Lebenslauf S 66


Datum

Ereignis

12.07.1941Kiellegung bei der Lürssen-Werft
00.10.1941 - 00.06.1942Fertigstellung durch anderweitige Verwendung der vorgesehenen Antriebsmotoren stark verzögert
11.10.1941Stapellauf bei der Lürssen-Werft
21.06.1942 Indienststellung für 5. S-Fltl, Kommandant Oblt.z.S. Müller, K.
21.06.1942Verlegen von Vegesack nach Kiel
22.06.1942 - 30.06.1942E.K.K.-Erprobungen in Kiel
02.07.1942 - 03.07.1942Verlegen von Brunsbüttel nach Rotterdam
05.07.1942 - 06.07.1942Verlegen von Rotterdam nach Ostende
07.07.1942 - 08.07.1942Verlegen von Ostende nach Boulogne
09.07.1942 - 10.07.1942Verlegen (S 66, S 78) von Boulogne nach Cherbourg, dabei Minenunternehmung vor Brighton
12.07.1942 - 13.07.1942Minenunternehmung 2. SFltl (S 67, S 70, S 104, Führung) und 4. SFltl (S 48, S 50, S 63, S 64, S 66, S 78, S 109) südlich von Wight
15.07.1942 - 16.07.1942Minenunternehmung 2. SFltl (S 67, S 70, S 104, Führung) und 4. SFltl (S 48, S 50, S 63, S 64, S 66, S 78, S 109) westlich von Wight
20.07.1942 - 21.07.1942Minenunternehmung 2. SFltl (S 67, S 70, S 104, Führung) und 4. SFltl (S 48, S 50, S 63, S 64, S 66, S 78, S 109) zwischen Portsmouth und Brighton, Einlaufen in Boulogne
21.07.1942 - 27.07.1942Boot aKB wegen Ausfall des Stb-Motors (Ölpumpe defekt)
27.07.1942Boot wieder KB
31.07.1942Boot der 5. SFltl zugeteilt
31.07.1942 - 01.08.1942Verlegen (S 65, S 115 (5. S-Fltl), den der 5. SFltl zugeteilten S 64, S 66 (4. S-Fltl) und S 80, S 105 (2. S-Fltl)) von Boulogne nach Cherbourg
03.08.1942 - 04.08.1942Angriff 2. (S 62, S 67, S 70, S 80, S 104, S 105, S 108), 4. (S 48, S 50, S 63, S 78, S 79, S 110), und 5. S-Fltl (S 65, S 68, S 77, S 115 und zugeteilten S 64, S 66 (4.)) S-Flottille unter takt. Führung des FdS (auf S 62) von Cherbourg und St. Peter Port (Guernsey) aus mit insgesamt 18 Booten auf brit Konvoi WP.196 bei Start Point/Eddystone. 3 Schiffe werden als versenkt oder torpediert gemeldet, tatsächlich werden aber keine Treffer erzielt. S 65 muß mit Maschinenschaden vorzeitig umkehren. S 104 und S 105 laufen wegen Maschinenschaden auf S 105 anschließend mit 4. SFltl in St. Peter Port ein
05.08.1942Boot wieder bei 4. S-Fltl
06.08.1942 - 07.08.1942Angriff 2. (S 62, S 67, S 70, S 104, S 105, S 108), und 4. SFltl (S 48, S 50, S 63, S 64, S 66, S 78, S 79, S 110) gegen einen von Aufklärung gemeldeten Geleitzug bei Start Point geht ins Leere, Geleit wird nicht gesichtet; von den Booten der 4. SFltl müssen S 64 und S 66 mit Maschinen-, S 110 mit Ruderschaden vorzeitig umkehren
07.08.1942 - 11.08.1942Instandsetzung des defekten Ölpumpenantriebs
11.08.1942Boot wieder KB
12.08.1942 Kommandant Oblt.z.S. Günther
12.08.1942 - 13.08.1942Verlegen (S 66, S 110) von Cherbourg nach Boulogne
14.08.1942 - 15.08.1942Minenunternehmung4. SFltl (S 48, S 64, S 66, S 78, S 79, S 110) auf dem Geleitzugweg bei Dungeness
15.08.1942 - 16.08.1942Verlegen 4. SFltl (S 48, S 64, S 66, S 79, S 110) von Boulogne nach Rotterdam
17.08.1942 - 18.08.1942Vorstoß 2. (S 62, S 67, S 70, S 80, S 104, S 105, S 108) und 4. S-Fltl ( S 48, S 63, S 64, S 66, S 79, S 110) gegen gemeldeten britischen Geleitzug, nicht gesichtet, wegen schlechter Sicht abgebrochen
