Lebenslauf S 39


Datum

Ereignis

26.08.1940Kiellegung bei der Lürssen-Werft
25.11.1940Stapellauf bei der Lürssen-Werft
16.01.1941 Indienststellung, Kommandant Oblt.z.S. Zymalkowski
31.01.1941Verlegen nach Helgoland
03.02.1941Verlegen von Helgoland nach Ijmuiden wegen Wetterlage abgebrochen, Rückkehr nach Helgoland
05.02.1941Verlegen von Helgoland nach Ymuiden
09.02.1941Boot „nach kleineren Überholungsarbeiten“ KB
13.02.1941Nachgeholte Abnahmefahrt mit 30 Minuten Fahrtstufe „3 x A.K.“
18.02.1941 - 19.02.1941Vorstoß 1. S-Fltl (S 27, S 28, S 29, S 39, S 101, S 102) gegen den britischen Geleitzugweg, trotz Maschinenproblemen auf S 27 und S 29 durchgeführt, Boote geraten bei schlechter Sicht mitten in den Geleitzug, viele Fehlschüsse
19.02.1941 - 24.02.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
23.02.1941Probefahrt
25.02.1941 - 26.02.1941Vorstoß 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 101, S 102) gegen den britischen Geleitzugweg, Meldung S 28 über Kontakt mit Geleitzug kommt zu spät durch
27.02.1941 - 03.03.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
04.03.1941 - 05.03.1941Vorstoß 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 101, S 102) gegen den britischen Geleitzugweg
07.03.1941 - 08.03.1941Angriff 1. SFltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 101, S 102) zusammen mit 3. SFltl (S 31, S 54, S 57, S 59, S 60, S 61) auf gemeldete brit. Konvois FN.26 und FS.29, Boot versenkt brit. Frachter Rye (1049 BRT)
09.03.1941 - 10.03.1941Vorstoß 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 101, S 102) gegen den britischen Geleitzugweg zwischen Smith's Knoll und Haisborough Sands, S 26 und S 102 nach Fehlschüssen durch Zerstörer gejagt und abgedrängt
11.03.1941 - 12.03.1941Vorstoß 1. S-Fltl (S 26, S 28, S 29, S 39, S 101, S 102) gegen den britischen Geleitzugweg, viele Fehlschüsse
14.03.1941 - 15.03.1941Vorstoß 1. S-Fltl (S 26, S 28, S 29, S 39, S 101, S 102) gegen den britischen Geleitzugweg, S 28 muß mit Maschinenstörung vorzeitig umkehren und wird von S 29 begleitet
17.03.1941 - 18.03.1941Vorstoß 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 29, S 39, S 101, S 102) in das Humbergebiet. Ein koordinierter Angriff auf einen Geleitzug schlägt durch einen vorzeitigen Angriff von S 102 fehl, alle anderen Boote haben bei klarer Sicht Fehlschüsse, da die Torpedos ausmanövriert werden
19.03.1941 - 20.03.1941Vorstoß 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 29, S 39, S 101) in das Humbergebiet. S 101 muß nach Kurbelwannenexplosion vorzeitig umkehren
21.03.1941 Boot eingedockt zur Propellerkontrolle
22.03.1941Vorstoß (S 27, S 28, S 29, S 40, S 102, S 103) gegen den britischen Geleitzugweg wegen Wetterlage abgebrochen
24.03.1941 - 25.03.1941Vorstoß (S 27, S 29, S 39, S 40, S 102, S 103) gegen den britischen Geleitzugweg, durch sehr starken Nebel behindert, Beschuß durch brit. Zerstörer ohne Sichtung
28.03.1941Vorstoß (S 27, S 29, S 39, S 102, S 103) wegen dichten Nebels schon nach dem Auslaufen abgebrochen
30.03.1941 - 04.04.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
05.04.1941 - 06.04.1941Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 29, S 39, S 40, S 101, S 103) gegen den brit. Küstengeleitweg bei Cromer wegen Schlechtwetter abgebrochen, S 102 keine Teilnahme wegen Krankheit des Kommandanten
06.04.1941Verlegen 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 40, S 101, S 102, S 103) von Ymuiden nach Amsterdam wegen fehlenden Flakschutzes in Ymuiden
07.04.1941 - 15.04.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
16.04.1941 - 17.04.1941Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 29, S 39, S 40, S 101, S 102, S 103) gegen den brit. Küstengeleitweg nördlich von Cromer
22.04.1941 - 27.04.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
28.04.1941 - 29.04.1941Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 29, S 39, S 40, S 101, S 102) gegen den brit. Küstengeleitweg, Flottille wird durch Zerstörer zersprengt, nur S 27 und S 101 kommen zum Minenwerfen, S 39 kollidiert leicht mit S 40, S 26 und S 29 kommen zum Angriff auf Geleitzug; S 102 führt zusammen mit S 61 (3. SFltl) Gefecht gegen 2 brit MTB, Boot versenkt brit. Frachter „Ambrose Fleming“ (1555 BRT) zus. mit S 29
01.05.1941 - 05.05.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
06.05.1941 - 07.05.1941Verlegen (S 27, S 28) vom Amsterdam nach Kiel zu Motorenüberholung bzw. -wechsel
09.05.1941Alle Boote der 1. S-Fltl (S 29, S 39, S 40, S 101, S 102, S 103) aKB gemeldet
15.05.1941 - 17.05.1941Boot eingedockt bei Droogdock, Amsterdam
17.05.1941Probefahrt
23.05.1941U-Boots-Sicherung (S 29, S 39) für Schnellboot-Begleitschiff „Carl Peters“ auf dem Marsch von Amsterdam nach Rotterdam
24.05.1941 - 25.05.1941Verlegen (S 29, S 39, S 40, S 101, S 102, S 103) von Rotterdam nach Kiel
25.05.1941 - 02.06.1941kleine Werftliegezeit (Einbau "Tarnmaßnahmen")
03.06.1941Verlegen 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 40, S 101, S 102, S 103) von Kiel nach Swinemünde; dabei U-Boots-Sicherung (S 26, S 101, S 102, S 103) für „Carl Peters“
