Lebenslauf S 104


Datum

Ereignis

00.00.1940Kiellegung bei der Schlichting-Werft, Travemünde
18.02.1941Stapellauf bei der Schlichting-Werft
26.03.1941Abnahmefahrt
27.03.1941 Indienststellung für 2. S-Fltl bei der Schlichting-Werft, Kommandant Oblt.z.S. Roeder
27.03.1941Verlegen von Travemünde nach Kiel
30.03.1941E.K.K.-Erprobung
30.03.1941Verlegen von Kiel nach Brunsbüttel
31.03.1941Verlegen von Brunsbüttel nach Wilhelmshaven
04.04.1941Verlegen von Wilhelmshaven nach Ostende
04.04.1941 - 15.04.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
16.04.1941 - 17.04.1941Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 41, S 42, S 43, S 55, S 104) gegen brit. Küstengeleitzugweg bei Cross Sands Feuerschiff, danach Angriff auf brit. Konvoi FS.64, Boot versenkt niederl. Frachter "Nereus" (1298 BRT)
17.04.1941 - 27.04.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
28.04.1941 - 29.04.1941Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 41, S 42, S 43, S 44, S 55, S 104) gegen brit. Küstengeleitweg vor Lowestoft
01.05.1941 - 23.05.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
03.05.1941 - 12.05.1941Boot gemäß Befehl FdT stillgelegt
25.05.1941Verlegen 2. S-Fltl (S 41, S 42, S 43, S 44, S 104) von Ostende nach Wilhelmshaven
26.05.1941 - 30.05.1941Umbau-/Tarnmaßnahmen (S 41, S 42, S 43, S 44, S 104) in der Kriegsmarinewerft
26.05.1941 - 29.05.1941Docken zur Beseitigung von Korrosionsschäden an der Stevenschiene und den stählernen Wellenböcken
30.05.1941 - 31.05.1941Verlegen 2. S-Fltl (S 41, S 43, S 44, S 45, S 104, S 105) von Wilhelmshaven nach Travemünde
07.06.1941Verlegen (S 42, S 44, S 104, S 105) von Travemünde nach Kiel zu einer technischen Änderung an den Räderkästen (bis 9.6.)
09.06.1941Probefahrt, jedoch weiter Motorenprobleme
10.06.1941Verlegen (S 42, S 44, S 104, S 105) von Kiel nach Gotenhafen,Motorenausfall
11.06.1941Probefahrt nach Instandsetzung
13.06.1941Verlegen von Gotenhafen nach Danzig zur Instandsetzung der Seekühlwasserpumpe des Mittelmotors
14.06.1941Probefahrt, danach Verlegen von Danzig nach Gotenhafen
17.06.1941 - 18.06.1941Verlegen (S 41, S 42, S 43, S 44, S 104, S 105) von Gotenhafen nach Pensar
18.06.1941 - 21.06.1941Liegeplatz Pensar in finnischen Schären mit Schnellboot-Begleitschiff „Tsingtau“
20.06.1941Verlegen (S 42, S 44, S 104, S 105) von Pensar nach Turku zur Minenübernahme; S 44 übernimmt Dienstpost von „Tannenberg“, Rückkehr aller Boote nach Pensar
21.06.1941 - 22.06.1941Minenunternehmung „Gotha“ (Verseuchung Moonsund) mit S 44 und S 104
22.06.1941 - 23.06.1941Patrouillenfahrt (S 43, S 44, S 104, S 106) im Gebiet zwischen Moonsund und Reval, Boot beschießen , der von S 44 versenkt wird, das danach auch noch den Bewacher "MO-238" versenkt
24.06.1941 - 25.06.1941Minenunternehmung (S 28 (5. SFltl, mit Verbandsführer KptLt Klug), S 41, S 44, S 46, S 104, S 105, S 106) bei Kap Tachkona
