Lebenslauf S 168


Datum

Ereignis

02.09.1943Kiellegung bei der Lürssen-Werft
30.11.1943Stapellauf bei der Lürssen-Werft
23.12.1943 Indienststellung für 9. S-Fltl, Kommandant Oblt.z.S. Dau
25.12.1943 - 15.02.1944E.K.K.-Erprobung in Kiel
01.03.1944Boot fahrbereit in Travemünde, E.K.K.-Erprobung
15.03.1944Boot unterbrochen KB in Vegesack, noch in E.K.K.-Erprobung
01.04.1944Boot fahrbereit und beim Verlegen nach Westen (KTB FdS)
09.04.1944 - 10.04.1944Verlegen (S 168 (9. S-Fltl), S 173 (4. S-Fltl), S 177 (2. S-Fltl)) von Wilhelmshaven nach Borkum
10.04.1944 - 11.04.1944Verlegen (S 168 (9. S-Fltl), S 173 (4. S-Fltl), S 177 (2. S-Fltl)) von Borkum nach Rotterdam
15.04.1944Boot unterbrochen KB in Rotterdam
01.05.1944 - 02.05.1944Verlegen zusammen mit 8. R-Fltl von Rotterdam nach Dünkirchen
04.05.1944Weiterverlegen nach Westen zusammen mit 2. R-Fltl wegen Mondhelligkeit abgebrochen, Rückkehr nach Dünkirchen
07.05.1944 - 08.05.1944Verlegen zusammen mit 2. R-Fltl von Dünkirchen nach Calais
11.05.1944 - 12.05.1944Verlegen zusammen mit 4. R-Fltl von Calais nach Boulogne
12.05.1944 - 13.05.1944Verlegen (S 144, S 168) von Boulogne nach Cherbourg, S 168 hat Kollision mit Unterwasserhindernis, Stb-Schraube beschädigt
15.05.1944 - 16.05.1944Boot aKB in Cherbourg, eingedockt zum Wechsel des Stb-Propellers
17.05.1944 - 18.05.1944Minenunternehmung der 5. (S 100, S 112, S 136, S 138, S 140, S 142) und 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150, S 168) in der Lyme Bay, dabei heftige Gefechte mit Zerstörern, die Gruppe S 100, S 112, S 142 muß abbrechen, die anderen Boote werfen ihre Minen, S 136 und S 138 kollidieren leicht
18.05.1944 - 19.05.1944Aufklärungsvorstoß 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150, S 168), anschließend Verlegungsmarsch nach Le Havre
19.05.1944 - 22.05.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
23.05.1944 - 24.05.1944Minenunternehmung 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150, S 168) wegen schlechter Sicht abgebrochen, Rückmarsch nach Le Havre
25.05.1944 - 26.05.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
27.05.1944 - 28.05.1944Minenunternehmung 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150, S 168) gegen britischen Küstengeleitweg westlich von Beachy Head, Rückmarsch nach Cherbourg
28.05.1944 - 05.06.1944Bereitschaft, aber kein Einsatz
06.06.1944Aufklärungsvorstoß 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150, S 167, S 168) in das Seegebiet nw Cherbourg, keine Sichtung
06.06.1944 - 07.06.1944Angriff 9. S-Fltl (S 130, S 144, S 145, S 146, S 150, S 167, S 168) auf die Invasionsflotte. S 167 muß mit Maschinenschaden vorzeitig umkehren. S 150 und S 168 melden Versenkung eines LCT vor St. Vaast (später unbestätigt), die anderen 4 Boote melden insgesamt 16 Fehlschüsse auf Zerstörer, S 130 und S 145 führen Gefecht mit MTB
