Lebenslauf S 135


Datum

Ereignis

02.02.1943Kiellegung bei der Lürssen-Werft
27.04.1943Stapellauf bei der Lürssen-Werft
29.05.1943 Indienststellung für 6. S-Fltl, Kommandant Lt.z.S.d.R. Licht
07.06.1943Verlegen von Vegesack nach Kiel
08.06.1943 - 15.06.1943N.E.K.- und T.E.K.- Erprobungen
15.07.1943E.K.K.-Erprobung beendet
29.07.1943Boot in Kiel bei Bombenangriff beschädigt
07.08.1943 - 19.09.1943Instandsetzung in der Schlichting-Werft
20.09.1943Verlegen von Travemünde nach Kiel
24.09.1943Verlegen von Kiel nach Travemünde
27.09.1943Verlegen von Travemünde nach Eckernförde
28.09.1943Verlegen von Eckernförde nach Kiel
30.09.1943Verlegen (S 85 (8. S-Fltl), S 135 (6. S-Fltl), S 143 (5. S-Fltl)) von Kiel nach Rotterdam abgebrochen, Einlaufen in Cuxhaven wegen Schlechtwetter
01.10.1943 - 02.10.1943Verlegen (S 85 (8. S-Fltl), S 135 (6. S-Fltl), S 143 (5. S-Fltl)) von Cuxhaven nach Borkum abgebrochen, wegen Schlechtwetter in Wilhelmshaven eingelaufen
07.10.1943Verlegen (S 85 (8. S-Fltl), S 135 (6. S-Fltl), S 143 (5. S-Fltl)) von Wilhelmshaven nach Hoek van Holland
08.10.1943Verlegen von Hoek van Holland nach Ijmuiden
09.10.1943 - 22.10.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
18.10.1943Probefahrt
23.10.1943Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 63, S 87, S 88, S 99, S 110, S 117, S 120, S 122), 6. (S 39, S 76, S 97, S 114, S 116) und 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 68, S 69, S 85, S 127) gegen Küstengeleitzug vor Cromer wegen Schlechtwetter abgebrochen, S 97 erleidet Seeschäden mittschiffs, Boot aKB
24.10.1943 - 25.10.1943Gemeinsamer Angriff der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 63, S 87, S 88, S 99, S 110, S 117, S 120, S 122), 6. (S 39, S 74, S 76, S 79, S 91, S 97, S 114, S 116, S 135) und 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 68, S 69, S 85, S 127) mit insgesamt 32 Booten auf brit. Küstengeleitzug FN.1160 vor Cromer, 2. S-Fltl hat keine Sichtung und wird von Zerstörern abgedrängt, beim Angriff der 4. S-Fltl erhält S 63 Artillerietreffer, bleibt aber fahrfähig, dann Gefecht mit MGB, bei dem S 88 schwer beschädigt wird (Flo-Chef und Kdt gefallen), das Boot geht vermutlich durch Detonation der eigenen Torpedos verloren, S 63 wird im Gefecht mit MGB gerammt und dann selbstversenkt, S 110 erhält Artillerietreffer, S 120 und S 122 führen beim Rückmarsch heftiges Gefecht mit gegnerischen MGB, 6. SFltl wird von Zerstörern abgedrängt und gejagt, S 114, S 116 und S 76 erhalten Treffer, S 116 verliert den Anschluß, läuft bei Egmond auf und wird später geborgen und eingeschleppt, S 74 versenkt einen Bewacher und erhält selbst im Gefecht mit MGB einen 4 cm-Treffer, der das Schutzschild des 2 cm-Geschützes nicht durchschlägt, S 64 (8.) rettet 17 Schiffbrüchige von S 63, S 65 und S 69 retten 1 bzw. 5 Schiffbrüchige, tlw. von S 88, S 68, S 69 und S 127 erhalten 4 cm-Treffer; S 87, S 120 und S 122 (4.), S 74 (6.) und S 65, S 68, S 69 und S 127 (8.) mit Gefechtsschäden aKB
26.10.1943 - 31.10.1943Kein Einsatz wegen schlechter Sicht / Nebel
