HANS RICKMERS



Name : HANS RICKMERS
Schiffstyp : Frachter
Bauwerft : John Readhead & Sons, Ltd., South Shields
Baunummer : 11
Baujahr : 1919
Stapellauf : 12.06.1919
Besitzer : Rickmers-Rheederei A.G., Hamburg
Unterscheidungssignal : DJWH


Größe : 5226 BRT
Größe : 3129 NRT
Länge : 126,26 m
Breite : 15,97 m
Tiefgang : 9,45 m
Leistung : 2500 PSi 11,0 kn
Motortyp : Dampfmaschine
Besatzung : 42
Passagiere : -
Staffel : -
Erfassung für Weserübung : 17.04.1940
Abgangshafen : ?
Ausgelaufen : 00.04.1940
Bestimmungshafen : Bergen
Angekommen : 00.04.1940
Ende des Einsatzes : 10.06.1940
Rückgabe an Reederei : nein
Andere KM-Verwendung : nein
Gehörte zu brit. I.Weltkrieg B-Typ Standard Frachtern.
Als WAR PLOVER vom Stapel für The Shipping Controller in London; während der Ausrüstung verkauft.
1919,Aug. 00: An britische Reederei Hain Steamship Co. Ltd., St. Ives (mgrs. E. Hain & Co.) als TRELYON (KCGL) abgeliefert. Vermeßen mit: 5226 BRT / 3129 NRT / 8200 tdw. Antrieb: eine 3-zyl. 3-fach Exp. Dampfmaschine - John Readhead & Sons, Ltd., South Shields. Heimathafen St. Ives.
1926: An mgrs. Forster, Hain & Read Ltd.
1932: Korespondenzreeder entfällt.
1934,Jan. 01.: Neues Unterscheidungssignal GCKV.
1938,April 22.: An Rickmers Rhederei AG., Hamburg, umbenannt in HANS RICKMERS (DJWH).
1939,Aug 03.: An Hamburg von Rajin (Rashin) über Singapur.
Aug. 06: Erfaßt durch KMD-Hamburg (18:00 Uhr) als Truppentransporter nach Ostpreußen..
Okt. 05.: An die Reederei zurück gegeben (17:00 Uhr).
1940,Jan. 23.: Scharhörn Grundberührung.
April 17.: Erfaßt durch KMD-Hamburg als Handelsdampfer z.b.V.
April 23.: An Oslo.
April 26.: Aus Oslo ausgelaufen.
Mai 02.: Um 21:40 Uhr CAMPINAS, CORDOBA, HANS RICKMERS und LEUNA gesichert durch Torpedoboot T 110 (Führung), FALKE, T 151, F 8 (Bb.-Sicherung), JAGUAR, T 153, F 5 (Stb.-Sicherung) und T 107 (Achtere Sicherung) sammelt östlich Halsbarre Leuchtturm zum Geleitzug nach Oslo. Erste Rotte: CAMPINAS, CORDOBA. Zweite Rotte: LEUNA, HANS RICKMERS.
Mai 03.: Um 01:52 Uhr Geleitzug Ankert vor Frederikshavn. Um 04:45 Uhr Anker auf, Geleitzug setzt die Reise fort. Um 20:43 Uhr passieren "Blücher-Boie" mit Front nach Backbord, Mannschaft und Truppe erweist Ehrenbezeugung. Um 21:00 Uhr Geleitzug entlassen. Dampfer in Oslo.
Mai 04.: An Oslo.
Mai 11.: Dampfer BOCHUM, ITAURI und HANS RICKMERS um 04:58 Uhr verlassen Oslo-Reede ohne Geleit. Da die Rückreise nach Stettin durch die schwedischen Schären befohlen war, legten alle Militärpersonen an Bord Zivilkleidung an. Alle Geheimpapiere wurden mit den Uniformen versteckt. Die MG's wurden gebrauchsunfähig gemacht und die ausgebauten Teile samt Munition in eine verschließbare Kammer verstaut. Die militärische Besatzung wurde als Matrosen bzw. Heizer in Mannschaftliste aufgenommen. Um 10:15 Uhr Dampfer erreichen norwegisch-schwedische Grenze. Schwedischer Kontrollofizier an Bord. Das Schiff wurde genau durchsucht. Die Musterrolle, Schiffstagebuch und sämtliche Schiffpapiere mußten vorgelegt werden. Die Funkstation und die an Bord befindliche Munition wurde versiegelt. Um 14:35 Uhr Durchsuchung und Abfertigung beendet. Erlaubnis für weiterfahrt, an Bord verbleiben zu Bewachung Marineangehörige eines schwedischen Wachbootes. Um 14:56 Uhr setzen unter Lotsenführung und Begleitung des Küstenwachbootes die Reise fort. Um 17:03 Uhr schwedische Marineangehörige in Vöderöfjord von Bord. Küstenboot stellte Begleitung ein. Schiffe setzen unter Lotsenführung innerhalb der Dreimeilenzone die Reise nach Stettin fort. Um 22:25 Uhr Ankern bei Marsstrand.