07.06.1944 - 08.06.1944Boot aKB in Cherbourg, Zylinderwechsel am Stb-Motor
08.06.1944 - 12.06.1944Boot aKB Aufnehmen Oberdeck, Aus- und Einbau beider Seitenmaschinen
13.06.1944Boot wieder fahrbereit gemeldet
15.06.1944„Cherbourg-Gruppe“ (S 130, S 145, S 168) der 9. SFltl gebildet, Führung Oblt.z.S. Rabe (daher auch „Gruppe Rabe“ )
15.06.1944 - 16.06.1944Vorstoß „Gruppe Rabe“ (S 130, S 145, S 168), kurze Gefechtberührung mit MGB, Umkehr wegen Kompaßausfalls auf S 130
16.06.1944 - 17.06.1944Ablenkungsfahrt (S 130, S 145, S 168) für Geleit von Cherbourg nach Le Havre
17.06.1944Boot in Cherbourg eingedockt, Propellerkontrolle, Wechsel Bb-Propeller
17.06.1944 - 18.06.1944Ablenkungsfahrt (S 130, S 145, S 168) für Geleit von Cherbourg nach St. Malo
19.06.1944Verlegen (S 130, S 145, S 168 mit S 112 (2.)) von Cherbourg nach St. Malo, gleichzeitig Transport von Stützpunktpersonal und Fernmeldegerät der 5. und 9. S-Fltl
19.06.1944 - 22.06.1944Kein Auslaufen (S 130, S 145, S 168) wegen Wetterlage, mehrfaches Ein- und Ausladen verschiedener Heeres- bzw. Marineartillerie-Munition
22.06.1944 - 23.06.1944Munitionstransport (S 130, S 145, S 168) von St. Malo nach Cherbourg
23.06.1944 - 24.06.1944Verlegen (S 130, S 145, S 168) von Cherbourg nach St. Malo mit Flottillenpersonal und S-Boot-Ersatzteilen
24.06.1944 - 25.06.1944Verlegen (S 130, S 145, S 168) von St. Malo nach Alderney
25.06.1944 - 26.06.1944Verlegen (S 130, 145, S 168) von Alderney nach Dieppe, Boote werden von Zerstörern verfolgt, aber vom FdS nach B-Dienst-Erkenntnissen per Funk um Zerstörergruppen “herumgeführt“, S 145 erhält Artillerie-Treffer und muß nach Ausfall von 2 Maschinen umkehren, nur S 130 und S 168 erreichen Dieppe
02.07.1944Verlegen (S 130, S 168) von Dieppe nach Dünkirchen
02.07.1944 - 03.07.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 76, S 90, S 132, S 135 mit S 176, S 182 (2. S-Fltl)) von Ostende nach Boulogne, ab Dünkirchen auch mit S 168 (9. S-Fltl), Boot aKB mit Drucklagerschaden
05.07.1944 - 06.07.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 90, S 132, S 135 mit S 176, S 182 (2. S-Fltl) und S 168 (9. S-Fltl)) von Boulogne nach Le Havre
06.07.1944 - 07.07.1944Vorstoß 2. S-Fltl (S 174, S 176, S 177, S 181, S 182 mit S 167, S 168 (9. S-Fltl)) in die Seinebucht wegen schlechter Sicht (Regenschauer) abgebrochen
07.07.1944 - 08.07.1944Vorstoß 2. S-Fltl (S 174, S 176, S 177, S 180, S 181, S 182 mit Gruppe S 167, S 168, S 175 (9. S-Fltl), die nach Dieppe verlegt) in die Seinebucht, 1. Gruppe (S 176, S 177, S 182) mit Torpedosalve auf Zerstörer, beim Rückmarsch durch schwere Artillerie des Schlachtschiffs Rodney beschossen, 2. Gruppe (S 174, S 180, S 181) mit heftigem Gefecht gegen MTB und MGB, häufige Versager der 4 cm-Flak der deutschen Boote
