Lebenslauf S 53


Datum

Ereignis

19.04.1941Kiellegung bei der Lürssen-Werft
30.07.1941Stapellauf bei der Lürssen-Werft
06.09.1941 Indienststellung für 2. S-Fltl, Kommandant Oblt.z.S. Block
06.09.1941Verlegen von Vegesack nach Kiel
09.09.1941T.E.K.-Erprobung
10.09.1941Verlegen von Kiel nach Osten wegen Motorenschaden abgebrochen, Rückkehr nach Kiel
11.09.1941Verlegen von Kiel nach Swinemünde
12.09.1941Verlegen von Swinemünde nach Memel
13.09.1941Verlegen von Memel nach Windau
13.09.1941 - 14.09.1941Einsatz (S 45, S 53 (2.) und S 54 (3.)) beim Unternehmen „Westwind“ (Ablenkung für Landung auf Ösel), danach Rückkehr nach Windau, Boot kurzfristig aKB bis 15.09.
15.09.1941Boot der 3. SFltl zugeteilt
19.09.1941Aufklärungsvorstoß (S 53, S 55, S 60) nach Maschinenschaden auf S 55 und wegen Schlechtwetter abgebrochen
22.09.1941 - 23.09.1941Aufklärungsvorstoß (S 53, S 54) nach Sworbe wegen Maschinenschaden auf S 53 abgebrochen
24.09.1941Boot wird mit Motorenschäden (Rostbildung) aKB gemeldet
25.09.1941 - 26.09.1941Verlegungsmarsch (S 53, S 54) von Windau über Pillau nach Swinemünde, dabei Geleitschutz für Schnellboot-Begleitschiff „Adolf Lüderitz“
26.09.1941Boot wieder bei 2. SFltl
27.09.1941Motorenüberholung
29.09.1941Erfolglose Probefahrt, Boot bleibt aKB
01.10.1941Unterstellung bei B.d.K.
02.10.1941Probefahrt, Boot wieder KB
03.10.1941Verlegen von Swinemünde nach Pillau
03.10.1941Unterstellung bei B.d.K. aufgehoben
04.10.1941Verlegen von Pillau nach Warnemünde
05.10.1941Verlegen von Warnemünde nach Kiel
07.10.1941Verlegen von Kiel nach Wilhelmshaven
08.10.1941 - 09.10.1941Verlegen (S 53, S 104, S 105) von Wilhelmshaven nach Rotterdam
12.10.1941 - 13.10.1941Erfolgreicher Angriff der 2. S-Fltl (S 41, S 47, S 53, S 62, S 104, S 105), dabei durch Zerstörer intensiv beschossen, Boot versenkt norw. Frachter "Roy" (1768 BRT)
14.10.1941 - 24.10.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
25.10.1941Vorstoß 2. S-Fltl (S 41, S 47, S 53, S 62, S 104, S 105 ) gegen den brit. Küstengeleitzugweg wegen zunehmendem Schlechtwetter abgebrochen
26.10.1941 - 03.11.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
04.11.1941 - 05.11.1941Vorstoß (S 41, S 47, S 53, S 62, S 104, S 105 ) gegen den brit. Küstengeleitzugweg
05.11.1941 - 12.11.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
12.11.1941 - 13.11.1941Vorstoß (S 41, S 47, S 53, S 62, S 104, S 105 ) gegen den brit. Küstengeleitzugweg wegen zunehmendem Schlechtwetter abgebrochen
13.11.1941 - 18.11.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
19.11.1941 - 20.11.1941Erfolgreicher Angriff der 2. S-Fltl (S 41, S 47, S 53, S 62, S 104, S 105),iIm weiteren Verlauf kollidiert S 47 mit S 105 aufgrund eines dort falsch verstandenen Signals und wird dann selbst von S 41 gerammt; beide Boote werden schwer beschädigt. S 62 schleppt S 47 zuerst mit Schleppleine, dann längsseits; das Sicherungsboot S 104 hat Gefecht mit brit. MTB, später wird S 47 von S 110 (4. SFltl) und schließlich von einem Schlepper eingeschleppt. S 41 wird von S 105 über den Achtersteven geschleppt, sinkt jedoch langsam, beide Boote werden zusammen mit dem Sicherungsboot S 53 von brit. MGB 64 (LtCdr. R. Hichens) und MGB 67 angegriffen, daraufhin wird das Boot verlassen und gesprengt. Die MGB können noch Funkgeräte und Seekarten erbeuten, das sinkende Boot jedoch nicht bergen.
20.11.1941Boote S 47, S 53, S 62, S 104, S 105 mit Gefechtsschäden aKB
22.11.1941 - 21.12.1941Instandsetzung in der Wilton-Werft, Schiedam
22.12.1941Boot wieder KB gemeldet