11.06.1941Verlegen 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 40, S 101, S 102, S 103) von Swinemünde nach Neufahrwasser
17.06.1941 - 18.06.1941Verlegen 1. S-Fltl (S 26, S 39, S 40, S 101, S 102, S 103) von Neufahrwasser nach Helsinki, Boote marschieren 512 sm mit 31 kn ohne Maschinenausfall
21.06.1941Verlegen 1. S-Fltl (S 26, S 39, S 40, S 101, S 102, S 103) von Helsinki nach Porkalla
21.06.1941 - 22.06.1941U-Boots-Sicherung durch 1. S-Fltl (S 26, S 39, S 40, S 101, S 102, S 103) für Minenschiffe „Cobra“, „Kaiser“ und „Königin Luise“ beim Werfen der Minensperre „Corbetha“
22.06.1941Auflaufen vor Helsinki, leicht beschädigt
22.06.1941 - 27.06.1941Boot eingedockt, Instandsetzung bis 27.6.41, da Ersatzwelle nicht paßt
27.06.1941Boot ausgedockt, wieder KB
29.06.1941 - 30.06.1941Sicherung (S 26, S 39, S 40, S 101) der finn. Minenunternehmung „Valkjärvi“, S 27 kann wegen Motorschaden nicht teilnehmen, S 40 muß mit Motorschaden nach Bombennahdetonation vorzeitig einlaufen
01.07.1941Sicherung (S 26, S 27, S 39, S 40, S 101) für Verlegen der beschädigten Boote S 102 und S 103, die zusammen mit R 57 nach Deutschland verlegen sollen, wegen Nebel abgebrochen, Einlaufen aller Boote in Helsinki
04.07.1941 - 05.07.1941Sicherung (S 26, S 27, S 28, S 40, S 101) der Minenverseuchung „Sperrlücke Corbetha“ durch 5. R-Fltl mit Einsatz (S 39, S 102) als Sprengbojenleger
09.07.1941 - 10.07.1941Angriff 1. S-Fltl (S 26, S 28, S 39, S 40, S 101) auf einen sowjetischen Geleitzug bei Ekholm; zuvor Versenkung des einzeln vor Anker liegenden sowjetischen Frachters „Rasma“ (3204 BRT), beim Angriff auf den Geleitzug 16 Fehlschüsse wegen Ausweichmanövern und Torpedoversagern, S 27 hat beim Auslaufen bereits Motorschaden und fährt die Unternehmung nicht mit
11.07.1941 - 12.07.1941Sicherung (S 26, S 28, S 39, S 40, S 101) für eine Minenunternehmung der 5. R-Fltl
11.07.1941 - 12.07.1941Sicherung (S 26, S 28, S 39, S 40, S 101) für eine Minenunternehmung der 5. R-Fltl
13.07.1941 - 14.07.1941Sicherung (S 26, S 27, S 28, S 39, S 40, S 101) für eine Minenunternehmung der 5. R-Fltl, anschließender Angriff auf einen sowjetischen Geleitzug bei Ekholm bleibt erfolglos
13.07.1941 - 14.07.1941Sicherung (S 26, S 27, S 28, S 39, S 40, S 101) für eine Minenunternehmung der 5. R-Fltl, anschließender Angriff auf einen sowjetischen Geleitzug bei Ekholm bleibt erfolglos
20.07.1941 - 21.07.1941Sicherung (S 26, S 27, S 28, S 39, S 40, S 101, S 102) für eine Minenunternehmung der 5. R-Fltl nordöstlich von Reval, S 26 und S 27 sind Sprengbojenboote
20.07.1941 - 21.07.1941Sicherung (S 26, S 27, S 28, S 39, S 40, S 101, S 102) für eine Minenunternehmung der 5. R-Fltl nordöstlich von Reval, S 26 und S 27 sind Sprengbojenboote
21.07.1941 - 07.08.1941Kein Einsatz
12.08.1941 - 13.08.1941Sicherung (S 26, S 27, S 28, S 39, S 40, S 102) für finnische Minenschiffe „Riilahti“ und „Ruotsinsalmi“, die das 3. Teilstück des „Juminda“-Minenfelds nördlich von Kap Juminda legen sollen; die Boote versenken gemeinsam im Artilleriegefecht den sowjetischen Minensucher „R-101“, wegen des Gefechts wird das Minenlegen nicht durchgeführt
13.08.1941 - 14.08.1941 Sicherung (S 27, S 28, S 39, S 40) für finnische Minenschiffe „Riilahti“ und „Ruotsinsalmi“, die das 3. Teilstück des „Juminda“-Minenfelds nördlich von Kap Juminda legen
15.08.1941 - 16.08.1941Sicherung (S 26, S 28, S 39, S 40, S 102) für Minenschiffe „Cobra“, „Kaiser“ und „Riilahti“, die erkannte Fahrwege durch das „Juminda“-Minenfeld mit Minen und Sprengbojen sperren sollen, S 27 zum Werfen von Sprengbojen vorgesehen; Schnellboote laufen wegen Wetterlage ein, auf S 102 fällt der Funkraum wegen Wassereinbruch aus, das Unternehmen der Minenschiffe wird jedoch durchgeführt
19.08.1941Sicherung (S 27, S 28) für 16 Räumboote der 2. und 5. R-Fltl,, die erkannte Fahrwege durch das „Juminda“-Minenfeld mit Minen und Sprengbojen sperren sollen, S 39, S 40 und S 102 werden zum Werfen von Sprengbojen eingesetzt, auf S 102 Motorenausfall, S 27 und S 28 decken den Wurfverband durch Nebeln
20.08.1941 - 21.08.1941Sicherung (S 26, S 27, S 28, S 39, S 40, S 101) für Minenschiffe „Cobra“, „Königin Luise“ und „Riilahti“ sowie Räumboote der 2. und 5. R-Fltl,, die erkannte geräumte Wege durch das „Juminda“-Minenfeld mit Minen und Sprengbojen wieder sperren sollen
25.08.1941 - 26.08.1941Sicherung (S 39, S 40, S 101) für Minenunternehmen der 2. und 5. R-Fltl
28.08.1941 - 29.08.1941Erfolglose Angriffe 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 39, S 40, S 101) auf sowjetischen „Kirov“-Geleitzug im „Juminda“-Minenfeld, Boote kommen bei sehr guter Sicht und stets gut liegendem Abwehrfeuer sowjetischer Zerstörer nicht auf Torpedoschußentfernung heran
02.09.1941 - 04.09.1941Boot aKB wegen Instandsetzung des Rumpfs
04.09.1941Boot wieder KB, Verlegen von Helsinki nach Kotka
07.09.1941Sicherung (S 26, S 29, S 39, S 40, S 108) einer Minenunternehmung der 5. R-Fltl vor der Bucht von Kronstadt; wegen Schlechtwetter nicht durchgeführt
