Marinefährprahm F 433 (F4433)

  F 432
F 434  


Kennung : F 433
2. Kennung : F4433
Schiffstyp : Marinefährprahm
Untertyp : C2
Bauauftrag : 09.08.1941
Bauwerft : Ansaldo, Genua [1]
Indienstgestellt : 10.07.1943
Bewaffnung : 1 x 7,5 cm
2 x 2 cm Flak C 38 [1]

Bewaffnung zum 31.07.1944[8]:
- 1 x 7,6 cm ital.
- 1 x 2 cm Vierling
- 2 x 2 cm 38 Doppel
- 4 Wabo
- NA 28

Bewaffnung zum 01.10.1944[9]:
- 1 x 7,5 cm BKM/97
- 1 x 2 cm 38 Vierling
- 2 x 2 cm 29 Flak
- 6 Nebelbojen
- 1 Wabo


Marinefährprahm : Typ C2
Verdrängung konstruktiv (t) : 155
Verdrängung maximal (t) : 220
Länge (m) : 47,04
Breite (m) : 6,53
Tiefgang leer (m) : 0,97
Tiefgang beladen (m) : 1,45
Seitenhöhe (m) : 2,30
Antriebsanlage Anzahl : 3
Antriebsanlage Typ : Deutz 6zyl. 4takt. Dieselmotor
Maschinenleistung Gesamt (ps) : 390
Geschwindigkeit leer (kn) : 10,5
Treibstoffvorrat (t) : 4,1
Fahrbereich 1 (sm/kn) : 640/10
Fahrbereich 2 (sm/kn) : 1340/7
Offiziere/Unteroffiziere, Mannschaften : 0/17 bis 0/21
Laderaum Dimensionen : Fahrbahnbreite 3,6 m, Landeklappenlast 65 t
Ladefähigkeit : 85 t normal (2 Panzer IV / 1 Panzer VI/T-34(r) / 200 Mann)
105 t maximal (3 Panzer IV / 2 Panzer T-34(r) / 16 Pferde / 200 Mann)
Möglichkeit 52 t-Beutepanzer und Tiger-Panzer zu laden
- 09.08.1941 Bauauftrag, A.F. Smulders N. V. Werf "Gusto", Schiedam
- 00.02.1943 Indienststellung
- 00.06.1943 4. Landungsflottille
- 1944 10. Landungsflottille
- 24.10.1944 + 3 sm s. Jablanac / MGB, MTB / 4 Tote
- 09.08.1941 Bauauftrag an die Gusto Werft, Schiedam mit vorgesehener Fertigstellung Ende November 1942. [6] - Umbau zum Typ C2a (Umbau der Klappen) durch Oberwerftstab Niederlande [2] Später Bau verlagert zu Ansaldo, Genua [1]
- Ab Juni 1943 bei der 4. Landungsflottille gemeldet [1] - Kommandant: Btsmt. Müller bis 08.1943 [1]
- 10.07.1943 Indienststellung bei der 4. Landungsflottille (2. Gruppe) in Genua [4] - Kommandant: Btsmt. Müller [1]
- 13.07.1943 Zur Unterstützung der Truppen in Sizilien verlegt Gruppe Hellfritzsch mit F 433, 451, 454, 461, 589, 608, 609 nach Neapel.[1]
- 22.07.1943, 19.00 Uhr: F 432, 433, 460 und 461 der 4. und F 513 der 2. Landungsflottille unter der Führung von Lt.z.S. ISENSEE laufen von Catona kommend in Milazzo ein. Von dort soll der Verband zwecks Rücktransport von Heeresgut nach Palermo marschieren.[5]
- 22.07.1943, 21.40 Uhr: Die Gruppe ISENSEE erhält vom Kommando der 2. Landungsflottille den FT-Befehl, mit allen fünf Booten schleunigst zum Freischleppen von F 149 und F 546 auszulaufen anstatt, wie ursprünglich geplant, nach Palermo zu marschieren.[5]
- 23.07.1943, 05.00 Uhr: Gruppe ISENSEE (F 460, 432, 433, 461 und 513) zur Bergung von F 149 und F 546 von Milazzo nach Cap St. Stefano.[5]
- 23.07.1943 09u45 Angriff von 4 Jabos Typ Mustang mit Bordwaffen. 1 Schwerverwundeter. - 10u30 Dritter Angriff, 1 Toter, 2 Schwerverwundete. 1 Abschuss gemeldet. - 10u40 Boot wird auf Strand gesetzt. Abtransport der Toten und Verwundeten – 11u50 Auf Weisung von KKpt. Wehrmann Boot vorläufig verlassen. [1] - Gefechtsbericht F 433 Btsmt. Müller
- 23.07.1943, 10.45 Uhr: 15 km vor Aquedolce liegen F 461, 513, 460, 433 in einem Abstand von 200 bis 300 m von Ost nach West am Strand. Während der Luftangriffe am Nachmittag fallen durch Störungen, Treffer auf den Waffen oder Hülsenreisser zunächst die 2cm-Oerlikons aus, nach dem vierten Luftangriff auch die vordere Flak 38. 1 Besatzungsmitglied gefallen.[5]
