Artillerieträger SAT 4

  SAT 3
SAT 5  


Kennung : SAT 4
2. Kennung : SAT 4 H
Name : HELENE
Untertyp : SAT
Nation : Deutschland
Zivilname : HELENE
Ziviltyp : Motorschiff
Bauwerft : Germaniawerft Kiel
Baunummer : 570
Stapellauf : 03.03.1937
Besitzer : Sartori & Berger, Kiel
Bewaffnung : Nach Gröner:
- 1 x SK 12,7 cm L/45
- bis 7 x 1,5 cm
- 1944: 2 x 3,7 cm, 3 x 2 cm, 1 x 1,5 cm


Größe : 400 BRT, ~ 800t
Länge (m) : 50,93m
Breite (m) : 8,10m
Tiefgang (m) : 3,25m
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 500e; 10kn
Besatzung : 2, 54
- 03.03.1937 Stapellauf als M/S Helene
- 22.08.1940 SAT 4
- 00.05.1941 Erprobungsverband Ostsee
- 00.05.1942 27. Landungsflottille
- 15.02.1943 24. Landungsflottille
- 29.06.1944 3. Vorpostenflottille
- 00.01.1945 3. Artillerieträger-Gruppe
- 00.03.1946 sowjetische Beute
- 03.03.1937 Stapellauf als M/S HELENE bei Germaniawerft, Kiel, für Eigner Sartori und Berger (Hamburg)
- 17.08.1940 Helene durch Kriegsmarinedienstelle Hamburg erfasst.[5]
- 22.08.1940 Als Schwerer Artillerieträger [SAT 4] zur Verwendung beim Unternehmen Seelöwe durch KMD Hamburg übernommen.[5]
- 08.09.1940 [Ausrüstung] bei Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven fertig.[3]
- 08.11.1940 SAT HELENE außer Dienst gestellt (Telegramm des MND vom 12.11.1940).[TD]
- 25.11.1940 Rückgabe an den Eigner [5]
- 00.05.1941 an den Erprobungsverband Ostsee übergeben.[G][3] - Kennung: H
- 07.09.1941 Der mit der Masse in Pernau liegende EVO meldet für das bevorstehende Unternehmen „Beowulf“ SAT HELENE dem Chef EVO unterstellt.[1]
- 14./15.09.1941 Die Motorbootgruppe des Erpr.Verb.Ostsee soll, gedeckt durch 3 SATs eine Halbkompanie 16./Lehr-Regiment Brandenburg z.b.V. 800 zur Verstärkung bringen, muss wegen stürm. See und Feindsichtung nach Norden in den Kleinen Moosund ausweichen und gelangt erst bei Hellwerden vor der Landestelle an. SAT HELENE kann zwei Floßsäcke mit 13 Mann bergen, während die Motorboote unter der Südküste von Moon mit 12 Mann aus den anderen zwei Floßsäcken aufnehmen und zu ärztlicher Versorgung an SAT HELENE abgeben.[2]
- 00.01.1942 an 27. Landungsflottille übergeben.[3]
- 00.05.1942 SAT HELENE bei der Artillerieträgergruppe der 27. Landungsflottille gemeldet.[G][1]
- 00.00.1943 bei der Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven zu SAT umgebaut.[4]
- 15.02.1943 an 24. Landungsflottille übergeben.[G][3]
- 00.06.1943 24. L-Flottille durch Artillerieträgergruppe, darunter SAT HELENE, verstärkt.[1]
- 29.06.1944 AT-Gruppe [vorübergehend] bei der 3. Vorpostenflottille [G]
- 01.12.1944 Bei der 6. Gruppe (AT-Gruppe) der 24. L-Flottille gemeldet. Gruppe z.Zt. der 3. Vp.-Flottille zugeteilt.[1]
- 00.01.1945 an die 3. Artillerieträgerflottille.[3]
- 00.03.1946 norwegische Beute.[3]
- 03.1946 Abgabe an UdSSR [G] - Kennung vermutlich BD-377 [C]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[2] Kugler: Chronik der Landungspioniere
[3] Archiv Theodor Dorgeist
[4] Archiv Dirk Flößer
[5] Bundesarchiv, RM 108/51, Kriegsmarinedienststellen
Eingefügt am: 14.05.2011
Eingefügt von: Martin Goretzki
Letzte Änderung: 04.11.2018
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 14.05.2011 M. Goretzki: Datensatz nach Gröner erstellt
- 22.02.2013 M. Goretzki: Chronik gem. [1] eingefügt
- 13.06.2015 M. Goretzki: Chronik gem. [2] eingefügt
- 05.09.2015 M. Goretzki: Chronik gem. [3] eingefügt
- 16.01.2016 M. Goretzki: Besatzung gem. Gröner ergänzt
- 10.02.2016 M. Goretzki: Chronik gem. [4] eingefügt
- 11.02.2016 M. Goretzki: Externen Bildlink 1 und 2 eingefügt
- 17.09.2016 M. Goretzki: Chronik gem. [5] eingefügt