Lebenslauf S 27


Datum

Ereignis

10.10.1939Kiellegung bei der Lürssen-Werft
15.04.1940Stapellauf bei der Lürssen-Werft
05.07.1940 Indienststellung bei der Lürssen-Werft, Kommandant Oblt.z.S. Klug
17.07.1940 - 18.07.1940Verlegen (S 27, S 37) von Wilhelmshaven nach Rotterdam
22.07.1940 - 23.07.1940Verlegen von Rotterdam über Boulogne nach Cherbourg
24.07.1940 - 25.07.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 19, S 20, S 26, S 27) in das Gebiet der Insel Wight, Boot versenkt franz. Frachter "Méknes" (6127 BRT) (gemeldet als 19.000 BRT !)
25.07.1940 - 26.07.1940Angriff 1. S-Fltl (S 19, S 20, S 27) auf den von der Luftwaffe gemeldeten Geleitzug CW.8. Boot versenkt brit. Frachter Lulonga (821 BRT) + (gemeldet als 10.000 BRT !)
28.07.1940 - 29.07.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 19, S 20, S 21, S 27) in das Seegebiet zwischen Portland Bill und Wight gegen gemeldete britische Kriegsschiffe (Fehlmeldung)
29.07.1940 Kommandant Oblt.z.S. Büchting
29.07.1940 - 30.07.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 19, S 20, S 21, S 27) in das Seegebiet zwischen Portland Bill und Wight gegen ein gemeldetes britisches beschädigtes Kriegsschiff (nicht gefunden)
04.08.1940 - 05.08.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 20, S 21, S 25, S 27) in das Seegebiet westlich und östlich der Insel Wight
07.08.1940 - 08.08.1940Angriff 1. S-Fltl (S 20, S 21, S 25, S 27) auf den von der Luftwaffe gemeldeten Konvoi CW.9, Boot versenkt brit. Frachter "Fife Coast" (367 BRT)
08.08.1940 - 09.08.1940Angriff 1. S-Fltl (S 21, S 25, S 27) auf den von der Luftwaffe gemeldeten Konvoi
11.08.1940Seenoteinsatz (S 21, S 27) für Luftwaffe
12.08.1940Seenoteinsatz (S 20 (mit Besatzung S 21, da Besatzung S 20 im Paris-Urlaub), S 25, S 27) für Luftwaffe
13.08.1940Seenoteinsatz (S 20, S 27) für Luftwaffe, Rettung einer Ju 87-Besatzung
14.08.1940 - 15.08.1940Vorstoß (S 20, S 26, S 27) in das Seegebiet westlich der Insel Wight, erfolglose Torpedoschüsse auf 3 Zerstörer
19.08.1940 - 20.08.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 18, S 20, S 21, S 25, S 26, S 27) in das Seegebiet bei Wight
24.08.1940Verlegen 1. S-Fltl (S 18, S 20, S 21, S 25, S 26, S 27) von Cherbourg nach Boulogne, S 21 muß wegen Ruderschadens umkehren
24.08.1940 - 25.08.1940Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 18, S 20, S 25, S 26, S 27) wegen Wetterlage nicht durchgeführt (Minen kippen aus den Schienen), Einlaufen nach Cherbourg
25.08.1940 - 26.08.1940Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 18, S 20, S 21, S 25, S 26, S 27) südlich von Portsmouth
26.08.1940 - 27.08.1940Verlegen (S 18, S 21, S 25, S 26, S 27) von Cherbourg nach Rotterdam
28.08.1940 - 29.08.1940Vorstoß (S 18, S 21, S 25, S 26, S 27 und S 54 (3.)) auf brit. Geleitweg, Einlaufen nach Rotterdam, S 26 wird bei einem Ausweichmanöver vor Tanker beschädigt, S 25 Propellerschaden, beide Boote aKB, bei Vorbereitung zum Verlegen (S 26) bzw. Reparatur (S 25) in der Wilton-Werft werden Späne in den Kurbelwannen beider Seitenmotoren festgestellt
