Lebenslauf S 211


Datum

Ereignis

16.06.1944Kiellegung bei der Lürssen-Werft
01.08.1944Stapellauf bei der Lürssen-Werft
01.10.1944 Indienststellung für 6. S-Fltl, Kommandant Oblt.z.S. d.R. Licht
06.10.1944Meilenfahrt, dann E.K.K.-Erprobung, Einlaufen in Wesermünde
07.10.1944T.E.K.-Erprobung, dann Verlegen von Wesermünde nach Vegesack
11.10.1944Probefahrt
15.10.1944Boot unterbrochen KB in Wilhelmshaven
01.11.1944 - 15.11.1944Boot in Frontausbildung bei der Schnellboot-Lehrdivision, Swinemünde
01.12.1944Boot KB in Cuxhaven
18.12.1944 - 19.12.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 211, S 212, S 222, S 223, S 704, S 705) mit S 701 (8. S-Fltl) von Helgoland nach Rotterdam
22.12.1944 - 23.12.1944Gemeinsame Minenunternehmung der 6. (S 211, S 212, S 222, S 223, S 704, S 705), 8. (S 194, S 196, S 197, S 199, S 701) und 9. S-Fltl (S 130, S 167, S 168, S 175, S 207) mit S 185, S 192 (10. S-Fltl)) auf dem Themse-Schelde-Weg, laufende Berührung mit MGB, aber ohne Gefecht, auf dem Rückmarsch wird die Rotte der 10. SFltl abgetrennt und wird von einer Zerstörergruppe vernichtet
24.12.1944 - 25.12.1944Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 174, S 177, S 180, S 181, S 209, S 210, S 221 (-2)), 6. (S 211, S 212, S 222, S 223, S 704, S 705) und 9. S-Fltl (S 130, S 167, S 168, S 175, S 206, S 207) und Torpedoeinsatz der 8. S-Fltl (S 194, S 196, S 197, S 199, S 701) auf dem Themse-Schelde-Weg, Luftangriffe, Gefechte mit Bewachern, keine Sichtung, Minen unter Beschuß gelegt
30.12.1944 - 31.12.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 211, S 212, S 222, S 223, S 704, S 705) von Ijmuiden nach Hoek van Holland
01.01.1945 - 03.01.1945Kein Einsatz wegen Wetterlage
01.01.1945Lage 6. S-Fltl: S 211, S 212, S 222, S 223, S 704, S 705 KB in Rotterdan, S 706 aKB in Wilhelmshaven, S 213 aKB, Liegeplatz nicht genannt
04.01.1945 - 05.01.1945Gemeinsamer Torpedoeinsatz der 4., 6. und 9. S-Fltl wegen Sichtverschlechterung auf Befehl FdS vorzeitig abgebrochen
05.01.1945 - 06.01.1945Gemeinsamer Torpedoeinsatz der 4., 6. und 9. S-Fltl wegen Sichtverschlechterung auf Befehl FdS vorzeitig abgebrochen
06.01.1945 - 08.01.1945Kein Einsatz wegen Wetterlage
09.01.1945 - 10.01.1945Gemeinsamer Einsatz der 2. S-Fltl (S 174, S 177, S 180, S 181, S 209, S 210, S 221 (-1)) mit Minen und der 4. (S 202, S 204, S 205, S 219, S 703 (-1)) , 6. (S 211, S 212, S 222, S 223, S 704, S 705 (-1)), 8. (S 194, S 196, S 197, S 199, S 701) und 9. S-Fltl (S 130, S 168, S 175, S 206) mit Torpedos wegen Seegang und schlechter Sicht abgebrochen
10.01.1945 - 13.01.1945Kein Einsatz wegen Wetterlage
15.01.1945 - 15.05.1945Datenlücke (weder Flottillen- noch FdS-KTB, es existiert nur noch eine tabellarische Übersicht)
15.01.1945 - 16.01.1945Gemeinsamer Einsatz der 4. (S 204, S 205, S 219), 6. (S 211, S 212, S 222, S 223, S 705) 8. (S 194, S 196, S 197, S 199, S 701) und 9. S-Fltl (S 130, S 168, S 175, S 206) gegen Themsegeleit, 4. und 9. S-Fltl finden keine Ziele, 6. S-Fltl meldet 2 unbestätigte LUT- oder FAT-Treffer. 8. S-Fltl stößt bis auf 4 sm zum Fort Tongue Sand vor und greift einen Konvoi von Landungsfahrzeugen an. Keine Treffer erkannt/gemeldet, aber „LST 415“ wird von einem LUT getroffen und so schwer beschädigt, dass es aufgesetzt werden muss. Alle Fltl werden lange und wiederholt von Zerstörern und MGB bedrängt
