S 42



Epoche : Kaiserliche Marine
Kennung : S 42
Funktion : Minensuchboot
Schiffstyp : Torpedoboot - 1889
Auftraggeber : Kaiserliche Marine
Bauwerft : F. Schichau Elbing
Baunummer : 403
Stapellauf : 29.05.1889
Indienststellung : 01.08.1905
Ausserdienststellung : 06.01.1921 §
Verbleib : 1917 Tender
1921 verschrottet in Wilhelmshaven


Verdrängung (max. t): 153
Länge (m) : 44,20
Breite (m) : 5,00
Tiefgang (m) : 2,60
Seitenhoehe (m) : 2,90
Antrieb Anzahl : 1
Antrieb Typ : 3zyl. 3fach Expansionsmaschine
Schrauben Anzahl : 1
Schrauben ⌀ : 1,98
Maschinenleistung Gesamt : 1420 PSi
Geschwindigkeit : 22,2 kn
Treibstoffvorrat : 18 t Kohle + 5,7 t Öl
Fahrbereich : 2160sm/10kn
Besatzung : 1,15
- 17.07.1889 - Torpedoboot - Kennung S 42,
- 24.06.1902 - Gesunken Elbmündung nach Kollision mit brit. FIRSBY
- 15.08.1903 - gehoben und repariert - danach Schulboot
- 01.08.1905 - Minensuch-Reservedivision Cuxhaven [1]
- 11.11.1910 - Minensuchboot - Kennung T 42 [G]
- 00.10.1914 - I.Minensuchdivision [2]
- 00.00.1915 - Küstenschutzboot [G]
- 00.00.1917 - Tender [G]
- 26.10.1920 - Außerdienststellung [G]
- 06.01.1921 - Verkauf nach Wilhelmshaven zur Verschrottung [G]
Gröner, Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Bd.2 (1999) S.36-39
[1] Ostertag, Deutsche Minensucher, S.12
[2] Ehrenrangliste der Kaiserlich deutschen Kriegsmarine (1930)