Marinefährprahm F 327

  F 326
F 328  


Kennung : F 327
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : A
Bauauftrag : 20.06.1941
Bauwerft : Beucheldt, Glogau
Indienstgestellt : 00.07.1942


Marinefährprahm : Typ A
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : lichte Höhe 2,74 m, Fahrbahnbreite 3,1 m
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann / 50 Minen Typ UMA)
- 20.06.1941 Bauauftrag
- 00.07.1942 27. Landungsflottille (?)
- 00.12.1942 als Karpathos durch Bosporus; 15. Landungsflottille
- 07.10.1943 + Ägäis / brit. Seestreitkräfte
- 20.06.1941 Bauauftrag an Beucheldt, Glogau [G]
- 02.10.1942 Meldung Gruppe Süd: F 327 in Ingolstadt [4]
- 20.10.1942 Linz ausgelaufen [4]
- 10.02.1943 F 370 mit dem für K.S.Fl. Mazedonien bestimmten F 327 auf Befehl Admiral Ägäis ausgetauscht. Nunmehr F 327 zur K.S.Fl. Attika gehörend [5]
- Im Jan 1943 Querung des Bosporus unter Zivilanstrich und dem namen KARPATHOS [PS, 49]
- 01.09.1943 Nach einem Rufnummernverzeichnis bei der 15. L-Flottille gemeldet [6] - Wird nicht im KTB der 15. Landungsflottille erwähnt [1]
- 16.09.1943 Deutsche Truppen (III./GebJgRgt. 98, GebJgBtl. 54, I./JgRgt. 724) werden in Prevesa verladen und von F 131, F 331, F 327, F 496 und F 497 zusammen mit den unter span. Flagge fahrenden Transportern CELSIUS und ALMA bis zum 20.09.1943 am Kap Akrotiri (Kephallonia) gelandet. Die zugeführten Truppen können die italienischen Besatzungstruppen in ihre Gewalt bringen.[PS]
- 24.09.1943 Angriff auf Korfu. Landungsverband mit F 131, F 331, F 327 und F 496 entlädt am frühen Morgen das II./GebJgRgt. 98 in einer Lagune an der Seeseite der Insel. Durch Abwehrfeuer italienischer Besatzungstruppen wird F 131 beschädigt. Derselbe Verband setzt am 25.09. noch zweimal Truppen ab und läuft am 26.09. in Korfu Hafen ein. Die Italiener müssen sich ergeben.[PS]
- 27.09.1943 In Moraitica 830 ital. Gefangene auf F 327 verladen.[7]
- 05./06.10.1943 7 MFP sollen im „Olympiageleit“ das IX./999 nach Kos bringen. Verband gegen Morgen kurz vor Stampalia durch brit. Kreuzer und Zerstörer gestellt und zusammengeschossen. Neben anderen Schiffen auch F 129, F 308, F 327, F 494, F 496 und F 532 versenkt. Schwerste Verluste unter eingeschiffter Truppe und Besatzungen [6]
- 07.10.1943 auf dem Weg Piräus-Kos bei Stampalia von 2 Kreuzern und 2 Zerstörern versenkt. [3]

Verlust am: 07.10.1943
Verlustuhrzeit: 0450
Verlustort: Ägäis (auf dem Weg Piräus-Kos, Leros) [2]
Verlustart: gesunken
Verlustursache: Artillerietreffer
Gegnernation: Großbritannien
Gegnertyp: Seestreitkräfte
Gegnername: Kreuzer Sirius,Penelope; Zerstörer Faulknor, Fury [2]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] KTB der 15. Landungsflottille
[2] Dr. Schenk " Kampf um die Ägäis "
[3] KTB der Küstenschutzflottille Attika
[4] KTB Marinegruppenkommando Süd
[5] KTB der Küstenschutzflottille Attika
[6] Kugler: Chronik der amphibischen Landungsverbände
Eingefügt am: 25.09.2007
Eingefügt von: Rene Stenzel
Letzte Änderung: 12.02.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 30.12.2007 R. Stenzel Chronik [3] eingefügt
- 05.04.2009 R. Stenzel Chronik [4] eingefügt
- 10.04.2010 R. Stenzel Chronik [5] eingefügt
- 12.02.2013 M. Goretzki: Chronik gem. [6] eingefügt