08.09.1941 - 09.09.1941Sicherung (S 26, S 29, S 39, S 40, S 108) einer Minenunternehmung der 5. R-Fltl vor der Bucht von Kronstadt, S 39 und S 40 werfen Sprengbojen, S 26 (Arztboot) übernimmt einen Verwundeten von dem durch Minentreffer beschädigten R 58, S 40 erhält Propellerschaden durch Berührung mit einem Unterwassergegenstand
10.09.1941 - 11.09.1941Sicherung (S 26, S 28, S 29, S 39, S 108) einer Minenunternehmung der 5. R-Fltl bei Hogland, S 29 und S 39 werfen Sprengbojen
13.09.1941 - 14.09.1941Minenunternehmung 1. S-Fltl (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 108) bei Seiskari wegen Navigationsproblemen nicht durchgeführt
14.09.1941Verlegen (S 26, S 27, S 28, S 29, S 39, S 108) von Kotka nach Suomenlinna
21.09.1941Weiterer Motorenausfall
02.10.1941 - 05.10.1941Boot verlegt von Suomenlinna über Swinemünde nach Kiel
16.10.1941 - 30.11.1941Datenlücke, sehr wahrscheinlich Große Werftliegezeit
01.12.1941Verlegen von Kiel nach Cuxhaven
02.12.1941 - 03.12.1941Verlegen von Cuxhaven nach Rotterdam, Boot der 2. SFltl zugeteilt
04.12.1941 - 05.12.1941Minenunternehmung (S 62, S 39) gegen brit. Küstengeleitzugweg zwischen Tn 57C und Tn 58, von Zerstörern gejagt
06.12.1941 - 18.12.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
19.12.1941 - 20.12.1941Minenunternehmung (S 62 (2.) mit S 39 (1.) und S 49, S 64 (4.)) gegen brit. Küstengeleitzugweg bei Cromer
22.12.1941 - 23.12.1941Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 62, S 70, S 105, S 111 mit S 39 (1.) und S 24 (6.)) gegen brit. Küstengeleitzugweg zwischen Aldeburgh und Lowestoft
23.12.1941 - 29.12.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
30.12.1941Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 53, S 62, S 70, S 105, S 111 mit S 39 (1.) und S 24 (6.)) gegen brit. Küstengeleitzugweg wegen zunehmenden Schlechtwetters abgebrochen
01.01.1942 - 02.01.1942Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 53, S 70, S 105, S 111 mit S 39 (1.) und S 24 (6.)) gegen brit. Küstengeleitzugweg bei Tn 57
03.01.1942 - 11.01.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
12.01.1942Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111 mit S 39 (1.) und S 24 (6.)) gegen brit. Küstengeleitzugweg schon nach Auslaufen gem. Weisung FdT abgebrochen
15.01.1942Boot wechselt mit Besatzung (!) von 1. S-Fltl zur 2. SFltl. Hintergrund: Da eine Verlegung der 1. S-Fltl mit 6 Booten ins Schwarze Meer ab April 1942 beschlossen wurde, werden die 4 Boote S 29, S 39, S 101 und S 108, die Ende 1941 bereits ihre große Werftliegezeit nach dem Einsatz in der Ostsee abgeschlossen haben, an die im Westeinsatz stehende 2. S-Fltl übergeben.
17.01.1942Verlegen 2. S-Fltl (S 39, S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111) von Rotterdam nach Ijmuiden
18.01.1942 - 19.01.1942Minenunternehmung 2. S-Fltl (S 39, S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111) vor Cromer, die Dauer von 17 Stunden bei Temperaturen von bis zu -10 Grad führt zu erheblicher Belastung des an Oberdeck stehenden Personals. Das Minenwerfen ist durch Vereisung sehr erschwert, die Waffen sind wegen Vereisung nicht einsetzbar. S 39 (Kptlt Zymalkowski) wird wiederholt bei sehr schlechter Sicht mit offensichtlich radargeleitetem Feuer beschossen
22.01.1942 - 23.01.1942Vorstoß 2. S-Fltl (S 39, S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 108, S 111) gegen ein gemeldetes Nordgeleit, 2 Gruppen mit je 3 Booten stoßen am Geleit vorbei, ein Angriff der Rotte S 39/S 108 auf einen Zerstörer schlägt wegen vermutlicher Fehlfunktion der vereisten Torpedos fehl
23.01.1942 - 28.01.1942Boot aKB, Auswechseln des Bb-Getriebes
29.01.1942Vorstoß 2. S-Fltl (S 39, S 53, S 62, S 70, S 104, S 105, S 111) gegen gemeldeten Geleitzug schon nach Auslaufen wegen Wetterlage abgebrochen
29.01.1942 - 01.02.1942Boot aKB wegen Motorproblemen
01.02.1942 - 02.02.1942Vorstoß (S 39, S 53, S 62, S 70, S 105, S 111) gegen gemeldeten Geleitzug, S 105 muß wegen eines durch Kurzschluß verursachten Brandes vorzeitig abbrechen und einlaufen, wegen Wetterlage abgebrochen, S 62 versenkt ein niederländisches Fischerboot, das auf eine Aufforderung zur Identifizierung nicht antwortet
08.02.1942 - 09.02.1942Verlegen (S 39, S 108) von Ijmuiden nach Boulogne zum Einsatz bei 4. SFltl
09.02.1942Vorbereitung der Boote (S 48, S 49, S 52, S 64, S 109, S 110 (4.) S 39, S 108 (2.), S 51, S 69 (6.)) für Unternehmen „Cerberus“ : Anstrich Oberdeck vom Heck bis Abt. II und vom Bug bis Vorkante Brücke leuchtend gelb, Zusatzpersonal Funk und Artillerie an Bord (2 Mann je Boot), - zusätzliche Munitionsausstattung
12.02.1942Sicherungseinsatz (S 48, S 49, S 52, S 64, S 109, S 110 und S 39, S 108 (2. SFltl) und S 51, S 69 (6. SFltl)) für Kanaldurchbruch, Aufstellung an Bb.-Seite des Schlachtschiffs „Scharnhorst“; S 64 wird durch Luftangriff beschädigt und nach Boulogne entlassen, Sicherung wegen Seegang abgebrochen, alle anderen Boote laufen in Ostende ein, S 52 dabei Grundberührung
15.02.1942Verlegen (S 39, S 108) von Ostende nach Ijmuiden (zurück zur 2. S-Fltl)
16.02.1942 - 18.02.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