31.08.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 18, S 21, S 22, S 27) wegen Wetterlage abgebrochen
01.09.1940 - 02.09.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 18, S 21, S 22, S 27) gegen einen als beschädigt gemeldeten Zerstörer, erfolglos
02.09.1940 - 03.09.1940Aufklärungseinsatz 1. S-Fltl (S 18, S 21, S 22, S 27, S 54), erfolglos
04.09.1940Boot fährt auf Weisung FdT den Angriff auf brit Konvoi CW.12 wegen Motorenschonung nicht mit
06.09.1940 - 07.09.1940Verlegen 1. S-Fltl (S 18, S 21, S 22, S 25, S 27, S 28) von Rotterdam nach Cherbourg unterbrochen, Einlaufen in Ostende
07.09.1940Verlegen 1. S-Fltl (S 18, S 21, S 22, S 25, S 27, S 28) von Ostende nach Cherbourg
07.09.1940 - 12.09.1940Kleine Motorenüberholung (S 21, S 25, S 27), Boote in dieser Zeit aKB
12.09.1940Probefahrt
21.09.1940 - 22.09.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 18, S 22, S 27, S 28) auf brit. Geleitzugweg
25.09.1940 - 26.09.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 18, S 22, S 26, S 27, S 28) in das Seegebiet südlich von Plymouth
29.09.1940 - 30.09.1940Aufklärungseinsatz (S 26, S 27, S 28) gegen einen vermutlich bei Guernsey operierenden brit. Zerstörer. Wegen schlechter Wetterlage fahren nur die „Backboote“. Aufklärung erfolglos, eine Rückkehr nach Cherbourg ist wegen Wetter- und Tidenkombination unmöglich, Einlaufen in St. Malo, S 27 Propellerschaden
01.10.1940 - 11.10.1940Kein Einsatz wegen Wetterlage
04.10.1940Verlegen (S 26, S 27, S 28) von St. Malo nach Cherbourg
13.10.1940Verlegen 1. S-Fltl (S 22, S 26, S 27, S 28) von Cherbourg nach Rotterdam wegen Wetterlage abgebrochen, Rückkehr nach Cherbourg
14.10.1940Verlegen 1. S-Fltl (S 22, S 26, S 27, S 28) von Cherbourg nach Rotterdam
15.10.1940 - 16.10.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 18, S 20, S 22, S 24, S 27, S 28) auf brit. Geleitzugweg
17.10.1940 - 18.10.1940Angriff 1. S-Fltl (S 18, S 20, S 24, S 27, S 28) auf brit Konvoi FN.311, Boot torpediert franz. Frachter "P.L.M. 14" (3754 BRT)
19.10.1940 - 20.10.1940Vorstoß 1. S-Fltl (S 18, S 20, S 22, S 24, S 27, S 28) auf brit. Geleitzugweg
21.10.1940 - 22.10.1940Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 20, S 22, S 24, S 27, S 28) in der Themsemündung
26.10.1940Verlegen 1. S-Fltl (S 20, S 22, S 24, S 27, S 28) von Rotterdam nach Den Helder, dabei U-Boots-Sicherung für Schnellboot-Begleitschiff "Carl Peters"
27.10.1940 - 28.10.1940Marsch 1. S-Fltl (S 20, S 22, S 24, S 27, S 28) von Den Helder zum Treffpunkt mit Panzerschiff "Admiral Scheer" westlich des Skagerrak, S 22 mit Maschinenausfall nach Wilhelmshaven entlassen, Einlaufen Bergen
31.10.1940Verlegen1. S-Fltl (S 20, S 24, S 27, S 28) von Bergen nach Stavanger wegen Schlechtwetter abgebrochen, Rückkehr nach Bergen
02.11.1940Verlegen 1. S-Fltl (S 20, S 24, S 27, S 28) von Bergen nach Stavanger
04.11.1940Verlegen 1. S-Fltl (S 20, S 24, S 27, S 28) von Stavanger nach Kristiansand
05.11.1940Verlegen 1. S-Fltl (S 20, S 24, S 27, S 28) von Kristiansand nach Frederikshavn