Mai 12.: Unter Lotsenführung innerhalb der Dreimeilenzone die Reise nach Stettin fortgesetzt. 15:05-16:40 Uhr warten bei Viken auf Lotsen. Nachdem anscheinend kein Lotse mehr zur Verfügung stand, Dampfer setzen ohne Lotsen die Reise fort. Beim passieren um 17:19 Uhr Kronborg erhielten durch Signalstation die Aufforderung, bei Malmö einen Lotsen an Bord zu nehmen. Um 19:14 Uhr BOCHUM nimmt Lotsen auf. 22:46-22:44 Uhr passieren unter Lotsenführung die Sundsperre. Die Waffen werden wieder Schußbereit gemacht.
Mai 13.: Dampfer BOCHUM, ITAURI und HANS RICKMERS um 06:00 Uhr Swinemünde erreicht. Um 10:00 Uhr in Stettin eingelaufen.
Mai 21.: An Oslo.
Juni 03.: HANS RICKMERS in Oslo eingelaufen.
Juni 11.: Um 18:00 Uhr Dampfer SCHARHÖRN, DONAU, ITAURI, HANS RICKMERS und MEMEL gesichert durch acht Boote der 3. Vp.-Fltl. bilden vor Hals ein Geleitzug nach Oslo.
Juni 12.: Geleitzug ohne Zwischenfälle Oslofjord erreicht. Hier werden die Dampfer unter Geleit von V 302, V 307, V 308 und V 309 nach Oslo entlassen. Um 18:00 Uhr Geleitzug erreicht Oslo. Die anderen vier Vp.-Boote laufen nach Sarpsborg in die Werft.
Aug.: Vorgesehen für das Unternehmen "Seelöwe". Transporter A 11.
Nov. 29.: An den Meßschulverband.
1941,Mai 22.: Seetransportchef Norwegen.
Juni 07.: Dampfer der 3.Staffel HANS RICKMERS, MUANSA, ISAR und PORTO ALEGRE als Einzelfahrer (Beladen mit 2843 Mann, 1104 Pferden, 604 Fahrzeugen und 420 to. Truppengut) um 13:00 Uhr von Stettin nach Vaasa und Kaskö (Kaskinen) ausgelaufen.
Juni 10.: HANS RICKMERS, PORTO ALEGRE, MUANSA und ISAR nach Stettin ausgelaufen.
Juni 13.: Dampfern HANS RICKMERS und PORTO ALEGRE in Stettin eingetroffen.
Juni 20.: Ersatztransporte 3.Staffel. Dampfer HANS RICKMERS (805 Mann, 9 Pferde, 61 Fahrzeuge), CORNOUAILLE (466 Mann, 9 Pferde, 39 Fahrzeuge), TRAUTENFELS (833 Mann, 83 Fahrzeuge) OLDENBURG (768 Mann, 69 Fahrzeugen) und Sicherungsschiff ITAURI um 16:00 Uhr von Stettin nach Oslo ausgelaufen.
Juni 22.: Dampfern HANS RICKMERS, CORNOUAILLE, OLDENBURG und Sicherungsschiff ITAURI um 22:00 Uhr in Oslo eingelaufen. Schiffe bleiben nach Entlöschung in Oslo.
Aug. 10.: Dampfer HANS RIECKMARS, SABINE HOWALDT und OSTLAND in Aalborg. Ladebeginn von Truppen und Wehrmachtsgut (Ersatztransport - 8.Staffel).
Aug. 11.: Dampfer HANS RIECKMARS, SABINE HOWALDT und OSTLAND mit Sicherungsschiffen BATAVIA III und PETER WESSEL um 19:00 Uhr nach Oslo ausgelaufen.
Aug. 15.: Um 08:00 Uhr Ladebeginn (Ersatztransport - 10.Staffel) in Aalborg HANS RIECKMARS (893 Mann), SABINE HOWALDT (650 Mann, 24 Fahrzeuge) und OSTLAND (984 Mann, 4 Fahrzeuge).
Aug. 16.: Dampfer HANS RIECKMARS, SABINE HOWALDT und OSTLAND mit Sicherungsschiffen BATAVIA III und PETER WESSEL um 18:00 Uhr aus Aalborg nach Norwegen ausgelaufen.
Aug. 30.: HANS RIECKMERS im Geleit V 5307/KORMORAN von Süden kommend um 23:50 Uhr in Bergen eingelaufen.
Sep. 03.: Vorpostenboot NSa 02/ROTHER LÖWE um 16:00 Uhr ausgelaufen nach Rørvik zur Aufnahme Geleit für Dampfer HANS RIECKMERS und KONG RING nach Bodø.
1942,Jan. 19./21.: Libau - Stettin.
