Lebenslauf S 31


Datum

Ereignis

22.03.1939Kiellegung bei der Lürssen-Werft
21.10.1939Stapellauf bei der Lürssen-Werft
28.12.1939 Indienststellung bei der Lürssen-Werft für 2. S-Fltl, Kommandant Oblt.z.S. Opdenhoff
01.01.1940 - 15.03.1940Datenlücke
18.03.1940Boot KB in Kiel
21.03.1940 - 22.03.1940Verlegen von Kiel nach Wilhelmshaven (nachts in Kanal-Weiche Schülp festgemacht)
29.03.1940 - 30.03.194040 Einsatzübung (S 14, S 15, S 16, S 30, S 31, S 32, S 33) im Seegebiet Helgoland, für die älteren Boote vom Typ S 14 mit je 6 Minen, für die Boote vom Typ S 30 mit Wasserbomben, Kollision mit S 32 (S 15 rammt S 32), Boot wird von S 32 nach Helgoland geschleppt, S 32 leicht beschädigt, Reparatur in Wilhelmshaven
06.04.1940 - 07.04.1940Verlegen der 2. S-Fltl (S 9, S 14, S 16, S 30, S 31, S 32, S 33) von Wilhelmshaven nach Wesermünde
08.04.1940 - 09.04.1940Verlegen der 2. S-Fltl (S 9, S 14, S 16, S 30, S 31, S 32, S 33) von Wesermünde nach Kristiansand
09.04.1940Transporte von Heereseinheiten im Hafen von Kristiansand von T-Booten „Luchs“ und „Seeadler“ unter Nebel und Artilleriebeschuß
09.04.1940Besetzung norw. Marineeinheiten in Marvika : Zerstörer „Gyller“ durch S 30 und S 31
13.04.1940U-Jagd vor Kristiansand
22.04.1940aKB in Kristiansand
24.04.1940 - 25.04.1940Geleitschutz (S 31, S 32, S 33) für Schiffe „Palime“ und „Pelikan“ von Stavanger zur Elbmündung
27.04.1940Boote (S 30, S 31, S 32, S 33) KB in Wilhelmshaven gemeldet
27.04.1940Auslaufen als Geleitschutz (S 31, S 32, S 33) für Schiffe „Alsterufer“ und „Alstertor“ von Elbmündung nach Stavanger wegen Nebel nicht möglich
28.04.1940Auslaufen als Geleitschutz (S 31, S 32, S 33) für Schiffe „Alsterufer“ und „Alstertor“, umgekehrt, da Geleitschutz durch Boote S 10 und S 12 übernommen wird
28.04.1940 - 29.04.1940Geleitschutz (S 31, S 32, S 33) für Schiffe „Palime“ und „Pelikan“ von der Elbmündung nach Stavanger
03.05.1940 - 04.05.1940Geleitschutz (S 30, S 31, S 33) für Dampfer "Palime" und "Pionier" von Stavanger nach Cuxhaven
06.05.1940 - 07.05.1940Geleitschutz (S 13, S 31, S 34) von Wilhelmshaven nach Stavanger
08.05.1940 - 09.05.1940Geleitschutz (S 13, S 31, S 34) von Stavanger nach Süden wegen Schaden auf S 13 abgebrochen, Rückkehr nach Stavanger
09.05.1940 - 10.05.1940U-Boot-Sicherung in der Nordsee, 1. Gruppe (S 30, S 32, S 33) von Wilhelmshaven nach Esbjerg, 2. Gruppe (S 31, S 34) von Stavanger nach Süden ausgelaufen, S 31 und S 33 Gefecht mit brit. Zerstörern, Boot torpediert brit. Zerstörer "Kelly"
12.05.1940Boot aKB in Wilhelmshaven
15.05.1940Verlegen der 2. S-Fltl (S 30, S 32, S 34) von Wilhelmshaven nach Esbjerg, S 13 u. S 31 müssen umkehren
