Siebelfähre SF 11

  SF 10
SF 12  


Kennung : SF 11
Schiffstyp : Siebelfähre
Indienstgestellt : 00.05.1941


- 00.05.1941 Bau-Btl. 86
- 00.06.1941 Soko B
- 16.11.1941 zwischen Constanza und Sulina im Sturm gesunken
- 07.09.1941 Der mit der Masse in Pernau liegende EVO meldet für das bevorstehende Unternehmen „Beowulf“ sF 11 der 2. Kompanie des Fähren-Btl. 128 (mot) dem XXXXII. AK unterstellt.[4]

- 03.11.1942 Siebelfähre T 11 und andere von Brindisi in Tobruk ein.[2]
- 08.11.1942 12:00 Siebelfähren T 11, T 14, T 25 mit je 30 to Luftwaffengerät und 2 L-Boote nach Bengasi ausgelaufen.[2]
- 14.-20.11.1942 T 11? (Luftwaffe) in/bei Tobruk durch Feindeinwirkung verloren gegangen.[3]
- 21.11.1942 T 11? (Luftwaffe) In Misurata Hafen.[3]
- 26.11.1942 T-Fähren 11 und 25 in Tripolis eingelaufen.[3]
- 11.01.1943 02.30 Uhr laufen 2 Landungsboote und 2 T-Fähren von Tripolis nach Westen aus. Etwa 200 m vor der Hafenausfahrt kommt T-Fähre 11 auf einem Unterwasserwrack fest. 08.00 Uhr sind drei Kaffen der Fähre vollgelaufen und müssen mit 360 Leerkanistern gefüllt werden. Mit einem Schwimmkran und einem Schlepper wird das Freibekommen der Fähre versucht.[3]

Verlust am: 12.01.1943
Verlustort: Kossa Tuzla
Verlustursache: gestrandet[1]
Gröner " Die dt. Kriegsschiffe 1815 - 1945 " Bd. 7
[1] KTB Marinegruppenkommando Süd
[2] KTB Seetransportstelle Tobruk
[3] Verlustliste Achse - Archiv Th. Dorgeist
[4] Kugler: Chronik der amphibischen Verbände
Eingefügt am: 09.04.2008
Eingefügt von: Stefan Westermann
Letzte Änderung: 13.02.2013
Geändert von: Martin Goretzki
Änderung: - 16.04.2010 R. Stenzel Chronik [1] eingefügt
- 16.12.2012 M. Goretzki: Chronik gem. [2]-[3] eingefügt
- 13.02.2013 M. Goretzki: Chronik gem. [4] eingefügt