Lebenslauf S 150


Datum

Ereignis

13.08.1943Kiellegung bei der Lürssen-Werft
04.11.1943Stapellauf bei der Lürssen-Werft
04.12.1943 Indienststellung für 9. S-Fltl, Kommandant Oblt.z.S. Behr
05.12.1943 - 25.12.1943E.K.K.-Erprobungen in Kiel
15.12.1943Boot aKB in Kiel
31.12.1943 - 05.01.1944Boot aKB in Rotterdam, eingedockt, Instandsetzung
05.01.1944Boot wieder KB
06.01.1944 - 19.01.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage/Nebel/Mondphase
18.01.1944Fahrübungen (S 130, S 150) mit 4. SFltl (Boote ??)
20.01.1944 - 21.01.1944Minenunternehmung 4. S-Fltl (S 87, S 99, S 117 mit S 130, S 150 (9. S-Fltl)) auf brit. Geleitzugweg bei Tn 3 A
22.01.1944 - 31.01.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
01.02.1944Verlegen 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150) von Rotterdam nach Vlissingen
02.02.1944 - 03.02.1944Verlegen 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150) von Vlissingen nach Dünkirchen
04.02.1944 - 05.02.1944Kein Weiterverlegen wegen Wetterlage
06.02.1944 - 07.02.1944Verlegen 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150) von Dünkirchen nach Boulogne
07.02.1944 - 11.02.1944Kein Weiterverlegen wegen Wetterlage/Mondhelligkeit
12.02.1944Verlegen 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150) von Boulogne nach Le Havre
13.02.1944Verlegen 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150) von Le Havre nach Cherbourg, S 150 hat beim Einlaufen Grundberührung
15.02.1944 - 09.03.1944Boot aKB in Cherbourg, Wechsel Bb- und Mittelpropeller, Instandsetzung Bb- und Mittel-welle und -motor, Instandsetzung verzögert durch verspäteten Antransport der Wellen und zwischenzeitliches Ausdocken, um für die Reparatur S 146 Platz zu machen
10.03.1944Probefahrt, Boot wieder KB
10.03.1944 - 11.03.1944Verlegen der 5. (S 84, S 100, S 112, S 139, S 140, S 141, S 143) und 9. S-Fltl (S 144, S 145, S 146, S 150) von Cherbourg nach Brest
11.03.1944 - 14.03.1944Kein Einsatz wegen fehlender Aufklärungsergebnisse / Wetterlage
15.03.1944 - 16.03.1944Gemeinsamer erfolgloser Vorstoß der 5. (S 84, S 100, S 139, S 140, S 141, S 143) und 9. S-Fltl (S 144, S 145, S 146, S 150 (Führung)) gegen Lizard Head; durch Luftaufklärung geortet und durch Zerstörer und MTB abgedrängt
16.03.1944 - 17.03.1944Gemeinsamer erfolgloser Vorstoß der 5. (S 84, S 100, S 139, S 140, S 141) und 9. S-Fltl (S 144, S 145, S 146, S 150 (Führung)) gegen Lizard Head, Einlaufen in Cherbourg außer Rotte S 140/S 146
19.03.1944 Flottillenfahrübungen (S 130, S 144, S 145, S 146, S 147, S 150, S 167)
20.03.1944 - 21.03.1944Gemeinsamer Vorstoß der 5. (S 84, S 100, S 138, S 139, S 141, S 143) und 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 147, S 150, S 167 (Führung)) gegen Weymouth nach Radarortung abgebrochen, S 84 kollidiert mit S 146, S 139 mit S 143
21.03.1944 - 22.03.1944Verbandsfahrübungen (S 138, S 141 (5. S-Fltl) und S 130, S 144, S 145, S 147, S 150, S 167 (9. S-Fltl, Führung)) im Gebiet der Kanalinseln
22.03.1944Vorstoß der 5. (S 100, S 138, S 141 (Führung)) und 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 147, S 150, S 167) gegen gemeldetes C.W.-Geleit wegen schlechter Sicht abgebrochen
24.03.1944 - 25.03.1944Erfolgloser Vorstoß der 5. (S 100, S 138, S 141, S 143) und 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 147, S 150, S 167) gegen Geleitzug vor Falmouth
26.03.1944 - 11.04.1944Kein Einsatz wegen Nebel / Mondphase / Wetterlage
13.04.1944 - 14.04.1944Erfolgloser Vorstoß der 5. ( S 100, S 112, S 138, S 140, S 141, S 143) und 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 147, S 150, S 167 (Führung)) gegen Küstengeleitzug
