Lebenslauf S 99


Datum

Ereignis

09.12.1942Kiellegung bei der Lürssen-Werft
10.03.1943Stapellauf bei der Lürssen-Werft
17.04.1943Indienststellung für 4. S-Fltl
17.04.1943 - 01.05.1943Boot ohne Kommandant (KTB FdS)
19.04.1943Verlegen von Vegesack nach Kiel
19.04.1943 - 20.05.1943Boot in Kiel, E.K.K.-Erprobungen
00.05.1943 Kommandant Oblt.z.S. Seeger
20.05.1943Verlegen von Kiel nach Swinemünde
21.05.1943 - 31.05.1943Boot/Besatzung in Ausbildung bei der Schnellboot-SchulFltl
01.06.1943 - 07.06.1943Boot in Kiel
07.06.1943 - 08.06.1943Verlegen (S 96, S 99) von Kiel nach Wilhelmshaven
08.06.1943 - 18.06.1943Boot eingedockt, zahlreiche Restarbeiten am Unterwasserrumpf
19.06.1943 - 20.06.1943Verlegen von Wilhelmshaven nach Vegesack zur Bauwerft (Instandsetzung als Garantieleistung gefordert)
20.06.1943 - 14.07.1943Instandsetzung am Bootskörper und Einbau Panzerkalotte
16.07.1943 - 31.07.1943Datenlücke (kein KTB vorhanden)
01.08.1943 - 15.08.1943Datenlücke (Keine Erwähnung im KTB der 4. SFltl)
16.08.1943 - 15.09.1943Datenlücke (kein KTB vorhanden)
01.09.1943Boot KB in Boulogne gemeldet (KTB FdS)
17.09.1943 - 18.09.1943Verlegen 4. S-Fltl (S 48, S 63, S 99, S 110, S 117, S 122) von Boulogne nach Vlissingen
18.09.1943Verlegen 4. S-Fltl (S 48, S 63, S 99, S 110, S 117, S 122) von Vlissingen durch Kanäle über Dordrecht nach Rotterdam
20.09.1943 - 23.09.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. Vollmondperiode
24.09.1943 - 25.09.1943Gemeinsame Minenunternehmung "Probestück" der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 98), 4. (S 63, S 87, S 88, S 96, S 99, S 110, S 117, S 122), 6. (S 39, S 74, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114) und 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 68, S 69, S 93, S 127) an der brit. Ostküste; S 87 muß nach Motorenausfall umkehren
25.09.1943 - 28.09.1943 Boot aKB, eingedockt bei Wilton-Werft, Wechsel aller Propeller wegen Beschädigung
28.09.1943Boot ausgedockt und nach Probefahrt KB
28.09.1943 - 06.10.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
07.10.1943 - 08.10.1943Gemeinsame Minenunternehmung "Gesellenprüfung" der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 63, S 87, S 88, S 99, S 110, S 117, S 120, S 122), 6. (S 74, S 76, S 79, S 91, S 97, S 114, S 116) und 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 69, S 93, S 127) an der brit. Ostküste bei Tn 54 ; S 83 muß wegen Motorenproblem vorzeitig abbrechen und kehrt mit Geleit durch S 62 um, desgleichen S 93 (Kurbelwannenexplosion) und S 127
08.10.1943 - 22.10.1943Kein Einsatz
22.10.1943Nachtfahrübungen 4. S-Fltl (S 63, S 87, S 88, S 99, S 110, S 117, S 120, S 122), Verlegen nach Amsterdam
23.10.1943Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 63, S 87, S 88, S 99, S 110, S 117, S 120, S 122), 6. (S 39, S 76, S 97, S 114, S 116) und 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 68, S 69, S 85, S 127) gegen Küstengeleitzug vor Cromer wegen Schlechtwetter abgebrochen, S 62 muß wegen Maschinenproblemen vorzeitig umkehren, S 97 erleidet Seeschäden mittschiffs, Boot aKB