19.02.1942 - 20.02.1942Minenunternehmung 2. S-Fltl (1. Gruppe : S 70, S 104, S 105, S 111, 2. Gruppe : S 39, S 53, S 108) gegen brit. Küstengeleitzugweg (Tn 56/55a), beide Gruppen werden von Zerstörern gejagt, 1. Gruppe mit Fehlschüssen auf Zerstörer, bei der 2. Gruppe kollidiert S 53 mit S 39, bei dem die Bb-Seitenwand der Abt. V-III auf 6,5 m Länge aufgerissen wird, aber den Stützpunkt erreicht, das beschädigte S 53 wird im weiteren Gefecht schwer beschädigt und von der Besatzung selbst versenkt
26.02.1942Leck in Bordwand wird mit Blech verschlossen
27.02.1942Boot wird nach Amsterdam geschleppt
28.02.1942Boot wird außer Dienst gestellt, Besatzung Zymalkowski übernimmt das neue Boot S 67
01.03.1942 - 15.09.1942Datenlücke; Instandsetzung der Gefechtsschäden in Amsterdam
20.09.1942 Boot für 6. SFltl wieder in Dienst gestellt, Kommandant Oblt.z.S. Kultzen
20.09.1942Probefahrt, anschließend Verlegen von Amsterdam nach Ijmuiden
26.09.1942 - 27.09.1942Verlegen von Ijmuiden nach Kiel
29.09.1942Verlegen von Kiel nach Swinemünde
00.10.1942Boot (neue Besatzung) bei der Schulflottille
01.10.1942Einzelausbildung in See
02.10.1942Einzelausbildung in See
03.10.1942Verbandsfahrübungen (S 20, S 24, S 39, S 50)
05.10.1942Angriffsübungen (S 20, S 24, S 39, S 44, S 50, S 103) auf Zielschiff "Hecht", danach Einlaufen in Rönne (Bornholm)
06.10.1942Rottenübungen (S 20, S 39, S 44)
07.10.1942Rottenübungen (S 39, S 44)
07.10.1942 - 08.10.1942Verlegen (S 20, S 39, S 44, S 50, S 103) von Rönne nach Swinemünde
12.10.1942Probefahrt vor Swinemünde
13.10.1942Luftziel- und Seeziel-Übungsschießen (S 29, S 39)
16.10.1942 - 15.11.1942Datenlücke
16.11.1942 - 28.11.1942Probefahrten und E.K.K.-Erprobungsfahrt
29.11.1942Kompensieren
30.11.1942Meilenfahrt in der Kieler Bucht, danach Verlegen nach Cuxhaven
03.12.1942Verlegen (S 86 (2.), S 39 (6.)) von Cuxhaven nach Vegesack
04.12.1942 - 07.12.1942Boot in der Lürssen-Werft, Restarbeiten
08.12.1942Verlegen von Vegesack nach Wesermünde
09.12.1942 - 10.12.1942Kein Verlegen (S 86 (2. S-Fltl), S 39 (6. S-Fltl)) wegen Wetterlage
11.12.1942Verlegen (S 86 (2. S-Fltl), S 39 (6. S-Fltl)) von Wesermünde nach Westen wegen Schlechtwetter abgebrochen, Einlaufen in Wilhelmshaven
12.12.1942Verlegen (S 86 (2. S-Fltl), S 39 (6. S-Fltl))von Wilhelmshaven nach Westen wegen Schlechtwetter abgebrochen, Einlaufen in Emden
16.12.1942Verlegen (S 86 (2. S-Fltl), S 39 (6. S-Fltl)) von Emden nach Ijmuiden
18.12.1942 - 19.12.1942Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 86, S 104), 4. (S 48, S 78, S 87, S 117) und 6. S-Fltl (S 39, S 71, S 76, S 113, S 119) wegen Wetterverschlechterung abgebrochen
20.12.1942 - 04.01.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
05.01.1943 - 06.01.1943Gemeinsamer Vorstoß gegen südgehenden Küstengeleitzug bei Cromer der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 83, S 86, S 104), 4. (S 48, S 78, S 87, S 117) und 6. S-Fltl (S 39, S 71, S 76, S 113, S 119) wegen Wetterverschlechterung abgebrochen, schon auf dem Anmarsch wird S 76 von S 119 achtern gerammt, beide Boote kehren um
08.01.1943 - 09.01.1943Gemeinsamer Vorstoß gegen südgehenden Küstengeleitzug der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 83, S 86, S 104), 4. (S 78, S 87, S 109, S 110, S 117) und 6. S-Fltl (S 39, S 71, S 113) nach Verlust S 104 durch Minentreffer abgebrochen, S 113 geht vor dem Untergang bei S 104 längsseits und rettet Überlebende, darunter den Kdt., OLtzS Roeder
10.01.1943 - 17.01.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
11.01.1943Einschießen der 4 cm-Flak in See
11.01.1943Seenotsuche (S 39, S 113) für notgelandete Ju 88, S 113 danach aKB wegen Ölverlust an Stb- und M-Motoren
16.01.1943Probefahrt S 113, Sicherung durch S 39
18.01.1943 - 19.01.1943Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 83), 4. (S 48, S 78, S 87, S 88, S 109, S 110, S 117) und 6. S-Fltl (S 39, S 71, S 74, S 75, S 91, S 113, S 119) bei Tn 59 – 62, S 110 wegen schwerer Verletzung eines Soldaten vorzeitig entlassen, auf dem Rückmarsch wird S 109 durch Minentreffer vorn schwer beschädigt, S 78 und S 87 gehen längsseits und schleppen das Boot über den Achtersteven ab S 74 übernimmt auf dem Rückmarsch von S 75 300 l Motorenöl in See, S 39 und S 113 führen die Schlepper an das beschädigte S 109 heran
19.01.1943 - 23.01.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
20.01.1943Boot aKB, Verlegen von Ijmuiden nach Amsterdam
21.01.1943 - 22.01.1943Boot eingedockt, Kontrolle der Unterwasserteile in der Droogdock-Werft, Instandsetzung
23.01.1943Boot ausgedockt, Boot KB, Verlegen von Amsterdam nach Ijmuiden
24.01.1943 - 25.01.1943Gemeinsamer erfolgloser Vorstoß gegen Nordgeleit bei Lowestoft der 2. (S 29, S 62, S 80, S 83, S 86), 4. (S 48, S 87, S 88, S 110, S 117) und 6. S-Fltl (S 39, S 71, S 74, S 75, S 113, S 119), durch Zerstörer abgedrängt
26.01.1943 - 27.01.1943Gemeinsamer erfolgloser Vorstoß gegen Nordgeleit bei Lowestoft der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 83, S 86), 4. (S 48, S 87, S 88, S 110, S 117) und 6. S-Fltl (S 39, S 71, S 74, S 75, S 119), S 110 hat beim Einlaufen Grundberührung, durch S 71 freigeschleppt
27.01.1943 - 16.02.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
