Lebenslauf S 220


Datum

Ereignis

00.00.1944Kiellegung bei der Schlichting-Werft, Travemünde, S 219 ist in der Schlichting-Werft der auf S 194 folgende Bau
03.08.1944Stapellauf bei der Schlichting-Werft
27.08.1944 Indienststellung für 4. S-Fltl bei der Schlichting-Werft, Kommandant Kptlt Dross
30.08.1944Boot in Travemünde zu Restarbeiten
01.09.1944Verlegen von Travemünde nach Kiel zur E.K.K.-Erprobung
09.09.1944Verlegen von Kiel nach Travemünde zu weiteren Restarbeiten
18.09.1944Verlegen von Travemünde nach Kiel, Fortsetzung E.K.K.-Erprobung
02.10.1944Verlegen von Kiel nach Travemünde zur Schlichting-Werft
03.10.1944 - 15.10.1944Boot aKB in Travemünde in der Schlichting-Werft, Instandsetzung Drucklager
15.10.1944Verlegen von Travemünde nach Kiel, Fortsetzung E.K.K.-Erprobung
29.10.1944 - 00.11.1944Verlegen (S 201, S 202, S 203, S 204, S 205, S 219, S 220, S 703) von Kiel nach Kristiansand-Süd
09.11.1944Verlegen 4. S-Fltl (S 201, S 202, S 203, S 204, S 205, S 219, S 220, S 703) von Kristiansand-Süd nach Egersund wegen Schlechtwetter abgebrochen, S 203 wird durch Kollision mit Räumboot R 220 schwer beschädigt und muß aufgegeben werden, S 201, S 205 und S 703 beim Längsseitsgehen am Havaristen zur Übernahme der Besatzung beschädigt.
16.11.1944Boot in Kristiansand-Süd
17.11.1944Verlegen 4. S-Fltl (S 201, S 202, S 204, S 205, S 219, S 220, S 703) von Kristiansand-Süd nach Bergen auf Weisung MOK Norwegen abgebrochen
20.11.1944Verlegen 4. S-Fltl (S 201, S 202, S 204, S 205, S 219, S 220, S 703) von Kristiansand-Süd nach Egersund
01.12.19444. S-Fltl (S 201, S 202, S 204, S 205, S 219, S 220, S 703) in Egersund, 5 Boote KB, 2 Boote unterbrochen KB
20.12.1944 - 21.12.1944Verlegen 4. S-Fltl (S 202, S 204, S 205, S 219, S 220, S 703 (-1)) von Egersund nach Kiel
21.12.1944Verlegen 4. S-Fltl (S 202, S 204, S 205, S 219, S 220, S 703 (-1)) von Kiel nach Cuxhaven
22.12.1944Verlegen 4. S-Fltl (S 202, S 204, S 205, S 219, S 220, S 703) von Cuxhaven nach Vegesack
27.12.1944 - 28.12.1944Verlegen 4. S-Fltl (S 202, S 204, S 205, S 219, S 220, S 703) von Wilhelmshaven nach Amsterdam wegen schlechter Sicht abgebrochen, Rückkehr nach Wilhelmshaven
29.12.1944 - 30.12.1944Verlegen 4. S-Fltl (S 202, S 204, S 205, S 219, S 703) von Wilhelmshaven nach Rotterdam
01.01.19454. S-Fltl mit S 202, S 204, S 205, S 703 (alle KB) in Rotterdam, S 219, S 220 aKB in Rotterdam bzw. Wilhelmshaven
15.01.1945 - 15.05.1945Datenlücke (weder Flottillen- noch FdS-KTB, es existiert nur noch eine tabellarische Übersicht)
22.01.1945 - 23.01.1945Getrennter Einsatz der 4. (S 202, S 204, S 219 +1), 6. (S 211, S 212, S 222, S 223, S 704, S 705 (-1)) 8. (S 194, S 196, S 197, S 199, S 701) und 9. S-Fltl (S 130, S 168, S 175, S 206 (-1)) im Themsegebiet, schlechte Sicht, 4. und 6. S-Fltl sichten nichts, 8. S-Fltl führt Gefecht mit Zerstörern, 10 Torpedo-Fehlschüsse, durch MGB verfolgt, haben S 194 und S 196 Grundberührung, kommen aber frei, S 199 rammt S 701 an Stb-Seite, S 199 muß schwer beschädigt aufgegeben werden, 9. SFltl kommt als einzige zum Angriff und versenkt 1 Schiff, von Zerstörern und MGB lange gejagt, S 168 erhält Volltreffer in die Brücke und wird schwer, S 175 leicht beschädigt, Bei 8. S-Fltl kann S 701 schwer beschädigt einlaufen (bleibt aKB bis 5/45), S 194, S 196 und S 197 (nach Kollision mit einem Unterwasserhindernis) müssen docken, bei 2. S-Fltl nach Einsatz 219 aKB wegen Ausfall Hilfsmaschine, S 202 wegen Erschütterungen im Boot
