Marinefährprahm F 345

  F 344
F 346  


Kennung : F 345
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 28.06.1941
Bauwerft : Cantieri Navali Riuniti, Palermo
Indienstgestellt : 00.07.1942
Bewaffnung : Bewaffnung bei Verlust [3]:
- 1 x 7,5 cm B.K. M 97 in Bordlafette C/39, Rohr 11084, Lafette 429
- 1 x 2 cm Vierling, Nr. 21533, 21534, 21535, 21536
- 1 x 3,7 cm S.K. C/30 in Abk.L. C/39, Rohr 36468, Lafette 594
- 1 x 2 cm C/38 in Sockellafette C/30, Rohr 5154, Lafette 6151
- 1 D.S.R.
- 1 Signalscheinwerfer
- 5 Gewehre 98 K
- 2 Pistolen 08
- 4 MP 40
- 1 EM-Gerät


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 28.06.1941 Bauauftrag
- 00.08.1942 2. Landungsflottille
- 09.09.1943 + 5 sm n.Terracina/T/ 5 Tote
- 25.07.1942 Palermo aus.[4]
- 02.09.1942 bei Derna durch Luftangriff beschädigt. [1]
- 28.09.-13.10.1942 Maschinenreparatur durch Werkstattpersonal der Flottille in Tobruk.[4]
- 03.11.1942 F 345 ladeklar in Tobruk.[5]
- 04.11.1942 F 345 mit 62 to Munition Heer und andere MFP Tobruk nach Marsah-Matruh ausgelaufen.[5]
- 07.11.1942 11:00 Uhr F 345 mit 62 to Munition Heer aus Bardia nach Tobruk zurückgekehrt.[5]
- 08.11.1942 16:30 Uhr F 345 mit 62 to Munition Tobruk nach Bengasi ausgelaufen.[5]
- 10.11.942 06:00 F 154, F 345, F 346, F 362 leer von Bardia in Tobruk eingelaufen.[5]
- 10.11.942 F 345 bleibt in Tobruk für Marine reserviert und soll Torpedos in Derna laden. 14:00 Uhr F 345 mit Personal und Gepäck des BauBtl 85 und andere MFP nach Derna ausgelaufen.[5]
- 13.11.1942 16:00 Uhr F 346, F 541, F 345, F 362, F 157 Ras el Aali eingelaufen.[6]
- 01.01.1943 In Reparatur in Palermo.[4]
- 01.03.1943 in Palermo[4]
- 01.04.1943 bei der 1. Gruppe der 2. Landungsflottille.[4]
- 24.05.1943 Unterwasserschaden bei Fliegerangriff auf Reggio erlitten [2]
- 16.06.1943 Nach taktischer Gliederung der 2. Landungsflottille bei der 1. Gruppe eingesetzt, befindet sich zur Reparatur in Tarent.[4]
12.7.1943 18 Uhr F 345, F 466 (2. L.- Flottille ) Catona aus nach Molini. [8]
- 21.07.1943, 05.00 Uhr: F-345 und F-149 laufen von Scilla nach Palermo aus. [4]
- 21.07.1943, 14.00 Uhr: F-345 und F-149 werden bei Cap St. Stefano von zahlreichen feindlichen Jagdbombern angegriffen. Gut liegendes Abwehrfeuer beider Boote bringt zwar drei Angreifer zum Absturz, aber F-149 kommt beim Ausweichen vor den Fliegerbomben am Strand fest. F-345 ankert nach dem Angriff beim Havaristen. [4]
- 21.07.1943, 18.00 Uhr: F-345 und F-149 weisen einen weiteren feindlichen Luftangriff ab. [4]
- 21.07.1943, 21.00 Uhr: F-546, das sich auf dem Marsch von Milazzo nach Palermo befindet, ankert bei F-345 und F-149. [4]
-22.07.1943 F 149, F 546 um 10.00 Uhr bei Cap. St. Stefano bei Fliegerangriff Aufgelaufen. 1 Toter, mehrere Verletzte,
3 Abschüsse. F 345 steht beiden Booten zur Hilfeleistung[8]