08.07.1944Bildung der 2. Gruppe 9. SFltl (S 167, S 168, S 175) in Dieppe, Führung KptLt Bludau, Kommandant S 175
08.07.1944 - 09.07.1944Fehlgeschlagener Angriff der 2. Gruppe 9. SFltl (S 167, S 168, S 175) auf Kriegsschiffe von Dieppe aus
09.07.1944 - 11.07.1944Kein Einsatz, da Flottille nur noch über 2 KB-Boote verfügt
12.07.1944Vergeblicher Vorstoß der Gruppe (S 167, S 168, S 175) von Dieppe aus, beim Auslaufen hat S 168 Unterwasserberührung mit einem Wrack
12.07.1944 - 13.07.1944Boot aKB in Dieppe, eingedockt, Befund: Bb-Propeller leicht verbogen, Bb-Wellenhose gerissen, Instandsetzung
14.07.1944 - 15.07.1944Vergeblicher Vorstoß der Gruppe (S 167, S 168, S 175) gegen das Invasionsgebiet, von durch Zerstörer geleiteten MBG gejagt
17.07.1944 - 18.07.1944Vergeblicher Vorstoß der Gruppe (S 167, S 168, S 175), auf FdS Befehl hin (falsche Lageanalyse) abgebrochen
18.07.1944 - 19.07.1944Kein Einsatz wegen schlechter Sicht
20.07.1944 - 21.07.1944Angriff der Gruppe (S 167, S 168, S 175) auf gemeldetes Ostgeleit schon nach Auslaufen wegen schlechter Sicht abgebrochen
22.07.1944 - 23.07.1944Vergeblicher Vorstoß der Gruppe (S 167, S 168, S 175) gegen Zerstörer bei Cap d` Antifer von Dieppe aus wegen schlechter Sicht abgebrochen
23.07.1944 - 24.07.1944Kein Einsatz wegen fehlender Ziele (Geleitzugrhythmus)
26.07.1944 - 27.07.1944Vergeblicher Vorstoß der Gruppe (S 167, S 168, S 175) gegen Ostgeleit bei Dungeness, durch Zerstörer und MGB abgedrängt
28.07.1944 - 29.07.1944Vergeblicher Vorstoß der Gruppe (S 167, S 168, S 175) gegen geortetes Ostgeleit bei Dungeness wegen schlechter Sicht abgebrochen
29.07.1944 - 30.07.1944Verlegen (S 167, S 168, S 175) von Dieppe über Ostende nach Rotterdam zur notwendigen Instandsetzung der Antriebsanlagen aller Boote
31.07.1944 - 26.08.1944Boot aKB in Rotterdam, Aus- und Einbau der Wellen- und Ruderanlage, Instandsetzung Bootkörper (Schäden 12.7.), kleine Maschinenüberholung, , Einbau eines 2 cm-Zwillings
14.08.1944Boot ausgedockt, Ausrichten der Motoren, Einbau der Drucklager
25.08.1944Probefahrt abgebrochen, Boot eingedockt, Zwischenwelle des Mittelmotors aus- und nach Richten wieder eingebaut, Propellerwechsel
27.08.1944Boot ausgedockt, Probefahrt, Boot KB
01.09.1944 - 04.09.1944Kein Einsatz
05.09.1944 - 06.09.1944Geplantes Verlegen 9. S-Fltl (S 130, S 167, S 168, S 175, mit S 203 (4. S-Fltl)) von Rotterdam nach Wesermünde über Amsterdam und Groningen in Delfzyl wegen neuer Befehlslage (Verlegen nach Den Helder) abgebrochen; S 167 und S 203 mit Maschinenstörungen aKB
08.09.1944Verlegen (S 130, S 168, S 175) von Delfzyl nach Borkum, Weiterverlegen nach Den Helder wegen Wetterlage (Sturm) nicht möglich, Probleme mit den Propellern, Seitemaschinen kommen nicht auf Umdrehungen für Höchstfahrt