16.05.1940Verlegen von Wilhelmshaven nach Esbjerg
17.05.1940 - 18.05.1940Verlegen der 2. S-Fltl (S 30, S 31, S 32, S 34) von Esbjerg nach Wilhelmshaven
18.05.1940 - 19.05.1940Boot aKB in Wilhelmshaven
19.05.1940 - 20.05.1940Verlegen der 2. S-Fltl (S 30, S 31, S 32, S 34, S 13) von Wilhelmshaven nach Borkum
20.05.1940 - 21.05.1940Vorstoß der 1. S-Fltl (S 22, S 23, S 24, S 25) und 2. S-Fltl ( S 13, S 30, S 31, S 32, S 34) in das Seegebiet am Ausgang des Englischen Kanals
22.05.1940 - 23.05.1940Vorstoß der 2. S-Fltl (S 13, S 30, S 31, S 32, S 34) von Borkum in das Seegebiet nördlich der Downs, abgebrochen, Einlaufen in Den Helder
23.05.1940 - 24.05.1940 Verlegen von Den Helder nach Wilhelmshaven zur Motorenüberholung
04.06.1940Probefahrt erfolglos
05.06.1940Probefahrt erfolglos
06.06.1940Probefahrt
06.06.1940 - 07.06.1940Verlegen von Wilhelmshaven nach Rotterdam
09.06.1940 - 10.06.1940Vorstoß der 2. S-Fltl (S 1, S 30, S 31, S 34, S 35) gegen britischen Geleitzugweg
11.06.1940 - 12.06.1940Verlegen der 2. S-Fltl (S 1, S 30, S 31, S 34, S 35) von Rotterdam nach Boulogne
13.06.1940Verlegen der 2. S-Fltl (S 1, S 30, S 31, S 35) von Boulogne nach Rotterdam
16.06.1940 - 17.06.1940Verlegen (S 19 (1.) mit S 1, S 31, S 35 (2.)) von Rotterdam nach Boulogne, S 1 muß mit Maschinenschaden zurücklaufen
17.06.1940 - 18.06.1940Vorstoß (S 31, S 35 (2.) mit S 19 (1.)) gegen britischen Geleitzugweg, S 35 kehrt mit Maschinenschaden um, S 19 hat Fehlschuß auf Zerstörer, Boote von Zerstörer(n) gejagt
19.06.1940 - 20.06.1940Vorstoß 2. S-Fltl (S 31, S 32, S 35 (Führung) mit S 19, S 26 (1.)) gegen den britischen Geleitzugweg bei Dungeness
21.06.1940 - 22.06.1940Vorstoß 2. S-Fltl (S 31, S 32, S 35 (Führung) mit S 19, S 26 (1.)) gegen den britischen Geleitzugweg bei Dungeness, S 32 sinkt nach Minentreffer
23.06.1940 - 24.06.1940 Vorstoß 2. S-Fltl (S 31, S 35, S 36 (Führung) mit S 19, S 26 (1.)) gegen den britischen Geleitzugweg, S 36 versenkt brit. Frachter Albuera (3477 BRT)
27.06.1940 - 28.06.1940Vorstoß 2. S-Fltl (S 1, S 31, S 35, S 36) gegen den britischen Geleitzugweg bei Dungeness, S 1 wegen zu hohen Seegangs umgekehrt
28.06.1940 - 29.06.1940Vorstoß 2. S-Fltl (S 31, S 35, S 36) gegen den britischen Geleitzugweg zwischen Beachy Head und Dungeness, vergeblicher Angriff
30.06.1940 - 01.07.1940Vorstoß 2. S-Fltl (S 31, S 35, S 36) gegen den britischen Geleitzugweg zwischen Beachy Head und Dungeness
00.07.1940Maschinenüberholung
01.07.1940 - 02.07.1940Vorstoß 2. S-Fltl (S 31, S 35, S 36) gegen den britischen Geleitzugweg bei Beachy Head, von Zerstörern gejagt