01.11.1943Gemeinsamer Mineneinsatz der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 87, S 99, S 110, S 117), 6. (S 39, S 76, S 91, S 114, S 135) und 8. S-Fltl (S 64, S 81, S 85, S 93, S 129) wegen schlechter Sicht abgebrochen
02.11.1943Gemeinsamer Mineneinsatz der 6. (S 39, S 76, S 79, S 91, S 114, S 135) und 8. SFltl (S 64, S 81, S 85, S 93, S 129) wegen schlechter Sicht abgebrochen
04.11.1943 - 05.11.1943Gemeinsamer Mineneinsatz der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 48, S 87, S 99, S 117), 6. (S 39, S 74, S 76, S 79, S 91, S 114, S 116, S 135) und 8. (S 64, S 85, S 93) SFltl im Seegebiet vor Cromer. Nach Minenlegen erfolgreicher Angriff der 1. Gruppe der 2. SFltl (S 94, S 80, S 83, S 89, S 62) auf den brit. Küstenkonvoi FN.1170 bei Cromer unter erstmaligem Einsatz des FAT (flächenabsuchender Torpedo), die 2. Gruppe wird von Zerstörern abgedrängt, die 4. SFltl kehrt nach Wassereinbruch im Maschinenraum auf S 48 mit allen Booten um, kurz nach Auslaufen der 6. SFltl Kurbelwannenexplosion auf S 79, Boot kehrt um, 6. SFltl und 8. SFltl treten nach Minenwerfen wegen Wetterverschlechterung den Rückmarsch an, dabei Kurbelwannenexplosion auf S 114 und Motorenausfall auf S 116, 2. Gruppe der 6. SFltl (S 74, S 91, S 116, S 135) daher verspätet, bei Luftangriff wird S 74 schwer beschädigt (alle Motoren ausgefallen) und S 91 beschädigt, da S 74 nicht einzubringen ist, wird das Boot gesprengt und dann von S 135 mit Torpedo versenkt, Gruppe läuft in Den Helder ein
05.11.1943 - 15.11.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
16.11.1943 - 30.11.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. schlechter Sicht
01.12.1943 - 22.12.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. schlechter Sicht
11.12.1943Verlegen von Ijmuiden nach Amsterdam zur Droogdock-Werft
11.12.1943 - 15.12.1943Boot aKB und eingedockt, Richten der Seitenpropeller, Kontrolle der Unterwasserteile und Einbau FAT-Anlage
15.12.1943Verlegen von Amsterdam nach Ijmuiden
23.12.1943 - 31.12.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
01.01.1944 - 10.01.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. Mondphase bzw. Nebel
05.01.1944Flottillen-Fahrübungen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 135)
11.01.1944Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 62, S 67, S 80, S 86, S 83, S 89, S 92, S 94, S 98), 6. (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 135) und 8. (S 85, S 93, S 127) SFltl wegen aufkommenden Schlechtwetters abgebrochen
12.01.1944 - 18.01.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
20.01.1944Gemeinsamer Torpedoeinsatz der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 89, S 92, S 98), 6. (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 135) und 8. (S 64, S 65, S 68, S 69, S 85, S 93, S 127, S 129) S-Fltl gegen gemeldetes Südgeleit wegen aufkommenden Schlechtwetters abgebrochen
21.01.1944 - 06.02.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
31.01.1944Verlegen von Ijmuiden nach Rotterdam zur Gusto-Werft
31.01.1944 - 15.02.1944Boot aKB in Rotterdam wegen Einbau 4 cm-Flak, deswegen Nichtteilnahme an Verlegung der 6. SFltl in die Ostsee
16.02.1944 - 15.03.1944Boot der 2. S-Fltl zugeteilt
16.02.1944 - 20.02.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