19.08.1942 - 20.08.1942Vorstoß 2. (S 62, S 67, S 70, S 80, S 104, S 108) und 4. S-Fltl (S 48, S 63, S 64, S 66, S 79, S 110 ) gegen gemeldeten britischen Geleitzug, nicht gesichtet, Boot erhält 4 cm-Treffer in die Back
24.08.1942 - 25.08.1942Minenunternehmung 2. (S 62, S 67, S 70, S 80, S 101, S 104, S 105, S 108) und 4. S-Fltl (S 66, S 79, S 110) gegen brit. Küstengeleitzugweg, von Zerstörern und MGB"s gejagt
30.08.1942 - 31.08.1942Minenunternehmung 2. (S 62, S 67, S 80, S 101, S 104, S 105) und 4. SFltl (S 66, S 78, S 79) gegen brit. Küstengeleitzugweg, von Zerstörern und MGB"s gestört, Minen verstreut geworfen
01.09.1942 - 06.09.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
07.09.1942 - 08.09.1942Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 62, S 67, S 80, S 101, S 104, S 105, S 108), 4. (S 64, S 66, S 79, S 117) und 6. SFltl (S 75, S 114) bleibt erfolglos; ein gemeldetes Geleit wird nicht gesichtet. Wegen Motorenschaden müssen S 67 noch beim Auslaufen und S 108 und S 114 später, in Begleitung durch S 80 bzw. durch S 75, umkehren, beim Rückmarsch führen S 80/S 108 kurzes Gefecht mit brit. ML
10.09.1942 - 11.09.1942Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 62, S 67, S 80, S 101, S 105, S 108), 4. (S 63, S 66, S 78, S 79, S 117) und 6. SFltl (S 73, S 75, S 76) bleibt erfolglos; ein gemeldetes Geleit wird nicht gesichtet. Auf dem Rückmarsch kurze Gefechte mit gegnerischen MGB, eine MGB-Gruppe läuft in die 2. SFltl hinein, MGB 335 wird zusammengeschossen und nach Abbergen des Großteils seiner Besatzung durch ein anderes MGB durch die 2. SFltl gekapert, S 80 und S 105 gehen längsseits, machen 2 Gefangene und bergen Karten- und Geheimmaterial. S 80, später S 101, und S 105 schleppen das langsam sinkende Boot, später über den Achtersteven, ab, bis es von Schleppern nach Den Helder eingebracht werden kann. S 62 läuft mit Schwerverwundeten ein
11.09.1942Boot aKB, Boot eingedockt in der Wilton-Werft zur Kontrolle der Unterwasserteile, Befund: Wellenhose und Ruderbeplattung gerissen
11.09.1942 - 17.09.1942Instandsetzung in der Wilton-Werft
17.09.1942Boot wieder KB
26.09.1942 - 27.09.1942Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 46, S 67, S 101, S 105, S 108), 4. (S 42, S 63, S 66, S 79, S 117) und 6. S-Fltl (S 69, S 71, S 73, S 74, S 75, S 113, S 114) bei Tonne 62 A-C, auf Führerboot S 63 Kompaßfehler, die auf die neu eingebaute Brückenpanzerung zurückzuführen sind
28.09.1942 - 30.09.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
01.10.1942 - 02.10.1942Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 46, S 62, S 67, S 80, S 105, S 108), 4. (S 42, S 63, S 66, S 79, S 117) und 6. S-Fltl (S 69, S 71, S 73, S 76, S 113, S 114) an der britischen Ostküste zwischen Tn 57 und 62, S 66 muß nach Maschinenausfall mit Sicherung durch S 42 umkehren
02.10.1942 - 14.10.1942Boot aKB wegen Motoreninstandsetzung (Antrieb der Hauptölpumpe des Stb-Motors zerstört). Es wird erstmals versucht, die normalerweise im Motorenwerk stattfindende Instandsetzung im Frontbereich durchzuführen
14.10.1942Probefahrt, Boot wieder KB
15.10.1942 - 31.10.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
