Lebenslauf S 88


Datum

Ereignis

09.06.1942Kiellegung bei der Lürssen-Werft
06.10.1942Stapellauf bei der Lürssen-Werft
20.11.1942 Indienststellung für 4. S-Fltl, Oblt.z.S. Günther
00.12.1942Boot in E.K.K.-Erprobung in Kiel (?)
01.12.1942Boot aKB in Vegesack gemeldet
01.01.1943Boot als „nicht einsatzbereit“ in Kiel gemeldet (KTB FdS)
10.01.1943Verlegen von Kiel nach Brunsbüttel
10.01.1943Verlegen von Brunsbüttel nach Cuxhaven
17.01.1943Verlegen (S 88, S 91 (6. S-Fltl)) von Cuxhaven nach Ijmuiden
18.01.1943Verlegen (S 78, S 109) von Hoek van Holland nach Ijmuiden, Rückkehr/Geleit mit dem neuen Boot S 88
18.01.1943 - 19.01.1943Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 83), 4. (S 48, S 78, S 87, S 88, S 109, S 110, S 117) und 6. S-Fltl (S 39, S 71, S 74, S 75, S 91, S 113, S 119) bei Tn 59 – 62, S 110 wegen schwerer Verletzung eines Soldaten vorzeitig entlassen, auf dem Rückmarsch wird S 109 durch Minentreffer vorn schwer beschädigt, S 78 und S 87 gehen längsseits und schleppen das Boot über den Achtersteven ab S 74 übernimmt auf dem Rückmarsch von S 75 300 l Motorenöl in See, S 39 und S 113 führen die Schlepper an das beschädigte S 109 heran
19.01.1943 - 23.01.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
24.01.1943 - 25.01.1943Gemeinsamer erfolgloser Vorstoß gegen Nordgeleit bei Lowestoft der 2. (S 29, S 62, S 80, S 83, S 86), 4. (S 48, S 87, S 88, S 110, S 117) und 6. S-Fltl (S 39, S 71, S 74, S 75, S 113, S 119), durch Zerstörer abgedrängt
26.01.1943 - 27.01.1943Gemeinsamer erfolgloser Vorstoß gegen Nordgeleit bei Lowestoft der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 83, S 86), 4. (S 48, S 87, S 88, S 110, S 117) und 6. S-Fltl (S 39, S 71, S 74, S 75, S 119), S 110 hat beim Einlaufen Grundberührung, durch S 71 freigeschleppt
27.01.1943 - 16.02.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
04.02.1943 - 05.02.1943Verlegen (S 29, S 62, S 70, S 80 (2. S-Fltl) S 77 (5. S-Fltl), S 88, S 110 (4. S-Fltl)) von Hoek van Holland nach Boulogne , kurzfristige Zusammenfassung als 2. Gruppe der 5. SFltl (ohne Einsatz)
17.02.1943 - 18.02.1943Verlegen (S 29, S 62, S 70, S 80 (2. S-Fltl), S 88, S 110 (4. S-Fltl)) von Boulogne nach Ijmuiden
18.02.1943 - 19.02.1943Gemeinsame Suchaktion der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 83, S 86, S 89), 4. (S 78, S 87, S 88, S 110, S 117, S 120) und 6. (S 39, S 74, S 75, S 76, S 114) SFltl für das vermißte Boot S 71 erfolglos, S 39 nach Ausfall Mittelmotor nach Ijmuiden entlassen
20.02.1943 - 25.02.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
26.02.1943 - 27.02.1943Gemeinsamer Vorstoß gegen Küstengeleitzug der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92), 4. (S 48, S 78, S 87, S 88, S 110, S 117, S 120) und 6. SFltl (S 39, S 74, S 75, S 76, S 114, S 119) wegen schlechter Sicht im Einsatzgebiet abgebrochen
28.02.1943 - 01.03.1943Gemeinsamer erfolgloser Vorstoß gegen Küstengeleitzug der 2. (S 29, S 62, S 70, S 80, S 83, S 86, S 89), 4. (S 48, S 78, S 87, S 88, S 110, S 117, S 120) und 6. S-Fltl (S 39, S 74, S 75, S 76, S 114, S 119) auf Befehl FdS abgebrochen