22.02.1944 - 23.02.1944Gemeinsamer Vorstoß der 2.(S 67, S 80, S 86, S 92, S 94 und S 128, S 135 (6.)) und 8. (S 65, S 85, S 93, S 99, S 117, S 127, S 129, S 133) SFltl gegen einen Konvoi bei Smith´s Knoll. Boote beider Flottillen durch Zerstörer abgedrängt, dabei wird S 94 von S 128 gerammt, beide Boote müssen aufgegeben und selbstversenkt werden
24.02.1944 - 25.02.1944Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 67, S 80, S 86, S 92, S 135) und 8. (S 65, S 85, S 93, S 99, S 117, S 127, S 129, S 133) SFltl. auf Ostküsten-Geleitzugweg ostsüdöstlich von Great Yarmouth. Beim Ausbringen der Sperren kommen die Boote in Kontakt mit dem Konvoi FS.1371, der vom B-Dienst geortet wurde. Die Zerstörer Vivien und Eglinton drängen die zwei Gruppen ab. Die S-Boote schießen 8 FAT- und G7a Torpedos. Der brit. Frachter Philip Maru (2085 BRT) wird versenkt
25.02.1944 - 26.02.1944Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 67, S 80, S 86, S 92, S 135) und 8. (S 65, S 85, S 93, S 99, S 117, S 127, S 129, S 133) SFltl. gegen einen südgehenden Konvoi bei Smith's Knoll ohne Sichtung
29.02.1944 - 01.03.1944Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 62, S 67, S 80, S 86, S 92, S 135) und 8. (S 65, S 85, S 93, S 99, S 117, S 127, S 129, S 133) SFltl gegen Ostküsten-Geleitzugweg wegen Wetterverschlechterung abgebrochen, S 135 muß wegen Maschinenausfall mit Geleit durch S 92 vorzeitig umkehren
01.03.1944 - 04.03.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
05.03.1944 - 10.03.1944Kein Einsatz wegen Mondphase (-helligkeit)
11.03.1944 - 17.03.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
17.03.1944 - 18.03.1944Verlegen (S 98, S 135) von Ijmuiden nach Cuxhaven
20.03.1944Verlegen von Kiel nach Swinemünde
21.03.1944Verlegen von Swinemünde nach Memel wegen Wetterlage abgebrochen, Wiedereinlaufen in Swinemünde
23.03.1944Verlegen von Swinemünde nach Memel
25.03.1944Verlegen von Memel nach Reval wegen Wetterlage abgebrochen, Wiedereinlaufen in Memel
26.03.1944Verlegen von Memel nach Reval
29.03.1944Fahrübungen und Übungs-Artillerieschießen 6. S-Fltl (S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135)
08.04.1944Fahrübungen (S 90, S 91, S 132, S 135)
14.04.1944Fahrübungen bei Nacht (S 90, S 91, S 132, S 135)
15.04.1944Fahrübungen (S 90, S 91, S 132, S 135)
02.05.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 76, S 79, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) von Kopli nach Helsinki
03.05.1944 - 05.05.1944Magnetische Vermessung, Entmagnetisieren und Kompaßkompensieren
06.05.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 135) von Helsinki nach Strömslandet
13.05.1944 - 14.05.1944Angriff 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) auf Lavansaari wegen zu großer Helligkeit nicht durchgeführt, 2. Gruppe (S 76, S 79, S 91, S 135) versenkt sowjetischen Bewacher „MO 122“ im Artilleriegefecht
15.05.1944 - 16.05.1944Angriff 6. S-Fltl (S 39, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) auf sowj. Bewacher bei Seiskari, Artilleriegefecht der 2. Gruppe (S 79, S 91, S 132, S 135) mit Bewachern nach Rohrkrepierer und Munitionsexplosion auf S 132 abgebrochen