22.12.1941 - 23.12.1941Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 62, S 70, S 105, S 111 mit S 39 (1.) und S 24 (6.)) gegen brit. Küstengeleitzugweg zwischen Aldeburgh und Lowestoft
23.12.1941 - 29.12.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
30.12.1941Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 53, S 62, S 70, S 105, S 111 mit S 39 (1.) und S 24 (6.)) gegen brit. Küstengeleitzugweg wegen zunehmenden Schlechtwetters abgebrochen
01.01.1942 - 02.01.1942Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 53, S 70, S 105, S 111 mit S 39 (1.) und S 24 (6.)) gegen brit. Küstengeleitzugweg bei Tn 57
03.01.1942 - 11.01.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
05.01.1942 - 06.01.1942MES-Erprobung (S 53, S 62, S 70, S 111)
12.01.1942Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111 mit S 39 (1.) und S 24 (6.)) gegen brit. Küstengeleitzugweg schon nach Auslaufen gem. Weisung FdT abgebrochen
17.01.1942Verlegen 2. S-Fltl (S 39, S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111) von Rotterdam nach Ijmuiden
18.01.1942 - 19.01.1942Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 39, S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111) vor Cromer, die Dauer von 17 Stunden bei Temperaturen von bis zu -10 Grad führt zu erheblicher Belastung des an Oberdeck stehenden Personals. Das Minenwerfen ist durch Vereisung sehr erschwert, die Waffen sind wegen Vereisung nicht einsetzbar. S 39 (Kptlt Zymalkowski) wird wiederholt bei sehr schlechter Sicht mit offensichtlich radargeleitetem Feuer beschossen
22.01.1942 - 23.01.1942Vorstoß 2. S-Fltl (S 39, S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 108, S 111) gegen ein gemeldetes Nordgeleit, 2 Gruppen mit je 3 Booten stoßen am Geleit vorbei, ein Angriff der Rotte S 39/S 108 auf einen Zerstörer schlägt wegen vermutlicher Fehlfunktion der vereisten Torpedos fehl
24.01.1942 - 28.01.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
29.01.1942Vorstoß 2. S-Fltl (S 39, S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111) gegen gemeldeten Geleitzug schon nach Auslaufen wegen Wetterlage abgebrochen
01.02.1942 - 01.02.1942Vorstoß (S 39, S 53, S 62, S 70, S 105, S 111) gegen gemeldeten Geleitzug, S 105 muß wegen eines durch Kurzschluß verursachten Brandes vorzeitig abbrechen und einlaufen, wegen Wetterlage abgebrochen, S 62 versenkt ein niederländisches Fischerboot, das auf eine Aufforderung zur Identifizierung nicht antwortet
09.02.1942Vorbereitung der Boote (S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111) für Unternehmen „Cerberus“: Anstrich Oberdeck vom Heck bis Abt. II und vom Bug bis Vorkante Brücke leuchtend gelb, Zusatzpersonal Funk und Artillerie an Bord (2 Mann je Boot), zusätzliche Munitionsausstattung, Kraftstoff voll aufgefüllt
12.02.1942Wegen Wetterlage (SW 7-8, See 5-6) kein Einsatz bei „Cerberus“
13.02.1942 - 18.02.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
19.02.1942 - 20.02.1942Minenunternehmung 2. S-Fltl (1. Gruppe : S 70, S 104, S 105, S 111, 2. Gruppe : S 39, S 53, S 108) gegen brit. Küstengeleitzugweg (Tn 56/55a), beide Gruppen werden von Zerstörern gejagt, 1. Gruppe mit Fehlschüssen auf Zerstörer, bei der 2. Gruppe kollidiert S 53 mit S 39, das schwer beschädigt wird, aber den Stützpunkt erreicht, das beschädigte S 53 wird im weiteren Gefecht schwer beschädigt und von der Besatzung selbst versenkt
20.02.1942Verlust durch Selbstsprengung, zuvor gefallen: Oblt.z.S. Peter Block (Kdt), FkObGefr Gerhard Probst, MatrGefr Heinz Rüter, MatrGefr Walter Salewski, FkGefr Heinz Ursprung, MaschGefr Heinrich Weimar, Matr Hans Müller