08.02.1943Seenoteinsatz (S 39, S 71), keine Sichtung
17.02.1943 - 18.02.1943Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 83, S 86, S 89), 4. (S 78, S 87, S 117, S 120) und 6. SFltl (S 39, S 71, S 74, S 75, S 76, S 91, S 114, S 119) vor Sheringham / bei Tn 59 wegen Wetterlage schon bald nach Auslaufen abgebrochen, Wiedereinlaufen, erneutes Auslaufen, aber ohne S 91, S 114, Minenwerfen durchgeführt, die Rotte (S 76, S 39, S 71) prallt danach auf brit. Zerstörer, S 71 wird versenkt
18.02.1943 - 19.02.1943Gemeinsame Suchaktion der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 83, S 86, S 89), 4. (S 78, S 87, S 88, S 110, S 117, S 120) und 6. (S 39, S 74, S 75, S 76, S 114) SFltl für das vermißte Boot S 71 erfolglos, S 39 nach Ausfall Mittelmotor nach Ijmuiden entlassen
20.02.1943 - 25.02.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
26.02.1943 - 27.02.1943Gemeinsamer Vorstoß gegen Küstengeleitzug der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92), 4. (S 48, S 78, S 87, S 88, S 110, S 117, S 120) und 6. SFltl (S 39, S 74, S 75, S 76, S 114, S 119) wegen schlechter Sicht im Einsatzgebiet abgebrochen
28.02.1943 - 01.03.1943Gemeinsamer erfolgloser Vorstoß gegen Küstengeleitzug der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 83, S 86, S 89), 4. (S 48, S 78, S 87, S 88, S 110, S 117, S 120) und 6. S-Fltl (S 39, S 74, S 75, S 76, S 114, S 119) auf Befehl FdS abgebrochen
02.03.1943 - 03.03.1943Gemeinsamer Vorstoß gegen Küstengeleitzug der 2. (S 29, S 70, S 86, S 89), 4. (S 48, S 78, S 87, S 88, S 110, S 117, S 120) und 6. S-Fltl (S 39, S 74, S 75, S 76, S 91, S 114, S 119) wegen Sichtverschlechterung abgebrochen, auf dem Rückmarsch Kollision der Boote S 78 und S 117
04.03.1943 - 05.03.1943Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 29, S 70, S 86, S 89), 4. (S 48, S 63, S 87, S 88, S 110, S 120) und 6. S-Fltl (S 74, S 75, S 76, S 91, S 119) gegen Südgeleit bei Lowestoft/Yarmouth, durch Sicherung abgedrängt, Einsatz 2. S-Fltl bereits auf dem Anmarsch nach Minentreffer auf S 70 (Boot gesunken) abgebrochen, auf dem Rückmarsch wird die Rotte S 74/S 75 von Spitfire-Jägern mit Bordwaffen angegriffen, S 74 wird beschädigt (1 Toter 8 Schwerverletzte), S 75 geht verloren (11 Tote, 6 Schwerverletzte)
07.03.1943 - 08.03.1943Erfolgloser Vorstoß der 2. (S 29, S 83, S 86, S 89), 4. (S 48, S 63, S 87, S 88, S 110, S 120) und 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 91, S 114, S 119) gegen Nordgeleit bei Smith's Knoll, S 120 nach Auslaufen wegen Motorenausfall umgekehrt, Einsatz auf Befehl FdS wegen bevorstehender Wetterverschlechterung abgebrochen, Rotte S 114/119 wird von Zerstörer verfolgt, S 119 rammt S 114 achtern und wird dabei so schwer beschädigt, daß das Boot selbstversenkt werden muß, S 114 übernimmt während Gefecht mit MGB die Besatzung
09.03.1943 - 12.03.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
14.03.1943 - 15.03.1943Verlegen (S 39, S 91) von Ijmuiden nach Boulogne, dort der 5. SFltl unterstellt
16.03.1943 - 25.03.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
18.03.1943 - 19.03.1943Verlegen (S 39, S 91) von Boulogne nach Cherbourg
26.03.1943 - 27.03.1943Verlegen (S 39, S 91) von Cherbourg nach Ijmuiden, Unterstellung beendet, Probleme mit zu hohen Betriebstemperaturen des Stb-Motors
27.03.1943Boot aKB, Verlegen von Ijmuiden nach Amsterdam zur Droogdock-Werft
01.04.1943 - 13.04.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
01.04.1943 - 04.04.1943Boot eingedockt, Untersuchung der Wellenanlage
05.04.1943Erfolglose Probefahrt unter Begleitung durch S 91, Einlaufen in Ijmuiden
07.04.1943Verlegen von Ijmuiden nach Amsterdam, Boot eingedockt in der Droogdock-Werft, Propellerwechsel
09.04.1943MES-Vermessung in Amsterdam, anschließend Verlegen nach Ijmuiden, Boot KB
14.04.1943 - 15.04.1943Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 83, S 86, S 89, S 92, S 94), 4. (S 48, S 63, S 87, S 88, S 110, S 120, S 122) und 6. S-Fltl (S 39, S 91, S 114, an 2. SFltl angehängt) bei Tn 54B und 3B; S 92 und S 94 müssen wegen Ausfalls eines Antriebsmotors vorzeitig abbrechen und umkehren, Boote werden durch Zerstörer gejagt, S 83 erhält Treffer in Abt. I, und mehrfach durch Flugzeuge gebombt. Boot aKB, gemeinsamer Torpedoangriff der 4. SFltl auf Bewacher, S 63 und S 88 versenken den Marine-Trawler "Adonis" (1004 BRT)
16.04.1943 - 28.04.1943Kein Einsatz wegen Mondphase bzw. Wetterlage
29.04.1943 - 30.04.1943 Verlegen (S 39, S 76, S 79, S 91, S 114) von Ijmuiden nach Boulogne
30.04.1943 - 01.05.1943Gemeinsame Minenunternehmung "Xanthippe" der 4. (S 63, S 87, S 88, S 110, S 122) und 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 91, S 114) bei Bassurelle
01.05.1943 - 04.05.1943Kein Verlegen der 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 91, S 114) wegen Wetterlage
05.05.1943 - 06.05.1943Verlegen 4. (S 63, S 87, S 88, S 110, S 122) und 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 91, S 114) von Boulogne nach St. Peter Port
07.05.1943 - 21.05.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. Geleitzugtakt bzw. Mondphase (16.- 19.5.)