- 22.07.1943, 10.45 Uhr: Nachdem auch F-546 beim Versuch F-149 freizuschleppen fest gekommen und F-345 nicht mehr voll einsatzfähig war, weil es einen Tampen in die Schraube bekam, als es die beiden aufgelaufenen Boote wieder ins freie Wasser zu ziehen versuchte, bittet F-546 per FT um Schlepperunterstützung. [4]
- 22.07.1943, 17.00 Uhr: F-345 tritt den Marsch von Cap St. Stefano nach Scilla an. [4]
- 23.07.1943, 09.00 Uhr: F-345 sichtet auf dem Marsch von Cap St. Stefano nach Scilla 3 sm östlich der Insel Vulcano einen kleinen Segler mit 103 Soldaten der Kriegsmarine unter der Führung des Leiters der Seetransportstelle Palermo. Sie werden samt Gepäck an Bord genommen. [4]
- 23.07.1943, 14.35 Uhr: F-345 läuft in Scilla ein. [4]
- 24.07.1943, 06.00 Uhr: In Scilla entfernen Taucher eine Stahlleine aus der Schraube von F-345. [4]
- 28.07.1943 F 345 in Baia: Auswechseln der 2cm Oerlikon gegen Flak 38 vorgesehen.[4]
- 16.08.1943 Bei der 1. Gruppe der 2. Landungsflottille gemeldet.[4]
- 09.09.1943 02.30 Uhr alle von Neapel kommenden Boote passieren Golf von Gaeta während eines Luftangriffs auf Formia und Gaeta. Boote heben sich gut vom erleuchteten Himmel ab. 03.00 Uhr aus dem Dunkeln, von den durch die Leuchtbomben geblendeten Besatzungen nicht rechtzeitig erkannte schießen S-Boote Torpedos auf die erste MFP-Gruppe ab. F 345 wird getroffen und beginnt zu sinken. 05.00 Uhr nach Bergung der Schiffbrüchigen wird das Wrack von F 345 versenkt. 1 Toter Maschinenbesatzung, 3 weitere verletzt.[4]
Verlust am: 09.09.1943
Verlustuhrzeit: 05:00
Verlustort: 5 sm n. Terracina
Verlustart: gesunken
Verlustursache: Torpedotreffer
Gegnernation: USA[7]
Gegnertyp: Schnellboote[4]
>Gegnername: PT 208, 218, 207, 209[7]
Mannschaftsschicksal: 5 Tote; Maschinenbesatzung:1 Toter, 3 weitere verletzt[4]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] KTB-Anlage Deutsches Marinekommando Italien
[2] KTB Seetransportchef Italien
[3] Ausrüstungsmeldung 2. Landungsflottille vom 11.11.1943
[4] KTB 2. Landungsflottille
[5] KTB Seetransportstelle Tobruk
[6] KTB Seetransportstelle Ras el Aali
[7] Beitrag im FMA
[8] KTB des Seetransportführers Messinastraße
Eingefügt am: 28.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 07.06.2013
Geändert von: Beate Kibelka
Änderung: - 26.10.2007 Theodor Dorgeist Änderung [1] in der Chronik
- 18.04.2008 Claudia Linse, Chronik [2] eingefügt
- 23.12.2008 R. Stenzel Bewaffnung [3] eingefügt
- 03.05.2009 Peter Kreuzer [4] eingefügt
- 16.08.2012 M. Goretzki: Chronik, Indienststellung, Verlustangaben gem. [4] ergänzt
- 28.12.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [5] und [6] eingefügt
- 18.01.2013 M. Goretzki: Verlustdaten gem. [7] ergänzt
- 07.06.2013 Beate Kibelka Chronik gem [8] ergänzt