufgabe "Halt", anschliessend nach La Spezia, aus zur S-Boot-Jagd, anschliessend Rapallo ein.[5]
- 17.07.1944 - aus nach Savona, Sicherung der MFP F 4939 und 4860 übernommen, nach Erledigung der Aufgabe MFP's nach Savona entlassen, zurück nach Genua.[5] [Anmerkung: Im KTB ist ein Zahlendreher mit der Angabe MFP 4339 enhalten]
- 18.07.1944 - Sicherung für UJ 2229 und "KT 35", nach S-Bootgefecht wegen LG-Mangel zurück.[5]
- 19.07.1944 - Geleit für "KT 35" nach La Spezia.[5]
- 20.07.1944 - Sicherung für MFP F 2819, F 2865, F 2922, F 4461 und F 2751 bei Minenaufgabe.[5]
- 22.07.1944 - Geleit für "KT 35" nach Genua, wegen Wetterlage kehrt.[5]
- 23.07.1944 - Geleit für MFP F 2819, F 2865, F 2922, Dampfer "Cefalo", Peniche "Köln" und "Amsel" nach Genua.[5]
- 24.07.1944 - Reparatur des Hilfsmotors.[5]
- 27.07.1944 - S-Bootjagd nach La Spezia.[5]
- 28.07.1944 - Geleit für 2 Schlepper mit U-Boot und ein HS-Boot nach Genua.[5]
- 29.07.1944 - aus zur Ü-Bootüberwachung zwischen Cap Meseo und Timo???? [nicht zu entziffern], nach Durchführung La Spezia ein.[5]
- 31.07.1944 - Geleit für "KT 20" nach Genua, aus zur Verstärkung Geleit mit 4 MS-Booten und U-Boot Schleppgeleit bei Punkt 718.[5]
04.12.1942 - 28.02.1943 ObFähnr.z.S. Mensing [5] (ab 16.12.42. Lt.z.S.)
01.03.1943 - 15.06.1943 Oblt.z.S. Oertel [5]
16.06.1943 - 15.10.1943 Lt.z.S. Mensing [5]
16.10.1943 - 30.11.1943 Ob.Strm Muezell [5]
01.12.1943 - 29.02.1944 Oblt.z.S. Kiock [5]
01.03.1944 - 15.03.1944 Lt.z.S. Matthiessen i.V. [5]
16.03.1944 - 30.04.1944 Lt.z.S. Raif [5]
01.05.1944 - 30.07.1944 Lt.z.S. Matthiessen [5]
01.10.1944 - 16.01.1944 Lt.z.S. Matthiessen [6]
Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 2
[1] Hildebrand/Lohmann, Deutsche Kriegsmarine, Kap.65, S.36-59
[2] Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-2015, Band 9/1
[3] Rohwer, Fahrzeuge des dt. Minenräumdienstes MR (H.1.) 1961
[4] Kroschel/Steindorff, Die Deutsche Marine 1955-1985, S.110, 119
[5] KTB 11. Räumbootflottille