24.10.1943 - 25.10.1943Gemeinsamer Angriff der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 63, S 87, S 88, S 99, S 110, S 117, S 120, S 122), 6. (S 39, S 74, S 76, S 79, S 91, S 97, S 114, S 116, S 135) und 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 68, S 69, S 85, S 127) mit insgesamt 32 Booten auf brit. Küstengeleitzug FN.1160 vor Cromer, 2. S-Fltl hat keine Sichtung und wird von Zerstörern abgedrängt, beim Angriff der 4. S-Fltl erhält S 63 Artillerietreffer, bleibt aber fahrfähig, dann Gefecht mit MGB, bei dem S 88 schwer beschädigt wird (Flo-Chef und Kdt gefallen), das Boot geht vermutlich durch Detonation der eigenen Torpedos verloren, S 63 wird im Gefecht mit MGB gerammt und dann selbstversenkt, S 110 erhält Artillerietreffer, S 120 und S 122 führen beim Rückmarsch heftiges Gefecht mit gegnerischen MGB, 6. SFltl wird von Zerstörern abgedrängt und gejagt, S 114, S 116 und S 76 erhalten Treffer, S 116 verliert den Anschluß, läuft bei Egmond auf und wird später geborgen und eingeschleppt, S 74 versenkt einen Bewacher und erhält selbst im Gefecht mit MGB einen 4 cm-Treffer, der das Schutzschild des 2 cm-Geschützes nicht durchschlägt, S 64 (8.) rettet 17 Schiffbrüchige von S 63, S 65 und S 69 retten 1 bzw. 5 Schiffbrüchige, tlw. von S 88, S 68, S 69 und S 127 erhalten 4 cm-Treffer; S 87, S 120 und S 122 (4.), S 74 (6.) und S 65, S 68, S 69 und S 127 (8.) mit Gefechtsschäden aKB
26.10.1943 - 31.10.1943Kein Einsatz wegen schlechter Sicht / Nebel
01.11.1943Gemeinsamer Mineneinsatz der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 87, S 99, S 110, S 117), 6. (S 39, S 76, S 91, S 114, S 135) und 8. S-Fltl (S 64, S 81, S 85, S 93, S 129) wegen schlechter Sicht abgebrochen
04.11.1943 - 05.11.1943Gemeinsamer Mineneinsatz der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 48, S 87, S 99, S 117), 6. (S 39, S 74, S 76, S 79, S 91, S 114, S 116, S 135) und 8. (S 64, S 85, S 93) SFltl im Seegebiet vor Cromer. Nach Minenlegen erfolgreicher Angriff der 1. Gruppe der 2. SFltl (S 94, S 80, S 83, S 89, S 62) auf den brit. Küstenkonvoi FN.1170 bei Cromer unter erstmaligem Einsatz des FAT (flächenabsuchender Torpedo), die 2. Gruppe wird von Zerstörern abgedrängt, die 4. SFltl kehrt nach Wassereinbruch im Maschinenraum auf S 48 mit allen Booten um, kurz nach Auslaufen der 6. SFltl Kurbelwannenexplosion auf S 79, Boot kehrt um, 6. SFltl und 8. SFltl treten nach Minenwerfen wegen Wetterverschlechterung den Rückmarsch an, dabei Kurbelwannenexplosion auf S 114 und Motorenausfall auf S 116, 2. Gruppe der 6. SFltl (S 74, S 91, S 116, S 135) daher verspätet, bei Luftangriff wird S 74 schwer beschädigt (alle Motoren ausgefallen) und S 91 beschädigt, da S 74 nicht einzubringen ist, wird das Boot gesprengt und dann von S 135 mit Torpedo versenkt, Gruppe läuft in Den Helder ein
05.11.1943 - 15.11.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
08.11.1943 - 18.11.1943Boot aKB, kleine Motorenüberholung
16.11.1943 - 30.11.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. schlechter Sicht
01.12.1943 - 05.12.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. schlechter Sicht
06.12.1943 - 14.12.1943Kein Einsatz wegen schlechter Sicht / Mondphase
16.12.1943 - 31.12.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
23.12.1943Flottillen-Fahrübungen 4. S-Fltl (S 48, S 87, S 99, S 117, S 120, S 122)
01.01.1944 - 19.01.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. Mondphase bzw. Nebel
20.01.1944 - 21.01.1944Minenunternehmung 4. S-Fltl (S 87, S 99, S 117 mit S 130, S 150 (9. S-Fltl)) auf brit. Geleitzugweg bei Tn 3 A
22.01.1944 - 08.02.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
05.02.1944 - 10.02.1944Einbau FAT-Stellzug