26.06.1941 - 27.06.1941Deckung durch 2. S-Fltl (S 42, S 43, S 44, S 104, S 105, S 106) für Minenunternehmung „D 2“ durch Minenschiff „Brummer“ nördlich des Moonsunds; beim Rückmarsch sinken S 43 und S 106 durch Minentreffer
27.06.1941Transport (S 44, S 104) von Schwerverwundeten von Pensar nach Turku, Rückkehr nach Pensar
29.06.1941 - 30.06.1941Erfolgloser Seenoteinsatz (S 42, S 44, S 104, S 105)
01.07.1941 - 02.07.1941Sicherung (S 42, S 44, S 104, S 105) der Minenunternehmung „Sperrlücke Apolda“ der 5. R-Fltl
03.07.1941Verlegen nach Turku zum Kompensieren und Rückkehr nach Pensar
03.07.1941 - 04.07.1941Sicherung (S 41, S 44, S 46, S 104, S 105) des Minenschiffs „Brummer“ bei Minenunternehmung „E(rgänzung ?) Apolda“
09.07.1941Verlegen (S 44, S 104) von Pensar nach Turku
11.07.1941Verlegen (S 44, S 104) von Turku nach Pensar
17.07.1941 - 18.07.1941Verlegen (S 42, S 44, S 46, S 105) nach Windau nach Sicherung einer Geleitposition bei Utö. Bei der Überprüfung des Abfeuergestänges löst sich auf S 105 ein Torpedo, läuft bei Lill-Melö auf Land und verursacht dort einen Waldbrand. Alle Boote ankern und setzen mit Schlauchbooten Löschtrupps an Land, S 105 läuft nach Pensar, um weitere Hilfe zu holen und kehrt zurück. Boote verlegen nach Windau
20.07.1941Verlegen (S 41, S 104) von Pensar nach Turku
22.07.1941Verlegen (S 41, S 104) von Turku nach Pensar
26.07.1941 - 27.07.1941Zweimaliger Einsatz (S 41, S 104) gegen sowjetische Fahrzeuge, die die Landung auf Bengtskär unterstützen, keine Sichtung
31.07.1941 - 01.08.1941Verlegen (S 41, S 104) von Pensar nach Windau, dabei Minenverseuchung im Seegebiet sw Dagö
01.08.1941 - 02.08.1941Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 41, S 42, S 44, S 46, S 104, S 105) nordwestlich von Kap Ristna (Dagö)
03.08.1941Verlegen (S 41, S 104) von Windau nach Danzig zur Motorenüberholung (Stahlspäne in den Schmierölfiltern)
04.08.1941 - 08.08.1941Docken (S 41, S 104) in Danzig, Befund: Motoren-Grundinstandsetzung erforderlich
08.08.1941Verlegen (S 41, S 104) von Danzig nach Kiel wegen Wetterlage abgebrochen, Einlaufen in Gotenhafen
09.08.1941Verlegen (S 41, S 104) von Gotenhafen nach Kiel
22.08.1941Entscheidung zum kompletten Motorenwechsel für S 41, S 42, S 44, S 104 und S 105
11.09.1941Motorenwechsel beendet
17.09.1941Probefahrt
19.09.1941Erprobung mit Torpedobeladung für S.V.K.
22.09.1941Boot KB, Verlegen von Kiel nach Warnemünde
23.09.1941Verlegen von Warnemünde nach Pillau
24.09.1941Verlegen von Pillau nach Windau
25.09.1941 - 26.09.1941Verlegen von Windau nach Libau, von dort Einsatz mit Südgruppe der „Baltenflotte“ (Beschießung von Sworbe), danach Rückkehr nach Libau
29.09.1941Verlegen von Libau nach Windau
01.10.1941Unterstellung bei Befehlshaber der Kreuzer (B.d.K.)
