SANDØY (ex. norw.)



Name : SANDØY (ex. norw.)
Schiffstyp : Passagier- und Frachtschiff
Bauwerft : Skaalurens Skipsbyggeri, Rosendal
Baunummer : 149
Baujahr : 1937
Stapellauf : 15.12.1936
Besitzer : Fylkesbaatane i Sogn og Fjordane (FSF), Bergen
Unterscheidungssignal : LJKW


Größe : 187 BRT
Länge : 30,88 m
Breite : 7,40 m
Tiefgang : 3,01 m
Leistung : 380 PSe 9,5 kn
Besatzung : ?
Passagiere : 75
Staffel : -
Erfassung für Weserübung : 00.05.1940
Abgangshafen : Bergen
Ausgelaufen : 00.05.1940
Bestimmungshafen : Sognfjord
Angekommen : 00.05.1940
Ende des Einsatzes : 10.06.1940
Rückgabe an Reederei : ja
Andere KM-Verwendung : nein
Ursprünglich als FANARAAKEN für Reederei Brødrene Lervaag (Oskar, Harald und Ingolf Lervaag), Austrheim/Bergen. Geplant für Passagier- und Frachtverkehr zw. Bergen und Songfjord.
"1937,März 02.: Vor Fertigstellung an Fylkesbaatane i Sogn og Fjordane (FSF), Bergen verkauft, und als SANDØY (LJKW) abgeliefert. Vermeßen mit: 187 BRT / 104 NRT. Antrieb: 4-zyl. 2-tev K4 - Wichmann, Bømlo (380 PS) Dieselmotor. Heimathafen Bergen. Holzrumpf. Noch vor Fertigstellung teilweise umgebaut um an Deck 8 PKW's transportieren zu können. Im Sommer Fährverkehr, im Winter Frachtverkehr auf der Strecke Lærdal - Midfjords - Vadheim.
."
1940,April 09.: SANDØY in Lærdal liegen.
Mai 00.: In Lærdal von Kriegsmarine sichergestellt.
Mai 04./Juni 10.: SANDØY mit weiteren norwegischen Dampfern (u.a. TOREFJELL) als Truppen- und Nachschubtransporter im Sognefjord in Fahrt.
Juni 30.: SANDØY bei Feios auf Grund gelaufen. Schiff abgeschleppt und Repariert. An Eigner zurückgegeben(?).
1945,Mai 09.: In Bergen(?).
1946/1957: In Sommer auf der Route Kaupanger - Årdalstangen. Später auf der Route Lavik - Brekke - Instefjord. Schiff umgebaut jetzt aufnahme von 12-15 PKW's möglich.
1952,Sep. 00.: Bei Rutledal am Sognefjord-Ausgang auf Grund gelaufen. Während Fischkutter BJØRGHILD 4 Passagiere, Fracht und Post übernahm, wird SANDØY noch am gleichen Tag mit Hilfe von Bergungsschlepper ULLER wieder flott. Schiff blieb unbeschädigt und konnte seine Reise fortsetzen.
1964: Im Herbst bei Gjølanger in Dalsfjord aufgelaufen, am nächsten Tag mit Hilfe von Bergungsschlepper SALVADOR frei gekommen, mit Bodenschäden nach Bergen zu Reparatur abgeschleppt. Die SANDØY kommt für FSF nicht wieder in Fahrt.
1965,Feb. 00.: Verkauft an Johannes Hjertaker, Onarheim. Heimathafen Bergen. Umbenannt in ONARØY.
1967,Juni 01.: Im Charter für Hardanger Sunnhordland Dampskibsselskab (HSD), Frachtdienst zweimal wöchentlich auf der Strecke Bergen - Austevollshella - Storebø - Bekkjarvik - Rubbestadneset.
1969,Juni 01.: Im Charter für HSD einmal wöchentlich auf der Strecke Bergen - Hardanger.
1972,Okt. 00.: Verkauft an Mecca Navigation Ltd., Georgestown (Britisch Virgin Islands). Heimathafen Georgestown. Frachtverkehr in der Karibik.
Nov. 28.: Ausgelaufen nach Westindien.
1981: ONARØY Wrack am Strand auf der Insel Bequia (St. Vincent) gesehen.
1:Erich Gröner- Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945 Bände 1 bis 8
14:Archiv Theodor Dorgeist
15:Lloyds Register of Shipping 1916-1988
49:Norwegian Homefleet - WW II (www.warsailors.com)
Eingefügt am : 26.11.2013
Eingefügt von : Christoph Fatz
Letzte Änderung : 26.11.2013
Geändert von : Christoph Fatz
Änderung : -26.11.2013 Christoph Fatz- Datensatz eingestellt