SAAR



Name : SAAR
Schiffstyp : Frachter
Bauwerft : Deutsche Schiffs- und Maschinenbau AG., Werk AG "Weser", Bremen
Baunummer : 895
Baujahr : 1935
Stapellauf : 04.06.1935
Besitzer : Norddeutsche Lloyd (NDL), Bremen
Unterscheidungssignal : DOQX


Größe : 3261 BRT
Größe : 2621 NRT
Länge : 115,05 m
Breite : 15,30 m
Tiefgang : 6,86 m
Leistung : 3900 PSe 14,5 kn
Motortyp : Dieselmotor
Besatzung : 38
Passagiere : 12
Staffel : -
Erfassung für Weserübung : 00.00.1940
Abgangshafen : Frederikshavn
Ausgelaufen : 14.04.1940
Bestimmungshafen : Oslo
Angekommen : 00.04.1940
Ende des Einsatzes : 03.06.1940
Rückgabe an Reederei : nein
Andere KM-Verwendung : nein
1935,Nov. 13.: 1935,Nov. 13.: An die Reederei Hanseatische Schiffahrts & Betriebs GmbH (NDL), Bremen als SAAR (DOQX) abgeliefert. Vermeßen mit: 3261 BRT / 2621 NRT / 4620 tdw. Antrieb: ein 6-zyl. 4-takt - MAN, Augsburg (3900 PS) Dieselmotor. Heimathafen Bremen.
1936,April 25.: SAAR an Norddeutscher Lloyd, Bremen.
1937,März 14.: SAAR von Bremen nach Havanna ausgelaufen.
Mai 12.: Von Bremen nach Mexiko ausgelaufen.
Nov. 10.: Dampfer von Bremen nach Veracruz (Mexiko).
1938,Jan. 12.: Dampfer von Bremen nach Veracruz (Mexiko).
Mai 14.: Dampfer von Bremen nach Veracruz (Mexiko).
Juli 14.: Dampfer von Bremen nach Veracruz (Mexiko).
Sep. 15.: Dampfer von Bremen nach Tampico (Mexiko).
1939,Juni 00.: Dampfer SAAR beschädigt nach zusammenstoß mit lettischen Eisbrecher LACPLESIS in der Ostsee.
Juni 10.: An Bremerhaven, aufgelegt und dann Reparatur.
Aug. 25.: Ende der Werftliegezeit.
Sep. 19.: An Hamburg von Oxelösund.
1940: Erfaßt KMD-Bremen (keine Uhrzeit) für das Unternehmen "Weserübung".
April 14.: Frederikshavn - Oslo.
April 29.: An Oslo.
Mai 03.: Oslo - Stettin.
Mai 06.: An Oslo.
Mai 07.: Aus Oslo ausgelaufen.
Mai 11.: Oslo - Stettin.
Mai 14.: In Oslo eingelaufen.
Juni 03.: Lt. Meldung als Transporter entlassen. Wird Sperrbrecher.
Juni 25.: Umbau bei Bremer "Vulkan" in Vegesack zum SPERRBRECHER 1
Sep. 17.: SAAR nach Umbau in Wesermünde (08:00 Uhr) in Dienst als SPERRBRECHER 1 der 2.Sperrbrecher-Flottille. Einsatzgebiet französische Westküste.
Okt. 25.: Nach Westfrankreich ausgelaufen. Bereits auf der Überführungsfahrt vor der holländischen Küste die 3 ersten Minen geräumt.
Nov. 11.: In Lorient eingetroffen.
Nov. 12.: Zum ersten Eisatz ausgelaufen.
1941,März 22.: Vor Brest Minensicherung für Schlachtschiffe SCHARNHORST und GNEISENAU (Unternehmen "Berlin").
Juni 01.: Vor Brest Minensicherung für Schweren Kreuzer PRINZ EUGEN (Unternehmen "Rheinübung").
Juli 01.: Spbr.1/SAAR an 6.Sperrbrecher-Flottille. Zuständigkeitsbereich: Brest, Lorient. Bis zum 30.06.41 insgesamt 40 anerkannte Räumerfolge und war zu diesem Zeitpunkt der erfolgreichste Sperrbrecher.
Aug. 03.: Verleihung Ritterkreuz an Kommendant, KKpt. z.b.V. Karl Palmgren. Spbr.1/SAAR führte von da an stets ein Ritterkreuz über den Brückenfenstern.
1942,Sep. 30.: Vor Lorient Minentreffer.
1943,Nov. 02.: Im Raum Brest Angriff brit. Jabos auf Spbr.1/SAAR und V 719.
1944,März 30.: Vor Brest schweren Minentreffer erhalten, nach Brest eingeschleppt.
Aug. 26.: In Brest im Dock liegend nach britischen Bombentreffer gesunken.
1:Erich Gröner- Die deutschen Kriegsschiffe 1815 - 1945 Bände 1 bis 8
2:Hans Jürgen Abert - Die deutsche Handelsmarine 1870 bis 2000 Ratzeburg 2002
3:Nachlass Cai Boie Ausarbeitung - "Weserübung"
4:Nachlass Gerhard Koop - "Weserübung"
5:Schell / Starke: Register of Merchant Ships Completed in 1880 bis 1939
6:Gerd Uwe Detlefsen Die Deutschen Reedereien Band 1 bis 44
7:Handbuch der Deutschen Handelsflotte 1939
8:Amtliche Liste der Deutschen Seeschiffe mit Unterscheidungssignalen als Anhang zum Internationalen Signalbuch 1938, 1939 und Anhang
9:Akten des Kriegsschädenamtes für die Seeschiffahrt (Hamburg und Bremen)
12:Bestand R 147 Reichskommissars für die Seeschiffahrt
13:Bestand R 5 Reichsverkehsverkehrsministerium
14:Archiv Theodor Dorgeist
15:Lloyds Register of Shipping 1916-1988
16:Germanischer Lloyd Register1918 bis 1966
17:Reinhard Schmelzkopf - Die deutsche Handelsschiffahrt 1919 - 1939 1/2
19:Karl.Heinz Schwadtke - Deutschlands Handelsschiffe 1939 -1945
23:Wolfgang Harnack - Die deutschen Torpedoboote 1942 - 1945
24:Wolfgang Harnack - Zerstörer unter deutscher Flagge 1934 - 1945
43:K. H. Schwadtke Die deutsche Handelsflotte und ihr Schicksal 1939; Hamburg 1953
44:K. H. Schwadtke Deutschlands Handelsschiffe 1939- 1945, Oldenburg 1974
45:G. Steinweg Die deutsche Handelsflotte im II. Weltkrieg; Göttingen 1954
Eingefügt am : 30.01.2013
Eingefügt von : Christoph Fatz
Letzte Änderung : 14.07.2016
Geändert von : Christoph Fatz
Änderung : -30.01.2013 Christoph Fatz- Datensatz eingestelt
-22.09.2013 Christoph Fatz, eingefügt: 7./14.05.40
-01.07.2015 Christoph Fatz, eingefügt: 00.06.39
-14.07.2016 Christoph Fatz, eingefügt: 1937/1938