07.02.1944 Boot von 4. S-Fltl an 8. S-Fltl übergeben, Kommandant Kptlt. Knapp
12.02.1944 - 13.02.1944Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 92, S 98) und 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 85, S 93, S 99, S 127, S 129) SO Humber, südöstlich von Grimsby, S 67 muß wegen Maschinenausfall mit Geleit durch S 86 umkehren, Gefecht 2. Gruppe 8. SFltl (S 99, S 64, S 65) gegen Bewacher, Boot versenkt brit UJ-Trawler "Cap d`Antifer" (207 t) zusammen mit S 65
13.02.1944 - 14.02.1944Geplante gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 92, S 98) und 8. S-Fltl mit Minenwurfgruppe (S 64, S 65, S 85, S 127) und „Kanonengruppe“ (S 93, S 99, S 117, S 129, S 133) vor Great Yarmouth, aber 2. S-Fltl kehrt wegen schlechter Sicht auf dem Anmarsch um
14.02.1944 - 15.02.1944Minenunternehmung der 2. (S 67, S 80, S 86, S 89, S 92, S 98) mit Deckungseinsatz der 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 85, S 93, S 99, S 117, S 127, S 129, S 133) auf Ostküsten-Geleitzugweg bei Tn 3A, auf dem Rückmarsch bewußt wiederholt Gefecht mit MGB, S 89 durch 4 cm-Treffer mittschiffs beschädigt und wegen Wasseinbruch antriebslos, durch S 86 und S 92 längsseits nach Ijmuiden eingeschleppt, auch S 98 durch mehrere 4 cm-Treffer beschädigt (Boot aKB); Einsatz der 8. SFltl gegen brit. MGB (S 64, S 65, S 85, S 93, S 99, S 117, S 127, S 129, S 133) vor der holländischen Küste erfolglos, da die Flottille permanent von einem Fühlungshalter-Flugzeug beschattet wird, S 117 nach Motorenausfall mit Sicherungsboot S 127 entlassen, späteres Gefecht mit MGB ohne Erfolg, S 64, S 93 und S 127 erhalten 4 cm-Treffer, behelfsmäßig instandgesetzt, Boot bleibt KB
21.02.1944Angriff 8. S-Fltl auf Küstengeleitzug (S 64, S 65, S 85, S 93, S 99, S 117, S 127, S 129, S 133) wegen Schlechtwetter abgebrochen, S 85 muß mit Seeschaden, S 117 wegen Motorenausfall vorzeitig umkehren
22.02.1944 - 23.02.1944Gemeinsamer Vorstoß der 2.(S 67, S 80, S 86, S 92, S 94 und S 128, S 135 (6.)) und 8. (S 65, S 85, S 93, S 99, S 117, S 127, S 129, S 133) SFltl gegen einen Konvoi bei Smith´s Knoll. Boote beider Flottillen durch Zerstörer abgedrängt, dabei wird S 94 von S 128 gerammt, beide Boote müssen aufgegeben und selbstversenkt werden
24.02.1944 - 25.02.1944Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 67, S 80, S 86, S 92, S 135) und 8. (S 65, S 85, S 93, S 99, S 117, S 127, S 129, S 133) SFltl. auf Ostküsten-Geleitzugweg ostsüdöstlich von Great Yarmouth. Beim Ausbringen der Sperren kommen die Boote in Kontakt mit dem Konvoi FS.1371, der vom B-Dienst geortet wurde. Die Zerstörer Vivien und Eglinton drängen die zwei Gruppen ab. Die S-Boote schießen 8 FAT- und G7a Torpedos. Der brit. Frachter Philip Maru (2085 BRT) wird versenkt
25.02.1944 - 26.02.1944Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 67, S 80, S 86, S 92, S 135) und 8. (S 65, S 85, S 93, S 99, S 117, S 127, S 129, S 133) SFltl. gegen einen südgehenden Konvoi bei Smith's Knoll ohne Sichtung
29.02.1944 - 01.03.1944Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 62, S 67, S 80, S 86, S 92, S 135) und 8. (S 65, S 85, S 93, S 99, S 117, S 127, S 129, S 133) SFltl gegen Ostküsten-Geleitzugweg wegen Wetterverschlechterung abgebrochen, S 135 muß wegen Maschinenausfall mit Geleit durch S 92 vorzeitig umkehren
02.03.1944 - 10.03.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
10.03.1944Verlegen von Ijmuiden nach Rotterdam