03.10.1941Unterstellung bei B.d.K. aufgehoben
04.10.1941Verlegen von Windau nach Danzig
05.10.1941Verlegen von Danzig nach Kiel
06.10.1941 - 07.10.1941Verlegen von Kiel nach Wilhelmshaven
07.10.1941Beginn des Einsatzes der 2. S-Fltl im Westraum (bis 05.1945)
08.10.1941 - 09.10.1941Verlegen (S 53, S 104, S 105) von Wilhelmshaven nach Rotterdam
12.10.1941 - 13.10.1941Erfolgreicher Angriff der 2. S-Fltl (S 41, S 47, S 53, S 62, S 104, S 105), dabei durch Zerstörer intensiv beschossen
14.10.1941 - 24.10.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
25.10.1941Vorstoß 2. S-Fltl (S 41, S 47, S 53, S 62, S 104, S 105 ) gegen den brit. Küstengeleitzugweg wegen zunehmendem Schlechtwetter abgebrochen
26.10.1941 - 03.11.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
29.10.1941 - 04.12.1941 Kommandant i.V. Lt.z.S. Rebensburg (Oblt.z.S. zur 6. S-Fltl kommandiert, Kommandant i.V. S 46)
04.11.1941 - 05.11.1941Vorstoß (S 41, S 47, S 53, S 62, S 104, S 105 ) gegen den brit. Küstengeleitzugweg
05.11.1941 - 12.11.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
12.11.1941 - 13.11.1941Vorstoß (S 41, S 47, S 53, S 62, S 104, S 105 ) gegen den brit. Küstengeleitzugweg wegen zunehmendem Schlechtwetter abgebrochen
13.11.1941 - 18.11.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
19.11.1941 - 20.11.1941Erfolgreicher Angriff der 2. S-Fltl (S 41, S 47, S 53, S 62, S 104, S 105), Boot versenkt brit. Marinetanker "War Mehtar" (5502 BRT), im weiteren Verlauf kollidiert S 47 mit S 105 aufgrund eines dort falsch verstandenen Signals und wird dann selbst von S 41 gerammt; beide Boote werden schwer beschädigt. S 62 schleppt S 47 zuerst mit Schleppleine, dann längsseits; das Sicherungsboot S 104 hat Gefecht mit brit. MTB, später wird S 47 von S 110 (4. SFltl) und schließlich von einem Schlepper eingeschleppt. S 41 wird von S 105 über den Achtersteven geschleppt, sinkt jedoch langsam, beide Boote werden zusammen mit dem Sicherungsboot S 53 von brit.brit. MGB 64 (LtCdr. R. Hichens) und MGB 67 angegriffen, daraufhin wird das Boot verlassen und gesprengt. Die MGB können noch Funkgeräte und Seekarten erbeuten, das sinkende Boot jedoch nicht bergen.
20.11.1941Boote S 47, S 53, S 62, S 104, S 105 mit Gefechtsschäden aKB
22.11.1941 - 06.01.1942Instandsetzung in der Wilton-Werft, Rotterdam, u.A. Wechsel des Bb-Motors
01.12.1941Boot ein- und nach Befund des Unterwasserschiffs (i.O.) wieder ausgedockt
05.12.1941 Kommandant (wieder) Oblt.z.S. Roeder
07.12.1941 - 11.12.1941Boot eingedockt
08.01.1942MES-Erprobung und Modell-Torpedo-Schießen
09.01.1942Probefahrt, Boot wieder KB
09.01.1942 - 11.01.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
12.01.1942Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111 mit S 39 (1.) und S 24 (6.)) gegen brit. Küstengeleitzugweg schon nach Auslaufen gem. Weisung FdT abgebrochen
17.01.1942Verlegen 2. S-Fltl (S 39, S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111) von Rotterdam nach Ijmuiden
