SANTOS



Name : SANTOS
Schiffstyp : Frachter
Bauwerft : Friedriech Krupp AG Germaniawerft, Kiel-Gaarden
Baunummer : 369
Baujahr : 1923
Stapellauf : 14.02.1923
Besitzer : Hamburg-Südamerikanische Dampfschiff-Gesellschaft (HSDG), Hamburg
Unterscheidungssignal : DOAT


Größe : 5943 BRT
Größe : 3639 NRT
Länge : 124,40 m
Breite : 16,56 m
Tiefgang : 9,56 m
Leistung : 2600 PSi 11,0 kn
Motortyp : Dampfmaschine
Besatzung : 52
Passagiere : 18
Staffel : -
Erfassung für Weserübung : 13.04.1940
Abgangshafen : ?
Ausgelaufen : 00.04.1940
Bestimmungshafen : Oslo
Angekommen : 00.04.1940
Ende des Einsatzes : 21.05.1940
Rückgabe an Reederei : ja
Andere KM-Verwendung : nein
Bestellt von der Rhederei A.G. von 1896, Hamburg, die später vom Bau zurück trat.
1923,März 21.: An die Reederei Roland-Linie A.G., Bremen, als RAPOT (QLRS) abgeliefert. Vermeßen mit: 5943 BRT / 3639 NRT / 9550 tdw. Antrieb: eine 3-zyl. 3-fach Exp. Dampfmaschine - Friedriech Krupp A.G. Germaniawerft, Kiel-Gaarden. Heimathafen Bremen.
1926,Jan. 01.: Durch Fusion Roland-Linie AG mit Norddeutschen Lloyd an NDL.
1927,Nov. 15.: Bremen - Colon (Kanal-Zone) - Guayaquil - Mollendo (Peru) - Callao - Arica - Antofagasta - Valparaiso.
1934,Jan. 01.: Neues Unterscheidungssignal DOAT.
1936,Mai 16.: Für Hamburg-Südamerikanische Dampfschiff-Gesellschaft (HSDG) eingetragen (übernommen in November 1934?).
1937,Dez. 03.: Umbenannt in SANTOS. Heimathafen Bremen.
1939,Aug. 19.: Von Hamburg kommend in Santos angekommen.
Okt. 09.: An Deutsche Reederei GmbH, Hamburg. Heimathafen Hamburg.
Okt. 27./28.: Von Santos nach Rio de Janeiro.
Nov. 26./28.: In Dock von Lahmeyer zur notwendigen Bodenreinigung. Aus dem lettischen Dampfer EVERELZA 1383 Tonnen Kohle gebunkert.
1940,Jan. 13.: Ausgelaufen nach Deutschland, zeitweise als norwegische RYGIJA getarnt.
Jan. 26.: Begegnung mit französischen Hilfskreuzer CHARLES PLUMER. Dieser ließ sich von der das Schiff als Norweger ausweisenen Tarnung täuschen.
Jan. 23./Feb. 24.: Als Heimathafen: Bremen.
Feb. 27.: An Narvik (zusätzlich zu der Ladung aus Brasilien 1250 Tonnen Erz geladen).
März 16.: An Hamburg.
April 13.: Erfaßt (16:00 Uhr) für das Unternehmen "Weserübung".
April 20.: In Skagerrak von brit. U-Boot SWORDFISH mit 6 Torpedos Angegriffen und verfehlt.
April 25.: Dampfer SANTOS, NATAL und WOLFRAM mit 900 Mann an Bord im Geleit 17.Vp.Flottille um 19:00 Uhr in Oslo eingelaufen.
Mai 05.: SANTOS nach Stettin ausgelaufen. Da die Rückreise nach Stettin durch die schwedischen Schären befohlen war, bleiben alle Marinesoldaten unter Deck. Die MG's wurden gebrauchsunfähig gemacht und die ausgebauten Teile samt Munition unter Deck verstaut. Ankern auf Reede vor Strömstad (auf Reede liegen weitere deutsche Dampfer CAMPINAS, CORDOBA, ANHALT, NATAL und CURITYBA). Die Funkanlage wird versiegelt. Schwedische Kontrollofizere an Bord. Bei der Durchsuchung des Schiffes wurden die Fla-Waffen und Munition gefunden und somit "Das Befahren schwedischer Hoheitsgewässer (Schären) verboten". Anker auf und unter Lotsenführung nach Fredrikstad. Fredrikstad-Reede erreicht. In der nähe auf Reede Dampfer CAMPINAS, CORDOBA, ANHALT, NATAL und CURITYBA denen die Durchfahrt durch schwedischen Schären auch Verboten worden war. Nach Verständigung mit den Kapitän des Dampfers SANTOS Schenk, wurde von diesem telefonische Meldung über Durchfahrverbot und die Rückkehr nach Fredrikstad an den Hafenkommandanten Oberf.z.See Zorn zur weitergabe an KMD-Oslo KKpt. Lehmann vorgenommen. Die Fla-Waffen wurden in Gebrauchzustand gebracht und Reichsdienstflagge gesetzt.