10.09.1944 - 11.09.1944Verlegen (S 130, S 168, S 175) von Borkum durch Kanäle nach Ijmuiden, S 130 bleibt für Instandsetzung der Propeller und des Laders der Stb-Maschine in Amsterdam
12.09.1944 - 13.09.1944Boot aKB wegen Laderschaden
13.09.1944 - 15.09.1944Kein Einsatz wegen schlechter Sicht
16.09.1944 - 17.09.1944Minenunternehmung der 9. (S 168, S 175, Führung) und 10. S-Fltl (S 183, S 185, S 186, S 191, S 192, S 200, S 702) auf dem Küstengeleitweg bei Cromer, 3. Gruppe (S 185, S 186, S 191) wegen Ruderversager auf S 191 vorzeitig umgekehrt, S 175 auf dem Rückmarsch Lagerschaden
18.09.1944 - 19.09.1944Verlegen (S 168, S 175 mit S 205 (4.)) von Ijmuiden nach Wesermünde zur Instandsetzung
19.09.1944Verlegen (S 130, S 167, S 168, S 175) von Wesermünde nach Brake wegen Beschädigung Wesermünde durch Bombenangriff
01.10.1944Boot eingeschränkt KB in Wesermünde gemeldet
03.10.1944 Verlegen von Brake nach Wilhelmshaven
04.10.1944Verlegen (S 167, S 168, S 175 und S 205 (4. S-Fltl)) von Wilhelmshaven nach Borkum, S 167 muß mit Motorstörung, S 175 mit Ölkühlerschaden umkehren, S 168 und S 205 verlegen weiter nach Borkum
06.10.1944 - 07.10.1944Verlegen (S 168, S 205) von Borkum nach Ijmuiden
09.10.1944Gemeinsame Minenunternehmung der 4. (S 201, S 202, S 204, S 205, S 219, S 703), 8. (S 198, S 199 mit S 186, S 191 (10. S.Fltl)) und 9. S-Fltl (S 167, S 168, S 175) schon nach Auslaufen wegen schlechter Sicht und Wetterlage abgebrochen, S 191 hat beim Einlaufen auf der Maas Grundberührung, starke Erschütterungen im Boot
10.10.1944 - 11.10.1944Gemeinsame Minenunternehmung der 4. (S 201, S 202, S 204, S 205, S 219, S 703), 8. (S 198, S 199 mit 186 (10. S-Fltl)) und 9. S-Fltl (S 167, S 168, S 175, S 207) im Scheldegebiet vor Blankenberge
11.10.1944 - 30.10.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage (Schlechtwetter oder Nebel)
31.10.1944 - 01.11.1944Minenunternehmung 9. S-Fltl (S 167, S 168, S 175, S 206, S 207) wegen schlechter Sicht abgebrochen
01.11.1944 - 02.11.1944Gemeinsamer Vorstoß gegen vor Ostende gemeldete Schiffsziele der 8. (S 194, S 195, S 197, S 198, S 199), 9. (S 167, S 168, S 175, S 207) und 10. S-Fltl (S 185, S 186, S 192), 10. SFltl kehrt nach Maschinenschaden eines Bootes um, S 197 wird nach Ruderschaden mit S 198 nach Ijmiden entlassen, die anderen Boote werden von Zerstörern und MGB abgedrängt, nur die 9. SFltl kommt ohne S 168, das wegen Maschinenschaden umkehren muß, zum Angriff
02.11.1944 - 03.11.1944Vorstoß 9. S-Fltl (S 167, S 168, S 175, S 207) zur Scheldemündung, Torpedoschüsse auf als Schlachtschiffe/große Einheiten identifizierte Landziele laufen auf Strand
04.11.1944 - 14.11.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
15.11.1944 - 16.11.1944Minenunternehmung 9. S-Fltl (S 130, S 167, S 168, S 175, S 206, S 207) vor der Westerschelde, heftige Gefechte mit von Zerstörern geführten MGB/MTB, S 168 erhält zahlreiche Treffer (1 Toter), nach Ende Minenlegen wird 2. Gruppe mit S 206, S 168 zersprengt, Boote laufen einzelbootsweise ein, S 168 mit ungelöschtem Feuer, Boot aKB