03.07.1940 - 06.07.1940Verlegen von Boulogne über Rotterdam nach Wilhelmshaven zur Maschinenüberholung
01.08.1940 - 02.08.1940Verlegen (S 22, S 31) von Wilhelmshaven nach Ostende
03.08.1940 - 04.08.1940Minenunternehmung der 2. S-Fltl (S 30, S 31, S 36, S 37) gegen Themsemündung nach Ausfall S 36, S 37 wegen Maschinenschaden abgebrochen
05.08.1940 - 06.08.1940Minenunternehmung der 2. S-Fltl (S 30, S 31, S 37) gegen Themsemündung, S 36 nach Ausfall Maschine umgekehrt
06.08.1940U-Jagd der 2. S-Fltl (S 30, S 31, S 37) gegen gesichtetes U-Boot (Ölspur), erfolglos
06.08.1940 - 07.08.1940Minenunternehmung der 2. S-Fltl (S 30, S 31, S 37) gegen Geleitzugweg
08.08.1940 - 11.08.1940Kein Einsatz wegen Wetterlage
13.08.1940Seenoteinsatz der 2. S-Fltl (S 30, S 31, S 37) für Luftwaffe
15.08.1940bei Explosion Torpedolager in Ostende schwer beschädigt
17.08.1940 - 19.08.1940Verlegen (S 24, S 31) von Ostende nach Wilhelmshaven. S 31 hat wegen Kompaßfehler bei Eierland Grundberührung, Abschleppen durch S 24 mißlingt, das Boot wird von Vp-Boot „V 205“ nach Wilhelmshaven geschleppt.
20.08.1940eingedockt, keine Schäden durch Grundberührung, aber Ruderschaft verbogen
20.08.1940in Wilhelmshaven außer Dienst gestellt
21.08.1940 - 31.12.1940Datenlücke
04.01.1941 - 18.01.1941Boot als a.D. gestellt bei Kriegsmarinewerft Wilhelmshaven gemeldet
18.01.1941 Wiederindienststellung für 3. SFltl, Kommandant Oblt.z.S. Meyer
24.01.1941Abnahmefahrt
16.02.1941Verlegen (S 31, S 61) von Wilhelmshaven (?) nach Rotterdam
17.02.1941 - 24.02.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
25.02.1941 - 26.02.1941Vorstoß der 3. S-Fltl (S 31, S 54, S 58, S 59, S 60, S 61) gegen brit.Küstengeleitweg
04.03.1941 - 05.03.1941Vorstoß der 3. S-Fltl (S 31, S 54, S 58, S 59, S 60, S 61) gegen gemeldeten Geleitzug, Geleitzug nicht gesichtet, wegen dichten Nebels Unternehmung abgebrochen
07.03.1941 - 08.03.1941Angriff der 3. S-Fltl (S 31, S 54, S 57, S 59, S 60, S 61) auf brit Konvois FN.26 und FS.29, S 31 versenkt brit. Frachter "Kenton" (1047 BRT) (als Zerstörer der V/W-Klasse gemeldet)
09.03.1941Boot nicht in Bereitschaft
12.03.1941 Kommandant: Lt.z.S. / Oblt.z.S. (4/42) Haag
14.03.1941 - 15.03.1941Vorstoß der 3. S-Fltl (S 31, S 54, S 57, S 59, S 60, S 61) gegen brit.Küstengeleitweg bei Cromer, durch brit. Zerstörer abgedrängt; S 54 vorzeitig mit Maschinenschaden entlassen
18.03.1941 - 19.03.1941Erfolgloser Vorstoß der 3. S-Fltl (S 31, S 57, S 59, S 60, S 61) gegen brit.Küstengeleitweg; britische Sicherung durch Zerstörer, Schnellboote und Flugzeuge