06.11.1940Verlegen (S 24, S 27) von Frederikshavn zum Motorenwechsel und zur Maschinenüberholung nach Kiel (Deutsche Werke)
23.11.1940Werftprobefahrt
26.11.1940 - 27.11.1940Meilenfahrten in Eckernförder Bucht (voll beladen 37,1 kn)
28.11.1940Testfahrt zur Unterwasserschallerfassung
29.11.1940Testfahrten (S 22, S 24, S 27) in der Eckernförder Meile mit voller Zuladung an Torpedos und Minen bzw. Wasserbomben, Geschwindigkeit 36,3 kn
01.12.1940Verlegen (S 22, S 24, S 26, S 27) von Kiel nach Brunsbüttel
02.12.1940Verlegen (S 22, S 24, S 26, S 27) nach Borkum abgebrochen, Einlaufen in Wilhelmshaven
03.12.1940Verlegen (S 22, S 24, S 26, S 27) über Borkum Reede nach Delfzijl
09.12.1940Verlegen (S 22, S 24, S 26, S 27) von Delfzijl nach Den Helder wegen Wetterlage abgebrochen, Rückkehr nach Delfzijl
12.12.1940Verlegen (S 22, S 24, S 26, S 27) von Delfzijl nach Rotterdam
15.12.1940Vorstoß 1. SFltl (S 24, S 26, S 27) und 3. SFltl (S 54, S 57, S 58 mit S 25 (1.)) gegen den britischen Geleitzugweg, wegen Wetterlage abgebrochen
17.12.1940 - 18.12.1940Deckungseinsatz (S 26, S 27) für Minensucheinsatz 4. R-Fltl
23.12.1940 - 24.12.1940Angriff 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 101) auf brit. Konvoi FN.366; von Zerstörern abgedrängt, zahlreich Fehlschüsse, S 28 kollidiert mit S 29
01.01.1941 - 31.01.1941Boot aKB, Instandsetzung in der Wilton-Werft
03.02.1941Probefahrt auf der Maas
04.02.1941Verlegen von Rotterdam nach Ymuiden
05.02.1941Angriff (S 27, S 28, S 29, S 101, S 102) auf gemeldete Geleitzüge wegen Wetterlage abgebrochen
12.02.1941Angriff (S 27, S 28, S 29, S 101, S 102) auf gemeldeten Geleitzug wegen Wetterlage abgebrochen
13.02.1941Meilenfahrt, Motoren kommen nicht auf Höchstdrehzahl
17.02.1941Probefahrt, erfolglos
18.02.1941 - 19.02.1941Vorstoß 1. S-Fltl (S 27, S 28, S 29, S 39, S 101, S 102) gegen den britischen Geleitzugweg, trotz Maschinenproblemen auf S 27 und S 29 durchgeführt, Boote geraten bei schlechter Sicht mitten in den Geleitzug, viele Fehlschüsse
19.02.1941 - 24.02.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
25.02.1941 - 26.02.1941Vorstoß 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 101, S 102) gegen den britischen Geleitzugweg, Meldung S 28 über Kontakt mit Geleitzug kommt zu spät durch
27.02.1941 - 03.03.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
04.03.1941 - 05.03.1941Vorstoß 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 101, S 102) gegen den britischen Geleitzugweg
07.03.1941 - 08.03.1941Angriff 1. SFltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 101, S 102) zusammen mit 3. SFltl (S 31, S 54, S 57, S 59, S 60, S 61) auf gemeldete brit. Konvois FN.26 und FS.29, Boot versenkt brit. Frachter Rye (1049 BRT)
09.03.1941 - 10.03.1941Vorstoß 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 101, S 102) gegen den britischen Geleitzugweg zwischen Smith's Knoll und Haisborough Sands, S 26 und S 102 nach Fehlschüssen durch Zerstörer gejagt und abgedrängt
11.03.1941 - 12.03.1941Vorstoß 1. S-Fltl (S 26, S 28, S 29, S 39, S 101, S 102) gegen den britischen Geleitzugweg, viele Fehlschüsse