01.11.1942 - 02.11.1942Gemeinsamer Angriff der 2. (S 29, S 46, S 62, S 70, S 80, S 83, S 101, S 105), 4. (S 42, S 45, S 48, S 63, S 66, S 78, S 79, S 109, S 117) und 6. S-Fltl (S 71, S 73, S 74, S 75, S 76, S 113, S 114) auf gemeldeten brit. Geleitzug, nichts gesichtet, wegen Sichtverschlechterung abgebrochen, S 29 und S 45 müssen, begleitet von S 62 bzw. S 109, wegen Motorschaden vorzeitig abbrechen und einlaufen
03.11.1942 - 08.11.1942Kein Einsatz wegen Wetterlage
04.11.1942Auslaufen 4. S-Fltl (S 42, S 48, S 63, S 66, S 78, S 79, S 109) zu einem gemeinsamen Angriff mit 2. und 6. SFltl schon auf der Maas abgebrochen
09.11.1942 - 10.11.1942Gemeinsamer Angriff der 2. (S 29, S 46, S 62, S 70, S 80, S 83, S 101, S 105), 4. (S 42, S 48, S 63, S 66, S 78, S 79, S 109, S 110) und 6. S-Fltl (S 71, S 73, S 74, S 75, S 76, S 113, S 114) auf brit. Geleitzug, S 78 muß wegen Ruderschaden mit Sicherung durch S 109, S 114 nach Ausfall des Stb-Motors vorzeitig umkehren, Flottillen mehrmals von brit. Zerstörern abgedrängt, Boot erzielt Treffer, S 113 erhält mehrere Treffer im Vorschiff, kann sich aber noch mit eigener Kraft absetzen, S 48 und S 66 schleppen das havarierte Boot unter Längsseitsnehmen ein, S 63, S 79 und S 110 sichern den Schleppverband
10.11.1942 - 11.11.1942Kein Einsatz wegen Bereitschaft (Alarmstufe I)
12.11.1942Boot aKB in Rotterdam mit Ruderschaden
13.11.1942Boot eingedockt in der Nieuwe-Waterway-Werft, Befund: Ruderbeplattung auf beiden Seiten abgerissen
13.11.1942 - 22.11.1942Instandsetzung
22.11.1942Boot wieder KB
27.11.1942Weisung FdS: Boot ist von 4. S-Fltl an neu aufgestellte 8. SFltl zu übergeben
01.12.1942 Kommandant Lt.z.S. Schuur
03.12.1942 - 04.12.1942Verlegen (S 64, S 66 (4. S-Fltl), S 118 (2. S-Fltl)) von Ijmuiden nach Kiel
04.12.1942Wechsel der Boote S 64, S 66 (4. S-Fltl) und S 118 (2. S-Fltl) mit Besatzungen zur 8. SFltl
18.12.1942 - 01.01.1943Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) von Kiel nach Bodö
18.12.1942Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) Kiel – Frederikshavn
21.12.1942Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) Frederikshavn – Kristiansand Süd, dabei Angriffsübung; S 108 rammt S 64
24.12.1942Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) Kristiansand Süd – Stavanger
25.12.1942Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) Stavanger – Bergen
26.12.1942Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) Bergen – Aalesund
31.12.1942Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) Aalesund – Drontheim
13.01.1943Rottenausbildung (S 44, S 66), Boote gehen bei Schlachtschiff „Tirpitz“ längsseits, Flottillenchef meldet sich beim dienstältesten Kommandanten in Norwegen
17.01.1943Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69) Drontheim - Rörvik
18.01.1943Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69) Rörvik - Sandnessjoen
19.01.1943Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69) Sandnessjoen - Bodö
21.01.1943Fahrausbildung (S 44, S 64, S 66, S 69) im Saltfjord
22.01.1943Fahrausbildung (S 44, S 64, S 66, S 69) vor Bodö
27.01.1943Fahrausbildung (S 44, S 64, S 66, S 69) vor Bodö
02.02.1943Fahrausbildung (S 44, S 64, S 66, S 69) vor Bodö
04.02.1943 - 28.02.1943Motorenüberholung