- 23.07.1943, 21.30 Uhr: Korv.Kpt. WEHRMANN ordnet den Marsch in die Messinastrasse an.[5] - 23.15 Uhr Besatzung von F 460 an Bord genommen.[1]
- 24.07.1943, 08.00 Uhr: Von San Stefano kommend in Scilla eingelaufen.[5]
- 08.1943 - 18.03.1944 Kommandant: Btsm. Merkel [1]
- 09.09.1943 06u00 Besetzung des Kohlehafens Genua mit einem Stoßtrupp von Besatzungsmitgliedern [1] - Gefechtsberichte (Anlagen 5 und 6)
- 09.09.1943 09u30 Vor Hafeneinfahrt Genua Versenkung des fliehenden ital. Minenlegers PELAGOSA; Hafenüberwachungsboot B 219, 2 Bewacher und 1 Frachter aufgebracht [1] - Gefechtsberichte (Anlagen 5 und 6)
- 12.09.1943 A.Kb. gestellt. Verlegung von Genua in die Werft nach Toulon.[1]
- 12.10.1943 Wieder kriegsbereit (kb). Von Toulon nach Genua im Geleit mit 5 Penichen und 2 Geleitbooten. Ladung: 20 Minen und 120 Sprengbojen.[1]
- 10.11.1943 Mit einer Ladung von 92 Torpedoköpfen und 4 T-Ruderteilen schließt sich F 433 in Livorno dem Geleit F 454, 589 nach Genua an.[1]
- 14.12.1943 Mit 60 Tonnen Munition im Geleit mit F 0595 (10. L-Fl.) von Livorno nach Piombino.[1]
- 19.-21.12.1943 Mit 92 Tonnen Proviant von Livorno nach Civitavecchia.[1]
- 07.-09.01.1944 Provianttransport F 433, 621 von Genua nach Nettuno.[1]
- 21.01.1944 19u05 Geleit F 4433, 4424, 0598, FP POSEN, HEIDELBERG von S. Stefano nach Civitavecchia. 21sm südl. Stefano Kontakt zum Restgeleit verloren. Suche ohne Erfolg. Marsch fortgesetzt.[1]
- 22.01.1944 02u15 Kontakt mit feindl. MGB-Verband 5sm vor Civitavecchia. Artilleriebeschuss ausgewichen und nach Norden abgelaufen. Ab 03u15 auf die FP POSEN und HEIDELBERG gestoßen und gemeinsam Marsch nach Süden forgesetzt. Um 06u45 in Civitavecchia eingelaufen.[1] - Bericht zu den Vorgängen (Anlage 6)
- 22.-25.02.1944 Geleit F 621, 411, 433, 2482, 2484, 2486 von Piombino aus nach Genua (Boote der 2. L-Flottille nur bis La Spezia).[1]- Fahrtbericht Lt.z.S. Heuse (Anlage 1)
- 01.03.1944 bei der 5. Gruppe der 4. Landungsflottille
- 08.03.1944 Munitionstransport F 291 (75t Munition), F 433 (74t Munition), F 411 (80t Heu, Hafer) von Livorno nach Pto. Ferraio. Ankunft 10.03.1944.[1]
- 18.03.1944 an 10. Landungsflottille (im Tausch mit F 772), Besatzungen steigt auf F 772 [1]
- 20.03.1944 In Genua Abbau zwecks Überführung in die Adria.[10]
- 12.04.1944 Bei der 10. Landungsflottille gemeldet [7]
- 13.05.1944 Überlandtransport von Genua nach Piacenza am Po.[10]
- 31.07.1944 Nicht einsatzbereit bei der 10. Landungsflottille gemeldet, Werfttermin in Venedig mit 03.09.1944 angegeben [8]
- 01.10.1944 Bei der 10. Landungsflottille - im Aufbau, Kriegsbereitschaft für 06.10. gemeldet [9]
- 03.10.1944 einsatzbereit bei der 10. Landungsflottille.[10] - Gruppe 4 (Sibenik)
- 06.10.1944 In grober See Landungsklappen beschädigt. Reparatur umgehend in Pola.[10]
- 17.-19.10.1944 4 MFP laufen im Geleit von TA 20 von Fiume nach Zara. Am 18.10. F 433 und F 554 im Schirokko auf Pag vorübergehend gestrandet [3]
- 23.10.44 F 433 südlich Jablanac durch brit. Kanonenboote schwer beschädigt, 7 Tote. An nächsten Morgen gesunken. [1][3] - Gefechtsbericht (Anlage 4)
- 24.10.1944 05u10 F 433 Südspitze Doli gekentert und gesunken.[10]

