Artillerieträger LAT 24

  LAT 23
LAT 25  


Kennung : LAT 24
2. Kennung : LAT 24 O
3. Kennung : LAT 24 ON[4]
Name : ORION
Untertyp : LAT
Nation : Deutschland
Zivilname : ORION
Ziviltyp : Motorschiff
Bauwerft : Nobiskrug, Rendsburg
Baunummer : 481
Stapellauf : 21.06.1938
Besitzer : Burg J. Bruhn, Burg
Indienstgestellt : 25.08.1938
Bewaffnung : Nach Gröner:
- 3 x 3,7cm Fla
- 4 x 2 cm Fla
- 3 x 1,5cm Fla


Größe : 211 BRT; 410t
Länge (m) : 39,14m
Breite (m) : 7,00m
Tiefgang (m) : 2,50m
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 200 PSe; 9kn
Besatzung : 0, 37
- 21.06.1938 Vom Stapel als M/S Orion
- 25.08.1938 in Dienst als M/S Orion
- 00.09.1940 LAT 24
- 06.07.1941 EVO
- 00.04.1942 Flagschiff 21. Landungsflottille
- 01.12.1942 22. Landungsflottille
- 00.12.1944 11. Landungsflottille
- 15.06.1945 re, Orion
- 00.00.1954 J. Thode, Hamburg
- 09.11.1971 zum br an E. Heeren, Leer
- 21.06.1938 Vom Stapel als M/S ORION bei Nobiskrug, Rendsburg [G]
- 25.08.1938 In Handelsdienst für J. Bruhn, Burg
- 21.08.1940 Von der Kriegsmarine erfasst als Leichter Artillerieträger LAT 24.[6]
- 00.09.1940 Von der Kriegsmarine zur Verwendung beim Unternehmen Seelöwe vorgesehen [G]
- 06.09.1940 [Ausrüstungsarbeiten] fertig.[4]
- 07.09.1941 Der mit der Masse in Pernau liegende EVO meldet für das bevorstehende Unternehmen „Beowulf“ LAT ORION dem Chef 5. M-Flottille unterstellt.[2]
- 11./12.10.1941 Bei der Landung auf Dagö bei der Landegruppe Ost.[2]
- 00.01.1942 an 17. Landungsflottille übergeben.[4]
- 00.04.1942 an 21. Landungsflottille übergeben.[4] Flaggschiff 21. L-Flottille [G]
- 01.04.1942 LAT ORION bei der 21. Landungsflottille in Swinemünde gemeldet.[2]
- 20.05.1942 LAT ORION bei der 4. Gruppe der 21. Landungsflottille gemeldet.[2]
- 00.12.1942 an 22. Landungsflottille übergeben.[4]
- 01.12.1942 LAT ORION bei der 1. Gruppe der 22. Landungsflottille gemeldet.[2]
- 11.06.1944 Unterstellungswechsel von der 11. Landungsflottille zur 21. Landungsflottille.[1]
- 01.12.1944 LAT ORION bei der 4. Gruppe der 13. Landungsflottille.[2]
- 06.03.1945 16.08 Uhr, LAT in Pillau durch Angriff von 15 Il-2 beschädigt. 6 Tote, 3 Schwer- und 6 Leichtverletzte. Nach notdürftigen Reparatur 17.30 Uhr Pillau aus zur Geleitaufnahme nach Gotenhafen.[3]
- 18.03.1945 in Pillau erneut Fliegerangriff, 1 Schwer- und 2 Leichtverwundete.[3]
- 26.03.1945 in See Fliegerangriff auf 'Orion'.[3]
- 27.03.1945 in See Fliegerangriff auf 'Orion', beschädigt.[3]
- 28.03.1945 04.00 Uhr durch 'TS 4' in Schlepp genommen bis Position 13.[3]
- 29.03.1945 Swinemünde eingeschleppt.[3]
- Nach Kriegsende blieb gem. lt.TMCC-Liste Nr. 1205 deutsches Eigentum.[5]
- 15.06.1945 re. an Eigner J. Bruhn, Bremen-Burg [G]
- 1954 Johnannes Thode, Hamburg [G]
- 15.06.1956 Rückgabe an den Eigner [5]
- 22.06.1962 Hermann Möller, Hochdonn [5]
- 09.11.1971 abgewrackt bei E. Heeren, Leer [G]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] A.d.S. Tagesbefehl Nr. 12/1944
[2] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[3] KTB 11. Landungsflottille
[4] Archiv Theodor Dorgeist
[5] Schmidtke, Martin: Rettungsaktion Ostsee 1944/45
[6] Bundesarchiv, RM 108/52, Kriegsmarinedienststellen
Eingefügt am: 10.07.2011
Eingefügt von: Martin Goretzki
Letzte Änderung: 04.11.2018
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 10.07.2011 M. Goretzki: Datensatz angelegt
- 28.08.2011 M. Goretzki: Daten aus Datensatz "LAT Orion" gem. [1] von René Stenzel eingefügt
- 28.02.2013 M. Goretzki: Chronik gem. [2] eingefügt
- 30.11.2014 M. Goretzki: Chronik gem. [3] eingefügt
- 08.09.2015 M. Goretzki: Chronik und Kennung LAT 24 ON gem. [4] eingefügt
- 16.11.2015 M. Goretzki: Chronik gem. [5] eingefügt
- 16.01.2016 M. Goretzki: Besatzung gem. Gröner ergänzt
- 17.09.2016 M. Goretzki: Chronik gem. [6] eingefügt