17.03.1941 - 18.03.1941Vorstoß 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 29, S 39, S 101, S 102) in das Humbergebiet. Ein koordinierter Angriff auf einen Geleitzug schlägt durch einen vorzeitigen Angriff von S 102 fehl, alle anderen Boote haben bei klarer Sicht Fehlschüsse, da die Torpedos ausmanövriert werden
19.03.1941 - 20.03.1941Vorstoß 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 29, S 39, S 101) in das Humbergebiet. S 101 muß nach Kurbelwannenexplosion vorzeitig umkehren
21.03.1941 - 22.03.1941Boote S 26, S 27 und S 29 wegen notwendiger Kontrollarbeiten aKB
22.03.1941Vorstoß (S 27, S 28, S 29, S 40, S 102, S 103) gegen den britischen Geleitzugweg wegen Wetterlage abgebrochen
24.03.1941 - 25.03.1941Vorstoß (S 27, S 29, S 39, S 40, S 102, S 103) gegen den britischen Geleitzugweg, durch sehr starken Nebel behindert, Beschuß durch brit. Zerstörer ohne Sichtung
28.03.1941Vorstoß (S 27, S 29, S 39, S 102, S 103) wegen dichten Nebels schon nach dem Auslaufen abgebrochen
30.03.1941 - 04.04.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
05.04.1941 - 06.04.1941Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 29, S 39, S 40, S 101, S 103) gegen den brit. Küstengeleitweg bei Cromer wegen Schlechtwetter abgebrochen, S 102 keine Teilnahme wegen Krankheit des Kommandanten
06.04.1941Verlegen 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 40, S 101, S 102, S 103) von Ymuiden nach Amsterdam wegen fehlenden Flakschutzes in Ymuiden
07.04.1941 - 15.04.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
16.04.1941 - 17.04.1941Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 29, S 39, S 40, S 101, S 102, S 103) gegen den brit. Küstengeleitweg nördlich von Cromer
21.04.1941 - 22.04.1941Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 29, S 40, S 102, S 103) gegen den brit. Küstengeleitweg bei Cromer wegen dichten Nebels schon nach Auslaufen abgebrochen
22.04.1941 - 27.04.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
28.04.1941 - 29.04.1941Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 29, S 39, S 40, S 101, S 102) gegen den brit. Küstengeleitweg, Flottille wird durch Zerstörer zersprengt, nur S 27 und S 101 kommen zum Minenwerfen, S 39 kollidiert leicht mit S 40, S 26 und S 29 kommen zum Angriff auf Geleitzug; S 102 führt zusammen mit S 61 (3. SFltl) Gefecht gegen 2 brit MTB, Boot versenkt brit. Frachter „Ambrose Fleming“ (1555 BRT) zus. mit S 29
01.05.1941 - 05.05.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
06.05.1941 - 07.05.1941Verlegen (S 27, S 28) vom Amsterdam nach Kiel zu Motorenüberholung bzw. -wechsel
03.06.1941Verlegen 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 40, S 101, S 102, S 103) von Kiel nach Swinemünde; dabei U-Boots-Sicherung (S 26, S 101, S 102, S 103) für „Carl Peters“
11.06.1941Verlegen 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 40, S 101, S 102, S 103) von Swinemünde nach Neufahrwasser
17.06.1941 - 24.06.1941Boot zur 5. S-Fltl zugeteilt
17.06.1941Verlegen (S 27, S 28, S 29) von Neufahrwasser nach Gotenhafen, Boot bilden dort die kurzfristig aufgestellte 5. SFltl