10.03.1944 - 14.03.1944Einbau Panzerschutz für 4 cm-Geschütz in der Wilton-Werft
14.03.1944 - 22.03.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
15.03.1944Boot KB, Verlegen von Rotterdam nach Ijmuiden
23.03.1944 - 24.03.1944Vorstoß der 2. S-Fltl (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 92), 4. (S 169, S 171, S 187) und der 8. (S 64, S 65, S 85, S 93, S 99, S 117, S 133) S-Fltl von Ijmuiden aus gegen die brit. Konvoi-Route vor Great Yarmouth wegen Wetter- und Sichtverschlechterung und Rückruf des FdS wegen Radarortung abgebrochen
25.03.1944 - 26.03.1944Vorstoß der 2. (S 62, S 67, S 83, S 86) und der 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 85, S 93, S 99, S 117, S 129, S 133) von Ijmuiden aus gegen die brit. Konvoi-Route vor Hearty Knoll, Gefechte mit brit. Zerstörern und MGBs, dabei werden S 67 (2.) und S 64 (8.) leicht beschädigt, S 62 hat Ausfall des Stb-Motors
27.03.1944 - 28.03.1944Vorstoß der 2. (S 62, S 67, S 83, S 86), 8. (S 64, S 65, S 85, S 99, S 117, S 133) und 4. S-Fltl (S 169, S 171, S 187), um brit. Schnellboote östlich des Geleitzugwegs in einen Hinterhalt zu locken, erfolglos
29.03.1944 - 30.03.1944Vorstoß der 2. (S 62, S 67, S 83, S 86), 8. (S 64, S 65, S 85, S 99, S 117, S 133) und 4. S-Fltl (S 169, S 171, S 187) gegen einen Konvoi bei Smith´s Knoll wird nach Ruderausfall auf S 67 und Bergung einer im Schlauchboot treibenden B 17-Besatzung der USAAF (10 Mann) durch S 64, das auch Kompaßausfall hat, vorzeitig abgebrochen
30.03.1944 - 31.03.1944Vorstoß der 2. (S 67, S 83, S 86), 8. (S 64, S 65, S 85, S 99, S 117, S 133) und 4. (S 169, S 171, S 187) S-Flottille gegen einen Konvoi wird auf Befehl FdS wegen einer durch den B-Dienst erkannten sehr starken Gegnerabwehr und sehr guter Sicht abgebrochen, S 85 muß wegen Motorenausfall mit Geleit durch S 65 vorzeitig umkehren
01.04.1944 - 05.04.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage/Mondhelligkeit
05.04.1944 - 08.04.1944Verlegen von Ijmuiden über Cuxhaven und Kiel nach Swinemünde
08.04.1944Boot von 8. S-Fltl an Schnellboot-Lehrdivision übergeben (gem. KTB Maschine 8. SFltl am 11.4.44)
15.04.1944 - 15.06.1944Boot als Ausbildungsboot der neu aufgestellten 10. S-Fltl im Einsatz, Stützpunkt Swinemünde
00.07.1944 - 00.08.1944Werftliegezeit und Umbau in Stettin (S 64, S 99) vor gepl. Abgabe an Fremdmacht (Finnland)
01.09.1944Boot nicht gemeldet
15.09.1944Boot als Ausbildungsboot der 1. Schnellboot-SchulFltl im Einsatz
01.10.1944 Boot Ausbildungsboot der 2. Schnellboot-SchulFltl, Kommandant Lt.z.S. Nienstedt
01.10.1944 - 02.10.1944Verlegen „2. Gruppe 2. Schul-Fltl“ (S 69, S 83, S 99, S 117) von Hammershus-Reede nach Gotenhafen
04.10.1944Verlegen „2. Gruppe 2. Schul-Fltl“ (S 69, S 83, S 99, S 117) von Gotenhafen nach Libau
05.10.1944Verlegen „2. Gruppe 2. Schul-Fltl“ (S 69, S 83, S 99, S 117) von Libau nach Windau
07.10.1944 - 08.10.1944Minenunternehmung 2. S-SchulFltl (S 64, S 69, S 76, S 81, S 83, S 99, S 117, S 135) in der Pernau-Bucht, beim Rückmarsch berühren S 83 und S 99 ein Unterwasserhindernis (Wrack), S 83 verliert das Hauptruder und hat beschädigte Propeller, bei S 99 wird der Schiffsboden beschädigt
09.10.1944Verlegen (S 83, S 99) von Windau nach Libau zur Instandsetzung, wegen fehlender Dockmöglichkeit weiter nach Danzig (S 99) bzw. Gotenhafen (S 83)
10.10.1944 - 15.10.1944Instandsetzung
16.10.1944Verlegen von Gotenhafen nach Windau
