Siebelfähre SF 151(I) (26[1])

  SF(I) 150
SF(I) 152  


Kennung : SF 151(I)
2. Kennung : 26[1]
3. Kennung : F.151[1]
Schiffstyp : Siebelfähre
Sonderausstattung : Leichte Flakfähre
Indienstgestellt : 00.00.1942


- Ab 13.06.1942 Eintreffen der Einheiten des Einsatzstabes Fähre Ost (E.F.O.) mit der Bahn in Lahdenpohja.[3]
- Bis 03.07.1942 sind insgesamt 4 Transporte (Fähre 151 – 154) eingetroffen und zu entladen. Restenladung dieser Transporte bis 04.07.1942 beendet.[2]
- 04.07.1942 Fähre 151: Im Zusammenbau mit Endschiffen im Wasser.[2]
- 04.07.1942 Gem. Fotonachweis Fähre F.151 im Zusammenbau in Lahdenpohja.[1]
- 05.07.1942 Fähre 151: Trägerrost fertig.[2]
- 06.07.1942 Fähre 151 zu Wasser und mit Aufbau der Trägerroste und der Bohlenbeläge beschäftigt.[2]
- 07.07.1942 Fähre 151 Trägerroste fertiggestellt und mit dem Aufbau der Steuer- und Hauptbühnen begonnenen.[2]
- 07.07.1942 Gem. Fotonachweis leichte Flakkampffähre 151 im Zusammenbau in Lahdenpohja.[1]
- 08.07.1942 Fähre 151 Steuer- und Hauptbühnen im weiteren Ausbau.[2]
- 09.07.1942 Fähre 151 (leichte Flakkampffähre) fertiggestellt und im Beisein von Oberst Riekhoff und dem Kommandeur der finnischen Küstenbrigade, Oberst Järvinen, eingefahren.[2]

(eine Bilderserie vom Zusammenbau kann → hier eingesehen werden).

- 31.07.1942 gem. Fotonachweis leichte Flakkampffähre 151 in Lahdenpohja im Einsatz.[1]
- 01.08.1942 gem. Fotonachweis leichte Flakkampffähre 151 in Lahdenpohja.[1]
- 22.08.1942 20 Fähren einsatzfertig. 9 I-Transporter fertiggestellt.[2]
- 25.08.1942 gem. Fotonachweis leichte Flakkampffähre 151, taktische Nummer „26“ in Käkisalmi.[1]
- 30.09./01.10.1942 Fähre „26“ am Vorstoß der Fährenflottille ins Seegebiet NW Tschernoje beteiligt.[X]
- 08./09.10.1942 Fähre „26“ am Vorstoß der Fährenflottille gegen die sowjetischen Nachschubwege beteiligt.[x]
- 21.-23.10.1942 Unternehmen „Brasil“: Angriff der Fährenflottille des Einsatzstabes Fähre Ost (E.F.O.) von Käkisalmi und Taivvallahti aus gegen die von Sowjets besetzte Insel Suho mit einem Verband von 7 schweren (taktische Nummern „11“, „13“, „15“, „17“, „21“, „23“, „25“) und 4 leichten (taktische Nummern „12“, „14“, „22“, „26“) Flakkampffähren, 1 Stabsfähre, 1 San.Fähre, 3 Trossfähren („T 2“, „T 4“, „T 6“), 7 I-Booten.
Während der Kämpfe bei der Landung auf der Insel am Morgen des 22.10. liefen die Fähren „12“, „13“ und „26“ auf Grund und mussten beim Abmarsch des Verbandes zwischen 09.00 und 09.11 Uhr durch Sprengladungen und anschl. Artilleriebeschuss selbstzerstört werden. Die leichte Artilleriefähre „22“ wurde von einem 100mm Geschütz der Insel Suho beschädigt, lief auf Grund, kam wieder frei und folgte dem zurückmarschierenden Verband.[2][4]
Verlust am: 22.10.1942
Verlustuhrzeit: 0900
Verlustort: Ladogasee, Insel Suho[4]
Verlustart: Sprengladungen und anschl. Artilleriebeschuss[4]
Verlustursache: selbstzerstört[4]
Gegnernation: Sowjetunion[4]
Eingefügt am: 13.04.2008
Eingefügt von: Stefan Westermann
Letzte Änderung: 14.06.2015
Geändert von: Thorsten Reich
Änderung: - 05.01.2014 M. Goretzki: Chronik gem. [1], [2] und [3] eingefügt.
- 11.01.2014 M. Goretzki: Chronik gem. [2] und [4] ergänzt, Datensatz in SF 151 (I) und SF 151 (II) gesplittet, Indienststellungsdatum und neue Verlustdaten eingefügt
- 06.06.2015 T. Reich Hinweis auf Bildseite "Zusammenbau" in Chronik sowie Bilder 1-2 eingefügt
- 14.06.2015 T. Reich Bilder 3-4 eingefügt