18.01.1942 - 19.01.1942Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 39, S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111) vor Cromer, die Dauer von 17 Stunden bei Temperaturen von bis zu -10 Grad führt zu erheblicher Belastung des an Oberdeck stehenden Personals. Das Minenwerfen ist durch Vereisung sehr erschwert, die Waffen sind wegen Vereisung nicht einsetzbar. S 39 (Kptlt Zymalkowski) wird wiederholt bei sehr schlechter Sicht mit offensichtlich radargeleitetem Feuer beschossen
22.01.1942 - 23.01.1942Vorstoß 2. S-Fltl (S 39, S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 108, S 111) gegen ein gemeldetes Nordgeleit, 2 Gruppen mit je 3 Booten stoßen am Geleit vorbei, ein Angriff der Rotte S 39/S 108 auf einen Zerstörer schlägt wegen vermutlicher Fehlfunktion der vereisten Torpedos fehl
24.01.1942 - 28.01.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
29.01.1942Vorstoß 2. S-Fltl (S 39, S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111) gegen gemeldeten Geleitzug schon nach Auslaufen wegen Wetterlage abgebrochen
30.01.1942Verlegen (S 104, S 108) von Ijmuiden über Hoek van Holland nach Rotterdam zur Wilton-Werft
31.01.1942 - 06.02.1942Instandsetzung der Stevenschiene, dabei am 2.2. Brand im Vor- und Mittelschiff
07.02.1942Verlegen (S 104, S 108) von Rotterdam nach Ijmuiden
12.02.1942Wegen Wetterlage (SW 7-8, See 5-6) kein Einsatz bei „Cerberus“
13.02.1942 - 18.02.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
19.02.1942 - 20.02.1942Minenunternehmung 2. S-Fltl (1. Gruppe : S 70, S 104, S 105, S 111, 2. Gruppe : S 39, S 53, S 108) gegen brit. Küstengeleitzugweg (Tn 56/55a), beide Gruppen werden von Zerstörern gejagt, 1. Gruppe mit Fehlschüssen auf Zerstörer, bei der 2. Gruppe kollidiert S 53 mit S 39, das schwer beschädigt wird, aber den Stützpunkt erreicht, das beschädigte S 53 wird im weiteren Gefecht schwer beschädigt und von der Besatzung selbst versenkt
21.02.1942 - 26.02.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
27.02.1942 - 28.02.1942Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 29, S 62, S 70, S 104, S 105, S 108, S 111) gegen brit. Küstengeleitzugweg (Tn 52/54b)
28.02.1942 - 08.03.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
09.03.1942 - 10.03.1942Vorstoß 2. S-Fltl (S 29, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111) gegen gemeldeten Geleitzug wegen zu späten Auslaufens abgebrochen
10.03.1942 - 11.03.1942Vorstoß 2. S-Fltl (S 29, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111) gegen gemeldeten Geleitzug
14.03.1942 - 15.03.1942Angriff 2. S-Fltl (S 29, S 62, S 70, S 104, S 105, S 108, S 111) auf gemeldeten Geleitzug FS.349, S 70 muß nach wiederholtem Maschinenausfall vorzeitig umkehren. Die Sicht wird sehr schlecht, S 104 versenkt Zerstörer „Vortigern“ und erhält einen 12 cm-Treffer in die Brücke, der nicht detoniert. Das allein zurücklaufende S 111 wird im Gefecht mit den brit. MGB 87, MGB 88 und MGB 91 schwer beschädigt (Kdt Oblt.z.S. Popp gefallen) und aufgebracht
