Marinefährprahm F 208

  F 207
F 209  


Kennung : F 208
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : B
Bauauftrag : 12.05.1941
Bauwerft : N.V. Zaanlandsche Scheepsbouw Maatschappij, Zaandam (Zaandijk)
Baunummer : 436
Indienstgestellt : 05.05.1942


Marinefährprahm : Typ B
Verdrängung maximal (t) : 270
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 3,19 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
- 12.05.1941 Bauauftrag
- 05.05.1942 17. Landungsflottille
- 00.09.1942 23. Landungsflottille (?)
- 00.07.1945 GM/SA
- 19.02.1946 an USSR, dabei gestrandet; gehoben
- 27.03.1946 endgültig abgeliefert
- 05.02.1943 F 208 Kollision mit DPR. 30 (ex F.K Pilau 70) in Gotenhafen, Hefenbecken IV. DPr. 30 gesunken (am 06.02. wieder gehoben), F 208 leicht beschädigt.[7]
- 01.09.1943 Vom Küstenbefehlshaber Ost an den Schulverband Marine Flakschule I übergeben.[1]
- in Kriegsgliederungen vom 10.01., 25.04., 01.07., 25.08. und 15.10.1944 beim Schulverband des HK Flak-K (Höherer Kommandeur der Marine- und Küstenartillerieschulen) gemeldet.[3]
- 03.05.1944 Im Stettiner Hafen den Schleppkahn "Hans / Fürstenwalde 220" angefahren und beschädigt.[4]
- 29.01.1945 Lt. Fotoeintrag durch Artilleriebeschuß vor Kolberg schwer beschädigt. MFP treibt auf Land zu nachdem Schleppleinen von M 19 im Sturm gerissen sind bzw. Schleppverbindung gar nicht zustande kam.[5] <<< Unklar ob mit später gesichteten gekenterten MFP vor Rixhöft/Habichtsberg identisch. Lt. anderer meldung nördlich Leba auf Strand getrieben. >>>
- 12.04.1945 in der Flak U-Ausbildung gemeldet: Sonderfahrzeug der 2. Sicherungs– Flottille-. E-Stelle Tarnewitz
- 00.06.1945 Bei der Minensuchflottille Wilhelmshaven (GM/SA) als Transportschiff eingesetzt.[8]
- 09.08.1945 in Wilhelmshaven (mit Fla-Ausrüstung) <<< F 206 vermutlich Schreibfehler >>>[9]
- 11.08.1945 in Wilhelmshaven (mit starker Bestückung leichter und schwerer Flak).[9]
- 20.08.1945 in der Westwerft Wilhelmshaven.<<< F 206 vermutlich Schreibfehler >>>[9]
- 15.10.1945 Einsatzklar in Wilhelmshaven aufgelegt gemeldet.[2]
- 19.02.1946 Mit Törn 24 zur UdSSR ausgelaufen.[6]
- 18.06.1946 Um dieses Datum in Wilhelmshaven festgestellt.[9]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Geh.Ostseetagesbefehl 1943/60
[2] GMSA-Listen
[3] Kriegsgliederungen vom 10.01., 25.04., 01.07., 25.08. und 15.10.1944
[4] OFD Kiel
[5] KTB 3. Sicherungsflottille
[6] Törnliste
[7] KTB Küstenbefehlshaber östliche Ostsee
[8] Flottillenlisten der GM/SA
[9] Von der Kaiserlichen Werft zum Marinearsenal: Wilhelmshaven als Zentrum d. Marinetechnik seit 1870
Eingefügt am: 07.09.2007
Eingefügt von: Theodor Dorgeist
Letzte Änderung: 23.12.2013
Geändert von: Thorsten Reich
Änderung: - 19.09.2007 R. Stenzel: Aktualisierung nach Datenbankumbau
- 07.01.2008 R. Stenzel: Chronik [2] eingefügt.
- 18.04.2009 Theodor Dorgeist: Name Bauwerft berichtigt, Bau- Nr. eingefügt, [4-6] in der Chronik eingefügt.
- 18.04.2009 T. Reich: Bild ersetzt
- 26.06.2010 R. Stenzel: Chronik [7] eingefügt
- 21.08.2011 T. Reich: Dokument 1 eingefügt
- 08.09.2013 Theodor Dorgeist: [8] in der Chronik eingefügt
- 23.12.2013 M. Goretzki: Datensatz gem. [9] ergänzt
- 25.05.2014 T. Reich Dokumente 1-2 eingefügt