15.04.1944 - 17.04.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage /Geleitzugtakt
18.04.1944 - 19.04.1944Minenverseuchung der 5. SFltl (S 100, S 112, S 138, S 140, S 141, S 143) westlich und der 9. SFltl ( S 130, S 144, S 145, S 146, S 147, S 150, S 167) östlich der Insel Wight; S 112 muß mit Traglagerschaden abbrechen
19.04.1944 - 20.04.1944Erfolgloser Vorstoß der 5. (S 100, S 112, S 138, S 143) und 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 147, S 150, S 167) gegen CW-Geleitzug, S 147 mit Maschinenschaden vorzeitig umgekehrt, S 144 hat bei Calais Grundberührung
21.04.1944 - 22.04.1944Erfolgloser Vorstoß der 5. ( S 100, 112, S 138, S 140, S 143) und 9. S-Fltl (S 130, S 145, S 146, S 150, S 167) gegen WP-Geleitzug bei Dungeness/Hastings
23.04.1944 - 24.04.1944Angriff der 5. ( S 100, S 136, S 138, S 140, S 142, S 143) und 9. S-Fltl (S 130, S 145, S 146, S 147, S 150, S 167) auf CW-Geleitzug bei Dungeness, Rotte S 130/S 150 läuft in Dieppe ein
24.04.1944 - 25.04.1944Verlegen (S 130, S 150) von Dieppe nach Boulogne
25.04.1944 - 26.04.1944Aufklärungsvorstoß der 5. (S 100, S 136, S 138, S 140, S 142, S 143) und 9. S-Fltl (S 130, S 145, S 146, S 147, S 150, S 167) gegen den Solent, S 167 erhält einen 12 cm-Treffer, S 147 wird durch Treffer in den Motorenräumen schwer beschädigt und in einem 2. Gefecht versenkt
26.04.1944Erfolglose Suchfahrt ( S 130, S 145, S 146, S 150) nach Überlebenden S 147
27.04.1944 - 28.04.1944Vorstoß der 5. ( S 100, S 136, S 138, S 140, S 142, S 143) und 9. S-Fltl (S 130, S 145, S 150) gegen Geleitzug, die Rotten S 136/S 138 (Meldung: Zerstörer versenkt) und S 140/S 142 schießen auf nicht identifizierte Ziele und kehren um, Angriff der anderen Boote auf den von der Landungsübung "Tiger" bei Slapton Sands zurückkehrenden Landungsverband, S 130 und S 150 versenken LST 507, S 143 oder S 150 versenken LST 531, S 145 torpediert LST 289
28.04.1944Boot versenkt Landungsschiff LST 507 (1490 t) zusammen mit S 130
28.04.1944Boot versenkt Landungsschiff LST 531 (1490 t) zusammen mit S 143
29.04.1944 - 30.04.1944Vergeblicher Einsatz der 5. (S 136, S 140, S 141, S 142) und und 9. SFltl (S 130, S 145, S 146, S 150) gegen vor Cherbourg gemeldete Ziele
01.05.1944 - 11.05.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage / Mondphase
12.05.1944 - 13.05.1944Erfolgloser Angriff der 5. (S 100, S 112, S 136, S 140, S 141, S 142) und 9. S-Fltl (S 130, S 145, S 146, S 150) auf Geleitzug vor Selsey Bill, Boote werden durch Geleitschutz und MTB abgedrängt, Geleitzerstörer „La Combattante“ versenkt S 141, S 100 erhält 4 cm-Treffer
14.05.1944 - 16.05.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
17.05.1944 - 18.05.1944Minenunternehmung der 5. (S 100, S 112, S 136, S 138, S 140, S 142) und 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150, S 168) in der Lyme Bay, dabei heftige Gefechte mit Zerstörern, die Gruppe S 100, S 112, S 142 muß abbrechen, die anderen Boote werfen ihre Minen, S 136 und S 138 kollidieren leicht
18.05.1944 - 19.05.1944Aufklärungsvorstoß 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150, S 168), anschließend Verlegungsmarsch nach Le Havre
19.05.1944 - 22.05.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
23.05.1944 - 24.05.1944Minenunternehmung 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150, S 168) wegen schlechter Sicht abgebrochen, Rückmarsch nach Le Havre
25.05.1944 - 26.05.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