15.03.1942Suchaktion (S 29, S 62, S 104, später auch S 105, S 108) nach S 111. Das Boot wird gefunden und wieder besetzt. Beim Abschleppen (S 62 und S 104 auf beiden Seiten längsseits) muß S 111 nach Luftangriffen ohne eigenen Jagdschutz aufgegeben werden und sinkt; alle ausgelaufenen Boot werden beschädigt
16.03.1942Verlegen ( (S 29, S 62, S 104, S 105, S 108) von Ijmuiden nach Rotterdam zur Wilton-Werft zur Instandsetzung
17.03.1942 - 15.04.1942Instandsetzung in der Wilton-Werft, Rotterdam, dabei Auswechseln des Mittelmotors und beider Torpedorohre
16.04.1942Probefahrt, anschließend Verlegen nach Ijmuiden
22.04.1942Kompensieren
23.04.1942Meilenfahrt
23.04.1942 - 10.05.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
24.04.1942Übungsfahrt 2. S-Fltl (S 62, S 67, S 70, S 104, S 108) vor der Küste (mit P.K.-Aufnahmen)
11.05.1942 - 12.05.1942Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 62, S 67, S 70, S 104, S 105, S 108) auf brit. Küstengeleitzugweg Tn 54 E
15.05.1942 - 16.05.1942Minenunternehmung (S 62, S 67, S 70, S 104, S 105, S 108) auf brit. Küstengeleitzugweg bei Tn 56, S 105 muß kurz nach Auslaufen, S 108 im Einsatzgebiet wegen Maschinenschaden umkehren, S 108 wird wegen MGB-Gefahr von S 62 zurückbegleitet
17.05.1942 - 18.05.1942Minenunternehmung (S 67, S 70, S 104, S 105) auf brit. Küstengeleitzugweg bei Tn 56
21.05.1942 - 22.05.1942Minenunternehmung (S 67, S 104, S 105) auf brit. Küstengeleitzugweg bei Tn 54 A
24.05.1942 - 31.05.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
01.06.1942 - 02.06.1942Minenunternehmung (S 67, S 70, S 104, S 105) auf brit. Küstengeleitzugweg, Kollision S 70 mit S 67, S 70 am Bug beschädigt
03.06.1942Minenunternehmung (S 67, S 104, S 105) gegen brit. Küstengeleitzugweg nach Motorenausfall auf S 67 abgebrochen (nicht durchgeführt)
05.06.1942 - 06.06.1942Minenunternehmung (S 67, S 70, S 104, S 105) auf brit. Küstengeleitzugweg bei Tn 56 A
07.06.1942Verlegen (S 67, S 70, S 104, S 105) von Ijmuiden nach Ostende
09.06.1942 - 10.06.1942Minenunternehmung (S 67, S 70, S 104, S 105) gegen brit. Küstengeleitzugweg nach Motorenausfällen auf S 105 und S 70 abgebrochen
14.06.1942 - 15.06.1942Minenunternehmung (S 67, S 70, S 104) auf brit. Küstengeleitzugweg bei Tn S.W. Gate
15.06.1942 - 16.06.1942Minenunternehmung 4. S-Fltl (S 48, S 63, S 107, S 109 (Führung)) und 2. SFltl (S 67, S 70, S 104) auf brit. Küstengeleitzugweg
17.06.1942 - 18.06.1942Minenunternehmung 4. S-Fltl (S 48, S 63, S 107, S 109 (Führung)) und 2. SFltl (S 67, S 70, S 104) gegen brit. Küstengeleitzugweg wegen Wetterverschlechterung abgebrochen
19.06.1942 - 20.06.1942Minenunternehmung 4. S-Fltl (S 48, S 63, S 107, S 109 (Führung)) und 2. SFltl (S 67, S 70, S 104) auf brit. Küstengeleitzugweg bei Beachy Head
21.06.1942 - 22.06.1942Vorstoß 4. S-Fltl (S 48, S 63, S 107, S 109 (Führung)) und 2. SFltl (S 67, S 70, S 104) auf brit. Küstengeleitzugweg bei Dungeness, Beschuß durch Küstenartillerie und kurzes Gefecht mit MGB, keine Sichtung