02.03.1943 - 03.03.1943Gemeinsamer Vorstoß gegen Küstengeleitzug der 2. (S 29, S 70, S 86, S 89), 4. (S 48, S 78, S 87, S 88, S 110, S 117, S 120) und 6. S-Fltl (S 39, S 74, S 75, S 76, S 91, S 114, S 119) wegen Sichtverschlechterung abgebrochen, auf dem Rückmarsch Kollision der Boote S 78 und S 117
04.03.1943Versuchsfahrt für Nebeln (S 48, S 87, S 88, S 120)
04.03.1943 - 05.03.1943Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 29, S 70, S 86, S 89), 4. (S 48, S 63, S 87, S 88, S 110, S 120) und 6. S-Fltl (S 74, S 75, S 76, S 91, S 119) gegen Südgeleit bei Lowestoft/Yarmouth, durch Sicherung abgedrängt, Einsatz 2. S-Fltl bereits auf dem Anmarsch nach Minentreffer auf S 70 (Boot gesunken) abgebrochen, auf dem Rückmarsch wird die Rotte S 74/S 75 von Spitfire-Jägern mit Bordwaffen angegriffen, S 74 wird beschädigt (1 Toter 8 Schwerverletzte), S 75 geht verloren (11 Tote, 6 Schwerverletzte)
07.03.1943 - 08.03.1943Erfolgloser Vorstoß der 2. (S 29, S 83, S 86, S 89), 4. (S 48, S 63, S 87, S 88, S 110, S 120) und 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 91, S 114, S 119) gegen Nordgeleit bei Smith's Knoll, S 120 nach Auslaufen wegen Motorenausfall umgekehrt, Einsatz auf Befehl FdS wegen bevorstehender Wetterverschlechterung abgebrochen, Rotte S 114/119 wird von Zerstörer verfolgt, S 119 rammt S 114 achtern und wird dabei so schwer beschädigt, daß das Boot selbstversenkt werden muß, S 114 übernimmt während Gefecht mit MGB die Besatzung
09.03.1943Geplanter gemeinsamer Vorstoß der 2., 4. (S 48, S 63, S 87, S 88, S 110, S 120) und 6. SFltl gegen Küstengeleitzug schon nach Auslaufen abgebrochen, 2. und 6. SFltl laufen nicht aus, auf S 110 beim Rückmarsch Kurbelwannenexplosion, Boot aKB
09.03.1943 - 12.03.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
13.03.1943 - 14.03.1943Verlegen ( S 48, S 63, S 87, S 88, S 120) von Ijmuiden nach Boulogne, S 87 muß schon beim Auslaufen mit Propellerschaden umkehren
16.03.1943 - 25.03.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
26.03.1943 - 27.03.1943Verlegen 4. S-Fltl ( S 48, S 63, S 87, S 88, S 110, S 120, S 122) von Boulogne nach Rotterdam
28.03.1943 - 29.03.1943Erfolgloser Angriff der 2. (S 29, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94 und S 91 (6.)) und 4. (S 48, S 63, S 87, S 88, S 110, S 120, S 122) auf brit. Küstenkonvoi FS.1074, wegen starker Sicherung nicht herangekommen, Gefecht mit brit. MGB, S 29 wird von MGB zusammengeschossen und von MGB 333 gerammt, Kommandant und 6 Mann fallen, die Seem. Nr. 1, Bootsmaat Josef Ziegelmeier (ausgezeichnet mit dem Deutschen Kreuz in Gold am 13.5.43), führt das Boot aus dem Gefecht. Am Morgen wird das Boot nach Wiederaufnahme durch 2. SFltl auf Befehl FdS wegen der Gefahr eines MGB-Angriffs aufgegeben
30.03.1943Verlegen (S 48, S 63, S 87, S 88, S 110, S 120, S 122) durch Kanäle über Utrecht und Amsterdam nach Rotterdam, S 120 durch Berühren Uferböschung beschädigt
30.03.1943 - 13.04.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
14.04.1943 - 15.04.1943Gemeinsame Minenunternehmung der 2. (S 83, S 86, S 89, S 92, S 94), 4. (S 48, S 63, S 87, S 88, S 110, S 120, S 122) und 6. S-Fltl (S 39, S 91, S 114, an 2. SFltl angehängt) bei Tn 54B und 3B; S 92 und S 94 müssen wegen Ausfalls eines Antriebsmotors vorzeitig abbrechen und umkehren, Boote werden durch Zerstörer gejagt, S 83 erhält Treffer in Abt. I, und mehrfach durch Flugzeuge gebombt. Boot aKB, gemeinsamer Torpedoangriff der 4. SFltl auf Bewacher, S 63 und S 88 versenken den Marine-Trawler "Adonis" (1004 BRT)