22.05.1944Verlegen der 2. Gruppe (S 79, S 91, S 132, S 135) von Strömslandet zur Kaspar Wik und zurück nach Strömslandet
24.05.1944 - 25.05.1944Angriff 6. S-Fltl (S 39, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) auf an der „Seeigel“-Sperre tätige sowjetische Räumfahzeuge wegen sehr guter Sicht nicht durchgeführt, Rückkehr nach Strömslandet
25.05.1944Verlegen der 2. Gruppe (S 79, S 91, S 132, S 135) von Strömslandet zur Kaspar Wik und zurück nach Strömslandet
25.05.1944 - 26.05.1944Angriff 6. S-Fltl (S 39, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) auf sowj. Bewacher, S 97 erhält Treffer in die Kalotte (3 Tote)
27.05.1944 - 28.05.1944Verlegen der 2. Gruppe (S 39, S 79, S 132, S 135) von Strömslandet zur Kaspar Wik und zurück nach Strömslandet
30.05.1944Transportfahrt (S 97, S 135) mit Gefallenen und Verwundeten von Strömslandet nach Reval und mit Munition und Nachschubteilen zurück nach Strömslandet
01.06.1944 - 15.06.1944Datenlücke (kein KTB vorhanden)
15.06.1944 - 16.06.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 90, S 91, S97, S 114, S 132, S 135) von Baltisch-Port über Libau nach Swinemünde, S 114 (aKB mit Propellerschaden) bleibt in Libau, S 76 schließt sich in Libau an, S 39 und S 76 laufen zur Kraftstoffübernahme (S 76 an S 39) in Kolberg ein und verlegen dann auch nach Swinemünde
16.06.1944 - 17.06.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) von Swinemünde nach Kiel
17.06.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) von Kiel nach Rendsburg, weiteres Verlegen wegen der Sperrung der Schleusen in Brunsbüttel nicht möglich
19.06.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) von Rendsburg nach Cuxhaven, dabei Wellenbruch der Mittelwelle auf S 76
20.06.1944 - 23.06.1944Kein Verlegen wegen Wetterlage, Auslaufen aus Cuxhaven in die Elbe bei Fliegeralarm
24.06.1944 - 25.06.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) von Cuxhaven nach Ijmuiden, S 39 muß mit Maschinenstörung in Begleitung S 135 umkehren, Einlaufen in Cuxhaven
25.06.1944 - 26.06.1944Verlegen (S 39, S 135) von Cuxhaven nach Ijmuiden
28.06.1944Boot aKB in Ijmuiden, Kontrolldocken und Erneuerung der Opferanoden
30.06.1944 - 01.07.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 76, S 90, S 97, S 132, S 135) von Ijmuiden durch Kanäle nach Ostende, S 97 beim Durchschleusen in Abt. II beschädigt, Boot aKB
02.07.1944 - 03.07.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 76, S 90, S 132, S 135 mit S 176, S 182 (2. S-Fltl)) von Ostende nach Boulogne, ab Dünkirchen auch mit S 168 (9. S-Fltl), Boot aKB mit Drucklagerschaden
05.07.1944 - 06.07.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 90, S 132, S 135 mit S 176, S 182 (2. S-Fltl) und S 168 (9. S-Fltl)) von Boulogne nach Le Havre
07.07.1944Boot aKB in Le Havre, eingedockt zur Kontrolle des Stb-Propellers, Schäden beseitigt
08.07.1944 - 09.07.1944Minenunternehmung 6. S-Fltl (S 90, S 132, S 135) wegen schlechter Sicht schon nach Auslaufen abgebrochen
09.07.1944 - 13.07.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. schlechter Sicht