22.05.1943 - 23.05.1943Verlegen (S 87, S 88 (4. S-Fltl) und S 39 (6. S-Fltl)) von St. Peter Port nach Boulogne
23.05.1943 - 24.05.1943Verlegen von Boulogne nach Rotterdam
24.05.1943Verlegen von Rotterdam nach Ijmuiden
25.05.1943Verlegen von Ijmuiden nach Amsterdam
27.05.1943 - 11.07.1943Boot aKB, Werftliegezeit bei Droogdock-Werft, Einbau Panzerkalotte und Zielsäule
00.06.1943Boot ohne Kommandant
00.06.1943 - 00.08.1943 Kommandant i.V. OStrm Zillmann (Kommandant des in der Werft liegenden Boots S 90)
01.06.1943 Kommandant Lt.z.S. Brandi (1.6.- 15.7.43 noch in Ausbildung bei der Schulflottille gemeldet)
12.07.1943Verlegen von Amsterdam nach Ijmuiden
14.07.1943Verlegen von Ijmuiden nach Rotterdam
15.07.1943MES-Vermessung und Funkbeschickung
15.07.1943 - 31.07.1943Datenlücke (kein KTB 6. S-Fltl vorhanden)
23.07.1943 - 24.07.1943Erkundungsfahrt (S 39, S 74 (6. S-Fltl, Führung), S 80, S 86 (2. S-Fltl)) zur Feststellung einer vermuteten Sperrlücke in den deutschen Defensivsperren westlich von Calais als Vorbereitung für Minenunternehmen „Leimrute“ am 31.8./1.9.43 (Quelle: KTB FdS)
03.08.1943 - 04.08.1943Vorstoß der dt. 2. (S 80, S 83, S 86, S 89, S 94) und 6. S-Fltl (S 39, S 74, Führung) zur Bekämpfung brit. Bewacher (Operation „Schützenfest“) im Seegebiet südöstl. Orfordness wegen schlechter Sicht abgebrochen
04.08.1943 - 05.08.1943Vorstoß der dt. 2. (S 80, S 83, S 86, S 89, S 94) und 6. S-Fltl (S 39, S 74, Führung) zur Bekämpfung brit. Bewacher im Seegebiet vor Harwich
06.08.1943 - 15.08.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
15.08.1943Boot KB in Ostende gemeldet
16.08.1943 - 31.08.1943Datenlücke (kein KTB 6. S-Fltl vorhanden), aber KTB FdS : Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. taktischer Schonung aufgrund zahlenmäßiger Schwäche und erwarteter Feindlandungen
31.08.1943 - 01.09.1943Minenunternehmung „Leimrute“ der 2. (S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98) und 6. SFltl (S 39, S 74, S 79, S 91, S 97, S 114) zur Schließung der Sperrlücke im deutschen Defensivsystem in der Straße von Dover
01.09.1943 - 23.09.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. Vollmondperiode
16.09.1943 - 22.09.1943Boot aKB in Amsterdam, Werftliegezeit, Boot eingedockt zur Kontrolle der Unterwasserteile
23.09.1943Verlegen von Amsterdam nach Ijmuiden
24.09.1943 - 25.09.1943Gemeinsame Minenunternehmung "Probestück" der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 98), 4. (S 63, S 87, S 88, S 96, S 99, S 110, S 117, S 122), 6. (S 39, S 74, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114) und 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 68, S 69, S 93, S 127) an der brit. Ostküste; S 87 muß nach Motorenausfall umkehren, S 90 beim Anmarsch durch Kollision mit S 39 schwer beschädigt, durch S 39 und S 74 unterfangen und nach Hoek van Holland eingeschleppt, 4. SFltl wird bei schlechter Sicht durch Aufeinanderprallen mit MGB auseinandergerissen, S 96 geht nach Kollision verloren, S 68 wird durch Treffer im Maschinenraum beschädigt und läuft allein zurück, S 39 (Stb-Motorenausfall) und S 74 verlegen nach Ijmuiden, S 79 verliert beim Anlegen in Ijmuiden Stb-Propeller, Boot aKB
25.09.1943Boot aKB, Verlegen von Ijmuiden nach Amsterdam zur Droogdock-Werft
26.09.1943 - 16.10.1943Instandsetzung der Kollisionsschäden und Wechsel Stb-Motor in der Droogdock-Werft, Amsterdam
16.10.1943Verlegen von Amsterdam nach Ijmuiden
17.10.1943Probefahrt wegen Schlechtwetter abgebrochen
18.10.1943Probefahrt
23.10.1943Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 63, S 87, S 88, S 99, S 110, S 117, S 120, S 122), 6. (S 39, S 76, S 97, S 114, S 116) und 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 68, S 69, S 85, S 127) gegen Küstengeleitzug vor Cromer wegen Schlechtwetter abgebrochen, S 97 erleidet Seeschäden mittschiffs, Boot aKB
24.10.1943 - 25.10.1943Gemeinsamer Angriff der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 63, S 87, S 88, S 99, S 110, S 117, S 120, S 122), 6. (S 39, S 74, S 76, S 79, S 91, S 97, S 114, S 116, S 135) und 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 68, S 69, S 85, S 127) mit insgesamt 32 Booten auf brit. Küstengeleitzug FN.1160 vor Cromer, 2. S-Fltl hat keine Sichtung und wird von Zerstörern abgedrängt, beim Angriff der 4. S-Fltl erhält S 63 Artillerietreffer, bleibt aber fahrfähig, dann Gefecht mit MGB, bei dem S 88 schwer beschädigt wird (Flo-Chef und Kdt gefallen), das Boot geht vermutlich durch Detonation der eigenen Torpedos verloren, S 63 wird im Gefecht mit MGB gerammt und dann selbstversenkt, S 110 erhält Artillerietreffer, S 120 und S 122 führen beim Rückmarsch heftiges Gefecht mit gegnerischen MGB, 6. SFltl wird von Zerstörern abgedrängt und gejagt, S 114, S 116 und S 76 erhalten Treffer, S 116 verliert den Anschluß, läuft bei Egmond auf und wird später geborgen und eingeschleppt, S 74 versenkt einen Bewacher und erhält selbst im Gefecht mit MGB einen 4 cm-Treffer, der das Schutzschild des 2 cm-Geschützes nicht durchschlägt, S 64 (8.) rettet 17 Schiffbrüchige von S 63, S 65 und S 69 retten 1 bzw. 5 Schiffbrüchige, tlw. von S 88, S 68, S 69 und S 127 erhalten 4 cm-Treffer; S 87, S 120 und S 122 (4.), S 74 (6.) und S 65, S 68, S 69 und S 127 (8.) mit Gefechtsschäden aKB