22.06.1942 - 23.06.1942Minenunternehmung 4. S-Fltl (S 48, S 50, S 63, S 64, S 109 (Führung)) und 2. SFltl (S 67, S 70, S 104) auf brit. Küstengeleitzugweg bei Dungeness
26.06.1942 - 27.06.1942Minenunternehmung 4. S-Fltl (S 48, S 50, S 63, S 64, S 109 (Führung)) und 2. SFltl (S 67, S 70, S 104) auf brit. Küstengeleitzugweg südlich Hastings
27.06.1942 - 28.06.1942Verlegen 2. SFltl (S 67, S 70, S 104) und 4. SFltl (S 48, S 50, S 63, S 64, S 109) von Boulogne nach Cherbourg
06.07.1942 - 07.07.1942Vorstoß 2. SFltl (S 67, S 70, S 104, Führung) und 4. SFltl (S 48, S 50, S 63, S 64, S 109) gegen brit. Küstengeleitzugweg; gemeldeter Geleitzug wird nicht gefunden
09.07.1942Erfolgreicher Angriff 2. SFltl (S 67, S 70, S 104, Führung) und 4. SFltl (S 48, S 50, S 63, S 64, S 109) auf brit. Geleitzug WP.183 vor der Lyme-Bay unter Anwendung der neuen Taktik des “Stichansatzes”, Boot versenkt brit. "Tanker Pomella" (6766 BRT)
12.07.1942 - 13.07.1942Minenunternehmung 2. SFltl (S 67, S 70, S 104, Führung) und 4. SFltl (S 48, S 50, S 63, S 64, S 66, S 78, S 109) südlich von Wight
15.07.1942 - 16.07.1942Minenunternehmung 2. SFltl (S 67, S 70, S 104, Führung) und 4. SFltl (S 48, S 50, S 63, S 64, S 66, S 78, S 109) westlich von Wight
16.07.1942 - 19.07.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
20.07.1942 - 21.07.1942Minenunternehmung 2. SFltl (S 67, S 70, S 104, Führung) und 4. SFltl (S 48, S 50, S 63, S 64, S 66, S 78, S 109) zwischen Portsmouth und Brighton
23.07.1942 - 29.07.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
28.07.1942Hilfeleistung (S 62, S 70, S 104, S 108 (2. S-Fltl) und S 68, S 77 (5. S-Fltl)) und Suche nach Überlebenden für die von brit. Zerstörern und MGB versenkten bzw. beschädigten Vorpostenboote V 202 und V 203
01.08.1942 - 02.08.1942Sicherung durch 2. S-Fltl (S 62, S 67, S 70, S 80, S 104, S 105, S 108) für 3. T-Fltl beim Legen der Defensiv-Minensperre "Masuren"
03.08.1942 - 04.08.1942Angriff 2. (S 62, S 67, S 70, S 80, S 104, S 105, S 108), 4. (S 48, S 50, S 63, S 78, S 79, S 110), und 5. S-Fltl (S 65, S 68, S 77, S 115 und zugeteilten S 64, S 66 (4.)) S-Flottille unter takt. Führung des FdS (auf S 62) von Cherbourg und St. Peter Port (Guernsey) aus mit insgesamt 18 Booten auf brit Konvoi WP.196 bei Start Point/Eddystone. 3 Schiffe werden als versenkt oder torpediert gemeldet, tatsächlich werden aber keine Treffer erzielt. S 65 muß mit Maschinenschaden vorzeitig umkehren. S 104 und S 105 laufen wegen Maschinenschaden auf S 105 anschließend mit 4. SFltl in St. Peter Port ein
04.08.1942Verlegen (S 48, S 63, S 110 (4.) und S 104, S 105 (2.)) von St. Peter Port nach Cherbourg
06.08.1942 - 07.08.1942Angriff 2. (S 62, S 67, S 70, S 104, S 105, S 108), und 4. SFltl (S 48, S 50, S 63, S 64, S 66, S 78, S 79, S 110) gegen einen von Aufklärung gemeldeten Geleitzug bei Start Point geht ins Leere, Geleit wird nicht gesichtet; von den Booten der 4. SFltl müssen S 64 und S 66 mit Maschinen-, S 110 mit Ruderschaden vorzeitig umkehren