Verlust am: 24.10.1944
Verlustort: 3 sm südlich Jablanac
Verlustart: Artillerie
Verlustursache: Kanonenboote
Gegnernation: Großbritannien
Gegnertyp: Schnellboot, MTB, PT, MAS
Mannschaftsschicksal: 7 Tote, 14 Verwundete
Erich Gröner " Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945 " Band 7
[1] KTB der 4. Landungsflottille
[2] Schreiben Gutehoffnungshütte an Fachgruppe Stahlbau vom 25.04.1944
[3] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
[4] A.d.S.-Tagesbefehl Nr. 24/1943
[5] KTB 2. Landungsflottille
[6] Terminliste Mar.Rüst./K I vom 15.08.1942 (Archiv Dorgeist)
[7] Kriegsgliederung der 10. Landungsflottille vom 12.04.1944
[8] Liste der Seestreitkräfte Admiral Adria nach dem Stand vom 31.07.1944
[9] Liste der Seestreitkräfte Admiral Adria nach dem Stand vom 01.10.1944
Eingefügt am: 02.10.2007
Eingefügt von: Andreas Oefler
Letzte Änderung: 21.05.2013
Geändert von: Theodor Dorgeist
Änderung: - 16.02.2008 R. Stenzel Chronik [1] eingefügt
- 27.03.2008 R. Stenzel Chronik [1] ergänzt
- 14.05.2008 R. Stenzel Chronik [2] eingefügt
- 06.10.2008 M. Goretzki: Schiffschronik gem. [3] eingefügt
- 08.03.2009 R. Stenzel Chronik [4] eingefügt
- 23.04.2009 T. Reich Bild eingefügt
- 03.05.2009 Peter Kreuzer [5] eingefügt
- 11.09.2009 C. Linse: Chronik [6] eingefügt
- 22.05.2011 M. Goretzki: Chronik & Bewaffnung gem. [7], [8] und [9] eingefügt
- 01.08.2012 T. Reich Bilder 2-6 eingefügt
- 18.08.2012 M. Goretzki: 2. Kennung & Verlustdaten ergänzt
- 21.05.2013 Th.Dorgeist Opferangaben eingefügt