26.10.1943 - 31.10.1943Kein Einsatz wegen schlechter Sicht / Nebel
01.11.1943Gemeinsamer Mineneinsatz der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 87, S 99, S 110, S 117), 6. (S 39, S 76, S 91, S 114, S 135) und 8. S-Fltl (S 64, S 81, S 85, S 93, S 129) wegen schlechter Sicht abgebrochen
02.11.1943Gemeinsamer Mineneinsatz der 6. (S 39, S 76, S 79, S 91, S 114, S 135) und 8. SFltl (S 64, S 81, S 85, S 93, S 129) wegen schlechter Sicht abgebrochen
04.11.1943 - 05.11.1943Gemeinsamer Mineneinsatz der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 48, S 87, S 99, S 117), 6. (S 39, S 74, S 76, S 79, S 91, S 114, S 116, S 135) und 8. (S 64, S 85, S 93) SFltl im Seegebiet vor Cromer. Nach Minenlegen erfolgreicher Angriff der 1. Gruppe der 2. SFltl (S 94, S 80, S 83, S 89, S 62) auf den brit. Küstenkonvoi FN.1170 bei Cromer unter erstmaligem Einsatz des FAT (flächenabsuchender Torpedo), die 2. Gruppe wird von Zerstörern abgedrängt, die 4. SFltl kehrt nach Wassereinbruch im Maschinenraum auf S 48 mit allen Booten um, kurz nach Auslaufen der 6. SFltl Kurbelwannenexplosion auf S 79, Boot kehrt um, 6. SFltl und 8. SFltl treten nach Minenwerfen wegen Wetterverschlechterung den Rückmarsch an, dabei Kurbelwannenexplosion auf S 114 und Motorenausfall auf S 116, 2. Gruppe der 6. SFltl (S 74, S 91, S 116, S 135) daher verspätet, bei Luftangriff wird S 74 schwer beschädigt (alle Motoren ausgefallen) und S 91 beschädigt, da S 74 nicht einzubringen ist, wird das Boot gesprengt und dann von S 135 mit Torpedo versenkt, Gruppe läuft in Den Helder ein
05.11.1943 - 15.11.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
16.11.1943 - 30.11.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. schlechter Sicht
01.12.1943 - 22.12.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. schlechter Sicht
02.12.1943Probefahrt (S 39, S 90)
23.12.1943 - 31.12.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
01.01.1944 - 10.01.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. Mondphase bzw. Nebel
05.01.1944Flottillen-Fahrübungen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 135)
06.01.1944 - 09.01.1944Boot beschränkt KB wegen Einbau FAT-Anlage
11.01.1944Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 62, S 67, S 80, S 86, S 83, S 89, S 92, S 94, S 98), 6. (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 135) und 8. (S 85, S 93, S 127) SFltl wegen aufkommenden Schlechtwetters abgebrochen
12.01.1944 - 18.01.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
20.01.1944Gemeinsamer Torpedoeinsatz der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 89, S 92, S 98), 6. (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 135) und 8. (S 64, S 65, S 68, S 69, S 85, S 93, S 127, S 129) S-Fltl gegen gemeldetes Südgeleit wegen aufkommenden Schlechtwetters abgebrochen
21.01.1944 - 06.02.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage
06.02.1944 - 07.02.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132) von Ijmuiden nach Kiel
08.02.1944 - 10.02.1944Instandsetzung kleiner Schäden
11.02.1944 - 12.02.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 114) von Kiel nach Saßnitz
13.02.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 114) von Saßnitz nach Memel wegen Wetterlage abgebrochen, Einlaufen in Kolberg
14.02.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132) von Kolberg nach Memel
15.02.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132) von Memel nach Reval
16.02.1944 - 23.02.1944Kein Einsatz, Bereitschaft
24.02.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132) von Reval nach Libau
02.03.1944 - 04.03.1944Kein Torpedo-Übungsschießen wegen Wetterlage
04.03.1944Angriffsübungen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132)
05.03.1944 - 06.03.1944Torpedo-Übungsschießen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132) auf Schnellboot-Begleitschiff „Carl Peters“ als Zielschiff
07.03.1944 - 08.03.1944Torpedo-Übungsschießen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132) auf Schnellboot-Begleitschiff „Carl Peters“ als Zielschiff
09.03.1944 - 10.03.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 91, S 114, S 132) von Libau nach Reval-Kopli
11.03.1944Aufklärungsvorstoß in die Narwa-Bucht durch „1. Gruppe“ (S 39, S 76, S 114)
13.03.1944Sperrkontrollfahrten durch „1. Gruppe“ (S 39, S 76, S 114, morgens) und „2. Gruppe“ (S 79, S 91, S 132, nachmittags)