20.06.1941Verlegen (S 27, S 28, S 29, S 45) von Gotenhafen nach Memel, S 27 und S 45 detachiert zum Transport eines Schwerverletzten an Bord des Dampfers „Langberg“
21.06.1941 - 22.06.1941Minenunternehmung „Eisenach“ in der Irbenstraße (S 27, S 28), S 27 und S 28 kapern den Dampfer „Estonia“, anschl. Einlaufen über Nyhamm und Mariehamn nach Stor Melö, S 29 hat Motorschaden und wird vor Beginn der Unternehmung mit S 45 als Begleiter nach Danzig entlassen
23.06.1941Gemäß Befehl FdT ab 24.6.41 wieder bei 1. SFltl
23.06.1941 - 24.06.1941Kontrollfahrt mit 2 Booten der 2. SFltl (S 42, S 105) nicht durchgeführt, da Treffpunkt nicht bekannt (Funk-Fehler S 42), Verlegen nach Suomenlinna / Helsinki
24.06.1941Boot wieder bei 1. S-Fltl
25.06.1941 - 26.06.1941Sicherung (S 26, S 27, S 40, S 101, S 102) der finn. Minenunternehmung „Kipinola“, S 40 muß mit Motorschaden vorzeitig einlaufen
26.06.1941 - 27.06.1941Sicherung (S 26, S 27, S 40, S 101, S 102) der finn. Minenunternehmung „Kuolemajärvi“, S 40 muß vorzeitig, S 102 später mit Motorschaden einlaufen, anschließend Vorstoß (S 26, S 27, S 101) in das Seegebiet von Hangö, dann auch auf S 27 Maschinenschaden
29.06.1941 - 30.06.1941Sicherung (S 26, S 39, S 40, S 101) der finn. Minenunternehmung „Valkjärvi“, S 27 kann wegen Motorschaden nicht teilnehmen, S 40 muß mit Motorschaden nach Bombennahdetonation vorzeitig einlaufen
01.07.1941Sicherung (S 26, S 27, S 39, S 40, S 101) für Verlegen der beschädigten Boote S 102 und S 103, die zusammen mit R 57 nach Deutschland verlegen sollen, wegen Nebel abgebrochen, Einlaufen aller Boote in Helsinki
04.07.1941Angriff 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 40, S 101) auf sowjetischen Geleitzug, nicht gesichtet, nach laufenden Luftangriffen zurück, Einlaufen in Suomenlinna
04.07.1941 - 05.07.1941Sicherung (S 26, S 27, S 28, S 40, S 101) der Minenverseuchung „Sperrlücke Corbetha“ durch 5. R-Fltl mit Einsatz (S 39, S 102) als Sprengbojenleger
07.07.1941 - 08.07.1941Docken wegen Vibrationen der Wellen, danach Instandsetzung Wellenschutz
10.07.1941 - 12.07.1941Instandsetzung Getriebe
13.07.1941Probefahrt, Boot wieder KB
13.07.1941 - 14.07.1941Sicherung (S 26, S 27, S 28, S 39, S 40, S 101) für eine Minenunternehmung der 5. R-Fltl, anschließender Angriff auf einen sowjetischen Geleitzug bei Ekholm bleibt erfolglos
17.07.1941Kompensieren im Hafen von Helsinki
20.07.1941 - 21.07.1941Sicherung (S 26, S 27, S 28, S 39, S 40, S 101, S 102) für eine Minenunternehmung der 5. R-Fltl nordöstlich von Reval, S 26 und S 27 sind Sprengbojenboote
21.07.1941 - 07.08.1941Kein Einsatz
08.08.1941 - 09.08.1941Sicherung (S 26, S 27, S 28, S 102) für Minenschiff „Cobra“,das die Teilsperre „D 8“ des „Juminda“-Minenfelds legt
10.08.1941 - 11.08.1941Sicherung (S 26, S 27, S 28, S 102) für finnische Minenschiffe „Ruotsinsalmi“ und „Riilahti“, die das 2. Teilstück des „Juminda“-Minenfelds legen, die Boote S 39 und S 40 werfen Sprengbojen zum Schutz des Minenfelds
