M 75



Epoche : Weltkrieg 1914/1918
Kennung : M 75
Funktion : Minensuchboot
Schiffstyp : Amtsentwurf 1916 - 545 t
Auftraggeber : Kaiserliche Marine
Bauauftrag : 00.00.1916
Bauwerft : J.C. Tecklenborg, Geestemünde
Baunummer : 294
Baubeginn : 00.00.1917
Stapellauf : 21.07.1917
Indienststellung : 16.08.1917
Ausserdienststellung : 02.03.1945 +


Verdrängung (max. t): ca. 545 // 653
Länge (m) : 59,30
Breite (m) : 7,30
Tiefgang (m) : 2,15
Seitenhoehe (m) : 3,27-3,50
Antrieb Anzahl : 2
Antrieb Typ : 3zyl. 3fach Expansionsmaschine
Schrauben Anzahl : 2
Schrauben ⌀ : 1,97
Maschinenleistung Gesamt : 1870 PSi
Geschwindigkeit : 16,5 kn
Treibstoffvorrat : 135 t Kohle
Fahrbereich : 2000sm/14kn
Besatzung : 1,39-0,40 // 1919: 1,50-0,51 // 1938: 0,49-1,58 // 1943: 2,48
Bewaffnung : 3x SK 8,8cm L/45
30 Minen

ab 1942:
1x Utof 10,5cm L/45
1-3x 2cm Flak
Räumausrüstung : Scherdrachengerät (SDG)
- 16.08.1917 - 3./II.Minensuchflottille [1]
- 10.09.1920 - 12./VI.Nordsee-Minensuchflottille, Führerboot [4]
- 01.09.1939 - Sperrversuchkommando (S.V.K.) [7]
- 00.10.1939 - 7. Minensuchflottille [2]
- 31.03.1940 - Auflösung der 7.Minensuchflottille [2]
- 01.10.1940 - Neue Kennung M 575 [G]
- 00.08.1943 - 1. Sperrschulflottille (Kiel) [8]
- 02.03.1945 - Verlust durch Kentern im Öresund [G]

Lebenslauf M 75 / M 575:

- 16.08.1917 - 3./II.Minensuchflottille [1]
- 00.10.1917 - Eroberung der Baltischen Inseln [1]
- 00.08.1919 - 3./II.Nordsee-Minensuchflottille [3]
- 10.09.1920 - 12./VI.Nordsee-Minensuchflottille, Führerboot [4,161]
- 21.06.1921 - Auflösung der 12.Halbflottille [ ]

- 01.09.1939 - Sperrversuchkommando (S.V.K.) [7]
- 04.09.1939 - Sicherung Minenschiff BRUMMER beim Auslegen der Sperre "Undine 3" vorm Sund [5]
- 25.09.1939 - Minensuchen vor Hela [7]
- 00.10.1939 - 7. Minensuchflottille [2]
- 10.10.1939 - Bereit zur Verlegung von Danzig nach Pernau [7]
- 31.03.1940 - Auflösung der 7.Minensuchflottille [2]
- 18.04.1940 - Versenkung des britischen SS STERLET südl. Oslofjord
- 24.07.1940 - Minenräumen nördl. Sund [7]
- 05.08.1940 - Minenräumen vor Helsingör [7]
- 01.10.1940 - Neue Kennung M 575 [G]
- 00.08.1943 - 1. Sperrschulflottille (Kiel) [8]
- 28.08.1943 - 31.08.1943 Vorstoß mit M 515, M 504 und M 509 zu einer Minenaufgabe von Kiel nach Korsör und zurück [8]* - Minenlegung wurde nicht vollzogen.
- 00.03.1945 - S.V.K. Sperrschulboot (Kiel) [2]
- 02.03.1945 - Verlust durch Kentern im Öresund [G]
28.08.1943 - 31.08.1943 Oblt.z.S. Krumm [8]
[O] Ostertag, Deutsche Minensucher, S.49
[G] Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 2
[1] Der Krieg Zur See: Ostsee Band III
[2] Hildebrand/Lohmann: Kriegsmarine 1939-1945, Kap.65, S.1-23
[3] Herbert Schultz, Reichsmarine 1919-1939, S.111,161
[4] http://navyworld.narod.ru/m16.htm
[5] Kutzleben u.a., Minenschiffe 1939-1945, S.28
[6] Rohwer, Chronik des Seekrieges (Online-Ausgabe) 15.10.2020
[7] Cai Boie, Minensuchboote 1939-1945 (Archiv Th. Dorgeist)
[8] KTB Flottille Kptlt. Zaage (M 515) NARA-T1022-3505 PG-73561
[9] Minensuchboot M 575 im Einsatz auf der Ostsee (Link 1-3)