16.04.1943 - 29.04.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. wegen zu guter Sicht
29.04.1943 - 30.04.1943Verlegen (S 63, S 87, S 88, S 110, S 122) von Rotterdam nach Boulogne
30.04.1943 - 01.05.1943Gemeinsame Minenunternehmung "Xanthippe" der 4. (S 63, S 87, S 88, S 110, S 122) und 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 91, S 114) bei Bassurelle
01.05.1943 - 04.05.1943Kein Verlegen der 4. S-Fltl wegen Wetterlage
05.05.1943 - 06.05.1943Verlegen 4. (S 63, S 87, S 88, S 110, S 122) und 6. S-Fltl (S 39, S 76, S 79, S 91, S 114) von Boulogne nach St. Peter Port
06.05.1943 - 15.05.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
16.05.1943 - 21.05.1943Kein Einsatz wegen Vollmond
22.05.1943 - 23.05.1943Verlegen (S 87, S 88 (4. S-Fltl) und S 39 (6. S-Fltl)) von St. Peter Port nach Boulogne
23.05.1943 - 24.05.1943Verlegen (S 87, S 88) von Boulogne nach Rotterdam
26.05.1943Boot aKB in Rotterdam
03.06.1943 - 30.06.1943Werftliegezeit und Kalotteneinbau in der Gusto-Werft/Schiedam
01.07.1943 Boot gemäß KTB Maschine 4. SFltl technisch KB, aber ohne Kommandant, gemäß KTB FdS Kommandant i.V. Oblt.z.S Wiencke
15.07.1943 Kommandant Oblt.z.S. Karcher
16.07.1943 - 31.07.1943Datenlücke (kein KTB vorhanden)
25.07.1943 - 26.07.1943Verlegen (S 81, S 136 (5. S-Fltl), S 88, S 110 (4. S-Fltl)) von Hoek van Holland nach Boulogne nach Nahminentreffer auf S 88 abgebrochen, Einlaufen in Dünkirchen, danach weiteres Verlegen (S 81, S 136, S 110) nach Boulogne
28.07.1943 - 29.07.1943Verlegen (S 81, S 136, S 110) von Boulogne nach Dünkirchen, um S 88 wieder aufzunehmen, Verlegen nach Boulogne
31.07.1943Verlegen (S 81, S 136 (5. S-Fltl), S 88, S 110 (4. S-Fltl)) von Boulogne nach Cherbourg
01.08.1943 Kommandant OStrm Räbiger
01.08.1943Boot bei Marineunterstützungs- und Reparaturbetrieb (Maureb) Cherbourg eingedockt zur Kontrolle evt. Schäden nach Minendetonation, Befund: i.O.
04.08.1943Probefahrt
04.08.1943 - 05.08.1943Verlegen (S 88, S 110, S 117 (4. S-Fltl) und S 136 (5. S-Fltl)) von Cherbourg nach St. Peter Port
07.08.1943 - 08.08.1943Verlegen (S 88, S 110, S 117, S 120 (4. S-Fltl) und S 84, S 121, S 136 (5. S-Fltl)) von St. Peter Port nach Brest
11.08.1943Verlegen (S 88, S 110, S 117, S 120 (4. S-Fltl) und S 84, S 121, S 136 (5. S-Fltl)) von Brest nach L'Abervrach
11.08.1943Luftangriff von brit. Jägern und Jagdbombern, S 121 versenkt, S 88, S 117 und S 120 beschädigt, auf S 88 Treffer in fast allen Abteilungen, Boot ist mit Bb- und Mittelmotor fahrklar
11.08.1943 - 12.08.1943Verlegen (S 88, S 110, S 117, S 120 (4. S-Fltl) und S 84, S 136 (5. S-Fltl)) von L`Abervrach nach St. Peter Port
13.08.1943Verlegen (S 88, S 117, S 120 (4. S-Fltl) und S 84, S 136 (5. S-Fltl)) von St. Peter Port nach Cherbourg
16.08.1943 - 15.09.1943Datenlücke (kein KTB vorhanden)
21.08.1943Verlegen (S 88, S 120, S 122) von Ijmuiden nach Ostende (KTB FdS)
16.09.1943Boot aKB in der Gusto-Werft, Schiedam, Instandsetzung nach Luftangriffsschäden
18.09.1943Boot wieder KB