14.07.1944 - 15.07.1944Vorstoß (S 90, S 132, S 135) in die Seinebucht, Gefecht mit MGB und SGB, S 90 mit Motorenausfall umgekehrt, dann wegen schlechter Sicht abgebrochen
17.07.1944 - 18.07.1944Vorstoß (S 90, S 132, S 135) in die Seinebucht, Gefecht mit MGB, S 90 erhält Treffer in Abt III, S 90 und S 135 beschädigen MTB 361 auf kürzeste Entfernung (< 50 m)
19.07.1944 - 20.07.1944Kein Einsatz wegen schlechter Sicht
21.07.1944 - 22.07.1944Sicherungseinsatz (S 90, S 132, S 135) für das von Le Havre nach Boulogne verlegende „T 28“, S 90 muß kurz nach Auslaufen wegen Ausfall Bb-Motor mit Sicherung durch S 135 nach Le Havre zurückkehren, S 132 läuft mit „T 28“ in Boulogne ein
22.07.1944 - 23.07.1944Verlegen (S 90, S 135) zusammen mit 4. R-Fltl von Le Havre nach Dieppe, dabei Gefecht mit MGB und Zerstörern
25.07.1944Verlegen (S 90, S 135) zusammen mit 4. R-Fltl von Dieppe nach Boulogne
27.07.1944Angriff 6. S-Fltl (S 39, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) auf brit. Geleitzug ETM.46 vor Dungeness, 1. Gruppe (S 90, S 91, S 97, S 114) kommt zum Schuß, S 97 und S 114 torpedieren die Frachter „Fort Perrot“ (7171 BRT) und „Empire Beatrice“ (7046 BRT) mit FAT, es werden aber keine Treffer beobachtet (!), 2. Gruppe (S 39, S 79, S 132, S 135) führt Gefecht mit MGB, bei dem auf allen Booten die 4 cm-Kanonen ausfallen, S 135 nur beschränkt KB mit Wellenschaden (Vmax 24 Kn)
28.07.1944 - 29.07.1944Verlegen mit einem Geleit von Boulogne nach Calais
30.07.1944 - 31.07.1944Verlegen mit einem Geleit von Calais nach Dünkirchen
01.08.1944 - 02.08.1944Verlegen mit einem Geleit von Dünkirchen nach Ostende
02.08.1944 - 04.08.1944Verlegen durch Kanäle von Ostende nach Amsterdam
04.08.1944 - 30.08.1944Boot aKB in Amsterdam, Wechsel des Bb-Motors, andere Motoren kleine Überholung
01.09.1944Boot KB in Ijmuiden
06.09.1944 - 07.09.1944Verlegen (S 76, S 79, S 90, S 97, S 127, S 132, S 133, S 135) von Ijmuiden über Kiel nach Swinemünde, S 133 kollidiert mit U 773, am Bug beschädigt, von S 76 und S 79 nach Saßnitz begleitet
09.09.1944Boot wird von 6. S-Fltl an 2. Schnellboot-SchulFltl übergeben
15.09.1944Boot als Ausbildungsboot im Einsatz
01.10.1944 Kommandant Oblt.z.S. Schwepcke
01.10.1944Bei der „1. Gruppe 2. Schul-Fltl“ (S 64, S 76, S 81, S 135) in Windau
01.10.1944 - 02.10.1944Aufklärungseinsatz „1. Gruppe 2. Schul-Fltl“ (S 64, S 76, S 81, S 135) im Seegebiet nördlich Dagö bis Odensholm, Einlaufen in Kihelkonna-Bucht (Ösel)
03.10.1944Aufklärungseinsatz „1. Gruppe 2. Schul-Fltl“ (S 64, S 76, S 81, S 135) im Seegebiet östl. Dagö / Insel Worms, Einlaufen in Windau
03.10.1944 - 04.10.1944Minenunternehmung „1. Gruppe 2. Schul-Fltl“ (S 64, S 76, S 81, S 135) nördlich von Worms, S 64 wegen Motorenausfall vorzeitig mit S 81 umgekehrt
04.10.1944 - 05.10.1944Minenunternehmung „1. Gruppe 2. Schul-Fltl“ (S 64, S 76, S 81, S 135) südlich von Moon
07.10.1944 - 08.10.1944Minenunternehmung 2. S-SchulFltl (S 64, S 69, S 76, S 81, S 83, S 99, S 117, S 135) in der Pernau-Bucht, beim Rückmarsch berühren S 83 und S 99 ein Unterwasserhindernis (Wrack), S 83 verliert das Hauptruder und hat beschädigte Propeller, bei S 99 wird der Schiffsboden beschädigt