16.11.1944 - 00.12.1944Boot aKB in Rotterdam
01.12.1944 - 17.12.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
18.12.1944 - 19.12.1944Vorstoß 9. S-Fltl (S 130, S 167, S 168, S 175, S 206, S 207 und S 192 (10.)) gegen den Themse-Schelde-Weg, keine Sichtung, 2 Gruppe (S 206, S 207, S 192) wirft Minen westl. von Zeebrugge
22.12.1944 - 23.12.1944Gemeinsame Minenunternehmung der 6. (S 211, S 212, S 222, S 223, S 704, S 705), 8. (S 194, S 196, S 197, S 199, S 701) und 9. S-Fltl (S 130, S 167, S 168, S 175, S 207) mit S 185, S 192 (10. S-Fltl)) auf dem Themse-Schelde-Weg, laufende Berührung mit MGB, aber ohne Gefecht, auf dem Rückmarsch wird die Rotte der 10. SFltl abgetrennt und wird von einer Zerstörergruppe vernichtet
24.12.1944 - 25.12.1944Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 174, S 177, S 180, S 181, S 209, S 210, S 221 (-2)), 6. (S 211, S 212, S 222, S 223, S 704, S 705) und 9. S-Fltl (S 130, S 167, S 168, S 175, S 206, S 207) und Torpedoeinsatz der 8. S-Fltl (S 194, S 196, S 197, S 199, S 701) auf dem Themse-Schelde-Weg, Luftangriffe, Gefechte mit Bewachern, keine Sichtung, Minen unter Beschuß gelegt
00.00.1945Boot an GB ausgeliefert
01.01.1945 - 03.01.1945Kein Einsatz wegen Wetterlage
04.01.1945 - 05.01.1945Gemeinsamer Torpedoeinsatz der 4., 6. und 9. S-Fltl wegen Sichtverschlechterung auf Befehl FdS vorzeitig abgebrochen
05.01.1945 - 06.01.1945Gemeinsamer Torpedoeinsatz der 4., 6. und 9. S-Fltl wegen Sichtverschlechterung auf Befehl FdS vorzeitig abgebrochen
06.01.1945 - 08.01.1945Kein Einsatz wegen Wetterlage
09.01.1945 - 10.01.1945Gemeinsamer Einsatz der 2. S-Fltl (S 174, S 177, S 180, S 181, S 209, S 210, S 221 (-1)) mit Minen und der 4. (S 202, S 204, S 205, S 219, S 703 (-1)) , 6. (S 211, S 212, S 222, S 223, S 704, S 705 (-1)), 8. (S 194, S 196, S 197, S 199, S 701) und 9. S-Fltl (S 130, S 168, S 175, S 206) mit Torpedos wegen Seegang und schlechter Sicht abgebrochen
10.01.1945 - 13.01.1945Kein Einsatz wegen Wetterlage
15.01.1945 - 16.01.1945Gemeinsamer Einsatz der 4. (S 204, S 205, S 219), 6. (S 211, S 212, S 222, S 223, S 705) 8. (S 194, S 196, S 197, S 199, S 701) und 9. S-Fltl (S 130, S 168, S 175, S 206) gegen Themsegeleit, 4. und 9. S-Fltl finden keine Ziele, 6. S-Fltl meldet 2 unbestätigte LUT- oder FAT-Treffer. 8. S-Fltl stößt bis auf 4 sm zum Fort Tongue Sand vor und greift einen Konvoi von Landungsfahrzeugen an. Keine Treffer erkannt/gemeldet, aber „LST 415“ wird von einem LUT getroffen und so schwer beschädigt, dass es aufgesetzt werden muss. Alle Fltl werden lange und wiederholt von Zerstörern und MGB bedrängt
15.01.1945 - 15.05.1945Datenlücke (weder Flottillen- noch FdS-KTB, es existiert nur noch eine tabellarische Übersicht)