12.08.1941 - 13.08.1941Sicherung (S 26, S 27, S 28, S 39, S 40, S 102) für finnische Minenschiffe „Riilahti“ und „Ruotsinsalmi“, die das 3. Teilstück des „Juminda“-Minenfelds nördlich von Kap Juminda legen sollen; die Boote versenken gemeinsam im Artilleriegefecht den sowjetischen Minensucher „R-101“, wegen des Gefechts wird das Minenlegen nicht durchgeführt
13.08.1941 - 14.08.1941 Sicherung (S 27, S 28, S 39, S 40) für finnische Minenschiffe „Riilahti“ und „Ruotsinsalmi“, die das 3. Teilstück des „Juminda“-Minenfelds nördlich von Kap Juminda legen
15.08.1941 - 16.08.1941Sicherung (S 26, S 28, S 39, S 40, S 102) für Minenschiffe „Cobra“, „Kaiser“ und „Riilahti“, die erkannte Fahrwege durch das „Juminda“-Minenfeld mit Minen und Sprengbojen sperren sollen, S 27 zum Werfen von Sprengbojen vorgesehen; Schnellboote laufen wegen Wetterlage ein, auf S 102 fällt der Funkraum wegen Wassereinbruch aus, das Unternehmen der Minenschiffe wird jedoch durchgeführt
16.08.1941 - 17.08.1941Sicherung (S 26, S 27, S 102) für R-Boote der 5. R-Fltl, die das „Juminda“-Minenfeld mit Sprengbojen sichern sollen
19.08.1941Sicherung (S 27, S 28) für 16 Räumboote der 2. und 5. R-Fltl,, die erkannte Fahrwege durch das „Juminda“-Minenfeld mit Minen und Sprengbojen sperren sollen, S 39, S 40 und S 102 werden zum Werfen von Sprengbojen eingesetzt, auf S 102 Motorenausfall, S 27 und S 28 decken den Wurfverband durch Nebeln
20.08.1941 - 21.08.1941Sicherung (S 26, S 27, S 28, S 39, S 40, S 101) für Minenschiffe „Cobra“, „Königin Luise“ und „Riilahti“ sowie Räumboote der 2. und 5. R-Fltl,, die erkannte geräumte Wege durch das „Juminda“-Minenfeld mit Minen und Sprengbojen wieder sperren sollen
24.08.1941 - 25.08.1941Erfolgloser Angriff 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28) auf sowjetischen Geleitzug im „Juminda“-Minenfeld, auf dem Rückmarsch Kollision S 28 mit finnischem Unterseeboot „Saukko“, Boote werden in Helsinki mühsam voneinander getrennt
26.08.1941 - 27.08.1941Sicherung (S 27, S 40, S 101) für Minenschiffe „Cobra“ und „Kaiser“ sowie Boote der 2. und 5. R-Fltl, die erkannte geräumte Wege durch das „Juminda“-Minenfeld mit Minen und Sprengbojen wieder sperren sollen, S 26 wird zum Werfen von Sprengbojen mit eingesetzt
28.08.1941 - 29.08.1941Erfolglose Angriffe 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 39, S 40, S 101) auf sowjetischen „Kirov“-Geleitzug im „Juminda“-Minenfeld, Boote kommen bei sehr guter Sicht und stets gut liegendem Abwehrfeuer sowjetischer Zerstörer nicht auf Torpedoschußentfernung heran
30.08.1941Sicherung (S 26, S 27) für Minenunternehmen der 2. und 5. R-Fltl, beide Boote sind ebenfalls als Sprengbojen-Wurfboote eingesetzt
01.09.1941Boot aKB wegen Ausfall des Antriebs der Brennstoffpumpe des Bb-Motors
06.09.1941Boot wieder KB
13.09.1941 - 14.09.1941Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 108) bei Seiskari wegen Navigationsproblemen nicht durchgeführt
14.09.1941Verlegen (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 108) von Kotka nach Suomenlinna
15.09.1941 - 22.09.1941kein Einsatz wegen Wetterlage
23.09.1941 - 15.10.1941Kein Einsatz (taktische Schonung)