08.10.1944Erkundung 2. S-SchulFltl (S 64, S 69, S 81, S 117, S 135) der Kihelkonna-Bucht, S 64 muß wegen Ausfall Mittelmaschine umkehren, Zerstörung der Pier durch je 2 Torpedoschüsse S 117 und S 135, beim Auslaufen aus der Bucht wegen Ausfall Echolot Grundberührung S 69 und S 135, beide Boote werden von S 117 freigeschleppt, bei S 135 werden alle Propeller und die Mittel- und Bb-Wellen beschädigt, bei S 69 wird der Mittelpropeller beschädigt
09.10.1944Verlegen von Windau nach Gotenhafen
09.10.1944 - 10.10.1944Verlegen (S 83, S 135) von Gotenhafen nach Stettin
10.10.1944 - 21.10.1944Boot aKB in Stettin, Ruderaus- und einbau, Propellerwechsel und Richten der Mittelwelle
23.10.1944Verlegen (S 83, S 135) von Stettin nach Windau wegen Wetterlage abgebrochen, Einlaufen in Gotenhafen
26.10.1944Verlegen (S 83, S 135) von Gotenhafen nach Windau
27.10.1944 - 30.10.1944Kein Einsatz
31.10.1944 - 01.11.1944Minenunternehmung „Oktoberfest“ der 2. S-SchulFltl (S 64, S 69, S 76, S 81, S 83, S 99, S 117, S 135 mit S 65 (5. S-Fltl)) wegen Wetterverschlechterung abgebrochen, Minen auf dem Rückmarsch unscharf geworfen, um weitere Seeschäden zu vermeiden
01.11.1944 - 02.11.1944Aufklärungseinsatz (S 64, S 117, S 135 und S 65 (5. S-Fltl)) westlich von Sworbe
03.11.1944 - 05.11.1944Kein Einsatz
09.11.1944Personentransport (S 117, S 135) für Adm Kummetz und VAdm Burchardt nach Montu (Sworbe) und zurück
13.11.1944 - 14.11.1944Aufklärungsvorstoß 2. S-SchulFltl (S 64, S 69, S 76, S 83, S 99, S 117, S 135 mit S 65, S 116 (5. S-Fltl)) in die Bucht von Riga, S 83 muß sofort nach Auslaufen wegen Ausfall Mittelmotor, S 116 muß kurz darauf nach Kurbelwannenexplosion umkehren
14.11.1944Vorstoß 2. S-SchulFltl (S 64, S 76, S 117, S 135) gegen gemeldete Landung an der Ostküste Sworbes, keine Sichtung
18.11.1944 - 19.11.1944Gemeinsame Minenunternehmung 5. S-Fltl (S 65, S 68 mit S 64, S 69 (2. S-SchulFltl)) und 2. S-SchulFltl (S 76, S 99, S 117, S 135) in der Arensburger Bucht, S 117 kollidiert mit S 135, auf dem Rückmarsch wird auch S 76 durch Kollision beschädigt
28.11.1944 - 29.11.1944Gemeinsame Minenunternehmung „Veilchen I“ der 5. S-Fltl (S 65, S 68, S 116) und 2. S-SchulFltl (S 64, S 69, S 117, S 135) in der Irbenstraße
29.11.1944Gemeinsame Minenunternehmung „Veilchen III“ der 5. S-Fltl (S 65, S 68, S 116) und 2. S-SchulFltl (S 64, S 69, S 117, S 135) in der Irbenstraße
01.12.1944Boot aKB in Windau
09.12.1944 - 10.12.1944Verlegen (S 65 mit S 76, S 135 (2. Schnellboot-SchulFltl)) von Windau nach Gotenhafen, S 135 muß aufgrund seiner Beschädigung wegen Wetterlage umkehren
11.12.1944 - 00.00.1945Boot aKB in Danzig bei Werft Danziger Waggonfabrik
01.01.1945 - 30.04.1945Datenlücke (kein KTB vorhanden)
06.05.1945 - 09.05.1945Letzte Evakuierungsfahrt der 5. S-Fltl (S 48, S 65, S 67, S 85, S 92, S 98, S 127) von Rönne (Bornholm) nach Libau (Kurland). Rückmarsch zusammen mit 1. SFltl (S 217, S 218, S 225, S 707) und 2. S-SchulFltl (S 64, S 69, S 76, S 81, S 83, S 99, S 117, S 135) mit ca. 2000 Heeressoldaten an Bord nach Gelting
10.05.1945 - 11.05.1945Boot in der Geltinger Bucht
00.11.1945Boot an UdSSR ausgeliefert
05.11.1945Boot in Dienst als TK 1018
00.00.1956 - 00.00.1957Boot abgewrackt