22.01.1945 - 23.01.1945Getrennter Einsatz der 4. (S 202, S 204, S 219 +1), 6. (S 211, S 212, S 222, S 223, S 704, S 705 (-1)) 8. (S 194, S 196, S 197, S 199, S 701) und 9. S-Fltl (S 130, S 168, S 175, S 206 (-1)) im Themsegebiet, schlechte Sicht, 4. und 6. S-Fltl sichten nichts, 8. S-Fltl führt Gefecht mit Zerstörern, 10 Torpedo-Fehlschüsse, durch MGB verfolgt, haben S 194 und S 196 Grundberührung, kommen aber frei, S 199 rammt S 701 an Stb-Seite, S 199 muß schwer beschädigt aufgegeben werden, 9. SFltl kommt als einzige zum Angriff und versenkt 1 Schiff, von Zerstörern und MGB lange gejagt, S 168 erhält Volltreffer in die Brücke und wird schwer, S 175 leicht beschädigt, Bei 8. S-Fltl kann S 701 schwer beschädigt einlaufen (bleibt aKB bis 5/45), S 194, S 196 und S 197 (nach Kollision mit einem Unterwasserhindernis) müssen docken, bei 2. S-Fltl nach Einsatz 219 aKB wegen Ausfall Hilfsmaschine, S 202 wegen Erschütterungen im Boot
17.02.1945 - 18.02.1945Minenunternehmung 9. S-Fltl (S 130, S 167, S 168, S 175, S 206, S 207) vor Southwold, bis auf S 206 alle Minen geworfen
20.02.1945 - 21.02.1945Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 174, S 181, S 209, S 221 +1), 4. (4 Boote), 6. (S 212 +3), 8. (S 196, S 197 und S 220 (4.)) und 9. S-Fltl (4 Boote) SFltl gegen den Flandern-Geleitweg, Beschuß durch Zerstörer, Gefechte mit MGB, keine sonstige Sichtung
21.02.1945 - 22.02.1945Gemeinsamer Vorstoß der 6. (S 223, S 704 +2), 8. (2 + 1 (2.)) und 9. S-Fltl (S 214 +2 ) SFltl gegen den Geleitzugweg bei Great Yarmouth, auf dem Anmarsch erhält S 223 Bombentreffer in Abt. I und muß umkehren, alle Flottillen werden von nicht gesichteten Gegnern beschossen, 8. SFltl versenkt „LCP 707“ (als 1.500 t-Schiff identifiziert) mit Rohrwaffen, auf dem Rückmarsch hat S 704 (6.) Ruderschaden, 9. SFltl kehrt wegen Maschinenschaden auf S 214 vorzeitig um
22.02.1945 - 23.02.1945Minenunternehmung der 4. (3 Boote)), 6. (2 Boote)), 8. (2 Boote)+ 1(2.)) und 9. S-Fltl (2 Boote) auf dem Flandern-Geleitweg, alle Flottillen werden durch Zerstörer und MGB bedrängt, aber alle Minen geworfen
09.03.1945 - 10.03.1945Minenunternehmung der 4. (S 204, S 205, S 219, S 703), 6. (S 704 +3), und 9. S-Fltl (S 207 +3) auf dem Flandern-Geleitweg, bei 4. SFltl kehrt S 703 wegen Maschinenstörung auf dem Anmarsch um, Boote werfen Minen vor Blankenberge, S 205 beim Wiedereinlaufen Ruderschaden, S 704 wegen Ruderschaden mit Rottenboot auf dem Anmarsch umgekehrt, 1. Rotte durch Zerstörer abgedrängt, kein Minenwurf, 9. SFltl wirft Minen bei Kwintebanktonne, auf An- und Rückmarsch Gefechte mit Zerstörern
11.03.1945 - 12.03.1945Linsen-Einsatz der 9. S-Fltl (S 207 +3) auf dem Flanderngeleitweg
