M 60



Epoche : Weltkrieg 1914/1918
Kennung : M 60
Funktion : Minensuchboot
Schiffstyp : M 16
Auftraggeber : Kaiserliche Marine
Bauauftrag : 00.00.1916
Bauwerft : G. Seebeck Werft, Geestemünde
Baunummer : 403
Baubeginn : 00.00.1917
Stapellauf : 28.11.1917
Indienststellung : 15.01.1918
Ausserdienststellung : 17.11.1945 §
Verbleib : Auslieferung an die UdSSR ; 1958 verschrottet


Verdrängung (max. t): 535/ 785
Länge (m) : 59,3/ 64,2
Breite (m) : 7,30/ 8,30
Tiefgang (m) : 2,20/ 2,60
Seitenhoehe (m) : 3,50
Antrieb Anzahl : 2
Antrieb Typ : 3zyl. 3fach Expansionsmaschinen (Handelsschiffsbauart)
Schrauben Anzahl : 2
Schrauben ⌀ : 1,97
Maschinenleistung Gesamt : 1750 / 1860 PSi
Geschwindigkeit : 15,7 kn
Treibstoffvorrat : 120 t Kohle +30 t Deckslast
Fahrbereich : 2000/14kn
Besatzung : 1919: 1,50-0,51 // 1938: 0,49-1,58 // 1943: 2,48
Bewaffnung : 2x 10,5cm L/45
30 Minen

1938-1942 keine Bewaffnung

ab 1942:
1x 10,5cm L/45
1x 3,7cm
6x 2,0cm FlakMK
Räumausrüstung : großes Räumgeschirr
- 15.01.1918 - 5./III.Minensuchflottille [9]
- 00.00.1919 - Ab Kriegsende im Minenräumdienst [8]
- 16.10.1920 - Versuchsboot beim Sperrversuchskommando (S.V.K.)
- 00.10.1923 - Herbstmanöver in der Jade [O]
- 12.09.1927 - Außerdienststellung, Reserve, Umbau
- 29.08.1938 - Indienststellung als Flottentender HECHT [G]
- 25.09.1939 - Minensuchboot M 60 beim S.V.K. [5][7]
- 09.10.1939 - Sperrschulboot M 60 [5]
- 31.05.1940 - Als Tender des F.d.Z. von Wilhelmshaven nach Kiel [7]
- 01.10.1940 - Neue Kennung M 560, Minensuchdienst Ostsee
- 10.12.1940 - Als Tender des F.d.Z. in Wilhelmshaven
- 25.11.1942 - Umbau zum Räumboot-Begleitschiff HILLE bei der Mützelfeldwerft Cuxhaven [5]
- 23.10.1943 - Indienststellung bei 21. Räumbootsflottille in Bergen - Geleit- und Sicherungsdienst vor Westnorwegen [8]
- 23.01.1944 - Beschädigt durch Strandung bei Stavern (Norwegen)
- 10.08.1944 - Beschädigt durch Flugzeugangriff mit Bordwaffen [7]
- 09.01.1945 - Geleit DS NIKOLAIFLEET im Sognefjord [7]
- 10.05.1945 - Bergen, Beute USA [7]
- 27.07.1945 - GM/SA - 4.MRD (Oslo) - 21. Räumflottille, Führerschiff [3]
- 17.11.1945 - Übergabe an UdSSR [5]
- 02.08.1945 - Schwarzmeerflotte Stützpunktschiff DONEZ [5]
- 20.10.1958 - Außer Dienst gestellt, anschließend verschrottet [5]
[O] Ostertag. Deutsche Minensucher, S.49
[G] Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 2
[1] Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Bd.4, S.38, 52
[3] Rohwer: Fahrzeuge des dt. Minenräumdienstes, MR (H.1) 1961
[5] http://navyworld.narod.ru/m16.htm
[7] Cai Boie, Chronik Minensucher 1939-1945 (Archiv Th. Dorgeist)
[8] Hildebrand/Röhr/Steinmetz, Die deutschen Kriegsschiffe, Bd. 9, S.198
[9] Rangliste der Kaiserlich deutschen Kriegsmarine (1930)