21.10.1944 - 22.10.1944Sicherung (S 64, S 81, S 117) der Minenunternehmung „Olympia“ der 5. S-Fltl (S 65, S 67, S 85, S 110) und und 2. S-SchulFltl (S 69, S 76, S 99) in der Arensburger Bucht, 1. R-Fltl wirft Sperrmittel
22.10.1944 - 23.10.1944Minenunternehmung „Olympia 2“ der 5. S-Fltl (S 65, S 67, S 110) und 2. S-SchulFltl (S 64, S 69, S 76, S 81, S 99, S 117) vor der Arensburger Bucht, S 81 nach Ausfall S 67 der 5. SFltl zugeteilt
25.10.1944Personentransport (S 67, S 110) von Windau nach Sworbe mit OB HGr. Nord und Adm. Östl. Ostsee, bei sowj. Luftangriffen auf dem Hinmarsch wird irrtümlich eigenes Jagdflugzeug abgeschossen, S 67 durch Raketentreffer auf Kalotte beschädigt, in Sworbe werden durch Pierteile bei S 67 die Propeller beider Außenwellen, bei S 110 der Mittelpropeller beschädigt; beim Rückmarsch weitere Luftangriffe, S 67 wird durch Raketentreffer, S 110 durch Bombentreffer und nachfolgenden Brand beschädigt. S 67 geht bei S 110 längsseits, übernimmt Personen und Verwundete und gibt sie an S 76 der 2. S-SchulFltl (S 69, S 76, S 99, S 117), die zur Unterstützung ausgelaufen war, ab. S 117 schleppt S 110 längsseits, Brand mit Unterstützung von M 19 gelöscht, S 69 und S 76 laufen zur Ausschiffung der Personen und Verwundeten vorweg nach Windau, S 64, S 69, S 76 und S 81 laufen zur Sicherung des Schleppverbandes noch einmal aus
27.10.1944 - 30.10.1944Kein Einsatz
31.10.1944 - 01.11.1944Minenunternehmung „Oktoberfest“ der 2. S-SchulFltl (S 64, S 69, S 76, S 81, S 83, S 99, S 117, S 135 mit S 65 (5. S-Fltl)) wegen Wetterverschlechterung abgebrochen, Minen auf dem Rückmarsch unscharf geworfen, um weitere Seeschäden zu vermeiden
03.11.1944 - 05.11.1944Kein Einsatz
07.11.1944Vorstoß (S 69, S 76, S 83, S 99) ins Seegebiet östlich Sworbe
13.11.1944 - 14.11.1944Aufklärungsvorstoß 2. S-SchulFltl (S 64, S 69, S 76, S 83, S 99, S 117, S 135 mit S 65, S 116 (5. S-Fltl)) in die Bucht von Riga, S 83 muß sofort nach Auslaufen wegen Ausfall Mittelmotor, S 116 muß kurz darauf nach Kurbelwannenexplosion umkehren
18.11.1944Angriff (S 65, S 68, S 116 und S 69 (2. SchulFltl)) auf sowjetische Bewacher im Nordteil der Bucht von Riga während des sowjetischen Angriffs auf die Halbinsel Sworbe, Gefecht mit Kanonenboote, S 116 erhält Treffer im Stb-Maschinenraum
18.11.1944 - 19.11.1944Gemeinsame Minenunternehmung 5. S-Fltl (S 65, S 68 mit S 64, S 69 (2. S-SchulFltl)) und 2. S-SchulFltl (S 76, S 99, S 117, S 135) in der Arensburger Bucht, S 117 kollidiert mit S 135, auf dem Rückmarsch wird auch S 76 durch Kollision beschädigt
23.11.1944 - 24.11.1944Gemeinsame Minenunternehmung „Nordstern I“ der 5. S-Fltl (S 65, S 68, S 116 mit S 69 (2. S-SchulFltl)) und 2. S-SchulFltl (S 64, S 76, S 99, S 117) östlich von Sworbe
29.11.1944 - 00.00.1945Boot aKB in Danzig in der Werft Danziger Waggonfabrik
16.01.1945 - 15.03.1945Datenlücke (kein KTB vorhanden)
01.04.1945 - 30.04.1945Datenlücke (kein KTB vorhanden)
06.05.1945 - 09.05.1945Letzte Evakuierungsfahrt der 5. S-Fltl (S 48, S 65, S 67, S 85, S 92, S 98, S 127) von Rönne (Bornholm) nach Libau (Kurland). Rückmarsch zusammen mit 1. SFltl (S 217, S 218, S 225, S 707) und 2. S-SchulFltl (S 64, S 69, S 76, S 81, S 83, S 99, S 117, S 135) mit ca. 2000 Heeressoldaten an Bord nach Gelting
10.05.1945 - 11.05.1945Boot in der Geltinger Bucht
00.11.1945Boot an UdSSR ausgeliefert
05.11.1945Boot in Dienst als TK 1010
00.00.1956 - 00.00.1957Boot abgewrackt