T 59



Epoche : Weltkrieg 1914/1918
Kennung : T 59
Funktion : Minensuchboot
Schiffstyp : Torpedoboot - 1891
Auftraggeber : Kaiserliche Marine
Bauwerft : F. Schichau Elbing
Baunummer : 462
Baubeginn : 00.00.1891
Stapellauf : 09.12.1891
Indienststellung : 04.09.1914
Ausserdienststellung : 00.00.1918 aD
Verbleib : 1918 Tender ; 1918 gesunken nach Kollision


Verdrängung (max. t): 152
Länge (m) : 44,31
Breite (m) : 5,00
Tiefgang (m) : 2,59
Seitenhoehe (m) : 2,28
Antrieb Anzahl : 1
Antrieb Typ : 3zyl. 3fach Expansionsmaschine
Schrauben Anzahl : 1
Schrauben ⌀ : 1,99
Maschinenleistung Gesamt : 1232 PSi
Geschwindigkeit : 20,2 kn
Treibstoffvorrat : 30 t Kohle
Fahrbereich : 1580sm/12kn
Besatzung : 1/15
Bewaffnung : 1x Rev
ab 1893: 1x Tk 5cm L/40
ab 1913: 1x Bug-Tr 35cm (Unterwasser)
Räumausrüstung : Keine genauen Angaben in [G]
S58 bis S65 fast senkrechter Schornstein
- 29.05.1892 - Indienststellung als Torpedoboot S 59 [G]
- 00.00.1913 - Umbau zu Minensuchbooten [G]
- 04.09.1914 - Indienststellung als Minensuchboot [G]
- 00.10.1917 - II./3.Minensuch-Halbflottille [1] *
- 00.00.1918 - Tender [G]
- 25.06.1918 - Verlust durch Kollision in der Ostsee [G]

* II.Minensuchflottille, 3.Halbflottille (Kptlt. von der Marwitz): T 136 (F), M 67, M 68, M 75, M 76, M 77 // T 59, T 65, T 68, T 82, T 85.


Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Bd.2 (1999) S.36-39
[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Unternehmen_Albion