20.09.1943 - 23.09.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage bzw. Vollmondperiode
24.09.1943 - 25.09.1943Gemeinsame Minenunternehmung "Probestück" der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 98), 4. (S 63, S 87, S 88, S 96, S 99, S 110, S 117, S 122), 6. (S 39, S 74, S 76, S 79, S 90, S 91, S 97, S 114) und 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 68, S 69, S 93, S 127) an der brit. Ostküste; S 87 muß nach Motorenausfall umkehren
25.09.1943 - 06.10.1943Kein Einsatz wegen Wetterlage
07.10.1943 - 08.10.1943Gemeinsame Minenunternehmung "Gesellenprüfung" der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 63, S 87, S 88, S 99, S 110, S 117, S 120, S 122), 6. (S 74, S 76, S 79, S 91, S 97, S 114, S 116) und 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 69, S 93, S 127) an der brit. Ostküste bei Tn 54 ; S 83 muß wegen Motorenproblem vorzeitig abbrechen und kehrt mit Geleit durch S 62 um, desgleichen S 93 (Kurbelwannenexplosion) und S 127
08.10.1943 - 22.10.1943Kein Einsatz
22.10.1943Nachtfahrübungen 4. S-Fltl (S 63, S 87, S 88, S 99, S 110, S 117, S 120, S 122), Verlegen nach Amsterdam
23.10.1943Gemeinsamer Vorstoß der 2. (S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 63, S 87, S 88, S 99, S 110, S 117, S 120, S 122), 6. (S 39, S 76, S 97, S 114, S 116) und 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 68, S 69, S 85, S 127) gegen Küstengeleitzug vor Cromer wegen Schlechtwetter abgebrochen, S 62 muß wegen Maschinenproblemen vorzeitig umkehren, S 97 erleidet Seeschäden mittschiffs, Boot aKB
24.10.1943 - 25.10.1943Gemeinsamer Angriff der 2. (S 62, S 67, S 80, S 83, S 86, S 89, S 92, S 94, S 98), 4. (S 63, S 87, S 88, S 99, S 110, S 117, S 120, S 122), 6. (S 39, S 74, S 76, S 79, S 91, S 97, S 114, S 116, S 135) und 8. S-Fltl (S 64, S 65, S 68, S 69, S 85, S 127) mit insgesamt 32 Booten auf brit. Küstengeleitzug FN.1160 vor Cromer, 2. S-Fltl hat keine Sichtung und wird von Zerstörern abgedrängt, beim Angriff der 4. S-Fltl erhält S 63 Artillerietreffer, bleibt aber fahrfähig, dann Gefecht mit MGB, bei dem S 88 schwer beschädigt wird (Flo-Chef und Kdt gefallen), das Boot geht vermutlich durch Detonation der eigenen Torpedos verloren, S 63 wird im Gefecht mit MGB gerammt und dann selbstversenkt, S 110 erhält Artillerietreffer, S 120 und S 122 führen beim Rückmarsch heftiges Gefecht mit gegnerischen MGB, 6. SFltl wird von Zerstörern abgedrängt und gejagt, S 114, S 116 und S 76 erhalten Treffer, S 116 verliert den Anschluß, läuft bei Egmond auf und wird später geborgen und eingeschleppt, S 74 versenkt einen Bewacher und erhält selbst im Gefecht mit MGB einen 4 cm-Treffer, der das Schutzschild des 2 cm-Geschützes nicht durchschlägt, S 64 (8.) rettet 17 Schiffbrüchige von S 63, S 65 und S 69 retten 1 bzw. 5 Schiffbrüchige, tlw. von S 88, S 68, S 69 und S 127 erhalten 4 cm-Treffer; S 87, S 120 und S 122 (4.), S 74 (6.) und S 65, S 68, S 69 und S 127 (8.) mit Gefechtsschäden aKB
26.10.1943Verlust im Überwassergefecht und vermutlich durch detonation eigener Torpedos, gefallen: KKpt. Werner Lützow (Flottillenchef), ObStrm Räbiger (Kommandant), Bootsmaat HubertEigner (Seem. Nr.1), MatrObGefr Franz Kiedrowski, FkObGefr. Josef N.