Mai 06.: Um 13:00 Uhr Oberf.z.See Zorn an Bord mit der Order von KMD-Oslo: Auf der Reede liegen bleiben und weitere Befehle abwarten.
Mai 08.: Dampfer SANTOS Reise durch schwedische Schären nach Stettin angetreten (KMD-Oslo Bekanntmachung: 1. Durchfahrt durch schwedisches Schärenfahrwasser auch für mit Fla-Waffen ausgerüstete Schiffe ist entgültig freigegeben. 2. Bei der Durchfahrt durch schwedisches Hoheitsgebiet haben sich die an Bord befindlichen Soldaten unter Deck aufzuhalten. 3. Für die Rückfahrt von Oslo ab, bis zum Verlassen schwedischen Hoheitsgebietes ist die Handelsflagge und nicht die Reichsdienstflagge zu setzen). Dampfer vor Strömstad Anweisung durch schwedischen Marine vor Anker zu gehen und die Funkanntene wegzunehmen. Schwedische Kontrollofiziere an Bord. Funkstation versiegelt. Dampfer nach Einsicht der Schiffspapiere abgefertigt. Zwei bewaffnete schwedische Matrosen bleiben an Bord. Lotse an Bord. Reise nach Stettin fortgesetzt.
Mai 21.: Ende des Einsatzes (um 24:00 Uhr). Warum in der Transporterliste steht 31.5. ? KLEINE Reparaturen ??
Mai 31.: In Hamburg an die Reederei zurückgegeben.
Aug. 20.: Erfaßt (18:00 Uhr) für das Unternehmen "Seelöwe". Kennung H 41.
Nov. 28.: Aus Le Havre mit 3534 Tonnen Holz nach Hamburg ausgelaufen.
Dez. 14.: Von Vlissingen in Antwerpen eingelaufen (Lt. Hafenkommandant Antwerpen).
Dez. 27.: Ins Trockendock (wie viele "Seelöwe" Dampfer).
1941,Sep. 05.: Um 13:00 Uhr an die Reederei zurückgegeben.
Nov. 28.: Wieder an die HSDG.
1942,April 12.: SANTOS, LUBA und AMISIA im Geleit NS 09 um 17:20 Uhr von Süden kommend in Bergen eingelaufen.
April 14.: Dampfer SANTOS, AMISIA und KIEL laufen im Sammelfahrt um 03:15 Uhr von Bergen nach Norden aus.
April 17.: Dampfer SANTOS mit Wehrmachtsgut von Aalesund in Bodø eingelaufen.
April 21.: Deutsche Dampfer SANTOS, TROSTBURG, POSEIDON, WOLFGANG L.M. RUSS, KHEDINGEN und norwegische HAFNIA, SKRAMSTAD, STOREFJELD, SKJERSTAD mit M-Boot M 252, U-Jäger UJ 1106, Vp-Boot V 5506 und NN 03 um 14:00 Uhr von Bodø nach Norden ausgelaufen.
Juni 03.: SANTOS und UTVIKEN laufen im Geleit T 16 um 17:00 Uhr in Bergen ein und setzen ihre Reise um 23:00 Uhr nach Süden fort.
Juni 4./5.: Aalesund - Kristiansand.
Aug. 11.: Im Barents See vor Vardø/Kiberg SANTOS mit RAUENTHALER gesichert durch R 154, R 157, R 160, V 5908, UJ 1101, UJ 1104, UJ 1108 von sowj. U-Boot SC-403 mit 4 Torpedos Angegriffen und verfehlt. Geleitfahrzeuge UJ 1104 und UJ 1108 warfen 110 Wabo und meldeten das U-Boot als versenkt. Doch SC-403 kehrte unbeschadet zu seinen Stützpunkt zurück.
Sep. 06.: SANTOS aus Sammelfahrt mit ORESTES laufen von Norden kommend um 09:20 Uhr in Bergen ein. Um 15:20 Uhr Dampfer SANTOS mit SARP sowie der Schlepper MERKUR im Sammelfahrt nach Süden ausgelaufen.
