Siebelfähre SF 313

  SF 312
SF 314  


Kennung : SF 313
Zivil- und Nachkriegsnamen : BD 314; DK 314
Schiffstyp : Siebelfähre
Indienstgestellt : 13.09.1944


- 00.12.1944 bei 24. Landungsflottille
- 1946 sowjet. Beute
- 20.12.1946 BD-314 [1]
- 19.2.1949 DK-314 [1]
- 05.10.1949 gestrichen und abgebrochen [1]
- 17.08.1942 Von der Küstenschutzflottille Gruppe Berdjansk wird Heeressiebelfähre Nr. 313 südlich Obitoschnoja-Kossa unbemannt, sonst in Ordnung, gefunden und nach Berdjansk eingeschleppt. Annahme zu Btl. 128 gehörig. Einsatz bei Btl. 86 beabsichtigt.[1]
- 14.-17.11.1943 1.Kp./ Pi.Ldgs.Btl. 128 im Seemarsch nach Ak Metschet; am 15.11. sinkt sF 327 im Sturm, sF 313 und sF 319 bergen die Fährenbesatzung.[4]
- 15.11.1943 sF 313 und sF 319 bei Bergung der Fährenbesatzung sF 327 (im Sturm gesunken) schwer beschädigt, aber weiter fahrbereit.[4]
- 11.04.1944 um 23.40 Uhr russischer Fliegerangriff auf SF 315. Verwundet wurden: Ob.Gefr. Landgrebe (Rgt., war zum Stab kommandiert) und Ob.Gefr. Hackenbeck (1.Komp.) verwundet. Ob.Gefr. Landgrebe am nächsten Tag seinen Verwundungen erlegen und in Bugas beigesetzt.[5]
- 12.04.1944 um 09.30 Uhr Angriff von 6 russischen Schlachfliegern und 4 Jägern. 3 feindliche Maschinen abgeschossen. Verwundet wurden. Ob.Gefr. Morgenbrot, Ob.Gefr. Christian Schmidt und Ob.Gefr. Laza, gefallen: Ob.Gefr. Straßner.[5]
- 13.09.1944 durch Bootsmann Georg Schiwek für die Hafenschutzflottille Wilhelmshaven in Dienst gestellt.[2] >>> passt nicht in die Chronologie von SF 313 <<<
- 08.-11.05.1945 Die Fähren 312, 313 und 314 transportieren Soldaten der le.Stubo-Kp. 903 und etwa 1.200 Offiziersanwärtern einer Waffenschule.[4]
- 09.05.1945 SF 312, 313 und 314 mit Soldaten der le.Stubo-Kp. 903 und etwa 1.200 Offiziersanwärtern einer Waffenschule an Bord müssen am 09.05. Ronehamn auf Gotland anlaufen, um Verwundete an die schwedischen Behörden zu übergeben. Die Fähren werden anschließend interniert.[4]
- Die internierten Soldaten der Fähren 312, 313 und 314 werden entgegen den Bestimmungen des Völkerrechts von Schweden am 03.12.1945 an die Sowjetunion ausgeliefert.[4]
- 04.08.1945 in Wilhelmshaven.[3]
- 20.08.1945 in der Westwerft Wilhelmshaven.[3]
- 13.10.1945 Im Kanalhafen – nördlich der Westwerft in Wilhelmshaven - liegt u.a. die Siebelfähre mit der Kennung 313.[3]
- 1946 sowjet. Beute [G]
- 20.12.1946 BD-314 [1]
- 19.02.1949 DK-314 [1]
- 05.10.1949 Aus der Liste sowjet. Hilfsschiffe gestrichen und abgebrochen [1]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] Ergänzungsliste Dr. Meyer
[2] Geheimer Nordseetagesbefehl vom 21.9.1944
[3] Von der Kaiserlichen Werft zum Marinearsenal: Wilhelmshaven als Zentrum d. Marinetechnik seit 1870
[4] Kugler: Chronik der Landungspioniere
[5] KTB Landungspionierbatl. 128
Eingefügt am: 19.03.2008
Eingefügt von: Theodor Dorgeist
Letzte Änderung: 25.01.2019
Geändert von: Rene Stenzel
Änderung: - 19.03.2008 Theodor Dorgeist: Datensatz eingefügt
- 21.10.2013 T. Reich: Bild 1 eingefügt
- 23.12.2013 M. Goretzki: Datensatz gem. [3] ergänzt
- 10.05.2015 T. Reich: Bild 2 eingefügt
- 20.06.2015 M. Goretzki: Chronik gem. [4] eingefügt
- 25.01.2019 R. Stenzel Chronik [5] eingefügt