15.03.1944Sperrkontrollfahrten durch „2. Gruppe“ (S 79, S 91, S 132, morgens) und „1. Gruppe“ (S 39, S 76, S 97, nachmittags)
16.03.1944Sperrkontrollfahrt durch „1. Gruppe“ (S 39, S 76, S 97, nachmittags)
17.03.1944Sperrkontrollfahrt durch „1. Gruppe“ (S 39, S 76, S 97, nachmittags)
18.03.1944Verlegen „1. Gruppe“ (S 39, S 76, S 97) von Loksa nach Kopli
19.03.1944 - 11.04.1944Boot aKB in Reval wegen kleiner Motorenüberholung
20.04.1944Probefahrt
02.05.1944Verlegen (S 39, S 90) von Kopli nach Helsinki, anschließende Erkundungsfahrt für Schärenliegeplätze wegen Schneetreibens abgebrochen
03.05.1944 - 05.05.1944Magnetische Vermessung, Entmagnetisieren und Kompaßkompensieren
06.05.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 135) von Helsinki nach Strömslandet
13.05.1944 - 14.05.1944Angriff 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) auf Lavansaari wegen zu großer Helligkeit nicht durchgeführt, 2. Gruppe (S 76, S 79, S 91, S 135) versenkt sowjetischen Bewacher „MO 122“ im Artilleriegefecht
15.05.1944 - 16.05.1944Angriff 6. S-Fltl (S 39, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) auf sowj. Bewacher bei Seiskari, Artilleriegefecht der 2. Gruppe (S 79, S 91, S 132, S 135) mit Bewachern nach Rohrkrepierer und Munitionsexplosion auf S 132 abgebrochen
24.05.1944 - 25.05.1944Angriff 6. S-Fltl (S 39, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) auf an der „Seeigel“-Sperre tätige sowjetische Räumfahzeuge wegen sehr guter Sicht nicht durchgeführt, Rückkehr nach Strömslandet
25.05.1944 - 26.05.1944Angriff 6. S-Fltl (S 39, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) auf sowj. Bewacher, S 97 erhält Treffer in die Kalotte (3 Tote)
27.05.1944 - 28.05.1944Verlegen der 2. Gruppe (S 39, S 79, S 132, S 135) von Strömslandet zur Kaspar Wik und zurück nach Strömslandet
01.06.1944 - 15.06.1944Datenlücke (kein KTB vorhanden)
15.06.1944 - 16.06.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 90, S 91, S97, S 114, S 132, S 135) von Baltisch-Port über Libau nach Swinemünde, S 114 (aKB mit Propellerschaden) bleibt in Libau, S 76 schließt sich in Libau an, S 39 und S 76 laufen zur Kraftstoffübernahme (S 76 an S 39) in Kolberg ein und verlegen dann auch nach Swinemünde
16.06.1944 - 17.06.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) von Swinemünde nach Kiel
17.06.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) von Kiel nach Rendsburg, weiteres Verlegen wegen der Sperrung der Schleusen in Brunsbüttel nicht möglich
19.06.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) von Rendsburg nach Cuxhaven, dabei Wellenbruch der Mittelwelle auf S 76
20.06.1944 - 23.06.1944Kein Verlegen wegen Wetterlage, Auslaufen aus Cuxhaven in die Elbe bei Fliegeralarm
24.06.1944 - 25.06.1944Verlegen 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) von Cuxhaven nach Ijmuiden, S 39 muß mit Maschinenstörung in Begleitung S 135 umkehren, Einlaufen in Cuxhaven
25.06.1944 - 26.06.1944Verlegen (S 39, S 135) von Cuxhaven nach Ijmuiden
27.06.1944Probedocken in Ijmuiden, Propellerschaden, Boot verlegt zur Droogdock-Werft, Amsterdam zum Propellerwechsel
28.06.1944 - 02.07.1944Boot eingedockt zum Richten der Propeller
02.07.1944Boot wieder KB
04.07.1944Verlegen (S 39, S 97) von Ijmuiden durch Kanäle nach Ostende
05.07.1944 - 10.07.1944Kein Verlegen (S 39, S 97) nach Westen wegen Wetterlage
09.07.1944 - 13.07.1944Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. schlechter Sicht
14.07.1944 - 15.07.1944Verlegen (S 39, S 97) von Ostende nach Boulogne
19.07.1944 - 20.07.1944Kein Einsatz wegen schlechter Sicht
21.07.1944Gemeinsamer Angriff der 6. (S 39, S 79, S 91, S 97, S 114) und 8. S-Fltl (S 83, S 127, S 133) auf georteten britischen Geleitzug stößt durch Irrtum am Ziel vorbei, keine Sichtung, Beschuß durch Landartillerie
27.07.1944Angriff 6. S-Fltl (S 39, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132, S 135) auf brit. Geleitzug ETM.46 vor Dungeness, 1. Gruppe (S 90, S 91, S 97, S 114) kommt zum Schuß, S 97 und S 114 torpedieren die Frachter „Fort Perrot“ (7171 BRT) und „Empire Beatrice“ (7046 BRT) mit FAT, es werden aber keine Treffer beobachtet (!), 2. Gruppe (S 39, S 79, S 132, S 135) führt Gefecht mit MGB, bei dem auf allen Booten die 4 cm-Kanonen ausfallen, S 135 nur beschränkt KB mit Wellenschaden (Vmax 24 Kn)
29.07.1944Vorstoß 6. S-Fltl (S 39, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114, S 132) schon kurz nach Auslaufen wegen Sichtverschlechterung abgebrochen
29.07.1944 - 30.07.1944Verlegen 6. S-Fltl in 2 Gruppen von Boulogne nach Dieppe (S 91, S 97, S 114) bzw. Le Havre (S 39, S 79, S 132)
30.07.1944 - 31.07.1944Vorstoß der 2. Gruppe (S 39, S 79, S 132) in die Seinebucht, Gefecht mit MGB und Zerstörern nach Motorenausfall durch Treffer auf S 132 abgebrochen
02.08.1944Boot durch Bombenangriff (Treffer Vorderkante Brücke) in Le Havre gesunken, Wrack (Abt. I-V) am 5.8. geborgen