Feb. 11./19.: Mit LEVANTE Reise Stettin - Kiel - Kopenhagen - Oslo. Ab Swinemünde Eishilfe von Eisbrecher EISBÄR (16./19.02. ab Kiel zusätzlich Eishilfe Eisbrecher CASTOR).
Feb. 20./21.: HANS RICKMERS und LEVANTE Reise Oslo - Kopenhagen, Eishilfe EISBÄR.
April 06./11.: Swinemünde - Kopenhagen, Eishilfe EISBÄR.
Juli 27.: HANS RICKMERS, ORION und SEVRE im Südgeleit aus Rørvik nach Trondheim ausgelaufen.
Aug. 02.: Truppentransporter HANS RIECKMERS und SEVRE im Geleit R-Bootsbegleitschiff WESER (für SEVRE) und R 153 (für HANS RICKMERS) um 04:30 Uhr abTrondheim und ab 18:30 Uhr Rørvik nach Norden ausgelaufen.
Aug 14.: HANS RICKMERS um 01:50 Uhr im Südgeleit ab Bodø und um 21:30 Uhr ab Rörvik.
Aug. 15.: Um 10:15 Uhr vom Norden kommend in Trondheim eingetroffen.
Sep. 04.: Kollision mit dem schwedischen Motorsegler Flora in den finn. Schären - Aalandinseln.
Okt. 17.: An die Reederei zurück gegeben (24:00 Uhr).
Nov. 06.: HANS RICKMERS und JELØ laufen in Sammelfahrt von Süden kommend am Abend in Bergen ein.
Nov. 08.: HANS RICKMERS, Schlepper BARDENFLETH und MFP 236 im Geleit V 5104/WIRBEL laufen am Vormittag nach Norden aus.
Nov. 30.: Auf der Reise von Kirkenes nach Petsamo mit Wehrmachtsgütern, läuft HANS RIECKMERS vor der Einfahrt nach Petsamo auf die am 12.11. von 9 sowj. MO-IV Wachkuttern gelegte Minen auf und wird durch Minentreffer beschädigt auf Grund gesetzt; 3 tote und 11 Verwundete. Ladung teilweise nachts geborgen. Anschließend wird das Wrack durch sowj. Artillerie auf der Fischerhalbinsel zerstört.
1:Erich Gröner- Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945 Bände 1 bis 8
2:Hans Jürgen Abert - Die deutsche Handelsmarine 1870 bis 2000 Ratzeburg 2002
3:Nachlass Cai Boie Ausarbeitung - "Weserübung"
4:Nachlass Gerhard Koop - "Weserübung"
5:Schell / Starke: Register of Merchant Ships Completed in 1880 bis 1939
6:Gerd Uwe Detlefsen Die Deutschen Reedereien Band 1 bis 44
7:Handbuch der Deutschen Handelsflotte 1939
8:Amtliche Liste der Deutschen Seeschiffe mit Unterscheidungssignalen als Anhang zum Internationalen Signalbuch 1938, 1939 und Anhang
9:Akten des Kriegsschädenamtes für die Seeschiffahrt (Hamburg und Bremen)
10:Erfassungslisten der KMD Hamburg
11:Transporterliste der KMD Hamburg
12:Bestand R 147 Reichskommissars für die Seeschiffahrt
13:Bestand R 5 Reichsverkehsverkehrsministerium
14:Archiv Theodor Dorgeist
15:Lloyds Register of Shipping 1916-1988
16:Germanischer Lloyd Register1918 bis 1966
17:Reinhard Schmelzkopf - Die deutsche Handelsschiffahrt 1919 - 1939 1/2
19:Karl.Heinz Schwadtke - Deutschlands Handelsschiffe 1939 -1945
29:E. Gröner - Tachenbuch der Handelsflotten 1940 und 1942
34:Lloyd’s War Losses 1939-1945 (-1957) Bd. 1 + 2, London 1989, 1991
43:K. H. Schwadtke Die deutsche Handelsflotte und ihr Schicksal 1939; Hamburg 1953
44:K. H. Schwadtke Deutschlands Handelsschiffe 1939- 1945, Oldenburg 1974
45:G. Steinweg Die deutsche Handelsflotte im II. Weltkrieg; Göttingen 1954
51:Geheime Ostsee Tagesbefehle
Eingefügt am : 21.07.2012
Eingefügt von : Christoph Fatz
Letzte Änderung : 09.12.2017
Geändert von : Christoph Fatz
Änderung : -21.07.2012 Christoph Fatz- Datensatz eingestellt
-26.07.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 11.05./12.05.40
-19.08.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 3.06.40
-23.08.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 21.05.40
-27.08.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 3.09.41
-28.08.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 14.08.42
-13.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 27.07.-15.08.42
-24.01.2014 Christoph Fatz, Text überarbeitet & Quellen
-14.02.2017 Christoph Fatz, eingefügt: 11.05./13.05.40
-16.02.2017 Christoph Fatz, eingefügt: 03.05.40
-09.12.2017 Christoph Fatz, eingefügt: 07.06.-16.08.41