Marinefährprahm F 524 (AF 48)

  F 523
F 525  


Kennung : F 524
2. Kennung : AF 48
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C2
Bauauftrag : 15.08.1941
Bauwerft : Bayerische Schiffsbauges. mbH, Erlenbach / Main
Indienstgestellt : 00.02.1943


Marinefährprahm : Typ C2
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : Fahrbahnbreite 3,6 m, Landeklappenlast 65 t
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
Möglichkeit 52 t-Beutepanzer und Tiger-Panzer zu laden
- 15.08.1941 Bauauftrag
- 00.02.1943 zu 12.Landungsflottille
- Umbau in AF 48
- 25.07.1943 1. Artillerieträgerflottille
- 10.09.1944 bei Hödekerskerke, durch Fliegerbombe, versenkt
- Bauauftrag an die Bayr. Schiffb. Ges., Erlenbach vergeben mit vorgesehener Fertigstellung Anfang Januar 1943.[4]
- Verstärkung der Klappen nach Typ C2b, Auftrag an Bayerische Schiffbaugesellschaft.[1]
- 11.1942 Umbau weiterer 40 MFPs in AF 11 – AF 50 angeordnet.[2]
- nach 06.05.1943 Indienststellung bei der 1. Artillerieträgerflottille. Sicherungseinsätze zwischen Vlissingen und Borkum.[2]
- 20.05.1943 Bei der 3. Gruppe der 12. Landungsflottille gemeldet.[2]
- 24.07.1943 AF 48 (Baunummer 524) für 1. Artillerieträgerflottille in Dienst gestellt, Kommandant: Lt.z.S.d.R. Kögler.[3]
- 06.-29.09.1944 AF 48 an Rücklandung der 15. Armee über die Scheldemündung beteiligt gemeldet.[2]
- 10.09.1944 vormittags AF 48 nach Luftangriff auf Schelde auf Strand gesetzt.[5]
- 15.03.1945 in Rotterdam in Werft.[6]
- 15.05.1945 in den Niederlanden[7]
- 00.06.1945 Bei der Minensuchflottille Wilhelmshaven
(GM/SA) als Transportschiff eingesetzt.[9]
- 04.08.1945 in Wilhelmshaven.[10]
- 10.08.1945 Wilhelmshaven ausgelaufen.[10]
- 20.08.1945 in der Westwerft Wilhelmshaven.[10]
- 30.10.1945 in Wilhelmshaven aufgelegt[8]
- 27.03.1946 In Wilhelmshaven mit Bewaffnung.[10]
- 18.06.1946 Um dieses Datum in Wilhelmshaven festgestellt.[10]
Verlust am: 10.09.1944
Verlustort: bei Hödekerskerke
Verlustart: gesunken
Verlustursache: Fliegerbombentreffer
Gegnernation: unbekannt
Gegnertyp: Luftstreitkräfte
Erich Gröner " Die deutschen Kriegsschiffe 1915 - 1945 " Bd. 7
[1] Schreiben Gutehoffnungshütte an Fachgruppe Stahlbau vom 25.04.1944
[2] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[3] Geh. NTB Nr. 39/1943
[4] Terminliste Mar.Rüst./K I vom 15.08.1942 (Archiv Dorgeist)
[5] Tagesmeldungen des MVO zum Pz.AOK 2
[6] KTB 1. Artillerieträgerflottille
[7] List of German warships and craft surrendered by the German (in the Netherlands)
[8] Survey list of MFPs (Marinefährprähme) in the area of Western Germany
[9] Flottillenlisten der GM/SA
[10] Von der Kaiserlichen Werft zum Marinearsenal: Wilhelmshaven als Zentrum d. Marinetechnik seit 1870
Eingefügt am: 22.09.2007
Eingefügt von: Stefan Westermann
Letzte Änderung: 24.12.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 16.05.2008 R. Stenzel: Chronik [1] eingefügt
- 06.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [2] eingefügt
- 21.12.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [2] ergänzt
- 31.05.2009 R. Stenzel: Chronik [3] eingefügt
- 16.09.2009 C. Linse: Chronik [4] eingefügt
- 22.04.2011 R. Stenzel: Chronik [5] eingefügt
- 07.09.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [6], [7] & [8] eingefügt
- 08.09.2013 Theodor Dorgeist: [9] in der Chronik eingefügt.
- 24.12.2013 M. Goretzki: Datensatz gem. [10] ergänzt