03.03.1943Nachtfahrausbildung (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) wegen Wetterlage abgebrochen
04.03.1943 - 10.03.1943Keine Fahrt wegen Wetterlage (Sturm)
11.03.1943Einzelausbildung in See (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118)
12.03.1943Flottillen-Fahrausbildung (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) im Saltfjord
15.03.1943Nachtfahrausbildung (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) im Saltfjord
17.03.1943Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) von Bodö nach Ramsund, der deutsche Dampfer „Anna Rehder“ rammt die beim Schnellboot-Begleitschiff „Carl Peters“ längsseits liegenden Boote, S 118 wird schwer beschädigt und verlegt nach Harstad zur Reparatur (bis 8.4.)
19.03.1943Angriffsübungen (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108) mit Schnellboot-Begleitschiff „Carl Peters“ als Zielschiff im Ofotfjord (Liegeplatz Ballangenfjord)
21.03.1943 - 25.03.1943Tägliche Tag- und Nacht-Torpedoschießübungen (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108) mit Schnellboot-Begleitschiff „Carl Peters“ als Zielschiff im Ofotfjord
26.03.1943Verlegen (S 44, S 64, S 66, S 69) von Ballangen nach Harstad
27.03.1943Torpedoschießübungen (S 44, S 64, S 66, S 69) im Vaagsfjord
14.04.1943Navigationsbelehrungsfahrt (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118)
17.04.1943 - 18.04.1943Nacht-Fühlungshalter- und Angriffsübungen (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118)
18.04.1943 - 19.04.1943Nacht-Fühlungshalter- und Angriffsübungen (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118), danach Verlegen nach Bodö
03.05.1943Fahrübungen mit UK-Führung (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) im Saltfjord
04.05.1943Seeziel-Übungsschießen (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118)
18.05.1943Rottenfahrübungen und Einzelausbildung (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118)
19.05.1943Rottenfahrübungen und Einzelausbildung (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118)
22.05.1943Rottenfahrübungen und Einzelausbildung (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118)
23.05.1943Luftziel-Übungsschießen (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118)
28.05.1943Rottenfahrübungen und Einzelausbildung (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118)
10.06.1943 - 17.06.1943Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) von Bodö nach Kiel
10.06.1943Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) Bodö – Drontheim
14.06.1943Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) Drontheim – Bergen
16.06.1943Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) Bergen – Kristiansand Süd
17.06.1943Verlegen 8. S-Fltl (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118) Kristiansand Süd – Kiel
21.06.1943 - 25.07.1943Instandsetzung in Kiel für alle Boote (S 44, S 64, S 66, S 69, S 108, S 118)
25.07.1943Boot durch Bombenangriff der USAAF in Kiel schwer beschädigt und gesunken
27.07.1943Boot gehoben
28.07.1943Boot als „nicht wiederherstellbar“ erklärt
29.07.1943 - 31.07.1943Ausbau der Motoren aus dem Wrack
01.08.1943Boot zum Abwracken an Marinearsenal Kiel abgegeben