17.10.1941 - 31.10.1941Kein Einsatz (17.- 22. und 29.- 31.10. wegen Wetterlage)
02.11.1941 - 03.11.1941 Sicherung (S 27, S 28, S 29, S 40) für Geleit D. „Porto Alegre“
22.11.1941Verlegen 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 40, S 102, S 108) von Helsinki nach Turku
23.11.1941 - 24.11.1941Verlegen 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 40, S 102, S 108) von Turku über den Kalmarsund (Schweden!) nach Kiel
24.11.1941Beginn einer großen Werftliegezeit
01.12.1941 - 31.12.1941Datenlücke
10.01.1942Erfolgreiche Probefahrt
16.01.1942 - 31.03.1942Datenlücke
09.04.1942Verlegen im Schlepp von Kiel nach Hamburg
19.04.1942 - 23.04.1942Verlegen im Schlepp (S 27, S 40, S 102) von Hamburg nach Dresden
00.05.1942Landtransport von Dresden bis Ingolstadt
00.05.1942 - 00.06.1942Zusammenbau" (Wiedereinbau Motoren und Geräte) in Linz
09.05.1942in Dresden aufgeslipt
26.05.1942 - 27.05.1942Verlegen im Schlepp von Ingolstadt nach Linz
05.06.1942 - 12.06.1942Verlegen (S 27, S 40) im Schlepp von Linz nach Galatz
13.06.1942Einlaufen Konstanza (S 40, S 27)
17.06.1942 - 18.06.1942Aufklärungsvorstoß 1. S-Fltl (S 27, S 28, S 40, S 72, S 102) westl. Kap Chersones, Einlaufen in Ak Metschet
18.06.1942 - 19.06.1942Vorstoß 1. S-Fltl (S 27, S 28, S 40, S 72, S 102) gegen Evakuierungsgeleitzug von Sevastopol, bis auf S 102, das einen Treffer erzielt, nur Fehlschüsse, S 27, S 72 und S 102 laufen anschließend nach Konstanza zur Ergänzung des Torpedo-Vorrats, S 28 und S 40 nach Ak Metschet, S 40 läuft nach Berührung eines Unterwasserhindernisses ebenfalls von Ak Metschet nach Konstanza
20.06.1942 - 21.06.1942Aufklärungsvorstoß 1. S-Fltl (S 27, S 40, S 72, S 102 (aus Konstanza) S 28 (aus Ak Metschet) ins Seegebiet vor Sevastopol, Einlaufen in Ak Metschet
21.06.1942 - 22.06.1942Aufklärungsvorstoß 1. S-Fltl (S 27, S 28, S 40, S 72, S 102) ins Seegebiet vor Sevastopol, wegen schlechten Wetters abgebrochen, S 72 und S 102 haben Fehlschüsse auf Zerstörer
22.06.1942Verlegen 1. S-Fltl (S 27, S 28, S 40, S 72, S 102) von Ak Metschet nach Skadowsk, da der Hafen von Ak Metschet bei Südoststurm ungeschützt ist
24.06.1942 - 25.06.1942Aufklärungsvorstoß 1. S-Fltl (S 27, S 28, S 40, S 72, S 102), dabei erfolgloser Angriff (9 Fehlschüsse) auf den Torpedokreuzer „Tashkent“ und die Zerstörer „Bezuprechny“ und „Bditelny“, die Verstärkungen nach Sevastopol bringen
25.06.1942Verlegen nach Konstanza zur Maschineninstandsetzung (Antrieb Kühlwasserpumpe)
27.06.1942Übernahme von Minenschienen (S 27, S 28, S 40) in Konstanza, Verlegen nach Ak Metschet
28.06.1942Seemännisch schwierige Übernahme (S 27, S 28, S 40, S 102) von Minen in Ak Metschet
28.06.1942Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 27, S 28, S 40, S 72, S 102) auf Befehl Admiral Schwarzes Meer bzw. wegen Wettervorhersage abgebrochen
29.06.1942 - 30.06.1942Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 27, S 28, S 40, S 102); danach sofortige Rückkehr wegen Wetterlage