08.08.1942 - 14.08.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
14.08.1942 - 15.08.1942Verlegen 2. S-Fltl (S 62, S 67, S 70, S 80, S 104, S 105, S 108) von Cherbourg nach Ijmuiden, S 105 hat Motorenschaden und läuft mit S 104 in Boulogne ein
16.08.1942 - 17.08.1942Verlegen (S 104, S 105) von Boulogne nach Ijmuiden
17.08.1942 - 18.08.1942Vorstoß 2. (S 62, S 67, S 70, S 80, S 104, S 105, S 108) und 4. S-Fltl ( S 48, S 63, S 64, S 66, S 79, S 110) gegen gemeldeten britischen Geleitzug, nicht gesichtet, wegen schlechter Sicht abgebrochen
19.08.1942 - 20.08.1942Vorstoß 2. (S 62, S 67, S 70, S 80, S 104, S 108) und 4. S-Fltl (S 48, S 63, S 64, S 66, S 79, S 110 ) gegen gemeldeten britischen Geleitzug, nicht gesichtet, Boot erhält 4 cm-Treffer in die Back
24.08.1942 - 25.08.1942Minenunternehmung 2. (S 62, S 67, S 70, S 80, S 101, S 104, S 105, S 108) und 4. S-Fltl (S 66, S 79, S 110) gegen brit. Küstengeleitzugweg, von Zerstörern und MGB"s gejagt
27.08.1942Verlegen (S 104, S 108) von Ijmuiden nach Amsterdam, Eindocken, Überprüfung des Unterwasserschiffs und Motorenüberholung
28.08.1942Verlegen von Amsterdam nach Ijmuiden
30.08.1942 - 31.08.1942Minenunternehmung 2. (S 62, S 67, S 80, S 101, S 104, S 105) und 4. SFltl (S 66, S 78, S 79) gegen brit. Küstengeleitzugweg, von Zerstörern und MGB"s gestört, Minen verstreut geworfen
01.09.1942 - 06.09.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
07.09.1942 - 08.09.1942Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 62, S 67, S 80, S 101, S 104, S 105, S 108), 4. (S 64, S 66, S 79, S 117) und 6. SFltl (S 75, S 114) bleibt erfolglos; ein gemeldetes Geleit wird nicht gesichtet. Wegen Motorenschaden müssen S 67 noch beim Auslaufen und S 108 und S 114 später, in Begleitung durch S 80 bzw. durch S 75, umkehren, beim Rückmarsch führen S 80/S 108 kurzes Gefecht mit brit. ML, Bootsmotoren kommen nicht mehr auf Höchstdrehzahlen, im Bb-Motor starker Spananfall
09.09.1942 - 10.09.1942Verlegen von Ijmuiden nach Travemünde
11.09.1942 - 03.11.1942Grundinstandsetzung in der Bauwerft
03.11.1942Probefahrt wegen Maschinenproblem (Seekühlwasserleitung falsch verlegt) abgebrochen
04.11.1942Zwei Probefahrten wegen Maschinenproblem abgebrochen
05.11.1942 - 06.11.1942Auswechseln des Bb-Drucklagers
07.11.1942Erfolgreiche Probefahrt
08.11.1942Verlegen von Travemünde nach Kiel, dabei Ausfall Mittelmotor (Hauptschmierölpumpe defekt)
10.11.1942Erneute Probefahrt erfolgreich
11.11.1942Kompensieren
12.11.1942Meilenfahrt wegen Wetterlage abgebrochen, Verlegen von Kiel nach Brunsbüttel
13.11.1942Verlegen von Brunsbüttel nach Ijmuiden, Boot KB
14.11.1942 - 15.11.1942Gemeinsamer Angriff der 2. (S 29, S 46, S 62, S 70, S 80, S 83, S 101, S 104, S 105), 4. (S 42, S 48, S 63, S 64, S 79, S 109, S 110 und S 85 (5.)) und 6. S-Fltl (S 71, S 74, S 75, S 114, S 119) auf brit. Geleitzug, wegen Sichtverschlechterung abgebrochen, beim Sammeln zum Rückmarsch verliert S 101 den Anschluß und wird von ML 201 und MGB 103 beschossen und beschädigt; Kdt. OLtzS Miljes gefallen , Boote der 2. SFltl und Rotte (S 48, S 85) der 4. SFltl finden S 101 und geleiten das Boot (LtzS Neugebauer Kommandant i.V.) nach Ijmuiden zurück