22.01.1945 - 23.01.1945Getrennter Einsatz der 4. (S 202, S 204, S 219 +1), 6. (S 211, S 212, S 222, S 223, S 704, S 705 (-1)) 8. (S 194, S 196, S 197, S 199, S 701) und 9. S-Fltl (S 130, S 168, S 175, S 206 (-1)) im Themsegebiet, schlechte Sicht, 4. und 6. S-Fltl sichten nichts, 8. S-Fltl führt Gefecht mit Zerstörern, 10 Torpedo-Fehlschüsse, durch MGB verfolgt, haben S 194 und S 196 Grundberührung, kommen aber frei, S 199 rammt S 701 an Stb-Seite, S 199 muß schwer beschädigt aufgegeben werden, 9. SFltl kommt als einzige zum Angriff und versenkt 1 Schiff, von Zerstörern und MGB lange gejagt, S 168 erhält Volltreffer in die Brücke und wird schwer, S 175 leicht beschädigt, Bei 8. S-Fltl kann S 701 schwer beschädigt einlaufen (bleibt aKB bis 5/45), S 194, S 196 und S 197 (nach Kollision mit einem Unterwasserhindernis) müssen docken, bei 2. S-Fltl nach Einsatz 219 aKB wegen Ausfall Hilfsmaschine, S 202 wegen Erschütterungen im Boot
23.01.1945 - 24.01.1945Torpedoeinsatz der 4. (2 Boote), 6. (4 Boote) und 9. (2 Boote) SFltl schon bald nach Auslaufen wegen schlechter Sicht aufgrund Rückrufbefehl FdS abgebrochen, gleichzeitiger Mineneinsatz der 2. SFltl im Gebiet vor Harwich wegen Seegang abgebrochen, Minenunternehmung der 5. SFltl (S 48, S 67, S 85, S 92, S 98, S 127) auf dem brit. Geleitzugweg bei East Dudgeon; S 92 muß wegen Drucklagerschaden unter Geleit von S 67 umkehren
24.01.1945 - 25.01.1945Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 176, S 177, S 181, S 209, S 221), 4. (S 703 mit S 175, S 206 (9.)) und 6. S-Fltl (S 211, S 222, S 223, S 704) auf dem Themse-Schelde-Weg und vor Orfordness, S 176 (2.) mit Maschinenschaden vorzeitig umgekehrt
26.01.1945Verlegen der 2. (S 202, S 204, S 219 +1) von Ijmuiden nach Den Helder, Verlegen der 4. (S 205, S 703), 6. (S 211, S 222, S 223, S 704) und 9. S-Fltl (S 130) von Rotterdam nach Ijmuiden
03.02.1945Luftangriff auf Bunker Ijmuiden, S 211 und S 704 schwer beschädigt
20.02.1945Beginn Instandsetzung bei der Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven
25.03.1945 Kommandant Kptlt Nolte
12.04.1945 - 13.04.1945Verlegen (S 48, S 92, S 191, S 211, S 305) von Wilhelmshaven nach Wesermünde, jedes Boot schleppt einen nicht in Dienst gestellten Schnellbootsneubau
14.04.1945 - 15.04.1945Verlegen (S 211, S 304) von Wilhelmshaven nach Rotterdam
15.04.1945 - 04.05.1945Kein weiterer Einsatz
04.05.1945Boote in Rotterdam
10.05.1945 - 29.06.1945"Holland-Boote" (S 210, S 204, S 205, S 219, S 304, S 211, S 212, S 213, S 222, S 704, S 705, S 706, S 197, S 701, S 130, S 168, S 175, S 206, S 207, S 214) in Rotterdam
13.05.1945Personaltransport von Den Helder nach Gosport
29.06.1945Verlegen der "Holland-Boote" (S 210, S 204, S 205, S 219, S 304, S 211, S 212, S 213, S 222, S 704, S 705, S 706, S 197, S 701, S 130, S 168, S 175, S 206, S 207, S 214) von Rotterdam nach Wilhelmshaven
29.06.1945 - 15.01.1946Boot in Wilhelmshaven
06.12.1945Gemäß Abschlußbericht der "Tripartite Naval Commission" wird das Boot zugeteilt an die UdSSR
15.01.1946Boot als "TK 1022" unter sowjetischer Flagge aus Wilhelmshaven ausgelaufen
00.00.1957Boot abgewrackt