23.01.1945 - 24.01.1945Torpedoeinsatz der 4. (2 Boote), 6. (4 Boote) und 9. (2 Boote) SFltl schon bald nach Auslaufen wegen schlechter Sicht aufgrund Rückrufbefehl FdS abgebrochen, gleichzeitiger Mineneinsatz der 2. SFltl im Gebiet vor Harwich wegen Seegang abgebrochen, Minenunternehmung der 5. SFltl (S 48, S 67, S 85, S 92, S 98, S 127) auf dem brit. Geleitzugweg bei East Dudgeon; S 92 muß wegen Drucklagerschaden unter Geleit von S 67 umkehren
26.01.1945Verlegen (S 202, S 204, S 219 +1 (4. S-Fltl)) von Ijmuiden nach Den Helder, Verlegen (S 205, S 703 (4. S-Fltl), S 211, S 222, S 223, S 704 (6. S-Fltl) und S 130 (9. SFltl) von Rotterdam nach Ijmuiden
03.02.1945 - 04.02.1945Gemeinsamer Angriff der 4. (S 205, S 219 +2), 8. (S 194, S 196, S 197) und 9. SFltl (S 130, S 175, S 206, S 207) auf Geleit bei Smith"s Knoll wegen zunehmenden Seegangs abgebrochen, auf dem Rückmarsch haben S 205 und S 219 vor dem Einlaufen Grundberührung
20.02.1945 - 21.02.1945Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 174, S 181, S 209, S 221 +1), 4. (4 Boote), 6. (S 212 +3), 8. (S 196, S 197 und S 220 (4.)) und 9. S-Fltl (4 Boote) SFltl gegen den Flandern-Geleitweg, Beschuß durch Zerstörer, Gefechte mit MGB, keine sonstige Sichtung
21.02.1945 - 22.02.1945Erfolgreicher gemeinsamer Angriff der 2. (S 174, S 176, S 209, S 210, S 221) und 5. S-Fltl (S 48, S 67, S 85, S 92, S 98) auf einen Geleitzug bei Smith"s Knoll, S 67 muß vorzeitig umkehren, S 48 meldet 2, S 85 meldet 3 und S 92 und S 98 melden je 1 Treffer, S 174 und S 209 bekämpfen Frachter mit Torpedos (4 Treffer gemeldet) und Rohrwaffen und erhalten selbst Treffer, S 209 in Abt. IV, der einen Brand auslöst; ein gleichzeitiger Vorstoß der 4. SFltl (4 Boote) in dasselbe Gebiet bleibt erfolglos, Boote werden durch Zerstörer und MGB abgedrängt, S 219 (?) muß mit Wassereinbruch im Vorschiff umkehren
22.02.1945 - 23.02.1945Minenunternehmung der 4. (3 Boote)), 6. (2 Boote)), 8. (S 196, S 197 mit S 181 (2. S-Fltl)) und 9. S-Fltl (2 Boote) auf dem Flandern-Geleitweg, alle Flottillen werden durch Zerstörer und MGB bedrängt, aber alle Minen geworfen
24.02.1945 - 25.02.1945Minenunternehmung der 4. (S 204, S 703 +2), 8. (S 196 (+1) mit S 181, S 209 (+1)(2. S-Fltl)) und 9. S-Fltl (S 167 mit S 212, S 705 (6. S-Fltl)) auf dem Flandern-Geleitweg, 4. SFltl wirft Minen westl. Blankenberge und führt heftige Gefechte mit MGB, auf dem Rückmarsch haben S 204 Wassereinbruch und S 703 Ruderversager, bei 8. SFltl hat S 196 Ruderversager und kehrt mit Sicherung durch S 209 vorzeitig um, 3 Boote werfen Minen nw Ostende, 9. SFltl hat wiederholt Gefechtsberührung mit Zerstörern und MGB, Boote werfen Minen nw Zeebrügge, S 167 hat Ruderversager, rammt S 705 und geht beschädigt verloren, Besatzung durch andere Boote aufgenommen
28.02.1945 - 01.03.1945Minenunternehmung der 4. (S 220 +3), 6. (S 212, S 213, S 704, S 706 mit S 168 (9. S-Fltl)) und 8. S-Fltl (1 Boot) auf dem Flandern-Geleitweg, 4. S-Fltl wirft mit 2 Booten Minen vor Ostende, auf dem Rückmarsch durch Zerstörer abgefangen, S 220 geht durch Artillerietreffer verloren, bei 6. S-Fltl kehrt S 704 wegen Maschinenstörung auf dem Anmarsch um, Fltl durch Zerstörer und MGB wiederholt abgedrängt, nur S 212 wirft Minen nw Zeebrügge
01.03.1945Verlust, Boot im Überwassergefecht von der Fregatte „Seymour“ versenkt, gefallen: Masch Mt Josef Krzyzok, MatrObgefr Gottfried Wahl, FkObGefr Siegfried Bandemeer