20.03.1941 - 21.03.1941Erfolgloser Vorstoß der 3. S-Fltl (S 31, S 57, S 59, S 60, S 61) gegen brit.Küstengeleitweg; S 59 vorzeitig wegen Leck in Abt. I entlassen, S 57 und S 60 werden durch Minennahdetonationen beschädigt und müssen umkehren
22.03.1941Erfolgloser Vorstoß der 3. S-Fltl (S 31, S 57, S 60, S 61) gegen brit.Küstengeleitweg, wegen zunehmend schlechten Wetters abgebrochen
24.03.1941 - 25.03.1941Erfolgloser Vorstoß der 3. S-Fltl (S 31, S 57, S 61) gegen brit.Küstengeleitweg vor Great Yarmouth, dabei immer wieder von Zerstörern abgedrängt. Erstmalige Erkenntnis von Radarausrüstung auf brit. Zerstörern
28.03.1941 - 29.03.1941Vorstoß (S 31, S 57, S 60, S 61) gegen brit.Küstengeleitweg schon nach dem Auslaufen wegen dichten Nebels abgebrochen
05.04.1941Minenunternehmung der 3. S-Fltl (S 31, S 35, S 57, S 58, S 60, S 61) wegen Schlechtwetter abgebrochen
06.04.1941 - 15.04.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
16.04.1941 - 17.04.1941Minenunternehmung 3. S-Fltl (S 31, S 34, S 35, S 58, S 60, S 61) vor Haisborough Sands und auf dem Rückmarsch erstes Gefecht (S 58, S 61) mit brit MGB
21.04.1941 - 22.04.1941Minenunternehmung 3. S-Fltl (S 31, S 34, S 35, S 60, S 61) wegen Nebel abgebrochen
22.04.1941 - 27.04.1941Kein Einsatz wegen Nebel
28.04.1941 - 29.04.1941Minenunternehmung der 3. S-Fltl (S 31, S 34, S 35, S 61) bei Haisborough Sands, auf dem Rückmarsch Gefecht S 61 mit brit MGB
01.05.1941 - 17.05.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
09.05.1941Kleine Motorenüberholung
20.05.1941 - 25.05.1941Kein Einsatz wegen Wetterlage
25.05.1941Verlegen von Rotterdam nach Wilhelmshaven zum Motorenwechsel
26.05.1941 - 04.06.1941Datenlücke
05.06.1941Verlegen 3. S-Fltl (S 31, S 34, S 35, S 54, S 55, S 57, S 58, S 59, S 60, S 61) von Kiel nach Saßnitz, dabei Fahr- und Angriffsübungen
10.06.1941 - 11.06.1941Verlegen 3. S-Fltl (S 31, S 34, S 35, S 54, S 55, S 57, S 58, S 59, S 60, S 61) von Saßnitz nach Pillau
18.06.1941 - 19.06.1941Verlegen 3. S-Fltl (S 31, S 34, S 35, S 54, S 55, S 57, S 58, S 59, S 60, S 61) von Pillau nach Memel und zurück nach Pillau
21.06.1941 - 22.06.1941Minenunternehmung „Erfurt“ (S 31, S 35, S 57, S 59, S 60), Verseuchung der Hafeneinfahrt von Windau; S 57 hat schon auf dem Anmarsch Drucklagerschaden und muß umkehren, S 31 kapert sowj. Fischdampfer Shuka (316 BRT), mit Sprengpatronen versenkt
23.06.1941Verlegen der 3. S-Fltl (S 31, S 34, S 35, S 54, S 55, S 58, S 59, S 60, S 61) von Pillau nach Memel
23.06.1941 - 24.06.1941Minenunternehmung (S 31, S 59 und S 45 (5. SFltl)) vor der Irbenstraße
26.06.1941 - 27.06.1941Vorstoß mit 2 Gruppen (1.: S 34, S 54, S 55, und S 45 (Libau), 2.: S 31, S 35, S 59, S 60 (Irbenstraße)) gegen gemeldeten Geleitzug westl. der Baltenküste, S 60 und S 35 versenken sowj. Minensuchboot T-208 Shkiv und kapern Schnellboot TKA-47