13.03.1945 - 14.03.1945Gemeinsame Unternehmung der 2. (S 174, S 176, S 177, S 181, S 209, S 210, S 221 (-1)) und 5. S-Fltl (S 48, S 67, S 85, S 92, S 98, S 110, S 127 (- 2)) mit Minen und der 4. (3 Boote), 6. (5 Boote) und 9. S-Fltl (3 Boote) mit Torpedos gegen den Geleitzugweg bei Sheringham, wegen schlechter Sicht vorzeitig abgebrochen, auf dem Rückmarsch zahlreiche Luftangriffe
17.03.1945 - 18.03.1945Vorstoß der 4. (4 Boote) und 9. S-Fltl (S 130, S 168, S 175, S 206, S 207, S 214 (-1) mit S 197 (8.)) in das Gebiet der Themsemündung wegen schlechter Sicht abgebrochen, 9. SFltl auf Hin- und Rückmarsch Luftangriffe
18.03.1945 - 19.03.1945Minenunternehmung 4. (S 204 +2) und 9. S-Fltl (S 130, S 168, S 175, S 206, S 207, S 214 (?)) gegen den Geleitzugweg vor Orfordness, 4. S-Fltl beim Rückmarsch durch Zerstörer verfolgt, 9. S-Fltl immer wieder durch Zerstörer abgedrängt und gejagt
21.03.1945 - 22.03.1945Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 181, S 209, S 210), 4. (S 202, S 703 +2), 5. (S 48, S 67, S 85, S 92, S 98, S 110, S 127 (-1)), 6. (S 212, S 213, S 704, S 706) und 9. S-Fltl (S 130, S 168, S 175, S 206, S 207, S 214 (-1) + 197 (8.)) gegen den Geleitzugweg bei Great Yarmouth; 2. SFltl kehrt wegen Maschinenausfall auf S 210 vorzeitig um, auf dem Rückmarsch Angriff durch “Beaufighter“ der RAF 236. Sq, S 181 wird getroffen und sinkt nach Explosion der eigenen Torpedos (14 Tote, dabei FloCh KKpt Opdenhoff +), S 210 wird beschädigt, die 4. und 5. SFltl von Zerstörern wiederholt abgedrängt, bei der 5. SFltl werden S 110 mit Drucklagerschaden, S 48 mit Motorenschaden vorzeitig entlassen, S 127 erhält Treffer in Höhe der Brücke, wegen Zeitmangel abgebrochen, 4. SFltl beim Rückmarsch zahlreiche Luftangriffe, S 202 und S 703 beschädigt, 6. und 9. SFltl von Zerstörern und MGB heftig bekämpft, 6. SFltl wegen Ruderschaden auf S 213 abgebrochen, bei 9. SFltl S 197 wegen Maschinenschaden vorzeitig umgekehrt
25.03.1945 - 26.03.1945Minenunternehmung der 4. (S 204, S 205, S 703 +1), 6. SFltl (S 213, S 222, S 706 +3) und 9. (4 Boote) SFltl auf dem Flandern-Geleitweg, 4. SFltl immer wieder von MGB abgedrängt und von Zerstörern beschossen, 6 Fehlschüsse auf Zerstörer, S 204, S 205, S 703 beschädigt, bei 6. SFltl S 213 und S 222 auf dem Anmarsch mit Maschinenausfall umgekehrt, 4. und 6. SFltl ohne Minenwurf, 9. SFltl gelingt Durchbruch und Minenwurf nördlich von Ostende
07.04.1945 - 08.04.1945Transport-/Einsatzfahrt mit Linsen wegen Schlechtwetter abgebrochen
13.04.1945 - 14.04.1945Mineneinsatz der 4. (S 204, S 205, S 219), 6. (S 212, S 704 +1) und 9. (S 130, S 168, S 175, S 206, S 207, S 214) SFltl vor Ostende, bei 4. SFltl S 205 im Gefecht mit MGB durch 7,6 cm-Treffer beschädigt, 6. SFltl nur Hälfte der Minen geworfen
14.04.1945 - 04.05.1945Kein weiterer Einsatz
04.05.19459. S-Fltl (S 130, S 168, S 175, S 206, S 207, S 214) in Rotterdam
00.00.1947Boot verkauft