27.05.1944 - 28.05.1944Minenunternehmung 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150, S 168) gegen britischen Küstengeleitweg westlich von Beachy Head, Rückmarsch nach Cherbourg
28.05.1944 - 05.06.1944Bereitschaft, aber kein Einsatz
06.06.1944Aufklärungsvorstoß 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150, S 167, S 168) in das Seegebiet nw Cherbourg, keine Sichtung
06.06.1944 - 07.06.1944Angriff 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150, S 167, S 168) auf die Invasionsflotte. S 167 muß mit Maschinenschaden vorzeitig umkehren. S 150 und S 168 melden Versenkung eines LCT vor St. Vaast (später unbestätigt), die anderen 4 Boote melden insgesamt 16 Fehlschüsse auf Zerstörer, S 130 und S 145 führen Gefecht mit MTB
07.06.1944 - 08.06.1944Angriff 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150, S 168) auf die Invasionsflotte. Die Gruppe S 150, S 145 und S 168 versenkt LCI 105 und LCT 875. In Gefechten mit MGB und SGB werden S 168 (3 Maschinen ausgefallen, eingeschleppt), S 144 und S 145 (2 Maschinen ausgefallen) beschädigt
08.06.1944Boot versenkt Landungsschiff LCT 875 (611 t) zusammen mit S 145 und S 168
08.06.1944Boot versenkt Landungsboot LCI 105 (380 t) zusammen mit S 145 und S 168
08.06.1944 - 09.06.1944Gemeinsame Minenunternehmung der 5. (S 84, S 100, S 112, S 136, S 138, S 142 (Führung)) und 9. S-Fltl (S 130, S 146, S 150, S 167) gegen die Invasionsflotte, S 112 muß wegen Wassereinbruch in Abt I vorzeitig umkehren, Boote durch Zerstörer abgedrängt, aber Minen nordöstlich vom Landestrand „Utah“ geworfen; die gemeldete Versenkung von 2 LST bleibt unbestätigt
09.06.1944 - 10.06.1944Gemeinsamer erfolgloser Vorstoß der 5. (S 84, S 100, S 136, S 138, S 142 (Führung) und 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 146, S 150, S 167) gegen die Invasionsflotte , durch US-Zerstörer und MGB abgedrängt
10.06.1944 - 11.06.1944Vorstoß (S 130, S 144, S 146, S 150, S 167) ins Invasionsgebiet, Durchbruch dicht unter der Küste erfolgreich, Boote versenken die Schlepper "Partridge" und "Sesame" und torpedieren "LST 538". Keine Zuordnung zu einzelnen Booten möglich. Rotte (S 144, S 146) wird nach Osten abgedrängt und läuft in Le Havre ein. S 130 beim Einlaufen nach Cherbourg durch Jabo-Angriff schwer beschädigt (Splittertreffer in allen Abteilungen)
11.06.1944Boote der 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 146, S 150, S 167) versenken den US-Schlepper "Partridge" (730 BRT)
11.06.1944Boote der 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 146, S 150, S 167) versenken den brit. Schlepper "Sesame" (700 BRT)
11.06.1944Boote der 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 146, S 150, S 167) torpedieren das Landungsschiff LST 538 (1490 t)
11.06.1944 - 12.06.1944Zweimaliger Vorstoß (S 144, S 146) von Le Havre aus, mehrfach Angriffe auf Zerstörer bei Kap d" Antifer, von MGB abgedrängt, wegen Versagens der Torpedoanlage nur Fehlschüsse
12.06.1944 - 13.06.1944 Vorstoß (S 150, S 167 (9. S-Fltl, Führung) mit S 138, S 142 (5. S-Fltl)) von Cherbourg ins Invasionsgebiet, durch Küstenartillerie unterstützt. Wiederholt durch Zerstörer und MGB gejagt und abgedrängt, Treffer auf S 138, Einlaufen in Le Havre
13.06.1944 - 14.06.1944Gemeinsamer Vorstoß der 4. (S 171, S 172, S 173, S 187, S 188), 5. (S 84, S 100, S 138, S 142, S 143) und 9. S-Fltl (S 144, S 146, S 150, S 167) ins Invasionsgebiet, wegen Schlechtwetter bald nach Auslaufen abgebrochen
14.06.1944Verlust, Boot durch Bombenangriff der RAF in Le Havre versenkt, gefallen: Skad Odebrecht
27.12.1944 - 31.12.1943Verlegen nach Rotterdam über Binnenkanäle, dabei mehrfach Berührung mit Unterwasserhindernissen