27.06.1941Boote S 31, S 34, S 35, S 59 und S 60 sind aKB wegen Rollenlagerschaden, verursacht durch falsches Motorenöl
29.06.1941 - 30.06.1941Verlegen (S 31, S 34, S 59, S 60) von Memel nach Danzig
01.07.1941 - 30.09.1941Datenlücke
01.07.1941 - 28.08.1941Boot wieder KB gemeldet
07.10.1941 - 18.11.1941Verlegung über Rhein, Rhein-Rhone-Kanal und Rhone ins Mittelmeer,(„1. Gruppe“ zusammen mit S 31, S 34, S 35 und S 61)
08.10.1941Verlegen Wilhelmshaven-Rotterdam, S 33 (Traglagerschaden) bleibt mit S 34 in Rotterdam
09.10.1941Verlegen (S 31, S 35, S 61) Rotterdam-Nimwegen
10.10.1941Verlegen (S 31, S 35, S 61) Nimwegen-Köln
11.10.1941Verlegen (S 31, S 35, S 61) Köln-Oberwesel
12.10.1941Verlegen (S 31, S 35, S 61) Oberwesel-Mannheim
13.10.1941Liegen in Mannheim
14.10.1941Verlegen (S 31, S 35, S 61) Mannheim-Straßburg
16.10.1941 - 19.10.1941Verlegen (S 31, S 35, S 61)Rhein-Rhone-Kanal bis Altmünsterol (Reichsgrenze)
21.10.1941 - 30.10.1941Verlegen (S 31, S 33, S 34, S 35, S 61) auf dem Rhein-Rhone-Kanal bis zur Saone
30.10.1941 - 31.10.1941Verlegen (S 31, S 33, S 34, S 35, S 61) auf der Saone bis Roulles
01.11.1941 - 12.11.1941Liegen in Roulles, Warten auf Hochwasser
12.11.1941 - 13.11.1941Verlegen (S 31, S 33, S 34, S 35, S 61) auf der Saone von Roulles bis Chalons
13.11.1941Verlegen (S 31, S 33, S 34, S 35, S 61) auf der Rhone von Chalons bis Vienne
14.11.1941Verlegen (S 31, S 33, S 34, S 35, S 61) auf der Rhone von Vienne bis Port St. Louis (Mittelmeer)
17.11.1941 - 18.11.1941Verlegen (S 31, S 33, S 34, S 35, S 61) von Port St. Louis nach La Spezia
19.11.1941 - 26.11.1941Eingedockt in La Spezia
28.11.1941 - 29.11.1941Verlegen von La Spezia nach Gaeta
28.11.1941 - 29.11.1941Verlegen von von Gaeta nach Augusta (Sizilien)
01.12.1941 - 12.12.1941Einsatzvorbereitung in Augusta
12.12.1941 - 13.12.1941Erster Einsatz im Mittelmeer (S 31, S 33, S 34, S 35, S 61) gegen bei Malta gemeldete Seestreitkräfte
13.12.1941 - 14.12.1941Einsatz (S 31, S 33, S 35, S 61) gegen bei Malta gemeldete Seestreitkräfte
16.12.1941 - 17.12.1941Minenunternehmung Sperre „MT 1“ (S 31, S 33, S 35, S 61)
18.12.1941 - 18.12.1941Mineneinsatz vor Malta (S 31, S 33, S 35, S 61) abgebrochen
22.12.1941 - 23.12.1941Minenunternehmung Sperre „MT 2“ (S 31, S 33, S 34, S 35, S 61)
23.12.1941 - 24.12.1941Mineneinsatz vor Malta (S 31, S 33, S 34, S 35, S 61), Legen der Sperre „MT 3“, Boot wird bei Nahdetonation einer eigenen Mine beschädigt, Wassereinbruch in Abt. I und Ruderschaden
24.12.1941 - 29.12.1941Boot aKB