16.11.1942 - 02.12.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
24.11.1942Ausbildungs- und Erprobungsfahrt (S 83, S 104, S 105), S 104 danach aKB wegen Ölpumpenausfall am Mittelmotor
26.11.1942Probefahrt (S 80, S 104), Boot weiter aKB mit derselben Störung
27.11.1942Probefahrt (S 70, S 104), Boot weiter aKB mit derselben Störung
03.12.1942Probefahrt mit 3 x AK beim Auslaufen der Flottille zur Unternehmung, Boot wieder KB und nimmt an der Unternehmung teil
03.12.1942 - 04.12.1942Gemeinsamer Angriff der 2. (S 29, S 62, S 70, S 83, S 104, S 105), 4. (S 42, S 48, S 63, S 78, S 109, S 110, S 117) und 6. S-Fltl (S 71, S 74, S 75, S 114, S 119) auf brit. Geleitzug, nichts gesichtet; S 105 muß mit Maschinenschaden, S 117 muß mit Ruderschaden und Sicherung durch S 48 vorzeitig umkehren
05.12.1942 - 11.12.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
12.12.1942 - 13.12.1942Gemeinsamer Angriff der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 104, S 105), 4. (S 48, S 63, S 78, S 109, S 110, S 117) und 6. SFltl (S 71, S 74, S 75, S 114, S 119) auf brit. Geleitzug FN.889 vor Lowestoft, Boote der 2. und 6. S-Fltl durch Zerstörer abgedrängt und verfolgt, S 105 erhält 10 cm-Treffer in die Back, S 62 hat Wassereinbruch durch 10 cm-Nahtreffer, beide Boote danach aKB, S 114 erhält mehrere Artillerietreffer, erfolgreicher Angriff der 4. SFltl, die durch Zerstörer danach ebenso abgedrängt und gejagt wird
14.12.1942 - 15.12.1942Kein Einsatz
16.12.1942 - 17.12.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
18.12.1942 - 19.12.1942Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 86, S 104), 4. (S 48, S 78, S 87, S 117) und 6. S-Fltl (S 39, S 71, S 76, S 113, S 119) wegen Wetterverschlechterung abgebrochen
20.12.1942 - 04.01.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
05.01.1943 - 06.01.1943Gemeinsamer Vorstoß gegen südgehenden Küstengeleitzug bei Cromer der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 83, S 86, S 104), 4. (S 48, S 78, S 87, S 117) und 6. S-Fltl (S 39, S 71, S 76, S 113, S 119) wegen Wetterverschlechterung abgebrochen, schon auf dem Anmarsch wird S 76 von S 119 achtern gerammt, beide Boote kehren um
08.01.1943 - 09.01.1943Gemeinsamer Vorstoß gegen südgehenden Küstengeleitzug der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 83, S 86, S 104), 4. (S 78, S 87, S 109, S 110, S 117) und 6. S-Fltl (S 39, S 71, S 113) nach Minentreffer auf S 104 abgebrochen, Vorschiff durch Minentreffer vor der Brücke abgerissen, Boot wird, da nicht abschleppbar, durch Sprengpatronen versenkt, S 113 geht zuvor bei S 104 längsseits und übernimmt die Besatzung
09.01.1943Verlust durch Sprengung nach schwerer Beschädigung durch Minentreffer, gefallen: FkObGefr Hans Heß