Sep. 24.: Vor Schiermonikoog durch Minentreffer beschädigt.
Okt. 12.: ITAURI und SANTOS laufen im Geleit M 5209 um 23:00 Uhr von Süden kommend in Bergen ein.
1943,April 14.: Barentssee Geleitzug - West, Dampfer SANTOS, CLAUS RIECKMERS, BYGDÖY, DETLEF, MARIE LEONHARDT, HANS LEONHARDT, POLLUX, ROTERSAND, THETIS mit Sicherungsfahrzeugen R 55, UJ 1101, UJ 1102, UJ 1106, V5902, V 5903, V 6102, V 6103, V 6109, V 6110 im Kongsfjord von sowj. U-Boot S-56 angegriffen. Dampfer DETLEF mit einem Torpedo knapp verfehlt.
Sep. 29.: Bei Molde Grundberührung (stark beschädigt?).
1944,Aug. 10.: Nach Bombentreffer britischer Flugzeuge vom Special Anti Shipping Squadron 455 und 489 SW Helgoland gesunken.

Bemerkung:
Aus mehreren Quellen ist zu entnehmen, daß SANTOS am 1.12.1940 auf der Schelde nach englischem Lufttorpedotreffer gesunken, geborgen und bis September 1941 in Reparatur in Antwerpen blieb. Jedoch im KTB der KMD Antwerpen, Rotterdam und Hamburg findet man kein Hinweis auf Treffer bzw. ja sinken (DDK) auch in den ganzen Holland KTB's kein Hinweis! Ob alles eine "Ente" ist welche von Gröner in allen Quellen einfloß?? Siehe dazu auch 14.Dez./27.Dez.
ASA: Am 20.04.40 (13:18 Uhr) Dampfer SANTOS vom brit. U-Boot SWORDFISH mit 6 Torpedos Angegriffen und verfehlt.
ASA: Am 11.08.42 (08:57 Uhr) vor Kiberg / Vardö Dampfer SANTOS im Konvoi mit RAUENTHALER / R 154, R 157, R 160, V 5908, UJ 1101, UJ 1104, UJ 1108 von sowj. U-Boot SC-403 mit 4 Torpedos Angegriffen und verfehlt. 3 T-Fehlschüsse gesichtet. UJ1104 und UJ1108 warfen 110 Wabound meldeten das U-Boot versenkt. Doch SC-403 kehrte unbeschadet an seinen Stützpunkt zurück.
Chronik des Seekriges: Am 10.8. versenken brit. Bomber den dt. Frachter SANTOS (5943 BRT) bei Borkum.
1:Erich Gröner- Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945 Bände 1 bis 8
2:Hans Jürgen Abert - Die deutsche Handelsmarine 1870 bis 2000 Ratzeburg 2002
3:Nachlass Cai Boie Ausarbeitung - "Weserübung"
4:Nachlass Gerhard Koop - "Weserübung"
6:Gerd Uwe Detlefsen Die Deutschen Reedereien Band 1 bis 44
7:Handbuch der Deutschen Handelsflotte 1939
8:Amtliche Liste der Deutschen Seeschiffe mit Unterscheidungssignalen als Anhang zum Internationalen Signalbuch 1938, 1939 und Anhang
10:Erfassungslisten der KMD Hamburg
13:Bestand R 5 Reichsverkehsverkehrsministerium
14:Archiv Theodor Dorgeist
16:Germanischer Lloyd Register1918 bis 1966
17:Reinhard Schmelzkopf - Die deutsche Handelsschiffahrt 1919 - 1939 1/2
18:Ludwig Dinklage / Hans Jürgen Witthöft - Die Deutsche Handelsflotte 1939 - 1945
27:Fritz Brustat-Naval - Unternehmen Rettung
28:Heinz Schön - Flucht über die Ostsee 1944/1945 im Bild
Eingefügt am : 19.09.2012
Eingefügt von : Christoph Fatz
Letzte Änderung : 17.12.2017
Geändert von : Schreibfehler-Korrekturen
Änderung : -19.09.2012 Christoph Fatz- Datensatz eingestellt
-27.08.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 17./21.04.42
-24.01.2014 Christoph Fatz, eingefügt: 12./14.04./3.06.6.09.12.10.42
-28.06.2014 Christoph Fatz, 25.04.40 ergänzt
-15.08.2016 Christoph Fatz, 25.04.40 eingefügt: 15.11.27/01.01.34 + Quellen
-16.02.2014 Christoph Fatz, eingefügt: 05.-08.05.40