01.01.1942 - 14.01.1942kein Einsatz wegen Wetterlage
04.01.1942 - 05.01.1942Seenoteinsatz (S 31, S 61) für Luftwaffe
14.01.1942 - 15.01.1942Minenunternehmung Sperre „MT 5“ (S 31, S 33, S 34, S 35, S 61)
18.01.1942 - 19.01.1942Vergeblicher Vorstoß 3. S-Fltl (S 31, S 33, S 34, S 35, S 61) gegen brit. Alexandria-Malta-Konvoi „MF.3“
24.01.1942 - 25.01.1942Minenunternehmung (S 31, S 34, S 35, S 61) wegen Wetterlage (Seegang) abgebrochen
28.01.1942Verlegung von Augusta nach Porto Empedocle (S 31, S 33, S 34, S 35) wegen Wetterlage (Seegang) abgebrochen
05.02.1942 - 08.03.1942Motorenwechsel
05.03.1942Probefahrt, danach Propellerwechsel
15.03.1942 - 16.03.1942Minenunternehmung Sperre „MT 7“ (S 31, S 35, S 54, S 56, S 61)
25.03.1942 - 26.03.1942Aufklärungseinsatz (S 31, S 33, S 35, S 54) vor Malta
01.04.1942 - 10.04.1942Kein Einsatz wegen ungünstiger Mondphase
10.04.1942 - 11.04.1942Minenunternehmung Sperre „MT 10“ (S 31, S 33, S 34, S 56, S 57, S 61)
11.04.1942 - 12.04.1942Minenunternehmung Sperre „MT 11“ (S 31, S 33, S 34, S 56, S 57, S 61)
12.04.1942 - 13.04.1942Minenunternehmung Sperre „MT 12“ (S 31, S 33, S 34, S 56, S 57, S 61)
19.04.1942 - 20.04.1942Minenunternehmung Sperre „MT 13“ (S 31, S 33, S 34, S S 54, S 56, S 58, S 61)
20.04.1942 - 21.04.1942Minenunternehmung Sperre „MT 14“ (S 31, S 34, S 35, S S 57, S 58, S 61)
21.04.1942 - 22.04.1942Minenunternehmung wegen Schlechtwetter abgebrochen
24.04.1942 - 25.04.1942Minenunternehmung Sperre „MT 15“ (S 31, S 34, S S 35, S 57, S 58, S 61)
25.04.1942 - 26.04.1942Minenunternehmung Sperre „MT 16“ (S 31, S 34, S S 35, S 57, S 58, S 61)
26.04.1942 - 27.04.1942Minenunternehmung Sperre „MT 17“ (S 31, S 34, S S 54, S 57, S 58, S 61)
27.04.1942 - 28.04.1942Minenunternehmung Sperre „MT 18“ (S 31, S 34, S S 54, S 57, S 58, S 61)
05.05.1942Minenunternehmung Sperre „MT 19“ (S 31, S 34, S 57, S 61) wegen Seegangs vorzeitig abgebrochen
06.05.1942 - 07.05.1942Minenunternehmung Sperre „MT 19“ (S 31, S 34, S 61), anschließend brit. ML 130 + durch Artillerie versenkt, zusammen mit S 34 und S 61
07.05.1942 - 08.05.1942Minenunternehmung Sperre „MT 20“ (S 31, S 34, S 61)
08.05.1942 - 09.05.1942Minenunternehmung Sperre „MT 21“ (S 31, S 34, S 61)
09.05.1942 - 10.05.1942Minenunternehmung Sperre „MT 22“ (S 31, S 34, S 61), Boot durch Minentreffer vor Malta gesunken (10 Tote); Boot geht vermutlich auf eigener Sperre verloren
10.05.1942Verlust, gefallen: Obermaschinist Helmut Ley, Obermaschinist Karl Göldenitz, ObMaschMt Herbert Kluger, MaschMt Erich Mosig, MaschMt Hans Krienke, MaschObGefr Werner Quetscher, MaschGefr Heinz Stefhan, MaschGefr Helmut Schmieder, SperrMechgefr Heinz Rösel