01.07.1942 - 02.07.1942Aufklärungsvorstoß 1. S-Fltl (S 27, S 28, S 40, S 72, S 102), sehr heftiges, mehr als 2,5 Stunden (!) dauerndes Artilleriegefecht mit 2 sowjetischen mit 4,5 cm-Geschützen bestückten Wachbooten, die schließlich versenkt werden. S 40 wird durch Explosion des Luftkessels eines Reservetorpedos schwer beschädigt, die Boote S 72 und S 102 übernehmen zwischenzeitlich mit Schlauchboot im Seegang 2 cm-Munition von S 27 und S 40, auf denen die Waffen ausgefallen sind. Die Boote bringen 37 Gefangene ein; anschließend Einlaufen in Jalta
02.07.1942Verlegen (S 27, S 28, S 72, S 102) von Jalta nach Konstanza
03.07.1942 - 04.07.1942Aufklärungsvorstoß 1. S-Fltl (S 27, S 28, S 72, S 102), Einlaufen in Ak Metschet
05.07.1942 - 06.07.1942Aufklärungsvorstoß 1. S-Fltl (S 27, S 28, S 72, S 102) wegen schlechten Wetters abgebrochen, Einlaufen in Ak Metschet
08.07.1942Verlegen von Ak Metschet nach Jalta, danach Zurückverlegen mit dem beschädigten S 40 nach Ak Metschet
09.07.1942Verlegen nach Konstanza zur Motorenüberholung
10.07.1942 - 23.07.1942Motorenüberholung in Konstanza
30.07.1942 - 31.07.1942Verlegen mit 4 Booten (S 27, S 28, S 72, S 102) von Konstanza zum neuen Stützpunkt Iwan Baba an der Südostküste der Krim
01.08.1942 - 02.08.1942Vorposten-/Aufklärungsfahrt (S 27, S 28, S 72, S 102) vor der Krim
02.08.1942 - 03.08.1942Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 27, S 28, S 72, S 102) südl. der Straße von Kertsch, danach Deckung für eigenes Geleit mit R-Booten und MFP, (MAS 568 torpediert einen Kreuzer)
03.08.1942 - 04.08.1942Vorposten-/Aufklärungsfahrt (S 27, S 28, S 72, S 102) vor der Krim zur Sicherung gegen Küstenbeschießungen
04.08.1942 - 05.08.1942Vorstoß 1. S-Fltl (S 27, S 28, S 72, S 102) gegen gemeldete sowj. Seestreitkräfte
07.08.1942 - 08.08.1942Aufklärungseinsatz (S 27, S 28, S 72, S 102) gegen sowj. Schiffsverkehr bei Tuapse
09.08.1942 - 10.08.1942Vorstoß (S 27, S 28, S 72, S 102) gegen sowj. Schiffsverkehr bei Tuapse
10.08.1942 - 11.08.1942Vorstoß (S 27, S 28, S 72, S 102) gegen sowj. Schiffsverkehr bei Tuapse
16.08.1942 - 17.08.1942Vorstoß (S 27, S 28, S 72, S 102) gegen sowj. Schiffsverkehr südöstlich von Tuapse bald nach Auslaufen wegen Schlechtwetter abgebrochen
17.08.1942 - 19.08.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
20.08.1942 - 21.08.1942Vorstoß (S 27, S 28, S 72, S 102) gegen sowj. Schiffsverkehr bei Sotschi, S 72 nach Ausfall einer Pumpe umgekehrt
22.08.1942 - 23.08.1942 Vorstoß (S 28, S 102) gegen sowj. Schiffsverkehr bei Tuapse
24.08.1942 - 29.08.1942Kein Einsatz
30.08.1942 - 31.08.1942Vorstoß (S 27, S 28, S 72, S 102) gegen sowj. Schiffsverkehr bei Sotschi, S 28 und S 102 melden Versenkung je eines Frachters
02.09.1942 - 03.09.1942Angriff (S 27, S 28, S 72, S 102) auf Evakuierungstransporte von der Taman-Halbinsel, Boot versenkt sowj. Schlepper „Proletarij“
03.09.1942 - 04.09.1942Angriff (S 27, S 28, S 72, S 102) auf Evakuierungstransporte von der Taman-Halbinsel
05.09.1942 - 06.09.1942Angriff (S 27, S 28, S 72, S 102) auf Evakuierungstransporte von der Taman-Halbinsel, S 27 geht durch Torpedotreffer (eigener Kreisläufer oder Torpedo S 72) verloren
06.09.1942Verlust